• Petent ist im Dialog mit dem Petitionsempfänger

    at 02 Jan 2021 19:18

    Liebe Unterstützern, lieber Unterstützer,
    anbei möchten wir euch gerne über den aktuellen Stand der Dinge informieren:

    Der Monat Dezember war - nicht nur wegen Corona- kein guter Monat für unseren 3 Hektar großen Wald, seine Flora und Fauna und für die Menschen, die jetzt und in Zukunft hier leben.
    Erst hat das zuständige Gremium des Regionalverbandes der Umwandlung des Waldes in ein Gewerbegebiet zugestimmt. Dann hat die Jamaika-Koalition den Saarbrücker Bürgerinnen und Bürgern mit der Veröffentlichung des Bebauungsplans kurz vor Weihnachten ein mehr als zweifelhaftes Geschenk unter den Tannenbaum gelegt.

    Es scheint so, als wären die kritischen Stimmen und Appelle hier im Gersweiler Wald einfach so verhallt. Deswegen haben wir (gemeinsam mit vielen MitstreiterInnen)
    eine Mahnwache organisiert. Und wir werden uns weiter dafür einsetzen, dass der Wald und die Natur hier und insgesamt in Saarbrücken und im Regionalverband besser geschützt werden.

    Weder die mehr als 4400 Unterschriften, noch die zahlreichen Stellungnahmen und Einwendungen gegen den Bebauungsplan „Krughütter Straße“ haben offensichtlich zu einem Umdenken bei den verantwortlichen Köpfen von Politik und Wirtschaft geführt. “Vertretbar” sei eine geplante Abholzung, so konnte man es stattdessen immer wieder aus dem Saarbrücker Schloss und aus dem Rathaus hören. Wer eine solche Haltung vertritt, verweigert sich, aus welchen Gründen auch immer, weiterhin der Realität!
    Denn Fakt ist und bleibt: der Verlust der naturnahen Waldfläche an der Krughütterstrasse wird erhebliche Negativauswirkungen auf die Natur und auf die Gesundheit der Anwohner haben!

    Und der Verlust des gewachsenen, historischen Waldes kann auch nicht an anderer Stelle ausgeglichen werden: denn was weg ist, ist weg! Bis ein Wald gewachsen ist, der nur annähernd die Ökoleistung (CO2-Speicher, Brutraum und Winterquartier, Produzent von kühler und frischer Luft etc.) erbringt, vergehen mindestens 70 Jahre!

    Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: für die BI Pro Wald steht außer Frage, dass die aktuelle Situation durch Corona einen besonnenen Umgang mit Wirtschaftsinteressen nötig macht. Aber das muss nachhaltig und innerhalb der ökologischen Grenzen geschehen. Von einem Ausgleich zwischen wirtschaftlichen Interessen und Belangen der Natur und Umwelt kann indes an der Krughütter Straße keine Rede sein. Darüber können einige kleine „kosmetischen Veränderungen“ an den Plänen nicht hinwegtäuschen.

    Was hier womöglich demnächst auf Biegen und Brechen umgesetzt werden soll, ist weder ökologisch noch sozial nachhaltig und auf mehreren Ebenen ein Versagen in Sachen Umweltpolitik:

    • Nicht nur auf der großen weltpolitischen Bühne oder auf Bundesebene, sondern auch auf der lokalen Ebene (in unserer Stadt/in unserem Regionalverband) sind die Politiker zum Schutz der Umwelt nicht nur berechtigt, sondern sogar verpflichtet (Art 20a GG). Dieser Verantwortung werden sie hier in diesem Wald nicht gerecht!

    • Statt nachhaltige Bauplanung zu betreiben, wird viel zu oft der Weg des geringsten Widerstandes gewählt. Natürliche Flächen werden geopfert werden, statt Brachflächen oder Baulücken zu nutzen.

    • Unsere Mitstreiterinnen in den verschiedenen BI's in Riegelsberg, Dudweiler, Scheidt oder Kleinblittersdorf machen in den letzten Monaten genau wie wir immer wieder die Erfahrung, wie ungleich der Zugang zu den politischen Entscheidungsprozessen ist…und dass, obwohl sich die Jamaika-Koalition zu Beginn ihrer Zusammenarbeit darauf festgelegt hat, dass Saarbrücken eine "echte Mitmachkommune" (Originalzitat von S.29) werden soll. Wie sieht die Realität stattdessen aus?? Historisch gewachsene Netzwerke zwischen der Wirtschaft und der Politik verhindern, dass die Interessen des Gemeinwohls wirklich wahrgenommen und wirksame Umweltpolitik betrieben wird!

