openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Petition wurde eingereicht

    11-06-16 00:27 Uhr

    Leider reagieren die Behörden auf diese Petition gar nicht :( Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Deutschland meinte, es wäre die falsche Stelle und es müsste ans Landwirtschaftsministerium gehen. Dort habe ich es eingereicht, aber leider nie eine Reaktion erhalten. Sehr schade :(

  • Änderungen an der Petition

    28-11-15 21:12 Uhr

    Es kommen immer wieder viele Kommentare (positive/negative), die mich zu solchen Änderungen verleiten.
    Neue Begründung: Nur ein ganz kleiner Teil der Tierärtze möchte in die Fleischindustrie gehen. Für viele Studierenden bedeutet dieses Praktikum eine unzumutbare Belastung und einen Gewissenskonflikt, der nicht nötig wäre. Für alle, die gerne in die Fleischindustrie gehen möchte, wäre es möglich dieses Praktikum als Wahlpraktikum zu absolvieren.
    Es ist nicht nötig 3 Wochen (100 Stunden) lang in einem Schlachthof als billiges Personal herzuhalten, um die Fleischbeschau machen zu können. Es würde auch ein kürzeres oder vereinfachtes Praktikum reichen.
    Als Menschenarzt muss ich auch nicht in eine Massentötungseinrichtung um praktizieren zu können.
    Es geht im Endeffekt um eine Umstrukturierung. Die Aufgabengebiete der Tierärtze haben sich in den vergangenen Jahrzehnten so stark verändert und erweitert, dass man auch für Tierärzte an Spezialisierung denken sollte. Zu der Zeit, in dem das Praktikum absolviert werden muss, wissen viele schon, was sie mit dem Studium später anfangen wollen. Der Fokus der gesamten Ausbildung liegt sehr auf Fleisch und Milch, aber das Aufgabengebiet wandelt sich und wächst.
    Über eine Umstrukturierung in diesem Bereich sollte dringend nachgedacht werden.
    Nachtrag: Um später beruflich die Fleischbeschau durchzuführen, muss man Amtsveterinär sein. Dafür muss man sowieso eine gesonderte Ausbildung machen. Solch ein Praktikum wäre hier auch gut zu realisieren.
    D.h. es würde völlig genügen das Thema Fleischbeschau im Studium kurz anzureißen.

  • Änderungen an der Petition

    25-11-15 17:39 Uhr

    Stellungnahme
    Neue Begründung: Nur ein ganz kleiner Teil der Tierärtze möchte in die Fleischindustrie gehen. Für viele Studierenden bedeutet dieses Praktikum eine unzumutbare Belastung und einen Gewissenskonflikt, der nicht nötig wäre. Für alle, die gerne in die Fleischindustrie gehen möchte, wäre es möglich dieses Praktikum als Wahlpraktikum zu absolvieren.
    Es ist nicht nötig 3 Wochen (100 Stunden) lang in einem Schlachthof als billiges Personal herzuhalten, um die Fleischbeschau machen zu können.
    Es würde auch ein kürzeres oder vereinfachtes Praktikum reichen.
    Als Menschenarzt muss ich auch nicht in eine Massentötungseinrichtung um praktizieren zu können.
    Es geht im Endeffekt um eine Umstrukturierung. Die Aufgabengebiete der Tierärtze haben sich in den vergangenen Jahrzehnten so stark verändert und erweitert, dass man auch für Tierärzte an Spezialisierung denken sollte. Zu der Zeit, in dem das Praktikum absolviert werden muss, wissen viele schon, was sie mit dem Studium später anfangen wollen. Der Fokus der gesamten Ausbildung liegt sehr auf Fleisch und Milch, aber das Aufgabengebiet wandelt sich und wächst.
    Über eine Umstrukturierung in diesem Bereich sollte dringend nachgedacht werden.

  • Änderungen an der Petition

    25-11-15 00:26 Uhr

    Richtigstellung: 3 statt 6 Wochen
    Neue Begründung: Nur ein ganz kleiner Teil der Tierärtze möchte in die Fleischindustrie gehen. Für viele Studierenden bedeutet dieses Praktikum eine unzumutbare Belastung und einen Gewissenskonflikt, der nicht nötig wäre. Für alle, die gerne in die Fleischindustrie gehen möchte, wäre es möglich dieses Praktikum als Wahlpraktikum zu absolvieren.
    Es ist nicht nötig 6 3 Wochen (100 Stunden) lang in einem Schlachthof als billiges Personal herzuhalten, um die Fleischbeschau machen zu können.
    Als Menschenarzt muss ich auch nicht in eine Massentötungseinrichtung um praktizieren zu können.