openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    GS fördern Bildungsungerechtigkeit
Wenn man bessere Schulen will, dann brauchen diese Schulen mehr Geld. Das ist der Schlüssel zu Finnlands Schulerfolg, nicht das finnische Schulsystem. Mit der jetzigen Politik rettet man die HS nicht und macht die Gymn. kaputt. Meine Kinder waren auf "Gemeinschaftsschulen" in Kanada und den U.S.A. Die Schulen waren den unsrigen Gymnasien 2 Jahre hinterher in allen Fächern. Die GSs in BW werden zum Entstehen von guten, teuren Privatschulen führen, auf die nur reiche Eltern ihre Kinder schicken können. => Die Bildungsungerechtigkeit wird durch Gemeinschaftsschulen nicht kleiner sondern größer.
1 Gegenargument Anzeigen
    Investieren, nicht kürzen!
Schon jetzt fehlt es an allen Ecken und Enden! Diese Erfahrung habe ich als Berufsanfängerin sehr schnell gemacht. Ob alle naturwissenschaftlichen Experimente nötig und die aktuelle Evaluationsmode wirklich nachhaltig ist, möchte ich dahingestellt lassen. Aber der Umfang an ehrenamtlichen Tätigkeiten, den ein engagierter Lehrer schon jetzt erbringt; mangelndes Vertretungssystem bei Krankheiten oder Schwangerschaft; dürftige Ausstattung und mangelhafte Qualität in Schülerkantinen; etc. legen nahe, dass weitere Kürzungen nicht hinnehmbar sind.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Sparen ja, aber nicht an der Qualität der Ausbildung
Auch ich möchte in absehbarer Zeit in einem Land ohne Neuverschuldung leben. Daher kann ich die Verschiebung der Gehaltsanpassung für Lehrer nachvollziehen. Der Eingriff in die Ausstattung der Schulen mit Deputats- und Poolstunden hingegen ist für mich nicht nachvollziehbar, da er unmittelbar die Qualität der Ausbildung, übrigens auch der Praktikanten, betrifft.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
Zurzeit als ADLK (Auslandsdienstlehrkraft) an einer Schule in Afrika verfolge ich dennoch als Baden-Württemberger Lehrer die Entwicklung mit größter Sorge. Die Einführung einer Schulart, die in anderen Ländern schon vor Jahrzehnten kläglich scheiterte, erhält hier nun einen anderen Namen, was die Gesamtschule in ihrer Konzeptionslosigkeit nicht stärker macht. Bereits die letzten Jahre habe ich im Unterricht nur eine Prämisse gehabt: Trotz Ideologien, trotz unerträglicher Inkompetenz auf nahezu allen Ebenen der Bildungspolitik die Schüler unbeschadet zum Abi führen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Meine 3 Mädels besuchen alle das Gymnasium, welches als Schulform an den Streich-Ideen der aktuellen Landesregierung mit Sicherheit am meisten zu leiden haben wird. Im Vergleich müssen meine Kinder für ihre Bildung deutlich mehr tun, als ich - und das liegt nicht in ihrer Person begründet, sondern ist Folge von G8 und dem ressourcenschwachen System. Natürlich gibt es schon in der Lehrer-Ausbildung Schwachpunkte, die dazu führen, dass ungeeignete Persönlichkeiten Gymnasiallehrer werden - zu deren eigenem Leid und dem von Generationen von Schülern. Aber die sind nicht die Mehrheit !!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Keine Kürzungen am Gymnasium zur Errichtung der Gemeinschaftsschule
Wenn die Landesregierung eine neue Schulart einführen will, muss sie dafür frische Mittel bereitstellen, die nicht aus Kürzungen bei anderen Schularten stammen. Keine Gemeinschaftsschule auf Kosten anderer Schularten! Gerade im gymnasial Bereich darf nicht gekürzt werden, da keine Abwanderung von Schülern vom Gymnasium an die Gemeinschaftsschule stattfindet- nie stattfinden wird!
0 Gegenargumente Widersprechen
Petition der Arbeitsgemeinschaft allgemeinbildender Gymnasien im Regierungsbezirk Freiburg www.openpetition.de/petition/online/keine-streichungen-und-kuerzungen-an-baden-wuerttembergischen-schulen://www.openpetition.de/petition/online/keine-streichungen-und-kuerzungen-an-baden-wuerttembergischen-schulen" rel="nofollow">www.openpetition.de/petition/online/keine-streichungen-und-kuerzungen-an-baden-wuerttembergischen-schulen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gebildete Menschen sind kritische Bürger
"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt." -Jean-Claude Juncker (*1954), luxemburgischer Politiker (CSV), zitiert von Dirk Koch: Die Brüsseler Republik. Der SPIEGEL 52/1999 vom 27. Dezember 1999, S. 136, spiegel.de Kritische Bürger sind weniger leicht zu manipulieren... Baden -Württemberg hat mit die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit, die höchs
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist leider so, dass die Grünen unter allen Umständen das Modell der Gemeinschaftsschulen durchsetzen wollen. Deshalb dürfen nicht so viele Gymnasien zu G) zurückkehren und deshalb muss woanders "gespart" werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Unwählbar
Die Kretschmann-Truppe bricht alle vollmundigen Wahlversprechen und konterkariert all das, was sie jahrelang gefordert haben. Schulpolitik ist konzeptionslos.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Miteinander, nicht gegeneinander
Ich habe die zitierte allgemeine Petition unterzeichnet, obwohl ich Gymnasial-Lehrerin bin. Ich finde es nicht gut, wenn wir als Lehrerinnen und Lehrer einander die knappen Mittel noch neiden und würde gern gemeinsam arbeiten statt gegeneinander.
Quelle: www.openpetition.de/petition/online/keine-streichungen-und-kuerzungen-an-baden-wuerttembergischen-schulen://www.openpetition.de/petition/online/keine-streichungen-und-kuerzungen-an-baden-wuerttembergischen-schulen" rel="nofollow">www.openpetition.de/petition/online/keine-streichungen-und-kuerzungen-an-baden-wuerttembergischen-schulen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Elternschaft nicht spalten
Die Einsparungen treffen ALLE SCHULARTEN. Daher ist es meiner Meinung nach völlig falsch, alleine von Seiten der Gymnasien zu protestieren. Die Eltern dürfen sich nicht nach Schularten auseinander dividieren lassen. Das hat auch der Landeselternbeirat deutlich gemacht. Auch die Lehrerschaft sollte sich nicht nach Schularten aufspalten lassen. Wenn Eltern und Lehrer über die Schulgrenzen hinweg solidarisch gegen die Einsparungen eintreten, dann haben wir eine Chance. Daher auch hier der Aufruf zur Unterstützung der Petition für alle Schularten.
Quelle: www.openpetition.de/petition/online/keine-streichungen-und-kuerzungen-an-baden-wuerttembergischen-schulen
4 Gegenargumente Anzeigen
    Geld muss her für funktionierende GS!
Gesamtschule kann funktionieren, vielleicht sogar besser als das bisherige System. Die Frage ist nur, wie es umgesetzt wird, denn Gesamtschule kostet Geld, wenn sie funktionieren soll. Würde man in jedem Fach Kurse mit verschiedenen Leistungsanforderungen schaffen (Leistungs-, Normal- und Förderkurs), könnte jeder Schüler individuell gefördert werden. Und gerade die Schüler, die z.b. bisher auf dem Gymnasium waren, supergut in Naturwissenschaften und dafür Problemschüler in Sprachen, würden besser unterstützt werden, dann wären sie zb in Naturwissenschaften im A-Kurs und in Sprachen im C-Kurs
1 Gegenargument Anzeigen
    Geld ja - Polemik nein
Viele Formulierungen sind polemisch. Wenn das Gymnasium wie der bei G9 gelandet ist, braucht es viele der zwischenzeitlich eingeführten Stützungsgelder nicht mehr. Generell denke ich allerdings, dass wir zu wenig für Bildung ausgeben - einmal abgesehen von den hohen Gehältern der Gym-Lehrkräfte.
4 Gegenargumente Anzeigen