openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Es ist wirklich erstaunlich, wieviele Menschen in Deutschland sich über das TV-Programm aufregen aber nicht über die Tatsache, dass sie nichts zu sagen haben, wenn es um politische Entscheidungen geht. Die Anzahl der Unterschriften ist wirklich ein Armutszeugnis für die Demokratie und ein Freifahrtsschein für die Politiker, sich die Diäten nach belieben zu erhöhen und Entscheidungen (siehe Genmais, Rentenerhöhung, Mindestlohn etc.) einfach über die Köpfe der Menschen hinweg zu fällen...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bisher haben wir nur eine "Scheindemokratie"...
Eine vom Volke (!) ausgehende Entscheidungsfindung ist in Deutschland, in einer so genannten "parlamentarischen Demokratie" - im Klartext, einer Scheindemokratie, leider nicht möglich. Das verhinderte bisher unsere Politikerkaste. Alle vier Jahre dürfen wir nur irgendwo ein Kreuzchen innerhalb einer gleichgeschalteten Parteienlandschaft auf den Wahlzettel malen. Ein Volksentscheid ? ähnlich der Schweiz ? ist so zwingend notwendig. Ulrich Dittmann
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
Die etablierten Parteien in Deutschland tun wirklich alles dafür, dass die Bürger denken sie selbst oder die anderen Bürger seien zu dumm, um Entscheidungen zu treffen, die dem Volk nützen und nicht dem vom Volk bezahlten Politiker und den Lobbyisten. Was ich wirklich schlimm finde: E scheint zu wirken...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vorbild Schweiz
In der Schweiz informieren sich die Bürger auch über anstehende Entscheidungen. Deshalb sind sie politisch besser auf dem Laufenden. Sie müssen nicht über alles abstimmen, sondern nur über das, wo sie informiert sind.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vorbild Landesebene
Auf Landesebene klappt der Volksentscheid auch gut. Es muss erst eine Mindestanzahl Unterschriften geben, die einen Volksentscheid befürworten. Dann führt man ihn durch. Die Parteien sind dann in der Pflicht, das Volk über das für und wider aufzuklären. Es gibt keinen Grund, warum es auf Bundesebene nicht auch klappen sollte. Außer, dass es der Parteienherrschaft schadet. (aber wir wollen ja eine Demokratie und keine Parteienherrschaft)
0 Gegenargumente Widersprechen
    gesunder Menschenverstand
Weil ich glaube, dass die wahre Ochlokratie schon viel zu lange von den Politikdarstellern innerhalb einer danistakratischen Welt praktiziert wurden ist. Volksentscheide wiederum, wären gerade auf deutschem Boden etwas, was zu intelligenteren Lösungen führen würde. Da sich Diejenigen, die sich daran beteiligen, in hohem Maße Menschen sein würden, die sich unabhängig und weitreichend über die betreffenden Themen informiert hätten. Un-informierte hingegen, würden wohl eher durch Desinteresse und Nichtbeteiligung glänzen.
Quelle: wissensmanufaktur.net
0 Gegenargumente Widersprechen
    Direkte Demokratie wäre das Beste.Der Aufbau des Staates kann beibehalten werden.
Geändert müssten nur werden , die Arbeitsweise der im Staat beschäftigten. Sie hätten keine Entscheidungsgewalt mehr, sondern müssten die Aufgaben, öffentlich einsehbar, gemeinsam mit dem Volk lösen. Sie arbeiten dem Volk zu. Die Partien müssten abgeschafft werden. Die im Staat beschäftigten würden direkt (ohne Partei) vom Volk für ca 2-4 Jahre gewählt. oder über ein Los-verfahren ermittelt.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Gegen freie Fahrt für Populisten und Boulevardmedien
Die Einführung von Volksentscheiden würde ich sofort unterstützen, wenn ich das dafür erforderliche Informationsbedürfnis der Bürger erkennen könnte. Vor allem Minderheiten drohen Rückschritte, wenn die Stimmabgabe fast ausschließlich von Populisten und Boulevardmedien beeinflusst wird.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Wahlpflicht
Volksentscheide ja, aber nur mit einer Mindestanforderung an Wahlbeteiligung von ca 2/3 der Wahlberechtigten. Das soll bedeuten, dass weniger als 2/3 der Wahlbeteiligten ihr wahlrecht wahrnehmen soll die Wahl wiederholt werden. Eine Alternative wäre eine Wahlpflicht. Es kann einfach nicht sein, dass es nach der Nichtrauchergeschichte in Bayern und dem S21 Debakel so etwas nochmal kommt, dass nicht mal 50% der Wahlberechtigten wählen , dann davon je nach dem die Mehrheit dafür oder dagegen gestimmt haben und es dann heisst das ist der Wille des Volkes. So gehts einfach nicht. Wenn schon der Wi
Quelle: persöliche Meinung und Erfahrungen
4 Gegenargumente Anzeigen