Culture

Angermunder See: Freies Schwimmen und Sonnenbaden für alle Bürger! Keine Sperrungen von Uferzonen!

Petition is directed to
Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller, Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf
2,983 Supporters
99% achieved 3,000 for collection target
  1. Launched November 2021
  2. Time remaining > 3 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Änderungen an der Petition

10/6/22, 7:09 PM EDT

Wir haben noch nicht genug Stimmen gesammelt und wollen daher den gesamten Zeitraum ausnutzen.


Neues Zeichnungsende: 11.11.2022
Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 2.885


Änderungen an der Petition

9/6/22, 8:32 AM EDT

Wir möchten 3000 Stimmen erreichen. Dazu brauchen wir noch mehr Zeit.


Neues Zeichnungsende: 15.10.2022
Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 2.868





Petition in Zeichnung - Kommt zur Podiumsdiskussion - zeigt Flagge für den See

8/10/22, 9:19 AM EDT

Hallo Seefreunde,

jetzt könnt ihr mitreden
(keine Anmeldung erforderlich, bitte kommt zahlreich):

Podiumsdiskussion

des Kulturkreises Angermund

am

Fr, 12.08.2022, 19.00h

im Bürgerhaus Angermund
Graf-Engelbert-Str. 9

Bürger fragen - Politiker antworten

Babette de Fries, CDU
Waldemar Fröhlich, Grüne
Marianne Hagen, FDP
Nicola Irmer, SPD

Wir bitten vor allem die Seefreunde aus dem Düsseldorfer Norden zahlreich zu erscheinen: Angermunder, Kalkumer, Wittlaerer etc.! Aber auch alle anderen Interessierten sollten erscheinen und ihre Meinung kundtun.

Insbesondere Frau de Fries (CDU) und Herr Fröhlich (Bündnis 90 / Die Grünen) wollen die freie Nutzung des Angermunder Sees beenden. Herr Fröhlich vertritt die Auffassung, dass es in der Umgebung genug Seen gäbe, eine weitere Nutzung des Sees als Naherholungsgebiet sei daher nicht notwendig - der See solle weitgehend in das Naturschutzgebiet Überanger Mark integriert werden. (absolutes Badeverbot + Liegeverbot in den Uferzonen).

Wir erwarten einen harten verbalen Schlagabtausch zwischen Seegegnern und Seefreunden.

Die Presse ist auch eingeladen.

Euer Frank


Änderungen an der Petition

6/23/22, 10:33 PM EDT

Sammelziel erhöht. Abgabetermin verändert. Petition soll erst im Herbst überreicht werden.


Neues Zeichnungsende: 15.09.2022
Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 2.605




Petition in Zeichnung - Leserbrief Dr. Ralph Minderop an die Rheinische Post

5/25/22, 10:14 AM EDT

Provinzposse bei der Ratssitzung der BV 5

In der Ratssitzung vom 24.05.22 ging es unter anderem darum, eine Entscheidungsvorlage zur Nutzung des Angermunder Sees vom Garten-, Friedhofs- und Forstamt zu diskutieren und darüber zu entscheiden. Gemäß dieser Entscheidungsvorlage sollte das Sonnenbaden am Ost- und Südufer in einer ersten Stufe in diesem Jahr weiterhin erlaubt sein, das Verhalten der Seenutzer beobachtet und anschließend evaluiert und entschieden werden, ob oder wie der See künftig gemäß einer zweiten Stufe genutzt werden darf.

Ein Entwurf im Oktober 2021 sah das Einrichten eines Naturschutzgebiets an Ost- und Südufer vor. Das vermutlich seit Jahrzehnten bestehende aber nie geahndete Badeverbot sollte nun aber im Wege einer Allgemeinverfügung auch noch verschärft werden.

Während der Diskussion des Rats, ob man nicht doch das Baden im Angermunder See gestatten solle, denn das Vogelschlaggutachten aus dem Jahr 2014 steht dem offensichtlich nicht entgegen, ergriff die Leiterin der zuvor genannten Behörde entrüstet das Wort und wies den Rat darauf hin, dass Baden im Angermunder See wegen §19 LWG (NRW) grundsätzlich unzulässig sei, denn der Angermunder See sei ein künstliches und kein natürliches Gewässer. Dadurch wurde die Diskussion der Ratsmitglieder um das Baden im Angermunder See abgewürgt.

Die Leiterin der Behörde hat es aber aus Unwissenheit oder Taktik unterlassen, den Rat darüber zu informieren, dass der für künstliche Gewässer einschlägige § 20 Zif.1 LWG (NRW) es der zuständigen Behörde ermöglicht, einen Gemeingebrauch, also beispielsweise das Baden in einem künstlichen Gewässer, zu gestatten. Wenn eine Behördenleiterin Rechtsauskünfte/-informationen in einer Ratssitzung liefert, sollte der Rat auch erwarten können, dass die rechtliche Situation vollständig wiedergegeben oder erläutert wird. Das war während der Ratssitzung am 24.05.22 nicht der Fall, weil ein Hinweis auf § 20 LWG unterblieb.

Mit einer Mehrheit von CDU und Grünen wurde die Entscheidungsvorlage der Behörde angenommen und dem Baden im Angermunder See eine verschärfte Absage erteilt. CDU, Grüne und auch die Verwaltung haben damit ein Badeverbot ausgesprochen und sich in Widerspruch gesetzt zu vielen Düsseldorfern und insbesondere Angermundern, die im Angermunder See gern schwimmen wollen. Die Nutzung des Sees durch Surfer oder Taucher wurde hingegen nicht in Frage gestellt. Wer soll das verstehen?

Dr. Ralph Minderop
Bürgerinitiative Angermunder See - besser für alle


More on the topic Culture

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now