Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Pro Kastenstand
Die meiste Zeit ihres Lebens verbringen Sauen in der vorgeschrieben Gruppenhaltung ohne Kastenstand!Von der Belegung bis zum abferkel vergehen min. 115 Tage. Nur die Säugezeit verbringt die Sau im Ferkelschutzkorb. Der Ferkelschutzkorb dient nicht nur dem Schutz der Ferkel sondern auch dem Arbeitsschutz, viele säugende Sauen sind sehr aggressiv. Ich kenne auch keinen anderen Landwirt der respektlos oder schlecht mit seinen Tieren umgeht. Nur gesunde und glückliche Tiere können Leistung bringen, also liegt das unmittelbare Interesse des Landwirtes in der Tiergesundheit!
2 Counterarguments Show
Ich finde Fleisch im allgemeinen muss wieder richtig Teuer werden .Als ich Kind war gab es den Sonntagsbraten und jeder hat sich gefreut über das tolle Essen . Mein Vater war gross und stark ,ohne zu viel Fleisch. So wird es den Bauern wieder gut entlohnt werden und sie können Anständig Wirtschaften .Das Tierwohl wäre gesichert ,so einfach kann das sein !
3 Counterarguments Show
    Pro Petition gegen Kastenstand
Es geht nicht um viel oder wenig Fleisch. Es geht darum dass Fleisch von einer lebenden Kreatur stammt die, wenn wir sie denn halten und essen wollen, ein möglichst artgerechtes Leben hatte. Kartenstände sind keine artgerechte Haltungsform. Es geht auch anders. Viele Biohöfe machen es vor.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Warum liegen die Sauen während der Säugezeit zwischen Stangen? Damit die kleinen Ferkel von den Sauen nicht erdrückt werden, also als nachvollziehbaren Tierschutzgründen. Neugeborene Ferkel haben noch keine Orientierung, besonders ältere Sauen sind teilweise sehr behäbig, sodass die Gefahr sehr groß ist, dass ein Teil des Wurfes erdrückt wird. Das will doch kein normaler Mensch, oder?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    An alle Verbraucher, bitte Konsumverhalten ändern!
Selbst wenn es bedeutet mehr Geld für Lebensmittel auszugeben, MÜSSEN wir darauf achten, dass die Tierhaltung und auch Schlachtung vernünftig abläuft. Dass dies möglich ist, zeigen die vielen KLEINEN Biolandwirte. Doch bei Schweinelende zu 4,99 Euro/kg werden die Tiere immer leiden (müssen) - "Danke" an alle Discounter, die das Tierleid erst ermöglichen und "Danke" an alle Verbraucher, die dieses Tierleid durch ihr Konsumverhalten unterstützen!
3 Counterarguments Show
    ganz einfach..
Hier geht es doch gar nicht darum, die Boxen ganz abzuschaffen, sondern nur sicherzustellen, dass die Boxen den Sauen ausreichend Platz geben. Es sollen nur die Nebenwirkungen der zu kleinen Kästen beseitigt werden! Die Ferkel haben doch weiterhin den Schutz.
Source: Gesetzesvorlage, Peta
1 Counterargument Show
Man muss nicht jeden Tag Fleisch essen ! Einmal in der Woche reicht aus und wenn es etwas teuer wird , umso besser wird es geschätzt. Unsere Gesellschaft ist viel zu verwöhnt und übergesättigt. Auch daher kommen viele Krankheiten. Menschlich bleiben heißt auch keinem Lebewesen leid tun.
1 Counterargument Show
    Achtung des Lebens
Dass Tiere eine Seele haben, verletzbar sind und Leid und Angst spüren können, wie wir Menschen, ist Argument genug unseren Umgang mit der uns anvertrauten Schöpfung insgesamt zu überdenken! Alles ist lebendig. Sehr widersprüchlich wirkt auf mich, wenn insbesondere Parteien mit einem „C“ diesen Stein auf dem sie bauen wollen, aus dem Auge lassen und Wirtschaftlichkeit in den Vordergrund stellen. Es dürfte außer artgerechter biologischer Landwirtschaft gar keine andere geben. Tiere sollten unter dem Blau des Himmels auf grünen Wiesen leben können.
Source: Genesis, Bibel insgesamt
4 Counterarguments Show
    Tiertransporte
Ich sehe in der Gestellhaltung für die Säugezeit kein Problem. Der Sau geht es gut und den Ferkeln noch besser, weil die dadurch vor dem Erdrücken geschützt sind. Ich kenne dies aus früheren Zeiten, wenn man morgens in den Stall Kam und die Ferkel zerdrückt an der Stallwand lagen. Ihre Organisation sollte sich eher um die unsäglichen Tiertransporte kümmern. Laut einer DOKU kürzlich im TV. werden Nutz- wie auch Schlachttiere über tausende von Kilometer in die islamischen Länder transportiert, nur um sie dort unter größten Qualen schächten zu können. Das gehört untersagt, es gibt viel zu tun !
Source: Von Westeuropa nach Kasachstan, von Argentinien in die Türkei. Teils tot und halbtot kommem die Tiere dort an.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Sehr einseitig aufgezogene Petition
Ist das Foto wirklich repräsentativ? Von welchen Praktiken und deren Problemen in anderen Staaten wird genau geredet? Interessant wäre wie viele Ferkel dort mit der angewendeten Haltung erdrückt werden? Allerdings ist die Diskussion und das Wachrütteln durchaus angemessen. Seit 28 Jahren schon verboten und jetzt soll es weitere 17 Jahre gestattet werden? Kann es denn wirklich sein, dass in dieser Gesamtzeit von 45 Jahren keine zielführende Alternative zur aktuellen Haltung gefunden werden konnte bzw auf absehbare Zeit nicht werden kann?! Oder geht es hier einfach nur um Wählerstimmen?
Source: Petitionsinfomaterial
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wenn ich nicht schon vorher - aus ethischen, moralischen und empathischen Gründen - gegen den Kastenstand gewesen wäre... Eben beim Einkaufen den aktuellen stern entdeckt, Titelstory gelesen, Bilder gesehen... nun bin ich in meiner Ablehnung noch bestätigt. Die "dreckigen Viecher" dazu zu zwingen sich voll zu schei*en und sich wund zu liegen, damit wir das Billigfleisch auf den Luxusgrill legen können, ist abartig. Auch für uns - im Sinne unseres Selbstverständnisses als intelligent-moralisch überlegene Art.
3 Counterarguments Show
    Fragestellung exakt formulieren!
Also hier geht ja alles kreuz und quer! Unter PRO steht: "Warum ist die Aktion unterstützenswert", etwas weiter unten dann "PRO Kastenstand". Wo soll man da seine Meinung einordnen, da sich die Petition gegen die Erlaubnis der Kastenstände richtet.
1 Counterargument Show
Ich möchte dass alle Nutztiere die Möglichkeit haben, auf den Weiden frei zu laufen,wenn sie möchten jederzeit ihren Stall aufsuchen..Falls ein Landwirt diese Haltung nicht sicherstellen kann,sollte man ihm s o f o r t die Lizenz entziehen. Die Bauern werden von der Politik hinten und vorne gepampert.Sie wissen seit Jahren,dass wir heiße und trockene Sommer bekommen werden und sie wissen auch, dass sie für dieses Klima entsprechendes Saatgut einkaufen können.Im letzten Jahr ist ihre Blödheit mit 360 Mio € belohnt worden.Umwandlung von Bauernland in Bauland und Verkauf = 0,0 € Steuerzahlung
Source: Die Landwirte sind die größten Umweltverschmutzer
6 Counterarguments Show
eine neue/alte ernährungsweise aller menschen auf dieser erde kann jetzt realisiert werden: weg von nahrung tierischen ursprungs. wir besitzen weltweit in vielen regionen das wissen und die möglichkeiten das in dieser zeit umzusetzen. bei manchen geographischen besonderheiten und fehlender infrastruktur (handel, lagerung, verarbeitung) mögen vereinzelt nahrungsmittel tierischen ursprungs unvermeidbar sein, in deutschland jedenfalls nicht. jetzt bin ich 70, habe 30 jahre fleisch gegessen, danach nie wieder. es geht gut. die käfige sind nicht böse(müssen manchmal sein), die menschen sind´ s.
