• Petition in Zeichnung - Wir sind auf dem richtigen Weg, doch unser Ziel ist noch weit.

    at 03 Jun 2019 14:48

    Liebe Unterzeichner*innen,

    seit nun 6 Monaten läuft unsere Petition, über 5.500 Unterschriften haben wir aktuell zusammen.

    Wir sind auf dem richtigen Weg, doch unser Ziel ist noch weit.

    Wenn sich jeder von uns bemüht, 10 weitere Unterschriften zu organisieren, sei es handschriftlich oder online, dann erst haben wir es geschafft,

    denn erst bei 50.000 Unterschriften müssen sich die Politiker im Bundestag mit unserem Anliegen beschäftigen.

    Jeder von Euch kann aktiv dazu beitragen.

    Posten, teilen, mailen und andere informieren....bitte helft aktiv Unterschriften zu sammeln,

    denn nur durch "UNS" ändert sich was und "UNS" sind "WIR", die Unterzeichner*innen!


    Über den Link kommt ihr zu den Unterschriftenbögen, um diesen auszuducken oder hochzuladen.

    www.openpetition.de/petition/online/abschaffung-der-hundesteuer-und-rasseliste-kein-tier-ist-illegal

    Ihr könnt diesen aber auch an meine Emailadresse svennolting1203@gmail.com zurück senden.

    Liebe Grüße...

  • Petition in Zeichnung - Wir sind auf dem richtigen Weg, doch unser Ziel ist noch weit.

    at 03 Jun 2019 14:42

    Liebe Unterzeichner*innen,

    seit nun 6 Monaten läuft unsere Petition, über 5.500 Unterschriften haben wir aktuell zusammen.

    Wir sind auf dem richtigen Weg, doch unser Ziel ist noch weit.

    Wenn sich jeder von uns bemüht, 10 weitere Unterschriften zu organisieren, sei es handschriftlich oder online, dann erst haben wir es geschafft,

    denn erst bei 50.000 Unterschriften müssen sich die Politiker im Bundestag mit unserem Anliegen beschäftigen.

    Jeder von Euch kann aktiv dazu beitragen.

    Posten, teilen, mailen und andere informieren....bitte helft aktiv Unterschriften zu sammeln,

    denn nur durch "UNS" ändert sich was und "UNS" sind "WIR", die Unterzeichner*innen!


    Über den Link kommt ihr zu den Unterschriftenbögen, um diesen auszuducken oder hochzuladen.
    Ihr könnt diesen aber auch an meine Emailadresse svennolting1203@gmail.com zurück senden.

    Liebe Grüße...

  • Petition in Zeichnung - Aktive Unterstützer gesucht

    at 29 Mar 2019 16:07

    Hallo an alle Unterstützer der Petition "Abschaffung der Hundesteuer und Rasseliste",

    leider muss ich diese Nachricht an Alle richten, da für openpetition.de keine Möglichkeit besteht nur Teile der Unterstützer zu kontaktieren. (aus Datenschutz Gründen)

    Ich wende mich hiermit an die 5 % die gemeinsame Aktionen mit organisieren würden und an die 13 % die an diesen teilnehmen würde.

    Wir wollen breit gefächert Unterschriften sammeln und dies gerne auch handschriftlich.

    Hierfür können wir euch Sammelbögen zur Verfügung stellen (1 Zettel für 10 Unterschriften).
    Hier reicht der Name, PLZ, Ort und natürlich die Unterschrift.

    Diese könnt ihr von Freunden, Familie oder Arbeitskollegen einsammeln und dann wieder an uns mailen und wir pflegen die dann ein.

    Meldet euch bitte unter svennolting1203@gmail.com oder unter www.facebook.com/sven.nolting.35

    Wir freuen uns über jeden der sich meldet und uns aktiv unterstützen möchte.

    Und natürlich vielen Dank an alle die bisher schon unterschrieben haben!

    Vielen Dank für eure Zeit.

    Liebe Grüße
    Sven Nolting und Team

  • Auf der Suche nach Leuten die sich aktiv beteiligen wollen!

    at 29 Mar 2019 16:07

    Hallo an alle Unterstützer der Petition "Abschaffung der Hundesteuer und Rasseliste",

    leider muss ich diese Nachricht an Alle richten, da für openpetition.de keine Möglichkeit besteht nur Teile der Unterstützer zu kontaktieren. (aus Datenschutz Gründen)

    Ich wende mich hiermit an die 5 % die gemeinsame Aktionen mit organisieren würden und an die 13 % die an diesen teilnehmen würde.

    Wir wollen breit gefächert Unterschriften sammeln und dies gerne auch handschriftlich.

    Hierfür können wir euch Sammelbögen zur Verfügung stellen (1 Zettel für 10 Unterschriften).
    Hier reicht der Name, PLZ, Ort und natürlich die Unterschrift.

    Diese könnt ihr von Freunden, Familie oder Arbeitskollegen einsammeln und dann wieder an uns mailen und wir pflegen die dann ein.

    Meldet euch bitte unter svennolting1203@gmail.com oder unter www.facebook.com/sven.nolting.35

    Wir freuen uns über jeden der sich meldet und uns aktiv unterstützen möchte.

