openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderungen an der Petition

    28.02.2014 11:31 Uhr

    Rechtschrfehler korrigiert
    Neuer Petitionstext: Nur weil das Bauamt der Stadt Treuenbrietzen bei der Planung des Strassenausbaus des Hans-Grade-Weges es unterlassen hat die Erdverlegung der Telefonleitungen mit aufzunehmen, musste Sie diesen Fehler durch eine Bürgerbefragung heilen.
    Durch die Konstellation der Anwesenden bei der Einwohnerversammlung am 26.02.2014, ergab sich eine denkbar knappe Entscheidung für den Verbleib der häßlichen Telefonmasten und massenhaften Strassenquerungen der Telefonfreileitungen auch nach dem ansonst vollständigen Straßenausbau, obwohl es nur um ca. 5% des gesamten Strassenausbaubetrages ging.

    Ich fordere das Bauamt Treuenbrietzen auf, die Kosten für die Erdverlegung der Telefonleitungen von ca. 20000 € in die Gesamtkosten des Straßenbau mit aufzunehemen und anteilig diese Kosten auf die Anleger Anlieger umzulegen.

  • Änderungen an der Petition

    28.02.2014 10:21 Uhr

    Rechtsschreibfehler beseitigt
    Neuer Petitionstext: Nur weil das Bauamt der Stadt Treuenbrietzen bei der Planung des Strassenausbaus des Hans-Grade-Weges es unterlassen hat die Erdeverlegung Erdverlegung der Telefonleitungen mit aufzunehmen, musste Sie diesen Fehler durch eine Bürgerbefragung heilen.
    Durch die Konstellation der Anwesenden bei der Einwohnerversammlung am 26.02.2014, ergab sich eine denkbar knappe Entscheidung für den Verbleib der häßlichen Telefonmasten und massenhaften Strassenquerungen der Telefonfreileitungen auch nach dem ansonst vollständigen Straßenausbau, obwohl es nur um ca. 5% des gesamten Strassenausbaubetrages ging.

    Ich fordere das Bauamt Treuenbrietzen auf, die Kosten für die Erdverlegung der Telefonleitungen von ca. 20000 € in die Gesamtkosten des Straßenbau mit aufzunehemen und anteilig diese Kosten auf die Anleger umzulegen.

  • Änderungen an der Petition

    28.02.2014 09:20 Uhr

    Rechtschreibfehler beseitigt
    Neuer Petitionstext: Nur weil das Bauamt der Stadt Treuenbrietzen bei der Planung des Strassenausbaus des Hans-Grade-Weges es unterlassen hat die Erdeverlegung der Telefonleitungen mit aufzunehmen, muste musste Sie diesen Fehler durch eine Bürgerbefragung heilen.
    Durch die Konstellation der Anwesenden bei der Einwohnerversammlung am 26.02.2014 26.02.2014, ergab sich eine denkbar knappe Entscheidung für den Verbleib der häßlichen Telefonmasten und massenhaften Strassenquerungen der Telefonfreileitungen auch nach dem ansonst vollständigen Straßenausbau Straßenausbau, obwohl es nur um ca. 5% des gesamten Strassenausbaubetrages ging.

    Ich fordere das Bauamt Treuenbrietzen auf auf, die Kosten für die Erdverlegung der Telefonleitungen von ca. 20000 € in die Gesamtkosten des Straßenbau mit aufzunehemen und anteilig diese Kosten auf die Anleger umzulegen. Neue Begründung: Wer meine Forderung teilt, den Bitte ich bitte ich, mit seiner Unterschrift um Untertstützung, damit der Hans-Grade-Weg nicht nach dem kompletten Strassenausbau durch die vielen Telefonmasten
    und mittelalterlich wirkenden Leitungsquerungen dauerhaft verunstaltet bleibt.

  • Änderungen an der Petition

    28.02.2014 08:51 Uhr

    leichte Rechtschreibfehler korrigiert
    Neuer Petitionstext: Nur weil das Bauamt der Stadt Treuenbrietzen bei der Planung des Strassenausbaus des Hans-Grade-Weges es unterlassen hat die Erdeverlegung der Telefonleitungen mit aufzunehmen, muste Sie diesen Fehler durch eine Bürgerbefragung heilen.
    Durch die Kostellation Konstellation der Anwesenden bei der Einwohnerversammlung am 26.02.2014 ergab sich eine denkbar knappe Entscheidung für den Verbleib der häßlichen Telefonmasten und massenhaften Strassenquerungen der Telefonfreileitungen auch nach dem ansonst vollständigen Straßenausbau obwohl es nur um ca. 5% des gesamten Strassenausbaubetrages ging.

    Ich fordere das Bauamt Treuenbrietzen auf die Kosten für die Erdverlegung der Telefonleitungen von ca. 20000 € in die Gesamtkosten des Straßenbau mit aufzunehemen und anteilig diese Kosten auf die Anleger umzulegen.