Source: bis 1980 schweinebauer gewesen
1 Counterargument Show
    Matrazen im Kastenstand
Kann man nicht die Kastenstände so gestalten, dass die gesundheitlichen Folgen für die Sauen ausbleiben ? Das ist doch sicher schon erforscht worden.
Source: bequemere Kastenstände
1 Counterargument Show

Contra

What are arguments against the petition?

Ich bin zwar Landwirt aber keine Schweinehalter. Trotzdem kenne ich mich in der Branche recht gut aus. Als erstes möchte ich mal sagen das dieses Foto das hier verwendet wird nicht der Realität entspricht, sondern nur zur Stimmungsmache verwendet wird. Auch der verwendete Text ist mal wieder Fehlerhaft. Die Sauen verbringen nur Kurze Zeit im Kasten. Spätestens wenn die Ferkel abgesetzt sind kommen sie wieder raus. Wenn es eine Tierschutzgerechte alternative gäbe die, die Ferkel schont wäre ich bestimmt dafür. Die gibt es aber nicht.
Source: Ch.M.
4 Counterarguments Show
wir hatten in meiner ausbildungszeit für muttersauen buchten mit einstreu,ca.2,5x3m=7,5qm! erdrückte ferkel und bei agressiven sauen totgebissene ohne ende! für die säugezeit macht der kastenstand schon sinn!
1 Counterargument Show
    Kastenstand Sauenhaltung
Diese Petition sollte keiner unterschreiben, weil man versucht Leute für dumm zu verkaufen. So sieht kein Kastenstand aus und ein Kastenstand dient nicht dem Profit sondern der Arbeitssicherheit und dem Schutz der Ferkel vor erdrücken. Sauen werden beispielsweise zum Besamen im Kastenstand gehalten. Wer sich ernsthaft für das Thema interessiert sollte sich entweder mal mit Schweinehaltern unterhalten oder im Internet über die gesetztlichen Bestimmungen informieren. z.B.: unter https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Tier/Tierschutz/EckpunkteKastenstand.pdf oder q-s.info
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Pro Ferkel
Und wer spricht von den neugeborenen Ferkel, die vom Muttertier im Freilauf erdrückt werden. Habe selbst 50 Jahre Ferkel erzeugt und als Kind noch die hohen Saugferkelverluste ohne Kastenstand erlebt. Diese selbst ernannten Tierschützer wissen nicht, was sie tun - das ist kein Tierschutz sondern Beihilfe zum Totschlag durch die Muttertiere !!!
3 Counterarguments Show
Unsere Bauern sind ständig die dummen und es schreien immer die am lautesten, die keinerlei Ahnung von Landwirtschaft haben. Alles muss verboten oder so teuer werden, dass es sich nur noch die reichsten 10% leisten können.... Wer kein Fleisch mag, weil er der Meinung ist dass das ja alles so schrecklich ist in der Tierhaltung, der muss es doch nicht essen. Die Grünen sind an Doppelmoral nicht zu überbieten, alles muss verboten werden, aber nur für das dumme Volk, für sie gelten natürlich immer Ausnahmen. Wir retten die Welt, machen uns dabei selbst kaputt, der Rest der Welt lacht sich tot.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wir halten nur zum Hobby ein paar Schweine, unsere Zuchtsau hat eine grosse Box mit Stroh zur Verfügung und trotzdem hat sie bei den letzten beiden Würfen (einmal 10 und einmal 11 Ferkel) die Hälfte totgelegen oder selbst totgebissen das ist nicht schön und für einen Landwirt der davon leben muss eine finanzielle Katastrophe. Jeder einzelne muss sich an der eigenen Nase fassen und einfach weniger und dafür hochwertigeres Fleisch kaufen und vor allem darauf achten das es regional geboren aufgezogen und auch geschlachtet ist. Dann erledigen sich viele Dinge von selbst.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kastenstand soll bleiben.
Das Foto ist völlig daneben. Das ist kein moderner Stand, dass ist ein Käfig, den ich so noch nie in einem Stall gesehen habe. Die Muttersau verbringt nur die erste Zeit, in der die Ferkel noch klein sind in dem Stand. Sobald die Ferkel stabiler und flinker sind, kommt sie aus dem Stand raus. Das ganze macht man nur, damit die Muttersau keines ihrer Ferkel beim Hinlegen erdrückt. Das Ferkel erdrückt werden, weiss man von früher, als man noch keine solchen Stände hatte. In meinen Augen ist das keine Tierquälerei, sondern für kurze Zeit eine knappe Einengung, die man einem Tier zumuten kann.