    Und natürlich vielen Dank an alle die bisher schon unterschrieben haben!

    Vielen Dank für eure Zeit.

    Liebe Grüße
    Sven Nolting und Team

  • Änderungen an der Petition

    at 25 Feb 2019 14:03

    Update der Zahlen+Quellen


    Neuer Petitionstext: Für eine bundesweite Abschaffung der Hundesteuer und der Rassenlisten in Deutschland.
    Sachkunde statt Rasselisten, würde mehr Sinn machen,
    zum Wohle der Hunde und unserer Gesellschaft.
    ___
    Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,
    liebe Hundehalterinnen und Hundehalter,
    die Hundesteuer (als Luxusteuer) wurde erstmals 1797 in England eingeführt, viele Länder haben nachgezogen, jedoch wurde diese in den meisten Ländern auch wieder abgeschafft!
    Warum nicht auch in Deutschland?
    Diese Steuerabgabe ist nicht mehr zeitgemäß und ungerecht dazu!
    Kein Haustier sollte besteuert werden.
    Der Haushund ist in unserer heutigen aufgeklärten Gesellschaft wichtiger denn je, ein vollwertiges Familienmitglied und ein Sozialpartner mit sehr wichtigen Aufgaben.
    Heute kann noch jede Gemeinde diese Hundesteuer willkürlich festlegen, von 0 bis 1000 1.780,-(73033 Göppingen) ist alles dabei!
    Dazu sind diese Einnahmen nicht einmal zweckgebunden, sie werden als jegliche Querfinanzierung Quer-Finanzierungen in den Gemeinden verwendet, kaum etwas für das Hundewesen oder für den Tierschutz/Tierheime.
    Für kein anderes Haustier muss eine Steuer entrichtet werden, wieso dann für den Hund?
    Die irrsinnigen Rassenlisten werden dazu auch noch genutzt, um einige Hundehalter noch extra zur (Gemeinde)-Kasse zu bitten. Damit muss nun endlich Schluss sein.
    Kaum ein EU Land hat noch diese Hundesteuer!
    Deutschland sollte im Jahr 2019 doch ein Vorbild in der EU sein, fortschrittlich, mitdenkend, mitfühlend.
    Es ist Zeit für eine Steuergleichheit für alle Haustierbesitzerinnen und Haustierbesitzer in unserem Land.
    Es darf keinen Platz für Rassismus in unserer Gesellschaft geben, auch nicht in der Hundewelt.
    ___
    Kein Hund ist illegal - Kein Rass(en)ismus in Deutschland!
    Ein Land – Ein Volk – Ein Hundegesetz, oder etwa nicht?
    Deutschland sieht im Jahr 2019 leider noch nicht sehr vereint aus.
    Die „Rassenliste“ (eine willkürlich festgelegte Liste von Hunderassen, die durch verantwortungslose Hundehalter in der Öffentlichkeit auffällig geworden sind), wird aktuell durch jede Landesregierung festgelegt und mit verschiedenen Auflagen für die Halterinnen und Halter dieser Hunde versehen.
    Es ist nicht tragbar, dass tausende von verantwortungsvollen Hundehalterinnen und Hundehalter bestraft werden, nur weil einzelne Halter es nicht verstanden haben, wie man heute mit unseren besten Freunden, den Hunden, mit Sachkenntnis und neuem Wissen umgeht.
    Die einzelnen auffälligen Halter sollten bestraft werden und ein „Tierhalteverbot“ „Tierhalte-Verbot“ ausgesprochen werden.
    Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben nachgewiesen, dass das Verhalten eines Hundes nicht in den Genen, sondern immer in der Erziehung liegt.
    Und genau da sollte auch der Ansatz liegen, Sachkunde statt Rassenlisten.
    In den letzten Jahren kam immer mehr der Satz auf: "Kein Mensch ist illegal!"
    Gilt dies nicht auch für unsere Hunde, Freunde und Lebensretter.
    In so vielen Bereichen werden Hunde als wichtige Helfer für Menschen eingesetzt.
    Der Hund muss in Deutschland endlich den Status „Lebewesen“ bekommen und darf nicht mehr länger als „Sache“ angesehen werden!
    Hunde sind mitfühlende Lebewesen und tragen zum Wohle unserer Gesellschaft bei,
    seit Menschengedenken sind sie an unserer Seite und fördern das Positive im Menschen.
    "Kein Hund ist illegal – Kein Rass(en)ismus“
    ___
    Wir bitten die Bundesregierung unser Anliegen zu bearbeiten, ebenso die Landtage und Personen in Zuständigkeit für die jeweiligen länderspezifischen, kommunalen Abgabegesetze (KAG).
    Damit wir endlich ein einheitliches, sinnvolles und zeitgemässes „Hundehaltungsgesetz“ ohne Besteuerung in Deutschland bekommen.
    Die variable und ungerechte Regelung auf Landes- und Gemeindeebene muss endlich ein Ende haben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Sven Nolting


