• Änderungen an der Petition

    at 07 Apr 2020 17:05

    Verbesserung der Übersichtlichkeit der Unterzeichner


    Neuer Petitionstext: Es war richtig, dass unser Staat schnell massive Hilfe für alle Gehalts- und Lohnempfänger, für alle Selbstständigen, für alle Unternehmen in Aussicht gestellt hat! Doch diese Hilfen sind nicht fair verteilt für alle Menschen in unserer Republik.
    - Wir von Aufstehen fordern für alle Minijobber, Solo-Selbstständigen und für die ALG II–Empfänger٭innen eine finanzielle Sofortunterstützung, die Einzelnen mindestens 1.000 Euro netto monatlich sichert. Für Kinder sollen Familien und Alleinerziehende pro Kind 500 Euro netto pro Monat zusätzlich erhalten. Auch für Wohnungslose fordern wir diese Soforthilfe für deren ausreichende Versorgung.
    - Mitarbeiter٭innen aller Unternehmen erhalten auf Antrag Kurzarbeitergeld mit Nettoabschlägen bis zu 40% und müssen zunächst nicht entlassen werden. Wir von Aufstehen fordern Ausgleichszahlungen für die Mitarbeiter*innen auf 100% Nettogehalt durch Zuschläge der Arbeitgeber oder alternativ ein höheres Kurzarbeitergeld.
    - Wir von Aufstehen fordern, dass der Staat und die jeweiligen Träger in ihren Gesundheitseinrichtungen, Krankenhäusern und Pflegediensten durchgängig mit der zuständigen Gewerkschaft eine sofortige Gehaltszulage von 30% verhandelt und einführt. Von den privaten Betrieben und Versorgungseinrichtungen erwarten wir von Aufstehen eine ähnliche Regelung mit den Gewerkschaften oder Mitarbeitervertretungen. Selbstverständlich gilt es auch für die „systemrelevanten“ Berufsgruppen in Handel, Logistik und öffentlichen Diensten, für die wir eine steuerfreie Zusatzzahlung von 1.000 Euro
    Fordern
    - Wir von Aufstehen fordern zum Fortbestand der Unternehmen und der Arbeitsplätze eine sofortige ausreichende Finanzhilfe in Höhe der laufenden Kosten der Kleinstunternehmen bis 15 Angestellte und Selbstständige einschließlich der Nettogehälter der Mitarbeiter٭innen für die Zeit, in der die Unternehmen wegen der Corona-Krise nicht oder nicht vollständig arbeiten können. Diese kleinen Betriebe bis 9 Mitarbeiter machen 98% aller Betriebe in Berlin mit ca. 61% aller sozialversicherten Angestellten aus.
    - Für mittlere und kleinere Betriebe fordern wir von Aufstehen statt Krediten sofortige ausreichende Finanzhilfen einschließlich des Ausgleiches zum Kurzarbeitergeld für die Mitarbeiter٭innen. Die Auszahlung sollte durch die KfW direkt oder alternativ durch das Finanzamt erfolgen.
    Nähere Informationen über unsere Forderungen befinden sich auf: aufstehen-berlin.org/

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 6

  • Änderungen an der Petition

    at 07 Apr 2020 10:38

    Verbesserung der Übersichtlichkeit der Unterzeichner


    Neue Begründung: Wir sind sicher, dass unser Staat genügend finanzielle Mittel zur Verfügung hat, um unseren realen nationalen Reichtum, unsere Betriebe mit ihrer Belegschaft und unserem gemeinsamen Wissen und Können erfolgreich und ohne Verlierer über die Corona-Krise zu bringen.
    So kündigen wir schon heute unseren Protest dagegen an, dass die Verantwortlichen in der Politik bereits entschieden haben, die jetzt in der Corona-Krise aktivierten finanziellen Mittel in den nächsten zwanzig Jahren gegen die Interessen der Mehrheit der Bürger vom dann erarbeiteten Reichtum wieder einzusparen und damit den Bürgern zu entziehen.
    Dieter Küchler, Mitglied im Sprecherrat von Aufstehen Berlin
    Berlin -
    Marius Fischer, Mitglied im Sprecherrat von Aufstehen Berlin
    Berlin -
    Petra Weingärtner, Mitglied im Redaktionsteam von Aufstehen Berlin
    Berlin -
    Andreas Butt Weise, Mitglied im Redaktionsteam von Aufstehen Berlin

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 5

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now