Source: Meine Erfahrungen aus dem Stall.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die Separierung der Ferkel von der Muttersau dient zum Schutz der Ferkel in den ersten Tagen nach der Geburt. Vielleicht ist das für Städter nicht nachvollziehbar, aber tote Ferkel (weil sich die Mutttesau drauf gelegt hat) sind auch nicht human.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Was hier wieder einmal mit nicht richtigen Argumenten und Darstellungen gefordert wird ist - kurz gesagt - die Verlagerung der lw. Erzeugung ins Ausland. Allen Apellen an die Doppelmoral zum Trotz werden die Deutzschen nicht auf ihr Schnitzel verzichten. Außenschutz kann sich der Exportweltmeister nicht erlauben. 2009 wurde die Käfighaltung bei Hünern verboten. Die Käfige wurden exportiert, die Eier bzw. Eiprodukte (Nudeln etc.) anschließend importiert.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Güterabwägung
Wie so oft im Leben ist eine Güterabwägung und eine Differenzierung notwendig: - ohne Ferkelschutzkorb werden bis über 50% der Ferkel erdrückt - es muss also die stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit der Sau für 2*3 Wochen im Jahr > 10 erdrückten Ferkeln gegenüber gestellt werden - das Argument der Natürlichkeit auf Nutztiere/Haustiere anzuwenden, ist etwas schräg, in der Nutztierhaltung wollen wir aus gutem Grund die hohen Sterberaten, besonders von Jungtieren, nicht akzeptieren - das wäre sehr großes Tierleid (auch, wenns bei Frischlingen teils andere Gründe sind)
0 Counterarguments Reply with contra argument
Die Grünen machen noch soweit, bis aus Deutschland eine drittenwelt Nation wird...und WIR schauen zu!!! Wann werden die milionen Modehündchen VERBOTEN? Ist das NICHT Tierquälerei??? Diese Partei ist schlimmer (gefährlicher) als AfD! WANN kümmert sich jemand für die Belange des Volkes???
1 Counterargument Show
Ich bin zwar Landwirt aber kein Schweinehalter. Trotzdem kenne ich mich in der Branche recht gut aus. Als erstes möchte ich mal sagen das dieses Foto das hier verwendet wird nicht der Realität entspricht, sondern nur zur Stimmungsmache verwendet wird. Auch der verwendete Text ist mal wieder Fehlerhaft. Die Sauen verbringen nur Kurze Zeit im Kasten. Spätestens wenn die Ferkel abgesetzt sind kommen sie wieder raus. Wenn es eine Tierschutzgerechte alternative gäbe die, die Ferkel schont wäre ich bestimmt dafür. Die gibt es aber nicht.
Source: Ch.M
5 Counterarguments Show
    Grüne
Solange Der Endverbraucher ,billiges Fleisch haben will, oder was viel Schlimmer ist ,sich nur das billige Fleisch leisten kann.Wird es das geben,weil jedes tote Ferkel ist ein riesen Verlust für unsere deutschen Bauern.Unsere Bauern sind keine schlechten Bauern. Aber es ist leider freie Marktwirtschaft. Aber mal ehrlich ,fährt ein Grüner Minister auch mal nach Polen und schaut dort? Ne eher nicht ,auch Grüne essen Fleisch und fahren Diesel.
1 Counterargument Show
    Kastenstände / Ferkelschutzkörbe
Ich bin Tierarzt und schütze und liebe alle Tiere! Wer gegen den Ferkelschutzkorb ist , sowie gegen die Kastenstände im Deckzentrum, sollte 4 Wochen im Sauenstall und bei ausgebildeten Personen arbeiten, um sich ein Urteil erlauben zu können. Wie viel Leid den Tieren angetan wird, weil Personen ohne Sachkenntnis Forderungen aufstellen , kann ich nicht nachvollziehen.
Source: Maria Mester
0 Counterarguments Reply with contra argument
Einfach mal zum Bauer /Landwirt fahren und sich mal anschauen wie die Tiere leben und was es alles schon für Vorschriften gipt. Ich würde sogar sagen das es vielen Tieren besser geht wie den Menschen die in Pflege/Altenheimen Und wenn wir die heimische Landwirtschaft abschaffen kommt das Fleisch/Eier vom Ausland und viele davon haben bei weitem nicht unsere Standarts. Und im Falle eine Krise bleiben die Regale leer wenn nix mehr heimisch Produziert wird.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Sauen
Ich bin 'Tierarzt geworden, weil ich Tiere liebe ( auch Nutztiere) . Jeder, der sich zu einem Kastenstand im Deckzentrum oder zur freien Abferkelung äußert, sollte sich mit den Verhältnissen / Arbeiten gut auskennen oder selbst einmal vor Ort gewesen sein. Durch gut gemeinte Einflussnahme , aber viel Unkenntnis, handeln viele verantwortungslos zum Nachteil unserer Tiere.
Source: MM
0 Counterarguments Reply with contra argument
Das gezeigte Bild ist nicht realistisch und nur zur Stimmungsmache, wie meist, wenn es darum geht andere Menschen für seine Meinung zu gewinnen, schade das nicht neutral berichtet wird und dann jeder für sich entscheiden, wie er zu dem Thema steht. Auch hat der Kastenstand nichts mit Profit zu tun. Die Einkommen der Landwirte sind viel zu niedrig und bewegen sich meist unter dem Mindestlohn und das in der Tierzucht, wie auch im Ackerbau. Eine Abschaffung der kastenstände wird dazu führen das noch mehr Landwirte in Deutschland die Sauenhaltung aufgeben und noch mehr Ferkel importiert werden!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Stichwort
Grüne und NGOs versuchen seit Jahren mit einer unsachlichen und teilweise verlogenen Argumentation die Landwirtschaft in diesem Land herunterzufahren und denken dabei nicht an unsere Eigenversorgung mit Nahringsmitteln. In Abhängigkeit vom Ausland werden wir bei den zunehmenden Klima- und anderen Katastrophen (corona etc.) die ersten sein, die hungern, sollten weitere Verbote, Vorschriften und Erschwernisse (Düngeverordnung, Artenschutz, Kastenstand, Wolf usw) die Landwirte zwingen, aufzugeben.
Source: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Vernunft
NICHT UNTERSCHREIBEN! Lesen Sie Aufmerksam die Argumente der vielen Praktiker in der Contra Spalte und dann entscheiden Sie ob Sie sich der Verweigerung verschließen können. Ebenso wie ein anderer Beitrag-Schreiber habe ich Jahrzehnte Ferkel erzeugt und in der Kindheit die Freilaufhaltung der säugenden Sauen erlebt. Glücklicherweise hat sich zu Wohl aller Beteiligten (Ferkel;Sauen und Betreuer) der Kastenstand in der Abferkelbucht durchgesetzt.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Transportsteuer
bin kein Bauer, aber der Handel kauft irgendwo in der Welt, wo das Fleisch am billigsten ist. Deutsches Fleisch kommt doch fast nicht in die Ladentheke. Wenn man die Bauern weiter drangsaliert geben die auf, weil diese dann gar nichts mehr los werden. Wenn man die Transporte entsprechend ihrer Umweltbelastung besteuern würde, braucht keine Dieselverbote in D. Dann wären Ozeandampfer und Flugzeuge, sowie LKW-Kolonnen nicht mehr massenweise vorhanden. Erst dann kann man über Tierwohl reden.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Als Agraringenieur fordere ich schon lange eine Trennung des Inlandsmarktes und des Weltmarktes für Agrarprodukte. Hohe Standards der deutschen Produktion verringert die Menge mit der Folge, daß vom Weltmarkt mehr importiert wird unter Bedingungen,die wir hier absolut nicht wollen. Unterm Strich gibt es mehr Leid, Zerstörung und Umweltverbrauch. Wir sehens blos nicht. Kündigung aller Freihandelsabkommen und Ende der Globalisierung für Agrarprodukte sofort., sonst erreicht man das Gegenteil!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Artgerechte Tierhaltung
Solche desolate Zustände sind nicht nur bei der Tierhaltung entstanden. Den Markt einem freien Spiel zu überlassen, erzeugt einen unerträglichen Kostendruck. Der Gesetzgeber sollte hier regulierend eingreifen, indem Mindestpreise (wie in diesem Falle) oder Höchstpreise z.B. bei Mieten, Energie etc. festgelegt werden. Es wäre zwingend notwendig, die verfügbaren Einkommen merklich und nicht nur in unscheinbarer Höhe von lächerlich wenigen Euro anzupassen. Verbraucher wären dann bereit, etwas mehr für eine artgerechte Tierhaltung auszugeben; Fehlanreize bei Subventionen würden entfallen.
