Protestaktion

openPetition geht heute für 24 Stunden offline und macht damit deutlich, wohin Artikel 13 führen kann.

Nach Artikel 13 sollen Online-Plattformen künftig selbst dafür verantwortlich sein, Urheberrechte zu prüfen. Die unzähligen Inhalte, die Nutzerinnen und Nutzer hochladen, können sie nur mit so genannten automatischen Upload-Filtern kontrollieren.

Das Problem: Computerprogramme können Ironie, Satire und Zitate nicht erkennen.
Die Konsequenz: Vorauseilende Zensur oder Existenzrisiko durch unbegrenzte Haftung.
Die eigentliche Frage: Sollen Algorithmen entscheiden, was wir sehen dürfen?
Unsere Antwort: Urheberrechte schützen, ja, aber nicht auf Kosten der Meinungsfreiheit.

Eine Reform des Urheberrechts bedroht das Internet - und damit uns alle! Ich protestiere und gehe zur Demo.

  • Petition in Zeichnung - Wir waren für Euch in Berlin! Und wir haben geliefert!

    15.02.2019 21:37 Uhr

    Wir waren für Euch in Berlin! Und wir haben geliefert!

    Jetzt ist die Zeit für alle Reisemobilisten zu handeln!

    Sehr geehrte Unterzeichner unserer Petition!

    Zwei sehr gute Nachrichten schicken wir vorneweg:

    Gesprächsrunde auf hoher politischer Ebene

    Sehr gute Nachricht Nr. 1:
    Am 13. Februar 2019 war eine Delegation vom Vertretern des Deutschen Caravaning Institut (D.C.I.) mit dem Chefredakteur Claus Detlev Bues, dem Pressesprecher Peter Hirtschulz, sowie als weiteren Teilnehmern Thomas Wirth (AutoBild Reisemobil) und Dieter Goldschmitt in Berlin bei maßgeblichen Politikern im
    Bundesverkehrsministerium und hat für die berechtigten Interessen aller Reisemobilisten geworben.

    Im Rahmen eines jeweils einstündigen Gesprächs konnten wir mit Staatssekretär Steffen Bilger (einige kennen ihn sicher durch den Auftritt bei „Anne Will“ vor wenigen Wochen), dem Abgeordneten Alois Gerig, sowie in einem weiteren Gespräch mit Oliver Luksic (Sprecher für Verkehr und digitale Infrastruktur der Fraktion der FDP) unsere berechtigten Forderungen vorbringen und darüber hinaus weitere wichtige Themen für Reisemobilisten erörtern.

    Damit haben wir für Euch die Inhalte der Initiative C-Kennzeichen und die anderen neuen und wichtigen Punkte auf die hohe Ebene gebracht, wo man auch das richtige, politische Gehör findet und tatsächlich etwas bewirken kann.

    Online-Petition verlängert bis Mai 2019

    Sehr gute Nachricht Nr. 2:
    Die Online-Petition hat eine Verlängerung bis zum 5. Mai 2019 erhalten!

    Dadurch haben wir Zeit gewonnen, um noch viel mehr Reisemobilisten zu bewegen.

    Im Rahmen des Gesprächsgipfels in Berlin haben die Teilnehmer auch über folgende Themen gesprochen:

    1. LKW-Überholverbot für Reisemobile über 3,5 t auf Autobahnen aufheben (Straßenverkehrszeichen 277)

    2. B97-Führerschein - Gewichtserweiterung für B-Führerschein für Reisemobile von 3,5 t auf 4,25 t ermöglichen

    3. Parken an Raststätten und Autohöfen für Reisemobile erlauben und neu regeln

    4. Nachrüstung für Euro-5-Fahrzeuge - technische Möglichkeiten; Fördermöglichkeiten

    5. Vorstellung weiterer Aktionen, als Weiterentwicklung der Initiative C-Kennzeichen

    Was können Sie jetzt aktiv tun?

    Wir wenden uns nun erneut ganz gezielt mit diesem Schreiben an die Unterzeichner der Petition und bitten Sie um Ihr aktives Engagement.

    Wer bereits unterzeichnet hat, spricht mit Freunden und Bekannten und schafft es gemäß des Mottos: „2 sind besser als 1“, dass eine weitere Person die Petition mit seiner Unterschrift unterstützt.

    Wir sind viele! Und dann werden wir noch mehr!

    Unser Motto lautet aktuell: “AUFWACHEN und MITMACHEN“
    Jede Stimme zählt, um für die berechtigten Forderungen der Reisemobilisten einzutreten. Wir möchten die 20.000 Unterschriften sehen.

    Es liegt jetzt auch an Ihnen!
    Wir haben wieder geliefert und bringen die Aktion auf einer maßgeblichen Ebene voran!

    Ja, die gesamte Initiative kostet unsere Zeit, Energie und auch Geld. Aber wir glauben, dass sich der Aufwand lohnt für die berechtigten Interessen der Reisemobilisten einzutreten. Wer mag, kann neuerdings unsere Arbeit unterstützen.

    Unterstützen? Einfach hier klicken: www.paypal.me/csupporter

    Die gesamte Aktion C-Kennzeichen entwickelt sich nun auch weiter. Wer die Nachrichten verfolgt, liest und hört, dass die Politik und die von Fahrverboten betroffenen Städte auf "Biegen und Brechen" diese verhindern wollen. So klagen Köln, Bonn und Essen gegen die Urteile und haben dadurch einen Aufschub erreicht.
    In Wiesbaden gibt es nun vorerst keine Fahrverbote.

    Was passiert in den nächsten Wochen?

    Wir sind im Februar auf zwei Messen vertreten: Auf der „Reise + Camping“ (20. - 24. Februar 2019) in Essen und zeitgleich auf der Messe f.re.e im München. Dort ist jeweils viel zu tun für alle Beteiligten!

    Wir machen weiter!
    Und wir sind viele!

    Unterstützen Sie uns!

    Königswinter, im Februar 2019

    Das C-Team

    weiterführende Links:

    Mitmachen: Unterschrift leisten
    c-kennzeichen.de/mitmachen/

    Die Arbeit unterstützen:
    c-kennzeichen.de/supporter/

    direkter link zu Paypal:
    www.paypal.me/csupporter

    Ein engagierter Gastkommentar von Wolfgang Baumeister:
    c-kennzeichen.de/fahrverbote-ruecken-naeher-ein-gastkommentar-von-wolfgang-baumeister/

    C-Kennzeichen auf Facebook:
    www.facebook.com/groups/1003970706420903

    Kontakt:
    info@c-kennzeichen.de

    Impressum:
    c-kennzeichen.de/impressum/

    Hinweis: Sie erhalten diese Nachricht als redaktionelle Sonderinformation aus der Caravaning-Szene, da Sie diesem Service über die Plattform openpetition zugestimmt haben. Wir gehen sorgfältig mit Ihren Daten um.

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern