Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    tierquälerische Maultierzucht
Es hat nichts mit Tierschutz zu tun, wenn sich ein Eselhengst ungehindert vermehren darf und dann Futterspenden und kostenlose Weideflächen gefordert werden. Es ist kein Tierschutz, wenn eine lahme und abgemagerte Stute jedes Jahr gedeckt wird, um Fohlen zu gebären, die nicht versorgt werden. Es gibt gute Gründe, warum niemand aus der Gemeinde Weideflächen an die lucky farm verpachten möchte. Es gibt Grundeigentümer, die ihre unentgeltlich zur Verfügung gestellten Flächen auch nach jahrelangem Rechtsstreit nicht mehr von Frau Brunner zurückbekommen. Diesen Fehler macht hier keiner mehr!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Tierschutz funktioniert anders
Wie die meisten anderen aus der Gemeinde halte ich auch wenig von der "Lucky" Farm, und deren Art des Tierschutzes. Wenn die Tiere nicht machen was Frau Brunner gerade möchte, kommt es nicht selten vor, das lautstark rumgeschriehen wird, und auch mal mit dem Strick geschlagen wird. Sie beansprucht Pachtfläche die ihr nicht gehört, und gibt diese auch nicht zurück. Ständig wechselnde Hofmitarbeiter, die über ausbleibenden Lohn, und schlechte Behandlung klagten, befürworten den Eindruck das dort einiges Schief läuft. Es gibt noch viel Negatives, leider gibt es hier aber eine Zeichenbegrenzung.
Quelle: Eigene Beobachtungen, diverse Gespräche
0 Gegenargumente Widersprechen
Wenn kein Platz mehr ist, dann frage ich mich , warum diese unkontrollierte Vermehrung zugelassen wird? Die Tiere brechen nicht selten aus, weil sie kein Futter mehr haben und deshalb auf benachbarten Wiesen und Äckern fressen müssen. Außerdem werden Grünflächen gegen den Willen der rechtmäßigen Besitzer genutzt! Absolute Frechheit was Frau Brunner hier abzieht.
0 Gegenargumente Widersprechen
    eigenes Verschulden
Leider hat es sich Frau Brunner durch ihr Verhalten gegenüber der Gemeinde, der Bevölkerung und den Behörden selbst zuzuschreiben, dass sie hier in Geißlingen und Umgebung keine Unterstützung mehr hat. Sie hat auch Menschen vor den Kopf gestoßen, die sie unterstützen wollten. Sie kennt ihre eigenen Rechte sehr genau. Setzt sich aber gern über Rechte anderer hinweg. Bezüglich der Haltung ihrer Tiere ist sie beratungsresistent..
0 Gegenargumente Widersprechen
Kein Mensch und kein Tier braucht diesen "Tierschutzhof"... Die Unterzeichner aus USA und sonstwoher sollten sich die Sache einmal vor Ort anschauen :-( , bevor sie unterzeichnen oder im schlimmsten Fall dafür spenden.
Quelle: diverse schlechte Erfahrungen mit der Leitung des "Tierschutzhofes"
0 Gegenargumente Widersprechen
Die tägliche Organisation ist so gut, das immer wieder Tiere aufgenommen werden Wohin soll das führen? Im benachbarten Enheim ist es ja ähnlich, da giebt es auch so ne "Aufnahmestelle", brauchen wir sowas in jedem Dorf???
0 Gegenargumente Widersprechen
    Tierqual
Wir Bürger von der Gemeinde wollen keine lucky farm Wir unterstützen nur aktive Landwirtschaft!! Keine Tierquälerei auf zu engen Raum mit massenhundehaltung die jede Nacht durch's Dorf laufen müssen weil gassi-gehen mit Leine nicht tiergerecht ist
0 Gegenargumente Widersprechen
    ungepflegte Ausläufe
Von Frau Brunner benutzte Flächen sind ungepflegt, voll mit Mist und Urin. Eine Grasnarbe gibt es schon lange nicht mehr. Jetzt wird es kühler, daher stinkt es weniger.. Der Zustand wird als Permakultur bezeichnet. Die Flächen werden gegen dem Willen der Eigentümer benutzt. Wer die Petition unterschreibt, soll sich das alles bitte vorher anschauen.
0 Gegenargumente Widersprechen