    Neue Begründung: Diese Zahlen und Fakten sprechen wohl für sich.
    Es gibt es aktuell ca. 9,2 11,7 Millionen Hunde in deutschen Haushalten.
    Über 30 34,3 Mio. Haustiere werden in Deutschland gehalten und die Halter tragen zu einem jährlichen Umsatz von über 7,5 Mrd. € ( = 7.500.000.000 € ) in der deutschen Wirtschaft bei.
    Allein die Hundehalterinnen und Hundehalter in Deutschland tragen zu diesem volkswirtschaftlichen Nutzen mit über 5 Mrd. € Jahresumsatz bei!
    Dazu sichern sie über 100.000 Arbeitsplätze, die direkt an der Hundehaltung hängen
    (siehe Studie der Universität Göttingen).
    Göttingen, 2014, jährliche Steigerung um ca. 4,6%).
    Deutschland erzielte 2018 einen Überschuss der Steuereinnahmen von 58 Mrd. € (58.000.000.000,-€), auf die Hundesteuer kann man da wohl wirklich verzichten!
    Das deutsche Gesundheitssystem profitiert von unseren Hunden, da die Hundehaltung nachweislich die Gesundheitskosten um ca.1-2 % verringert, das sind immerhin ca. 2,2 Mrd. € im Jahr!
    Jahr (2014, jährliche Steigerung um 4,6%)!
    Die reine Anwesenheit eines Hundes kann das Herzinfarkt-Risiko um bis zu 30 % senken, das Streicheln des Hundes senkt den Blutdruck um bis zu 20 Einheiten. Hundehalter bewegen sich mehr, leben gesünder und leiden seltener an Bluthochdruck und haben bis 50% tiefere Blutfettwerte. Hundehalter leiden selten an Depressionen und sind einfach gesünder und glücklicher.
    Hundehalter sind in der Öffentlichkeit kontaktfreudiger und kommunikativer, dadurch helfen Hunde gegen die Vereinsamung von alleinstehenden allein stehenden Menschen.
    Unsere Gesellschaft profitiert von Hunden ungemein, sie sind heute sehr wichtige Sozialpartner.
    Einfach aufgedrückt:
    Hunde tragen zur Gesundung von Körper, Geist und Seele des Menschen bei.
    Das wusste aber auch schon Hildegard von Bingen im 12 Jahrhundert.
    Hunde auch noch zusätzlich zu besteuern und deren Halterinnen und Halter noch weiter finanziell zu belasten, ist nach heutigem Wissen nicht mehr tragbar und eine Ungerechtigkeit im deutschen Steuersystem sondergleichen.
    ___
    Die „Rassenliste“ in den verschiedenen Bundesländern ist purer Rass(en)ismus!
    Die Hundewissenschaft von 2018/19 und alle Hundefachleute sollten endlich Gehör bekommen.
    Für alle Hundelaien Hunde-Laien noch einmal:
    „Kampfhunde“ sind keine Hunderassen, sie werde von verantwortungslosen Menschen dazu gemacht.
    Die Genetik des Hundes hat absolut nichts mit seinem Verhalten zu tun, Verhalten ist erlernt!
    Zahlreiche Fachstudien weltweit belegen dies eindeutig.
    Allein der Mensch macht aus diesen wunderbaren Wesen einzelne gefährliche Zeitgenossen.
    Deshalb befürworten wir einen Sachkundenachweis, Sachkunde-Nachweis, bzw. einen Hundeführerschein für alle.
    Kein Mensch kommt als Terrorist auf die Welt, sein schlechtes soziales Umfeld macht ihn dazu.
    In Schleswig-Holstein ist man da schon einen Schritt weiter, in Niedersachen Niedersachsen auch, jedoch werden dort trotzdem manche Hunderassen noch als „Kampfhunde“ tituliert und entsprechend höher besteuert.
    Vorbildlich ist da auch der Freistaat Thüringen mit seinem neuen Hundegesetz.
    Wo bleiben da die anderen Bundesländer?
    Wir brauchen endlich eine gesamtdeutsche einheitliche Regelung für alle Hundehalterinnen und Hundehalter.
    Wir fordern eine Abschaffung der Hundesteuer und der Rassenlisten.
    Dafür stehen wir mit unseren Unterschriften ein.
    ___
    Sie können mit Ihrer Unterschrift dazu beitragen, dass wir unsere Ziele auch gemeinsam erreichen.
    Eine Petition lebt aber nicht nur von einer (Ihrer) Unterschrift.
    Bitte helfen Sie mit, diese Petition zu verbreiten, teilen und posten.
    Sprechen Sie in Ihrer Familie darüber, mit Ihren Freunden, mit anderen Hundehaltern, in Hundefachgeschäften Hunde-Fachgeschäften und Geschäfte für Tierbedarf, etc.!
    Nur gemeinsam können wir etwas in unserem Land verändern.
    Von dem eingesparten Geld könnte jeder einen Teil seinem örtlichen Tierheim spenden, um so den Tieren zu helfen, die im Stich gelassen wurden.
    Tierheime brauchen unsere finanzielle Hilfe und Unterstützung, auch in Deutschland.
    Wir bedanken uns schon jetzt bei allen Unterstützern und bei Thomas Mecklenburg von TLS-Dogs.
    Liebe Grüße
    Sven Nolting
    FAQ Hundesteuer - www.test.de/FAQ-Hundesteuer-Antworten-auf-die-wichtigsten-Fragen-4836779-0
    Quelle: statista.com 2018