    Aber wie die Mahnwache gezeigt hat: WIR KÄMPFEN WEITER! BIS DER LETZTE BAUM GEFÄLLT IST, GEBEN WIR NICHT AUF!

  • Die Petition wurde eingereicht

    at 01 Nov 2020 14:49

    View document

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer unserer Petition,

    in diesen entscheidenden Tagen unseres gemeinsamen Engagements für den Erhalt des 3 Hektar großen Waldes in Gersweiler haben wir uns in einem OFFENEN BRIEF an die Unternehmerfamilie Woll gewandt. Unser eindringlicher Appell an die Unternehmerfamilie ist klar: der Klimawandel und seine dramatischen Folgen in den nächsten Jahrzehnten erfordert, dass jeder/jede an seinem/ihrem Platz Verantwortung übernimmt. Für eine Unternehmerfamilie wie die Familie Woll heißt das, die Folgen ihrer Entscheidungen für die Natur und für die Menschen genau zu prüfen und ggf. davon Abstand zu nehmen, wenn der Preis für die Allgemeinheit zu hoch ist.
    Das ist nach unserer festen Überzeugung hier so. Zumal keine 3 Kilometer (!!!) entfernt Brachflächen zur Verfügung stehen, die sofort bebaut werden könnten. Warum also an den Plänen festhalten, die laut Überzeugung des Umweltgutachtens einen "erheblichen Eingriff in die Schutzgüter Natur, Luft, Boden und Mensch bedeuten"?
    Das ist nicht hinnehmbar und dagegen erheben wir lautstark unseren Protest. Unterstützen Sie uns dabei auch in Zukunft. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und zu weiteren Aktionen zum Schutz des Waldes in Gersweiler einladen.
    Ihre BI Pro Wald Gersweiler

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Wir kämpfen weiter! Auf Eure Unterstützung kommt es jetzt an!!

    at 15 Jun 2020 19:56

    View document

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    die entscheidende Phase hat begonnen. Sagen Sie noch einmal gemeinsam mit uns klar und deutlich NEIN zur Abholzung von 3 Hektar Wald in Gersweiler!

    Noch bis zum 24. Juni können alle Bürgerinnen und Bürger Einwendungen gegen die Pläne der Stadt Saarbrücken und der Firma Woll erheben.

    Auf unserer Internetseite www.prowald-gersweiler.de können Sie bequem ein Musterschreiben an die Stadt und detaillierte Einwendungen herunterladen.

    Gehen Sie dazu einfach auf den Reiter "Download-Einwendungen", laden Sie die PDF-Dateien herunter und mailen oder senden diese an das Stadtplanungsamt in Saarbrücken.
    Laden Sie möglichst viele Freundinnen und Freunde ein, das auch zu tun.

    Jede Einwendung zählt!

  • Änderungen an der Petition

    at 27 Nov 2019 21:35

    Die Änderung von Flächennutzungsplan und die Aufstellung des Bebauungsplanes wurde vom Regionalverband bzw. vom Stadtrat auf unbestimmte Zeit verschoben.


    Neues Zeichnungsende: 29.02.2020
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 3853 (2432 in Regionalverband Saarbrücken)

  • Petition in Zeichnung - Unterschriftensammlung

    at 15 Nov 2019 18:51

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Bürgerinitiative Pro W@ld!

    Für die nächsten drei Samstage wollen wir noch weiter Unterschriften sammeln und benötigen dafür Eure aktive Unterstützung.

    Es wäre toll, wenn ihr morgen ab 11 Uhr vor die Europagalerie (ehemals Eingang Bergwerksdirektion) kommen könntet!

    Eure Bürgerinitiative Pro W@ld

  • Änderungen an der Petition

    at 29 Oct 2019 20:48

    Regionalverband und Stadtrat haben ihre Entscheidung über den Flächennutzungsplan bzw. die Bauplanung auf Anfang Dezember verschoben. Das gibt uns noch etwas mehr Zeit, um weiter Unterschriften zu sammeln. Deshalb haben wir die Petition bis zum 01. Dezember 2019 verlängert!


    Neues Zeichnungsende: 01.12.2019
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 3052 (1940 in Regionalverband Saarbrücken)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international