openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Petition befindet sich in der Beratung/Prüfung beim Empfänger

    17-10-14 00:30 Uhr

    Hallo an alle, die sich für die Grünfläche „Nasses Dreieck“ in Berlin Pankow interessieren und sich für die Wiedereröffnung des Südzugangs zu dem Gelände einsetzen. Wir haben lange nichts von uns hören lassen. Als kleines, ehrenamtliches Bürgernetzwerk sind unsere Ressourcen leider stark begrenzt, dennoch ist es im Hinblick auf die anstehenden Feiern zum Mauerfall vor 25 Jahren höchste Zeit, Sie auf den aktuellen Stand der Dinge zu bringen!

    Seit unserer Unterschriftenaktion 2012 ist einiges passiert, aber leider nicht, was wir uns erhofft hatten: nämlich die Wiedereröffnung des Südzugangs. Was genau, das können Sie unter der unten genannten Adresse nachlesen, insbesondere unseren Redebeitrag in der Bezirksverordnetenversammlung. Kurze Zusammenfassung: Das Müllproblem hat sich stark reduziert, der Bezirk möchte aber generell nicht für mögliche Kosten aufkommen oder sich sonst wie engagieren, daher macht die Bahn den Durchgang nicht auf. Das hat unserer Meinung nach weniger etwas mit finanziellen Möglichkeiten zu tun, als viel mehr mit politischem Willen.

    Und jetzt kommen Sie ins Spiel. Fragen Sie doch mal selbst nach, warum dem Bezirksamt der erklärte Wille von über 1200 Bürgerinnen und Bürgern offenbar gleichgültig ist:

    Jens-Holger Kirchner (Bündnis 90 / Die Grünen)
    Leiter der Abteilung für Stadtentwicklung, Bezirksamt Pankow
    jens-holger.kirchner@ba-pankow.verwalt-berlin.de

    Weitere Kontaktdaten und alle Details finden Sie unter

    www.gruenzuege-fuer-berlin.de/nasses-dreieck/

    Wir machen in jedem Fall weiter! Danke für Ihr Interesse und viele Grüße,

    Ihr Berliner Netzwerk für Grünzüge

  • Das Nasse Dreieck in Pankow braucht Sie!

    17-10-14 00:27 Uhr

    Seit unserer Unterschriftenaktion 2012 ist einiges passiert, aber leider nicht, was wir uns erhofft hatten: nämlich die Wiedereröffnung des Südzugangs. Was genau, das können Sie unter der unten genannten Adresse nachlesen, insbesondere unseren Redebeitrag in der Bezirksverordnetenversammlung. Kurze Zusammenfassung: Das Müllproblem hat sich stark reduziert, der Bezirk möchte aber generell nicht für mögliche Kosten aufkommen oder sich sonst wie engagieren, daher macht die Bahn den Durchgang nicht auf. Das hat unserer Meinung nach weniger etwas mit finanziellen Möglichkeiten zu tun, als viel mehr mit politischem Willen. Fragen Sie doch mal selbst nach, warum dem Bezirksamt der erklärte Wille von über 1200 Bürgerinnen und Bürgern offenbar gleichgültig ist:

    Jens-Holger Kirchner (Bündnis 90 / Die Grünen)
    Leiter der Abteilung für Stadtentwicklung, Bezirksamt Pankow
    jens-holger.kirchner@ba-pankow.verwalt-berlin.de

    Weitere Kontaktdaten und alle Details finden Sie unter

    www.gruenzuege-fuer-berlin.de/nasses-dreieck/

    Ihr Berliner Netzwerk für Grünzüge

  • Petition in Zeichnung

    17-01-13 15:22 Uhr

    Hallo an alle Unterstützer des Nassen Dreiecks in Berlin Pankow!

    Jetzt, zum kurz bevorstehenden Ende der Onlinepetition (ob wir noch die Schallmauer von 300 Onlineunterschriften knacken?) ein Update in Sachen Nasses Dreieck:

    Trotz der winterlichen Verhältnisse tut sich etwas!

    Zum einen hat am nördlichen Zugang der Bau eines Mehrfamilienhauses begonnen. Nichtsdestotrotz ist der Zugang zum Gelände dahinter durch einen kleinen Durchgang neben der Baustelle weiterhin möglich. Dies soll nach unserem Kenntnisstand auch so bleiben.

    Zum anderen finden Ende Januar Gespräche mit dem Bezirk und hoffentlich auch der Bahn statt, in denen die aktuelle Situation am geschlossenen Südzugang erörtert und nach einer konkreten Lösung gesucht wird. Dabei werden natürlich auch die verbliebenen Unterschriften (insgesamt weit über 1100) übergeben.

    Um das Problem mit dem wilden Müll dort in den Griff zu bekommen (der nach Aussage der Bahn Hauptgrund für die Schließung war und ist), haben wir bereits Ende letzten Jahres einen Antrag beim Bezirk Mitte gestellt, in dem wir die Schließung des Durchgangs für KFZ von Weddinger Seite aus fordern (zur Zeit kann man leider viel zu bequem vorfahren und seinen Müll unbehelligt abladen). Dieser Antrag liegt zur Zeit beim entsprechenden Ausschuss und wird von SPD und Piraten befürwortet. Auch da bleiben wir am Ball.

    Wie vielen vermutlich bereits bekannt ist, soll das Nasse Dreieck im Rahmen des Mauergrünzugs "Grünes Band Berlin" als Grünfläche erhalten werden. Da dies aber als Ausgleichsmaßnahme zum Bau der "Dresdener Bahn" im Süden Berlins geplant ist (dort gibt es massive Anwohnerproteste gegen das Vorhaben), ist eine Umsetzung nicht absehbar. Was bis dahin mit dem Gelände geschieht und ob es offen gehalten werden kann, wird unabhängig von der Durchgangssituation auch Gegenstand der Gespräche mit dem Bezirk bzw. der Senatsverwaltung sein.

    Falls Sie Ihre Ideen besteuern oder selbst aktiv werden wollen: Neue MitstreiterInnen sind herzlich willkommen. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, zum Beispiel über unsere Homepage www.gruenzuege-fuer-berlin.de

    Soweit der Zwischenstand. Zu den Ergebnissen unserer Anstrengungen bald mehr. Vielen Dank für Ihr Interesse und vielleicht bis bald auf dem Nassen Dreieck!

    Viele Grüße,
    Stefan Werner
    Berliner Netzwerk für Grünzüge

  • Petition in Zeichnung

    07-11-12 01:36 Uhr

    Neuer Zwischenstand: Online und auf Papier haben zusammen bereits mehr als 1000 Anwohner, Besucher und Interessierte unterschrieben, den das Nasse Dreieck am Herzen liegt. Wow, Danke euch allen für's Mitmachen! Jetzt wird es ernst!

    Öffentliche Übergabe der Unterschriftenlisten zur vollständigen Öffnung des Nassen Dreiecks an den zuständigen Stadtrat des Bezirks Pankow. Vorbeikommen ist ausdrücklich erwünscht.

    Wann?
    Donnerstag, 8. November um 10:30 Uhr
    Wo?
    Infosäule "Grünes Band" an der Esplanade (Ecke Dolomitenstraße) südlich des Nassen Dreiecks
    Karte: goo.gl/maps/D2sBv

    Viele Grüße und bis Donnerstag,
    Stefan Werner

    PS: Ach ja, die Onlinepetition läuft natürlich weiter! Wir freuen uns über jede Unterschrift und jedes Kommentar!