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 3348 (3233 in Deutschland)

  • Abschaffung der Hundesteuer und Rasselisten in Deutschland! Kein Hund ist illegal!

    at 19 Feb 2019 12:20

    Hallo liebe Unterstützer,

    passend zu der Petition gibt es jetzt auch eine Facebook Gruppe:

    www.facebook.com/groups/645203929269812/

    Gerne könnt ihr dieser beitreten, zum Austausch von Informationen und Meinungen oder planen von Aktionen!

    Wer gerne helfen möchte die Petition weiter nach vorne zu bringen kann folgendes tun:

    - Petition regelmäßig in sozialen Netzwerken teilen

    - Mit anderen Leuten darüber sprechen und diese anregen auch zu unterschreiben

    - Persönlich Unterschriften sammeln (mit Sammelbögen, diese können selbst bei openpetition.de ausgedruckt werden oder schreibt mich einfach an)

    Wir würden uns sehr über eure Unterstützung freuen!

    Bitte helft weiter mit die Petition zu verbreiten!

    Vielen Dank an alle Unterstützer!

    Liebe Grüße
    Sven Nolting

    P.S.: Wer uns aktiv unterstützen möchte kann sich gerne an mich wenden!

  • Änderungen an der Petition

    at 30 Jan 2019 18:19

    Titel


    Neuer Titel: Kein Hund ist illegal - Kein Rass(en)ismus - Keine Abschaffung der Hundesteuer !
    & Rasselisten!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 2182 (2121 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 28 Jan 2019 15:33

    Text fachlicher und zielgerichteter gestaltet


    Neuer Petitionstext: Für eine bundesweite Abschaffung der Hundesteuer und der Rassenlisten in Deutschland.
    Sachkunde statt Rasselisten, würde mehr Sinn machen,
    zum Wohle der Hunde und unserer Gesellschaft.
    Diese Petition richtet sich an den Petitionsausschuss des deutschen Bundestages, der Länder und an Personen in Zuständigkeit für die jeweiligen länderspezifischen, kommunale Abgabegesetze (KAG).
    ___
    Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,
    liebe Hundehalterinnen und Hundehalter,
    die Hundesteuer (als Luxusteuer) wurde erstmals 1797 in England eingeführt, viele Länder haben nachgezogen, jedoch wurde diese in den meisten Ländern auch wieder abgeschafft!
    abgeschafft!
    Warum nicht auch in Deutschland?
    Diese Steuerabgabe ist nicht mehr zeitgemäß und ungerecht dazu!
    Kein Haustier sollte besteuert werden.
    Der Haushund ist in unserer heutigen aufgeklärten Gesellschaft wichtiger denn je, ein vollwertiges Familienmitglied und ein Sozialpartner mit sehr wichtigen Aufgaben.
    Heute kann noch jede Gemeinde diese Hundesteuer willkürlich festlegen, von 0 bis 1000 € ist alles dabei!
    Dazu sind diese Einnahmen nicht einmal zweckgebunden, sie werden als jegliche Querfinanzierung in den Gemeinden verwendet, kaum etwas für das Hundewesen oder für den Tierschutz/Tierheime.
    Für kein anderes Haustier muss eine Steuer entrichtet werden, wieso dann für den Hund?
    Die irrsinnigen Rassenlisten werden dazu auch noch genutzt, um einige Hundehalter noch extra zur (Gemeinde)-Kasse zu bitten. Damit muss nun endlich Schluss sein.
    Kaum ein EU Land hat noch diese Hundesteuer!
    Deutschland sollte im Jahr 2019 doch ein Vorbild in der EU sein, fortschrittlich, mitdenkend, mitfühlend.
    Es ist Zeit für eine Steuergleichheit für alle Haustierbesitzerinnen und Haustierbesitzer in unserem Land.
    Es darf keinen Platz für Rassismus in unserer Gesellschaft geben, auch nicht in der Hundewelt.
    ___
    Kein Hund ist illegal - kein Kein Rass(en)ismus in Deutschland.
    Deutschland!
    Ein Land – Ein Volk – Ein Hundegesetz, oder etwa nicht?
    nicht?
    Deutschland sieht im Jahr 2019 leider noch nicht sehr vereint aus.
    Die „Rassenliste“ (eine willkürlich festgelegte Liste von Hunderassen, die durch verantwortungslose Hundehalter in der Öffentlichkeit auffällig geworden sind), wird aktuell durch jede Landesregierung festgelegt und mit verschiedenen Auflagen für die Halterinnen und Halter dieser Hunde versehen.
    Es ist nicht tragbar, dass tausende von verantwortungsvollen Hundehalterinnen und Hundehalter bestraft werden, nur weil einzelne Halter es nicht verstanden haben, wie man heute mit unseren besten Freunden, den Hunden, mit Sachkenntnis und neuem Wissen umgeht.
    Die einzelnen auffälligen Halter sollten bestraft werden und ein „Tierhalteverbot“ ausgesprochen werden.
    Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben nachgewiesen, dass das Verhalten eines Hundes nicht in den Genen, sondern immer in der Erziehung liegt.
    Und genau da sollte auch der Ansatz liegen, Sachkunde statt Rassenlisten.
    In den letzten Jahren kam immer mehr der Satz auf: "Kein Mensch ist illegal!"
    Gilt dies nicht auch für unsere Hunde, Freunde und Lebensretter.
    In so vielen Bereichen werden Hunde als wichtige Helfer für Menschen eingesetzt.
    Der Hund muss in Deutschland endlich den Status „Lebewesen“ bekommen und darf nicht mehr länger als „Sache“ angesehen werden!
    Hunde sind mitfühlende Lebewesen und tragen zum Wohle unserer Gesellschaft bei,
    seit Menschengedenken sind sie an unserer Seite und fördern das Positive im Menschen.
    "Kein Hund ist illegal – Kein Rass(en)ismus“
    ___
    Wir bitten die Bundesregierung unser Anliegen zu bearbeiten, ebenso die Landtage und Personen in Zuständigkeit für die jeweiligen länderspezifischen, kommunalen Abgabegesetze (KAG).
    Damit wir endlich ein einheitliches, sinnvolles und zeitgemässes „Hundehaltungsgesetz“ ohne Besteuerung in Deutschland bekommen.
    Die variable und ungerechte Regelung auf Landes- und Gemeindeebene muss endlich ein Ende haben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Sven Nolting

