openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderungen an der Petition

    13.03.2017 20:13 Uhr

    Update zu Heinz


    Neuer Petitionstext: Liebe Unterstützer,
    herzlichen Dank, dass Sie meine Petition für HEINZ unterzeichnet haben.
    Leider stagnieren die Unterschriftenzahlen seit einigen Tagen, obwohl ich
    mein Anliegen in vielen Hunde- und Haustiergruppen bekannt gemacht
    und auch verschiedene Tierzeitungen und -magazine um Veröffentlichung
    meiner Petition gebeten habe.
    Inzwischen habe ich viele Rückmeldungen Betroffener erhalten, die belegen, dass
    "mein" HEINZ im Tierheim Leipzig kein Einzelfall ist. Es gibt zahlreiche Hunde,
    welche z.T. ganz jung in das Tierheim kamen, seit Jahren vergeblich auf ein Zuhause
    hoffen und bei denen ebenfalls geeignete Bewerber abgewiesen wurden ohne die
    Gelegenheit des Kennenlernens.
    Der Tierheimchef, Herr Sp., behauptet nun, dass HEINZ einem Fachmann vorgestellt
    wurde, welcher ein Gutachten erstellte. Daraus würde hervorgehen, dass HEINZ schwere
    Verhaltensstörungen entwickelte, während er BEI MIR(!) lebte und DARUM kaum
    vermittelbar sei. Nicht genug, dass ich miterleben musste, wie aus meinem fröhlichen
    Kraftpaket ein traumatisierter Hund wurde, dem fortlaufend Chancen auf ein Zuhause
    verwehrt wurden, nun soll die Schuld für diesen schlimmen Zustand bei mir liegen...
    Zeitgleich verschwand die Beschreibung von HEINZ aus dem Internet, welche das
    Tierheim Vielau veröffentlicht hatte, nachdem HEINZ dort einige Tage lebte. Diese ist
    der Nachweis dafür, dass er ein seelisch gesunder Hund war, als ich mich von ihm
    trennen musste.
    Da stand deutlich drin, dass HEINZ ein freundlicher Rüde mit (fast) tadellosen Manieren ist,
    der allein in der Wohnung bleiben kann, Menschen und Hündinnen gegenüber freundlich ist,
    ohne Leine laufen kann usw.
    Ich erkundigte mich bei dem Hundeexperten nach dem Gutachten. Er schrieb mir, dass
    er sich nicht daran erinnern könne, HEINZ kennengelernt und begutachtet zu haben.
    Er könne dies zwar nicht 100 % ausschließen, doch auch in seinen Unterlagen sei nichts über HEINZ
    zu finden.
    Liebe Unterstützer, ich bin Ihnen sehr dankbar, wenn Sie die Petition für HEINZ noch einmal fleißig
    teilen und das Anliegen weiter bekannt machen, damit die Tierheimleitung ihm endlich seine
    längst verdiente Chance gibt.
    Herzliche Grüße
    Ilona Witt
    Im Oktober 2015 musste ich leider aus gesundheitlichen Gründen meinen geliebten Hund HEINZ im Tierheim Vielau bei Zwickau/ Sachsen abgeben.
    Er war damals ein freundlicher Hund mit (fast) tadellosen Manieren, wie man auch auf der Homepage des Tierheims nachlesen konnte: www.tierheim-vielau.de/?page_id=9032
    Im November 2015 wurde er in das große Tierheim Leipzig verbracht. Meine Hoffnung war groß, dass er bald wieder ein schönes Zuhause findet und ich bemühte mich auch selbst nach Kräften darum.
    Und tatsächlich gab es einige wirklich geeignete Interessenten für ihn, darunter hundeerfahrene Menschen mit Grundstück sowie seine ehrenamtliche Ausführerin.
    Doch alle Anfragen wurden vom Tierheimpersonal sofort am Telefon abgewiesen. Die Bewerber durften Heinz weder kennenlernen noch mit ihm Gassigehen. Innerhalb weniger Wochen war HEINZ in diesem Tierheim angeblich zu einem Problemfall geworden, nach Auskunft des Tierheims psychisch krank und nicht führbar.
    Im Februar 2016 gab es dann eine neue große Chance für HEINZ: Eine junge Hundetrainerin, spezialisiert auf gewaltfreie Resozialisierung von Problemhunden, bewarb sich um ihn. Doch auch ihr wurde das Kennenlernen und die Adoption von Heinz untersagt. Als sie im Oktober 2016 nochmals im Tierheim Leipzig anfragte, erhielt sie zur Antwort, es gäbe inzwischen so viele Interessenten für HEINZ, dass ihre Bewerbung nicht mehr angenommen werden kann.
    Doch heute sitzt HEINZ noch immer in seinem winzigen dunklen Einzelzwinger, wo er nicht einmal ein Fenster hat, um hinauszuschauen. Er hat keine Beschäftigung und kaum soziale Kontakte und nach Aussage einer TH-Mitarbeiterin auch kaum Auslauf. Ein leerer Zwinger, wenige Quadratmeter Fliesen - sonst nichts. So fristet mein Hund heute sein trauriges Dasein:
    www.youtube.com/watch?v=A-5pFgSUBQg
    Das Video hat keine gute Qualität, da es durch die vor den Zwingern befindliche Glasscheibe aufgenommen wurde.
    Einem weiteren Interessenten wurde seitens des Tierheims kürzlich sogar mitgeteilt, HEINZ müsse für immer im Tierheim bleiben und würde dort sterben. Er ist gerade einmal 5 Jahre alt!!!
    Es ist für mich unerträglich, meinen liebenswerten Hund in dieser trostlosen Situation zu wissen.
    Hätte ich dies gewußt, ich hätte meinen Hund nie diesem Tierheim anvertraut.
    Sucht man im Internet nach Bewertungen des Tierheims Leipzig, so findet man viele ähnlicher Erfahrungsberichte, wo geeignete Bewerber abgewiesen und Hunde zu Langzeitinsassen werden. Dabei sollte das Ziel der Tierheimarbeit doch vorrangig darin bestehen, die Tiere bald in ein neues Zuhause zu vermitteln. Auch dafür erhalten Tierheime Geld von Kommunen und Spendern.
    Für HEINZ läuft die Zeit leider ab, denn in wenigen Wochen wird seine Interessentin, die Hundtrainerin, ins Ausland umziehen.
    Ich fordere hierm


