• Petition in Zeichnung - Vielen Dank für die Unterstützung

    at 04 Oct 2020 20:07

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    wir möchten uns noch einmal herzlich bedanken. Auch wenn die Petition auf dem gleich angeküdigten Fest nicht übergeben wird, so ist das Thema natürlich weiterhin aktuell.

    „Während viele immer nur von Veränderung reden, zeigen wir, wie es praktisch geht.“

    Und ihr könnt mitmachen: Um aktiv etwas für das lokale Klima zu tun, veranstalten wir vom Netzwerk der guten Taten Schwelm, am 24.10.2020 zwischen 12 Uhr und 16 Uhr, eine Pflanzenparty am Märkischen Platz. Dort werden wir das Nachbarschaftsbeet für den Herbst begrünen. Zum Einsatz kommen u.a. mehrjährige, insektenfreundliche Stauden.

    Vor Ort gibt es eine moderierte Pflanzenauktion und die Möglichkeit, eure ersteigerte Blume direkt in den Boden zusetzen. So übernehmen wir alle in kleinen Teilen etwas Verantwortung und können uns im Frühling über den gemeinsam gestalteten Anblick freuen. Das Nachbarschaftsbeet soll nachhaltig ein Ort der Begegnungen werden und sich als Idee verbreiten.

    Wer uns bei der Organisation helfen möchte oder auf dem Fest einen Beitrag leisten möchte, kann sich gern per Mail melden.

    Da alle Parteien sich dem Klimaschutz verschrieben haben, sind wir hoffnungsvoll, dass dieses umfassende Themenfeld, in dem der Baumbestand eine wichtige Bedeutung hat, in den kommenden Jahren zielgerichteter als zuletzt verfolgt wird.

    Wir werden uns auch in der Zukunft für den Baumschutz einsetzen und hoffen auf geeignete Formate, in die wir uns entsprechend einbringen können.

    Euer Netzwerk der guten Taten Schwelm

  • Petition in Zeichnung - Unsere Petition endet

    at 29 Sep 2020 15:53

    Richtigstellung zu unserer Petition „Einführung einer modernen Baumschutzsatzung“

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
    liebes Team des erwähnten Schwelmer Kindergartens, liebe Schwelmer,

    hiermit müssen wir euch leider mitteilen, dass uns bei der Begründung unserer Petition ein Fehler unterlaufen ist. Wir hatten in der Vorbereitung mehrere Fachgespräche geführt, in dem uns unter anderem mitgeteilt worden ist, dass ein Kindergarten – ohne ersichtlichen Grund – Bäume fällen ließ. Dies entspricht nicht den Tatsachen! Denn wie sich am vergangenen Freitag herausgestellt hat, hat es sich hier um Gefahrenbäume gehandelt. Damit hat es einen wichtigen und somit geprüften Grund für die Fällung gegeben. Für unsere fehlerhafte Darstellung möchten wir uns entschuldigen, insbesondere auch bei den Verantwortlichen des betroffenen Kindergartens.

    Weil unsere Petition in diesem Punkt fehlerhaft ist, werden wir sie nicht an unseren frisch gewählten Bürgermeister, Herrn Stephan Langhard, und den Rat der Stadt Schwelm übergeben.

    Herzlich danken möchten wir allen Unterstützerinnen und Unterstützern, vor allem auch für die bewegenden Kommentare unter der Petition, sowie den Bürgermeisterkandidaten und den vielen Menschen, mit denen wir uns immer wieder zu dem Thema austauschen konnten.

    Da alle Parteien sich dem Klimaschutz verschreiben haben, sind wir hoffnungsvoll, dass dieses umfassende Themenfeld, in dem der Baumbestand eine wichtige Bedeutung hat, in den kommenden Jahren zielgerichteter als zuletzt verfolgt wird.

    Wir werden uns auch in der Zukunft für den Baumschutz einsetzen und hoffen auf geeignete Formate, in die wir uns entsprechend einbringen können.