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 2156 (2099 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 28 Jan 2019 15:30

    Text fachlicher und zielgerichteter gestaltet


    Neuer Titel: Abschaffung der Hundesteuer & Rasseliste / Kein Hund ist illegal!
    illegal - Kein Rass(en)ismus - Keine Hundesteuer !


    Neuer Petitionstext: Die Für eine bundesweite Abschaffung der Hundesteuer & Rasseliste sollen abgeschafft werden. Wir Menschen müssen doch und der Rassenlisten in Deutschland.
    Sachkunde statt Rasselisten, würde mehr Sinn machen,
    zum Wohle der Hunde und unserer Gesellschaft.
    Diese Petition richtet sich an den Petitionsausschuss des deutschen Bundestages, der Länder und an Personen in Zuständigkeit für die jeweiligen länderspezifischen, kommunale Abgabegesetze (KAG).
    Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,
    liebe Hundehalterinnen und Hundehalter,
    die Hundesteuer (als Luxusteuer) wurde erstmals 1797 in England eingeführt, viele Länder haben nachgezogen, jedoch wurde diese in den meisten Ländern
    auch wieder abgeschafft!
    Warum
    nicht für unsere reine Existenz Steuern bezahlen! Warum dann der Hund?
    Kein anderer Tierhalter muss Extra Steuern für sein Tier zahlen!
    Es wird schon genug Geld über die Steuern auf Zubehör, Futter oder Tierarztkosten eingenommen.
    Die Hundesteuer
    auch in Deutschland?
    Diese Steuerabgabe
    ist nicht mehr zeitgemäß und nicht nachvollziehbar.
    1. Hundekot wird nicht von „Spezialkräften“ eingesammelt, sondern ganz normal mit den Reinigungsfahrzeugen entfernt (die Strecken werden eh gereinigt aufgrund des vielen Abfalls den die Menschen hinterlassen)
    2. Die Steuer hält Leute nicht davon ab Tiere zu horten, denn diese Leute melden selten alle Tiere an
    Keine Steuern auf Tierhaltung, die Wirtschaft verdient schon genug an uns! Jeder muss Mehrwertsteuer auf alles zahlen! Wir sind ein riesen Wirtschaftsmotor der Milliarden € Umsatz macht! Und viele, viele Arbeitsplätze in Deutschland sichert!
    Würde man die Steuer nutzen, um illegale Massenzuchten aufzudecken oder Tierheime damit finanziell zu unterstützen, hätten wir Verständnis, aber man hat das Gefühl, dass die Steuern nicht zweckgebunden eingesetzt werden.
    ___
    Auch die Abschaffung der Rasseliste
    ungerecht dazu!
    Kein Haustier sollte besteuert werden.
    Der Haushund
    ist in unserer heutigen aufgeklärten Gesellschaft wichtiger denn je, ein vollwertiges Familienmitglied und ein Sozialpartner mit sehr wichtigen Aufgaben.
    Heute kann noch jede Gemeinde diese Hundesteuer willkürlich festlegen, von 0 bis 1000 € ist alles dabei!
    Dazu sind diese Einnahmen nicht einmal zweckgebunden, sie werden als jegliche Querfinanzierung in den Gemeinden verwendet, kaum etwas für das Hundewesen oder für den Tierschutz/Tierheime.
    Für kein anderes Haustier muss eine Steuer entrichtet werden, wieso dann für den Hund?
    Die irrsinnigen Rassenlisten werden dazu auch noch genutzt, um einige Hundehalter noch extra zur (Gemeinde)-Kasse zu bitten. Damit muss nun endlich Schluss sein.
    Kaum ein EU Land hat noch diese Hundesteuer!
    Deutschland sollte im Jahr 2019 doch ein Vorbild in der EU sein, fortschrittlich, mitdenkend, mitfühlend.
    Es ist Zeit für eine Steuergleichheit für alle Haustierbesitzerinnen und Haustierbesitzer in unserem Land.