  • Petition in Zeichnung - kurzes Update zum Hund Heinz

    13.03.2017 20:11 Uhr

    Liebe Unterstützer,
    herzlichen Dank, dass Sie meine Petition für HEINZ unterzeichnet haben.
    Leider stagnieren die Unterschriftenzahlen seit einigen Tagen, obwohl ich
    mein Anliegen in vielen Hunde- und Haustiergruppen bekannt gemacht
    und auch verschiedene Tierzeitungen und -magazine um Veröffentlichung
    meiner Petition gebeten habe.

    Inzwischen habe ich viele Rückmeldungen Betroffener erhalten, die belegen, dass
    "mein" HEINZ im Tierheim Leipzig kein Einzelfall ist. Es gibt zahlreiche Hunde,
    welche z.T. ganz jung in das Tierheim kamen, seit Jahren vergeblich auf ein Zuhause
    hoffen und bei denen ebenfalls geeignete Bewerber abgewiesen wurden ohne die
    Gelegenheit des Kennenlernens.

    Der Tierheimchef, Herr Sp., behauptet nun, dass HEINZ einem Fachmann vorgestellt
    wurde, welcher ein Gutachten erstellte. Daraus würde hervorgehen, dass HEINZ schwere
    Verhaltensstörungen entwickelte, während er BEI MIR(!) lebte und DARUM kaum
    vermittelbar sei. Nicht genug, dass ich miterleben musste, wie aus meinem fröhlichen
    Kraftpaket ein traumatisierter Hund wurde, dem fortlaufend Chancen auf ein Zuhause
    verwehrt wurden, nun soll die Schuld für diesen schlimmen Zustand bei mir liegen...

    Zeitgleich verschwand die Beschreibung von HEINZ aus dem Internet, welche das
    Tierheim Vielau veröffentlicht hatte, nachdem HEINZ dort einige Tage lebte. Diese ist
    der Nachweis dafür, dass er ein seelisch gesunder Hund war, als ich mich von ihm
    trennen musste.

    Da stand deutlich drin, dass HEINZ ein freundlicher Rüde mit (fast) tadellosen Manieren ist,
    der allein in der Wohnung bleiben kann, Menschen und Hündinnen gegenüber freundlich ist,
    ohne Leine laufen kann usw.

    Ich erkundigte mich bei dem Hundeexperten nach dem Gutachten. Er schrieb mir, dass
    er sich nicht daran erinnern könne, HEINZ kennengelernt und begutachtet zu haben.
    Er könne dies zwar nicht 100 % ausschließen, doch auch in seinen Unterlagen sei nichts über HEINZ
    zu finden.

    Liebe Unterstützer, ich bin Ihnen sehr dankbar, wenn Sie die Petition für HEINZ noch einmal fleißig
    teilen und das Anliegen weiter bekannt machen, damit die Tierheimleitung ihm endlich seine
    längst verdiente Chance gibt.

    Herzliche Grüße
    Ilona Witt

  • Änderungen an der Petition

    13.03.2017 18:11 Uhr

    kurzes Update zur Petition


    Neuer Petitionstext: Liebe Unterstützer,
    herzlichen Dank, dass Sie meine Petition für HEINZ unterzeichnet haben.
    Leider stagnieren die Unterschriftenzahlen seit einigen Tagen, obwohl ich
    mein Anliegen in vielen Hunde- und Haustiergruppen bekannt gemacht
    und auch verschiedene Tierzeitungen und -magazine um Veröffentlichung
    meiner Petition gebeten habe.
    Inzwischen habe ich viele Rückmeldungen Betroffener erhalten, die belegen, dass
    "mein" HEINZ im Tierheim Leipzig kein Einzelfall ist. Es gibt zahlreiche Hunde,
    welche z.T. ganz jung in das Tierheim kamen, seit Jahren vergeblich auf ein Zuhause
    hoffen und bei denen ebenfalls geeignete Bewerber abgewiesen wurden ohne die
    Gelegenheit des Kennenlernens.
    Der Tierheimchef, Herr Sp., behauptet nun, dass HEINZ einem Fachmann vorgestellt
    wurde, welcher ein Gutachten erstellte. Daraus würde hervorgehen, dass HEINZ schwere
    Verhaltensstörungen entwickelte, während er BEI MIR(!) lebte und DARUM kaum
    vermittelbar sei. Nicht genug, dass ich miterleben musste, wie aus meinem fröhlichen
    Kraftpaket ein traumatisierter Hund wurde, dem fortlaufend Chancen auf ein Zuhause
    verwehrt wurden, nun soll die Schuld für diesen schlimmen Zustand bei mir liegen...
    Zeitgleich verschwand die Beschreibung von HEINZ aus dem Internet, welche das
    Tierheim Vielau veröffentlicht hatte, nachdem HEINZ dort einige Tage lebte. Diese ist
    der Nachweis dafür, dass er ein seelisch gesunder Hund war, als ich mich von ihm
    trennen musste.
    Da stand deutlich drin, dass HEINZ ein freundlicher Rüde mit (fast) tadellosen Manieren ist,
    der allein in der Wohnung bleiben kann, Menschen und Hündinnen gegenüber freundlich ist,
    ohne Leine laufen kann usw.
    Ich erkundigte mich bei dem Hundeexperten nach dem Gutachten. Er schrieb mir, dass
    er sich nicht daran erinnern könne, HEINZ kennengelernt und begutachtet zu haben.
    Er könne dies zwar nicht 100 % ausschließen, doch auch in seinen Unterlagen sei nichts über HEINZ
    zu finden.
    Liebe Unterstützer, ich bin Ihnen sehr dankbar, wenn Sie die Petition für HEINZ noch einmal fleißig
    teilen und das Anliegen weiter bekannt machen, damit die Tierheimleitung ihm endlich seine
    längst verdiente Chance gibt.
    Herzliche Grüße
    Ilona Witt
    Im Oktober 2015 musste ich leider aus gesundheitlichen Gründen meinen geliebten Hund HEINZ im Tierheim Vielau bei Zwickau/ Sachsen abgeben.
    Er war damals ein freundlicher Hund mit (fast) tadellosen Manieren, wie man auch auf der Homepage des Tierheims nachlesen konnte: www.tierheim-vielau.de/?page_id=9032
    Im November 2015 wurde er in das große Tierheim Leipzig verbracht. Meine Hoffnung war groß, dass er bald wieder ein schönes Zuhause findet und ich bemühte mich auch selbst nach Kräften darum.
    Und tatsächlich gab es einige wirklich geeignete Interessenten für ihn, darunter hundeerfahrene Menschen mit Grundstück sowie seine ehrenamtliche Ausführerin.
    Doch alle Anfragen wurden vom Tierheimpersonal sofort am Telefon abgewiesen. Die Bewerber durften Heinz weder kennenlernen noch mit ihm Gassigehen. Innerhalb weniger Wochen war HEINZ in diesem Tierheim angeblich zu einem Problemfall geworden, nach Auskunft des Tierheims psychisch krank und nicht führbar.
    Im Februar 2016 gab es dann eine neue große Chance für HEINZ: Eine junge Hundetrainerin, spezialisiert auf gewaltfreie Resozialisierung von Problemhunden, bewarb sich um ihn. Doch auch ihr wurde das Kennenlernen und die Adoption von Heinz untersagt. Als sie im Oktober 2016 nochmals im Tierheim Leipzig anfragte, erhielt sie zur Antwort, es gäbe inzwischen so viele Interessenten für HEINZ, dass ihre Bewerbung nicht mehr angenommen werden kann.
    Doch heute sitzt HEINZ noch immer in seinem winzigen dunklen Einzelzwinger, wo er nicht einmal ein Fenster hat, um hinauszuschauen. Er hat keine Beschäftigung und kaum soziale Kontakte und nach Aussage einer TH-Mitarbeiterin auch kaum Auslauf. Ein leerer Zwinger, wenige Quadratmeter Fliesen - sonst nichts. So fristet mein Hund heute sein trauriges Dasein:
    www.youtube.com/watch?v=A-5pFgSUBQg
    Das Video hat keine gute Qualität, da es durch die vor den Zwingern befindliche Glasscheibe aufgenommen wurde.
    Einem weiteren Interessenten wurde seitens des Tierheims kürzlich sogar mitgeteilt, HEINZ müsse für immer im Tierheim bleiben und würde dort sterben. Er ist gerade einmal 5 Jahre alt!!!
    Es ist für mich unerträglich, meinen liebenswerten Hund in dieser trostlosen Situation zu wissen.
    Hätte ich dies gewußt, ich hätte meinen Hund nie diesem Tierheim anvertraut.
    Sucht man im Internet nach Bewertungen des Tierheims Leipzig, so findet man viele ähnlicher Erfahrungsberichte, wo geeignete Bewerber abgewiesen und Hunde zu Langzeitinsassen werden. Dabei sollte das Ziel der Tierheimarbeit doch vorrangig darin bestehen, die Tiere bald in ein neues Zuhause zu vermitteln. Auch dafür erhalten Tierheime Geld von Kommunen und Spendern.
    Für HEINZ läuft die Zeit leider ab, denn in wenigen Wochen wird seine Interessentin, die Hundtrainerin, ins Ausland umziehen.
    Ich fordere hiermit die Leitung des Tierheims Leipzig eindringlich auf, diesem sozialen, anhänglichen und sehr intelligenten Rüden endlich und zeitnah den Weg in ein neues Zuhause frei zu machen. Gestatten Sie der Hundetrainerin, welche HEINZ ein liebevolles Zuhause geben möchte, endlich das Kennenlernen und - wenn die Chemie stimmt - seine Adoption!
    Sie haben kein Recht, ihn zu lebenslanger Einzelhaft zu verdammen, obwohl er die (vielleicht letzte!?) Chance hat, in ein geeignetes und liebevolles Zuhause zu ziehen!
    hierm


    Neuer Sammlungszeitraum: 3 Monate