Source: N.-R. Bartsch
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Ferkelschutzkörbe
Ich bin Landwirtin, jdoch keine Scheinehalterin. Trotzdem habe ich erfahrungen mit dieser Praxis. Die Fekelschutzkörbe sehen absolut nicht aus wie auf diesem Bild. Der Lorb ist notwenidig, damit die Sau ihre Ferkel nicht erdrückt. Außerdem sind die Sauen nicht ihr halbes Sleben in so einem Korb, sinnlos für die Sau und auch wirtschaftlich völlig sinnlos. Die Sauen sind nur über die Säugezeit darin und kommen danach wieder in den Wartestall, einem Freilaufstall. Wenn es eine gute Alternative gäbe, würden wir Landwirte darauf zurückgreifen, wir müssen hier nun aber leider einen Kompromiss machen
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Demokratie
Es wird so viel über demokratie gesprochen, dann laßt doch hier auch die Menschen demokratisch abstimmen. Markiert das Fleisch aus welcher Haltungsform es kommt, verdoppelt den Preis bei Tierfreundlicher Aufzucht und laßt den Käufer selber entscheiden. Demokratischer geht es doch garnicht.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Wenn man bedenkt, dass die größten Diktatoren der Welt Vvegetarier waren und das erste Tierschutzgesetz der Welt von einem Massenmörder verabschiedet wurde. Ich weiß nicht, aber vielleicht gibt es da einen Zusammenhang. Die fehlende Akzeptanz der eigenen Art z.B.?
0 Counterarguments Reply with contra argument
In den ersten Tagen nach der Geburt ist ein Ferkelschutzkorb sinnvoll um das Erdrücken der Ferkel zu verhindern. Sauen lehnen sich beim Ablegen gerne irgendwo an, das ihnen Halt gibt. Ein Ferkelschutzkorb ist doch per se keine Ursache für Verletzungen. Der Ferkelschutzkorb zwingt auch die Sau nicht zum vermehrten Liegen. Auch ohne Schutzkorb liegen die Sauen nach der Geburt die meiste Zeit, wie auch eine Frau im Wochenbett sich sehr viel ausruht. Solche Konstruktionen wie auf diesem Foto gibt es ja gar nicht!
Source: Tierärztin
0 Counterarguments Reply with contra argument
    warenwert
die sorgen der landwirte liegt im ansteigen der preise, so würden sie verluste machen, ihre viehzucht einstellen müssen, wären arbeitslos, weil keiner ihnen ihr fleisch abkaufen will, sie müssten ausweichen richtung gemüsebau und nur wenige würden daran verdienen und zwar an diejenigen die noch bereit sind viel geld auszugeben, wie beim metzker frpher hat das fleisch auch noch einen warenwert gehabt nur fpr weichnachten, jajah oda reiche klassen sich regelmäßig am fleisch sattessen wird sie krank un schwach machen unso sterben sie schneller, IS DO SUPER
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Profitgier statt Tierwohl
Mit immer neuen Auflagen für das Tierwohl, Umwelt und Naturschutz durch die Grünen werden die immer weniger werdenden Bauern noch weiter in die Enge getrieben. Dank der grünen, heuchlerischen Agrarpolitik, die von vielen Landwirten auch nicht durchschaut wird Sie können die Auflagen kaum noch oder nur mit hohem finanziellen Aufwand erfüllen und geben ihre Betriebe auf.Bald haben wir keine sichere Versorgung im eignen Land mehr. Die Grüner ruinieren mit derartigen Forderungen unsere guten Bauern. Bitte ihr Grünen denkt daran: Wäre nicht der Bauer, hätten wir und die Grünen kein Brot !
Source: Engelbert und Maria Meier
0 Counterarguments Reply with contra argument

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international