    Es darf keinen Platz für Rassismus in unserer Gesellschaft geben, auch nicht in der Hundewelt.
    ___
    Kein Hund ist illegal - kein Rass(en)ismus in Deutschland.
    Ein Land – Ein Volk – Ein Hundegesetz, oder etwa nicht?
    Deutschland sieht im Jahr 2019 leider noch nicht sehr vereint aus.
    Die „Rassenliste“ (eine willkürlich festgelegte Liste von Hunderassen, die durch verantwortungslose Hundehalter in der Öffentlichkeit auffällig geworden sind), wird aktuell durch jede Landesregierung festgelegt und mit verschiedenen Auflagen für die Halterinnen und Halter dieser Hunde versehen.
    Es ist nicht tragbar, dass tausende von verantwortungsvollen Hundehalterinnen und Hundehalter bestraft werden, nur weil einzelne Halter es nicht verstanden haben, wie man heute mit
    unseren Augen etwas sinnvolles, besten Freunden, den Hunden, mit Sachkenntnis und neuem Wissen umgeht.
    Die einzelnen auffälligen Halter sollten bestraft werden und ein „Tierhalteverbot“ ausgesprochen werden.
    Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben nachgewiesen, dass das Verhalten eines Hundes nicht in den Genen, sondern immer in der Erziehung liegt.
    Und genau
    da nicht sollte auch der Hund aggressiv geboren wird, sondern der Halter ihn dazu abrichtet.
    Da im Grunde jeder Hund abgerichtet werden kann, wäre es doch nur sinnvoll die Liste abzuschaffen und eine generelle Hundeführerschein-Pflicht einzuführen.
    Ansatz liegen, Sachkunde statt Rassenlisten.
    In den letzten Jahren kam immer mehr der Satz auf: "Kein Mensch ist illegal!". illegal!"
    Gilt dies nicht auch für unsere Tiere, Hunde, Freunde und Lebensretter.
    In so vielen Bereichen werden Tiere Hunde als Begleitung oder sogar wichtige Helfer für Menschen eingesetzt.
    Der Hund muss in Deutschland endlich den Status „Lebewesen“ bekommen und darf nicht mehr länger
    als Therapiepartner eingesetzt.
    Jedoch gilt ein Hund, laut deutschem Recht nicht mal als Lebewesen, wie kann
    „Sache“ angesehen werden!
    Hunde sind mitfühlende Lebewesen und tragen zum Wohle unserer Gesellschaft bei,
    seit Menschengedenken sind sie an unserer Seite und fördern
    das sein.... Mir fällt dazu nur folgenden ein: Positive im Menschen.
    "Kein Hund ist illegal"
    Vielleicht sollte man dieses Thema nicht von jedem Bundesland einzeln entscheiden lassen, sondern bundesweit anpassen.
    Hier könnte man sich
    illegal – Kein Rass(en)ismus“
    ___
    Wir bitten die Bundesregierung unser Anliegen zu bearbeiten, ebenso die Landtage und Personen in Zuständigkeit für die jeweiligen länderspezifischen, kommunalen Abgabegesetze (KAG).
    Damit wir endlich
    ein Beispiel an Schleswig-Holstein nehmen, da die einheitliches, sinnvolles und zeitgemässes „Hundehaltungsgesetz“ ohne Besteuerung in diesem Punkt schon wesentlich weiter sind!
    Helft bitte dieses Ungleichgewicht zu beheben.
    Und nicht nur ihr Hundebesitzer, sondern alle Tierbesitzer, denn im Grunde betrifft es uns doch alle.
    Und von dem eingesparten Geld könnte jeder einen Teil seinem örtlichen Tierheim spenden, um so noch den Tieren zu helfen die im Stich gelassen wurden.
    Deutschland bekommen.
    Die variable und ungerechte Regelung auf Landes- und Gemeindeebene muss endlich ein Ende haben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Sven Nolting


