openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Kinder, die in ihren ersten zwölf Monaten in einer verkehrsreichen Umgebung aufwuchsen, acht Jahre später eine deutlich eingeschränkte Atemfunktion hatten. Jungen war stärker betroffen als Mädchen. Mehr Einschränkungen gab es auch bei Kindern, die allergisches Asthma oder eine Nahrungsmittelallergie hatten.
Quelle: berlin.de
0 Gegenargumente Widersprechen
Das Risiko ist rund sechs Stunden nach dem Einatmen erhöht und geht dann wieder zurück, wie die Untersuchung des Epidemiologen Krishnan Bhaskaran von der London School of Hygiene and Tropical Medicine zeigt. Bhaskaran, der die Daten von knapp 80.000 Herzinfarkt-Patienten auswertete, erklärte in der Online-Ausgabe des Fachblattes ?British Medical Journal?, dass die Luftverschmutzung den Herzanfall wahrscheinlich eher beschleunige als ihn direkt auslöse.
Quelle: www.merkur-online.de/service/gesundheit/allgemein/abgase-koennen-herzinfarkt-ausloesen-1420988.html//www.merkur-online.de/service/gesundheit/allgemein/abgase-koennen-herzinfarkt-ausloesen-1420988.html" rel="nofollow">www.merkur-online.de/service/gesundheit/allgemein/abgase-koennen-herzinfarkt-ausloesen-1420988.html
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gefahr durch Autos
Wenn Autos so eminent wichtig sind für Familien, dann sollte man auch bedenken, dass die meisten Autos beladen mit nur einer Person durch die Gegend kutschieren, und man sollte auch bedenken, welche Gefahr von den Autos gerade für Kinder ausgeht.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Anwohner
Soll die Abgabe auch für Bürger mit Wohnsitz innerhalb des Rings gelten? Soll ich dafür zahlen nach Hause fahren zu dürfen? Sorry - mir reicht schon die "kalte Enteignung" mit der - nachgewiesenermassen - nutzlosen Umweltzone...
0 Gegenargumente Widersprechen
    ;-) "Eintritt" für Naherholungsgebiete
Maßnahmen zur Verringerung des Verkehrs begrüße ich grundsätzlich (nicht nur in München), allerdings finde ich die Einschränkung von Subventionen wie MVV_Ticket o.ä. auf Münchner Bürger als "Auswärtiger" aus dem leider beliebtesten Naherholungsgebiet der Münchner, doch etwas egoistisch, deshalb als Ergänzung der Vorschlag: Eintrittsgebühren für das Umland für alle Münchner ;-)
1 Gegenargument Anzeigen
    ÖPNV Ausbau
Die Kapazität der ÖPNV reicht bei weitem nicht aus, um zusätzlich alle Autopendler aufzuehmen, das System steht ja jetzt schon knapp vor dem Kollaps, ein Ausbau derselben wäre deshalb m.E. vorab nötig, um auch wirklich Alternativen anbieten zu können.
1 Gegenargument Anzeigen
    öffentliche Verkehrsmittel nicht konkurrenzfähig
Öffentliche Verkehrsmittel im MVV Bereich sind nicht Ansatzweise konkurrenzfähig mit dem Auto. Fahrzeiten sind erheblich länger. Z.B Pullach -Rosenheimstr., öffentlichen Verkehrsmittel von Haus zu Haus ca. 52 Minuten mit dem Auto ca 23 Minuten. Noch viel schlimmer wird es wenn man umsteigen muß. Keinen Sitzplatz bekommt, Autofahren ist viel entspannter, man friert und schwitzt nicht.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Für Familien nicht möglich
Wenn man Kinder hat und selbstständig ist, ist ein Verzicht auf ein Auto eine Katastrophe. Mit größere Familie, wie wollen Sie denn einkaufen gehen. die Kinder in Kindergarten, Sport, Musik, und Schule bringen und dann noch rechtzeitig in die Arbeit kommen. Solche Vorschläge können nur von Leuten kommen die nicht ein über Ihre eigenen Situation hinausschauen können.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Europäischer Gedanke stirbt
Die Nutzung eines Automobils wird von vielen Menschen als Teil ihrer persönlichen Freiheit empfunden. Ich persönlich finde es eine Schande, dass wir einerseits in Europa alle Grenzen abschaffen, so dass man zwischen Portugal und Deutschland nirgendwo mehr seinen Pass vorzeigen muss, und andererseits sollen die Leute dann ausgesperrt werden, weil es den Großstadtbewohnern zu laut ist.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Weniger Autoverkehr in München
Schließe mich den Contra-Argumenten der vorherigen Meinungen an. Schwachsinnige Idee von Leuten, die sich wohl kein Auto leisten können und anscheinend einfach zu viel Zeit im Leben haben. Außerdem wäre ich erst einmal dafür, den Zuzug nach München zu unterbinden; massenweiser Zuzug aus allen Gebieten Deutschlands nach München. Dort wird alles dank rot oder rot-grün kaputtgewirtschaftet (zB Berlin) und dann kommen alle her. München den Münchnern ! Dann reduziert sich auch der Autoverkehr
1 Gegenargument Anzeigen
    Überwachung
Prinzipiell finde ich es eine gute Idee, den Bereich innerhalb des mittleren Rings unattraktiver für Autos zu machen. Allerdings halte ich so eine Stadtmaut für aus datenschutztechnischer Sicht problematisch. Z.B. im in der Petition angesprochenen London wird die Zahlung der Maut sichergestellt über automatische Kfz-Kennzeichenerfassung, womit praktisch die Infrastruktur für eine Komplettüberwachung des Autoverkehrs gegeben ist. Wie andere Städte das handhaben, weiß ich allerdings nicht.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/London_Congestion_Charge#Technologie_und_Durchsetzung
0 Gegenargumente Widersprechen