    Euer Netzwerk der guten Taten Schwelm

  • Änderungen an der Petition

    at 26 Sep 2020 12:06

    Frau Grollmann-Mock beendet ihr Amt, daher geht die Petition an den neuen Bürgermeister.


    Neuer Petitionstext: Diese Petition richtet sich an den Rat der Stadt Schwelm und die Bürgermeisterin Frau Gabriele Grollmann.
    den Bürgermeister.
    **Wir, das Netzwerk der guten Taten Schwelm, möchten auf die Dringlichkeit einer modernen Satzung zum Schutz unserer Bäume hinweisen und fordern Politik, Verwaltung sowie Bürgerinnen und Bürger zur aktiven Handlung auf. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir die Wurzeln unserer Region schützen: die Schwelmer Bäume.**
    **„Einen Baum zu fällen, braucht es kaum eine Stunde – doch bis man ihn bewundert, braucht es ein Jahrhundert“** - Egon Roth
    Eine neue Baumschutzsatzung soll nicht nur das Fällen auf das notwendige Maß beschränken, sondern helfen unsere grüne Stadt für die Zukunft zu erhalten und uns Bürgern einen höheren Mitwirkungskreis einräumen. Mit diesem Anliegen berufen wir uns politisch auf die Agenda 2030 der Vereinten Nationen (Ziele 11, 13 und 15 mit entsprechenden Unterpunkten).
    www.bundesregierung.de/breg-de/themen/nachhaltigkeitspolitik/nachhaltigkeitsziele-verstaendlich-erklaert-232174
    **Unsere Forderungen:**
    1. Baumbestand in Schwelm weitestgehend erhalten und bestenfalls erhöhen, auch durch wirkungsvolle Ersatzpflanzungen
    2. Politische Aufklärungsarbeit über die Funktion, Pflege und Bedeutung von Bäumen in Stadt und Wald
    3. Nachvollziehbare Darstellung des bestehenden Baumbestandes, nötige Fällungen (Gefahrenbäume) und vollzogenen sowie ausstehenden Ersatzpflanzungen
    4. Stärkere Kontrolle der Ersatzpflanzungen, im Hinblick auf den Nutzen für Insekten, Tiere und Menschen
    5. Gefällte Bäume sind stets wirkungsvoll zu ersetzen; ggf. auch an anderer Stelle
    6. Keine Pflanzungen von Bäumen, die nicht heimisch sind; Ersatzpflanzungen in den geeigneten Vegetationszeiten
    7. Interessierte und engagierte Bürger, sowie auch Schulen und Kindergärten sollen sich unbürokratisch in die Pflege der Ersatzanpflanzungen einbringen können (zum Beispiel über Patenschaften für Bäume/Baumprojekte in den Kindergärten bzw. Projektwochen in den Schulen)
    8. Altholz aus Baumfällungen von Genossenschaften/Firmen wird für das Allgemeinwohl eingesetzt, zum Beispiel auf Spielplätzen.
    Die Haltung zur Natur muss dringend überdacht werden. Wir alle spüren, dass der Klimawandel kontinuierlich voranschreitet und uns den dringenden Handlungsbedarf vor Augen führt. Auch in unseren Städten, egal wie klein diese sind, können wir alle aktiv mit guten Beispiel vorangehen und ein klares Zeichen setzen. Mit dieser Petition fangen wir an.


    Neue Begründung: **Bereits vor mehr als 10 Jahren wurde die Baumschutzsatzung in Schwelm außer Kraft gesetzt. Dies hatte leider eine große Zahl an Baumfällungen in vielen Teilen unserer Stadt zur Folge.**
    So können wir heute beobachten, dass die meisten Parkanlagen, Spielplätze und Kindergärten keinen ausreichenden Sonnenschutz mehr bieten, wo er doch am Nötigsten wäre: Zum Beispiel in den Sandkastenbereichen!
    Ein paradoxes Beispiel: der katholische Ein Kindergarten in der Innenstadt ließ Bäume fällen. Der natürliche Sonnenschutz fehlte, obschon die Kinder natürlich weiter vor der Sonnenstrahlung geschützt werden müssen. Anstatt unter Bäumen, müssen die Kinder heute unter einem Sonnensegel spielen. Sonnensegel allerdings stauen die Hitze, bieten nur eingeschränkt Schatten und müssen des Öfteren erneuert werden.
    Im Frühjahr 2019 hat sich bereits die SPD für die Wiedereinführung einer neuen Baumschutzsatzung eingesetzt und erhielt dafür keine Mehrheit. Die Ablehnung wurde damit begründet, dass Gefahrenbäume immer gefällt werden müssen und mehr an die Vernunft der Bürger appelliert werden sollte und zusätzlich mehr Aufklärungsarbeit stattfinden müsse.
    **Leider hat allerdings keine große politische Kampagne bzw. Aufklärungsarbeit zur Funktion und zum Nutzen der Bäume stattgefunden!**
    Zudem ist ein reiner Appell an die Vernunft von Menschen selten von Erfolg gekrönt. Die Corona-Krise führt uns vor Augen, dass wir Menschen klare Regeln und Rahmen benötigen und diese auch befolgen, wenn sie gut begründet sind.
    Darüber hinaus wurde als Argument gegen eine Baumschutzsatzung angeführt, dass Bürger immer einen Weg finden würden einen Baum zu fällen, wenn sie es unbedingt wollen. Dies mag vielleicht richtig sein, aber muss man es diesen Bürgern so einfach machen? Ein gut durchdachte und moderne Baumschutzsatzung bietet nicht nur Verbote, sondern eröffnet auch Chancen für alle. Eine Baumfällung sollte begründet sein. Dann sollte die Möglichkeit einer Neupflanzung von heimischen, nützlichen Bäumen eröffnet werden.
    **Eine moderne Baumschutzsatzung entmündigt nicht unsere Bürgerinnen und Bürger, sondern bietet Gestaltungsspielräume und Transparenz.**
    Schließlich ist es nicht nur der „einfache“ Bürger, der manches Mal aus einer grünen Oase einen Steingarten zaubert, sondern es sind auch die großen Firmen, welche gerne (besonders im Februar eines jeden Jahres) radikal Bäume fällen lassen. Unklar ist der Verbleib des Holzes. Der Verdacht liegt nahe, dass das Altholz verkauft wird. Zwar verweisen die Firmen auf Ersatzpflanzungen, doch diese sind leider oft nicht von Erfolg gekrönt: Die Bäume werden zu spät eingepflanzt und zu wenig gewässert, häufig werden Zierbäume oder hier nicht heimische Bäume gepflanzt, die für unsere Insekten unbrauchbar sind. Viele dieser neu gepflanzten Bäume müssen bereits nach 12 Monaten wieder entfernt werden, da sie keine Wurzeln fassen konnten oder vertrocknet sind.
    **Eine neue Baumschutzsatzung soll nicht nur das Fällen auf das notwendige Maß beschränken, sondern Transparenz über die Baumbestände in Schwelm schaffen und zudem getätigte Neuanpflanzungen anzeigen.** Sie soll unterstützen, dass Ersatzpflanzungen, die ohnehin durch die mittlerweile ab April einsetzende Trockenperiode erschwert sind, auch nachhaltig erfolgreich sind.
    **Daher sollen engagierte und interessierte Bürger die Möglichkeit erhalten, sich in den Erhalt und die Pflege von neuen Bäumen einzubringen. So würden die Schwelmerinnen und Schwelmer eine schöne Chance erhalten, an der nachhaltigen Entwicklung der Stadt mitzuwirken!**

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 130 (94 in Schwelm)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international