    Neue Begründung: Wir Diese Zahlen und Fakten sprechen wohl für sich.
    Es gibt es aktuell ca. 9,2 Millionen Hunde in deutschen Haushalten.
    Über 30 Mio. Haustiere werden in Deutschland gehalten und die Halter tragen zu einem jährlichen Umsatz von über 7,5 Mrd. € ( = 7.500.000.000 € ) in der deutschen Wirtschaft bei.
    Allein die Hundehalterinnen und Hundehalter in Deutschland tragen zu diesem volkswirtschaftlichen Nutzen mit über 5 Mrd. € Jahresumsatz bei!
    Dazu sichern sie über 100.000 Arbeitsplätze, die direkt an der Hundehaltung hängen
    (siehe Studie der Universität Göttingen).
    Das deutsche Gesundheitssystem profitiert von unseren Hunden, da die Hundehaltung nachweislich die Gesundheitskosten um ca.1-2 % verringert, das sind immerhin ca. 2,2 Mrd. € im Jahr!
    Die reine Anwesenheit eines Hundes kann das Herzinfarkt-Risiko um bis zu 30 % senken, das Streicheln des Hundes senkt den Blutdruck um bis zu 20 Einheiten. Hundehalter bewegen sich mehr, leben gesünder und leiden seltener an Bluthochdruck und
    haben selbst 2 französische Bulldoggen bis 50% tiefere Blutfettwerte. Hundehalter leiden selten an Depressionen und müssen seit sind einfach gesünder und glücklicher.
    Hundehalter sind in
    der Anschaffung Öffentlichkeit kontaktfreudiger und kommunikativer, dadurch helfen Hunde gegen die Vereinsamung von alleinstehenden Menschen.
    Unsere Gesellschaft profitiert von Hunden ungemein, sie sind heute sehr wichtige Sozialpartner.
    Einfach aufgedrückt:
    Hunde tragen zur Gesundung von Körper, Geist und Seele
    des 2. Hundes pro Hund mehr zahlen als wenn wir nur einen halten würden. Menschen bei.
    Es handelt sich hier um keine Listenhunde, Das wusste aber auch schon Hildegard von Bingen im 12 Jahrhundert.
    Hunde auch noch zusätzlich zu besteuern und deren Halterinnen und Halter noch weiter finanziell zu belasten, ist nach heutigem Wissen nicht mehr tragbar und eine Ungerechtigkeit im deutschen Steuersystem sondergleichen.
    ___
    Die „Rassenliste“ in den verschiedenen Bundesländern ist purer Rass(en)ismus!
    Die Hundewissenschaft von 2018/19 und alle Hundefachleute sollten endlich Gehör bekommen.
    Für alle Hundelaien noch einmal:
    „Kampfhunde“ sind keine Hunderassen, sie werde von verantwortungslosen Menschen dazu gemacht.
    Die Genetik des Hundes hat absolut nichts mit seinem Verhalten zu tun, Verhalten ist erlernt!
    Zahlreiche Fachstudien weltweit belegen dies eindeutig.
    Allein der Mensch macht aus diesen wunderbaren Wesen einzelne gefährliche Zeitgenossen.
    Deshalb befürworten wir
    einen sogenannten Listenhund würden wir aufnehmen. Sachkundenachweis, bzw. einen Hundeführerschein für alle.
    Weil wir für uns da keine Unterschiede machen!
    Warum auch!?
    In unserer Gemeinde werden ca. 800,- bis 900,- Steuern für einen Listenhund gefordert
    Eine Unverschämtheit!
    Kein Mensch kommt als Terrorist auf die Welt, sein schlechtes soziales Umfeld macht ihn dazu.
    In Schleswig-Holstein hat sich ist man da schon was bewegt, einen Schritt weiter, in Niedersachen auch, jedoch werden dort trotzdem manche Hunderassen noch als „Kampfhunde“ tituliert und entsprechend höher besteuert.
    Vorbildlich ist da auch der Freistaat Thüringen mit seinem neuen Hundegesetz.
    Wo bleiben da die anderen Bundesländer?
    Wir brauchen endlich eine gesamtdeutsche einheitliche Regelung für alle Hundehalterinnen und Hundehalter.
    Wir fordern eine Abschaffung der Hundesteuer und der Rassenlisten.
    Dafür stehen wir mit unseren Unterschriften ein.
    ___
    Sie können mit Ihrer Unterschrift dazu beitragen, dass wir unsere Ziele auch gemeinsam erreichen.
    Eine Petition lebt
    aber warum muss sowas nicht nur von jedem Bundesland einzeln geregelt werden? einer (Ihrer) Unterschrift.
    Sind Bitte helfen Sie mit, diese Petition zu verbreiten, teilen und posten.
    Sprechen Sie in Ihrer Familie darüber, mit Ihren Freunden, mit anderen Hundehaltern, in Hundefachgeschäften und Geschäfte für Tierbedarf, etc.!
    Nur gemeinsam können wir etwas in unserem Land verändern.
    Von dem eingesparten Geld könnte jeder einen Teil seinem örtlichen Tierheim spenden, um so den Tieren zu helfen,
    die Hunde im Norden Deutschlands anders als die Hunde im Süden??
    Stich gelassen wurden.
    Tierheime brauchen unsere finanzielle Hilfe und Unterstützung, auch in Deutschland.
    Wir bedanken uns schon jetzt bei allen Unterstützern und bei Thomas Mecklenburg von TLS-Dogs.
    Liebe Grüße
    Sven Nolting
    Quellenangaben:
    R. Lennartz - www.volkspetition.org/petition/hundesteuer-abschaffen
    FAQ Hundesteuer - www.test.de/FAQ-Hundesteuer-Antworten-auf-die-wichtigsten-Fragen-4836779-0
    Die Hundesteuer Tabelle - www.die-hundehaftpflicht.de/hundesteuer

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 2156 (2099 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 14 Jan 2019 11:30

    Update


    Neuer Titel: Abschaffung der Hundesteuer und & Rasseliste / Kein Hund ist illegal
    illegal!


    Neuer Petitionstext: "Kein Hund ist illegal"
    Die Hundesteuer, wie auch die Rasseliste sollten abgeschafft werden.
    werden. Wir Menschen müssen doch auch nicht für unsere reine Existenz Steuern bezahlen!
    Warum dann der Hund?
    Andere Tierbesitzer müssen diese nicht zahlen.
    Hund?
    Pferde verrichten ihr Geschäft mitten Kein anderer Tierhalter muss Extra Steuern für sein Tier zahlen!
    Es wird schon genug Geld über die Steuern
    auf Straßen und Fußgängerwegen und niemand entfernt diese.
    Katzen können sich frei bewegen und verwüsten Gärten von Nachbarn und verrichten ihr Geschäft wo auch immer sie möchten!
    Das hier mit zweierlei Maß gemessen wird ist nicht fair und sollte angepasst werden.
    Zubehör, Futter oder Tierarztkosten eingenommen.
    Die Hundesteuer ist nicht mehr zeitgemäß und nicht nachvollziehbar.
    - Hundekot • Hundekot wird nicht von „Spezialkräften“ eingesammelt, sondern ganz normal mit den Reinigungsfahrzeugen entfernt (die Strecken werden eh gereinigt aufgrund des vielen Abfalls den die Leute Menschen hinterlassen)
    - Die • Die Steuer hält Leute auch nicht davon ab Tiere zu horten, den denn diese Leute melden selten alle Tiere an
    Keine Steuern auf Tierhaltung, die Wirtschaft verdient schon genug
    an und zahlen somit gar nichts
    uns!
    Jeder muss Mehrwertsteuer auf alles zahlen!
    Wir sind ein riesen Wirtschaftsmotor der Milliarden € Umsatz macht!
    Und viele, viele Arbeitsplätze in Deutschland sichert!
    Würde man die Steuer nutzen, um illegale Massenzuchten aufzudecken oder Tierheime damit finanziell unterstützen hätte ich ja zu unterstützen, hätten wir Verständnis, aber ich habe man hat das Gefühl, dass die Steuern nicht an den richtigen Stellen zweckgebunden eingesetzt werden.
    ---
    ___
    Auch die Abschaffung der Rasseliste ist in meinen unseren Augen etwas sinnvolles, da nicht der Hund aggressiv geboren wird, sondern der Halter ihn dazu abrichtet.
    abrichtet.
    Da im Grunde jeder Hund abgerichtet werden kann, wäre es doch nur sinnvoll die Liste abzuschaffen und eine generelle Hundeführerschein-Pflicht einzuführen.
    In den letzten Jahren kam immer mehr der Satz
    Satz "Kein Mensch ist illegal!"
    Gilt dies nicht auch für unsere Tiere, Freunde und Lebensretter.
    In vielen Bereichen werden Tiere als Begleitung oder sogar als Therapiepartner eingesetzt.
    eingesetzt.
    Jedoch gilt ein Hund, laut deutschem Recht nicht mal als Lebewesen, wie kann das sein.... Mir fällt dazu nur folgenden ein:
    "Kein Hund ist illegal"
    Vielleicht sollte man dieses Thema nicht von jedem Bundesland einzeln entscheiden lassen, sondern bundesweit anpassen.
    anpassen.
    Hier könnte man sich ein Beispiel an Schleswig-Holstein nehmen, da die in diesem Punkt schon wesentlich weiter sind!
    Helft bitte dieses Ungleichgewicht zu beheben.
    Und nicht nur ihr Hundebesitzer, sondern alle Tierbesitzer, denn im Grunde betrifft es uns doch alle. alle.
    Und von dem eingesparten Geld könnte jeder einen Teil seinem örtlichen Tierheim spenden, um so noch den Tieren zu helfen die im Stich gelassen wurden.
    Ich bedanke mich Wir bedanken uns schon jetzt schon mal bei allen Unterstützern und hoffe wir können 2019 mehr erreichen!

    bei Thomas Mecklenburg von TLS-Dogs!
    Liebe Grüße
    Sven Nolting


    Neue Begründung: Ich habe Wir haben selbst 2 Hunde französische Bulldoggen und muss müssen seit der Anschaffung des 2. Hundes pro Hund mehr zahlen als wenn ich wir nur einen halten würde. Dies kann ich nicht verstehen und werde es würden.
    Es handelt sich hier um keine Listenhunde, aber
    auch nie verstehen.
    einen sogenannten Listenhund würden wir aufnehmen.
    Weil wir für uns da keine Unterschiede machen!
    Warum auch!?
    In unserer Gemeinde werden ca. 800,- bis 900,- Steuern für einen Listenhund gefordert
    Eine Unverschämtheit!
    In Schleswig-Holstein hat sich schon was bewegt, aber warum muss sowas von jedem Bundesland einzeln geregelt werden?
    Sind die Hunde im Norden Deutschlands anders als die Hunde im Süden??


    Neues Zeichnungsende: 31.12.2019
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 227 (222 in Deutschland)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now