• Änderungen an der Petition

    at 03 Mar 2015 13:08

    Formulierung Ziel 1
    Neuer Petitionstext: Problem: Fehlende Perspektiven für den akademischen Mittelbau an den Universitäten in Baden-Württemberg

    Lösung: 3-Punkteplan (Perspektive 2020 FlexiKon)
    Link: bit.ly/1DwaSLH

    FORDERUNG 1): PERSPEKTIVEN SCHAFFEN - TENURE TRACK PROFESSUREN ALS STANDARD-KARRIEREWEG ETABLIEREN

    Ziel: Verdoppelung der Anzahl der Professuren durch Tenure-Track auf 20% des wissenschaftlichen Personals in BW bis 2020
    Umsetzung: Umwandlung von befristen E13-Stellen, Spiegelung von freiwerdenden W3-Professuren, unabhängige Nachwuchsgruppen als Tenure-Track, landesweiter Strukturfonds
    (Siehe Ergebnispapier der Arbeitsgruppe Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Mittelbau und den nichtwissenschaftlichen Bereich des Landes Baden-Württemberg, Seite 4)

    FORDERUNG 2): KONTINUITÄT SICHERN - DAUERSTELLEN FÜR DAUERAUFGABEN

    Ziel: Reduktion der Zahl des befristet beschäftigten wissenschaftlichen Personals (82% in BaWü) um 20% bis 2020 durch die Einrichtung von unbefristeten Stellen für Daueraufgaben
    Umsetzung: Kriterienkatalog für Übernahme in dauerhaftes Dienstverhältnis, funktionsbezogene Personalentwicklungsplanung, Zuordnung von strukturellen Daueraufgaben zu größeren Organisationseinheiten (nicht Professuren)
    (Siehe Vergleich Ergebnispapier der Arbeitsgruppe Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Mittelbau und den nichtwissenschaftlichen Bereich des Landes Baden-Württemberg, Seite 4)

    FORDERUNG 3): FLEXIBILITÄT ERMÖGLICHEN - TEILZEITPROFESSUREN EINRICHTEN

    Ziel: Einrichtung von Teilzeitprofessuren mit einem Beschäftigungsumfang ab 50%

    MATERIALIEN:
    * 3-Punkteplan mit detaillierten Argumenten:
    Link: bit.ly/1DwaSLH
    * Ergebnispapier der Arbeitsgruppe Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Mittelbau und den nichtwissenschaftlichen Bereich des Landes Baden-Württemberg:
    Link: www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/Remote/mwk/ergebnispapier_ag_mittelbau.pdf

    INITIATOREN:
    Dr. Stefan Bär, Max-Weber-Institut für Soziologie, Heidelberg
    PD Dr. Freia de Bock, Mannheim Institut für Public Health, Universität Heidelberg
    Dr. Andreas Deckert, Institut für Public Health, Universität Heidelberg
    Kerstin Fink, Max-Weber-Institut für Soziologie, Universität Heidelberg
    PD Dr. Sabine Gabrysch, Institut für Public Health, Universität Heidelberg
    Jun.-Prof. Dr. Bernhard Höfle, Geographisches Institut, Universität Heidelberg
    Dr. Cornelia Mahler, Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg
    Andreas Reimer, Geographisches Institut, Universität Heidelberg
    PD Dr. Miriam Schneider, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern