• Änderungen an der Petition

    at 29 Jul 2019 17:11

    Ich hoffe, sehr geehrte Frau Seip, das hier geht konform. Ich habe auch den Satz mit
    den Kindern, die die Zone als Spielwiese betrachten, weggelassen. Die Polizei nimmt keine Unfälle auf. Sie wird nicht informiert. Kann nicht. Ich hab das ganz weggelassen.
    Den Begriff "Rüpel-Radler" hab ich herausgenommen - obwohl sie da sind und diese - und in dem Fall nur diese - auch so genannt werden müssten. Aber ist in Ordnung.
    Wenn noch etwas zu tun ist, bitte mir sagen. Das Seniorenheim liegt mitten in der sog. "Miteinander-Zone". Nicht außerhalb. Aber ich hab dennoch den Satz gelöscht. Und schon wird das Ganze nicht ganz so dargestellt, wie es sich täglich abspielt. Soll aber in Ordnung sein.
    Ich hoffe, ich habe nichts Gravierendes vergessen.
    DANKE für Ihr Verständnis.
    Herzliche Grüße
    Dagmar Diller


    Neue Begründung: Fußgänger sind die schwächste "Fraktion". Die Maßgabe der Schrittgeschwindigkeit ist eine Farce. Es vergeht kein Tag des Flanierens ohne Schrecken. Ebenso die Roller-Skater, die in rasanter Geschwindigkeit die abschüssige Herstallstraße hinuntersausen und Fußgänger als Hindernisparkour betrachten.
    Die Begründung, es geschehen keine nennenswerten Unfälle, ist unverantwortlich!!! Unfälle gab es in vielen Städten, und in Aschaffenburg sind durchaus Zusammenstöße, zu verzeichnen. Sie wurden nur nie gemeldet, da die Radler ohne Kennzeichen nicht festzumachen sind. Ich aber bekomme dies in Erzählungen zu Hauf mitgeteilt. Die Situation wird sich in Zukunft auch weiterhin noch verschärfen - bis es soweit kommt, dass Fußgänger die Innenstadt meiden.
    Die ganze Stadt ist eingerichtet weder 100 prozentig auf die Bedürfnisse der Radler. von Radfahrern, Autofahrern noch Fußgänger eingerichtet. Bitte lasst uns die Fußgängerzonen: Herstallstr., Roßmarkt und Sandgasse. Das ist eine einfache und zumutbare Bitte.
    Die Begründungen (die Radler haben es eiliger ... oder: haben Angst auf den Straßen und kürzen in der Fußgängerzone ab ...) sind nicht begreifbar. Dem Radfahrer ist es zuzumuten, dass er sein Rad in dieser kurzen Strecke schiebt. Jeder Radler kann gerne in die Stadt fahren - der Umwelt zuliebe - und dann, wie er es mit dem Auto auch getan hätte, sein Gefährt parken und l a u f e n !!!! Die Erlaubnis der Durchfahrt für Roller-Skater (auch in Schrittgeschwindigkeit) ist eine ebensolche Zumutung; bei meiner Nachfrage im Rathaus war nicht einmal bekannt, dass dies erlaubt ist. Und ich sehe sie im "Affenzahn" im Slalom fahren - ein Skater sogar in betrunkenem Zustand, und das in einer Straße mit Seniorenheim. Zustand. Es fehlt an Aufklärung und eindeutigen Regelungen. Es fehlt auch Aufsichtspersonal. So kann es nicht weitergehen. Die engen Zonen sind belastet mit Anliefer-Autos und privaten PKWs - den ganzen Tag. Die Radler-Lobby ist immens groß - die Rücksichtnahme entsprechend klein. Die Augen werden hier einfach zugemacht. Die eingängige Meinung, es seien nur einige wenige Rüpel-Radler Radler, die zu rasant fahren, ist absolut falsch. Selbst human fahrende Radler, die von hinten ankommen, fahren zu nah am Fußgänger vorbei. Aufgrund der Enge der Gassen. Man hört sie nicht. Es ist immer mit einem kleinen Schrecken verbunden. Es wird von Jahr zu Jahr mittlerweile schlimmer. Für Kinder ist die Fußgängerzone eine Art Spielwiese.

    Ich werde den Verdacht nicht los, dass es sich die Stadtväter diesbezüglich zu bequem machen. Niemand will Entscheidungen treffen. Doch andernorts ist dies auch möglich. Die Ungerechtigkeit gegenüber den Fußgängern ist bodenlos!!!
    absolut inakzeptabel!!!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 128 (93 in Aschaffenburg)

  • Änderungen an der Petition

    at 13 Jul 2019 17:19

    Rechtschreibung!


    Neue Begründung: Fußgänger sind die schwächste "Fraktion". Die Maßgabe der Schrittgeschwindigkeit ist eine Farce. Es vergeht kein Tag des Flanierens ohne Schrecken. Ebenso die Roller-Skater, die in rasanter Geschwindigkeit die abschüssige Herstallstraße hinuntersausen und Fußgänger als Hindernisparkour betrachten.
    Die Begründung, es geschehen keine nennenswerten Unfälle, ist unverantwortlich!!! Unfälle gab es in vielen Städten, und in Aschaffenburg sind durchaus Zusammenstöße, zu verzeichnen. Sie wurden nur nie gemeldet, da die Radler ohne Kennzeichen nicht festzumachen sind. Ich aber bekomme dies in Erzählungen zu Hauf mitgeteilt. Die Situation wird sich in Zukunft auch weiterhin noch verschärfen - bis es soweit kommt, dass Fußgänger die Innenstadt meiden.
    Die ganze Stadt ist eingerichtet auf die Bedürfnisse der Radler. Bitte lasst uns die Fußgängerzonen: Herstallstr., Roßmarkt und Sandgasse. Das ist eine einfache und zumutbare Bitte.
    Die Begründungen (die Radler haben es eiliger ... oder: haben Angst auf den Straßen und kürzen in der Fußgängerzone ab ...) sind nicht begreifbar. Dem Radfahrer ist es zuzumuten, dass er sein Rad in dieser kurzen Strecke schiebt. Jeder Radler kann gerne in die Stadt fahren - der Umwelt zuliebe - und dann, wie er es mit dem Auto auch getan hätte, sein Gefährt parken und l a u f e n !!!! Die Erlaubnis der Durchfahrt für Roller-Skater (auch in Schrittgeschwindigkeit) ist eine ebensolche Zumutung; bei meiner Nachfrage im Rathaus war nicht einmal bekannt, dass dies erlaubt ist. Und ich sehe sie im "Affenzahn" im Slalom fahren - ein Skater sogar in betrunkenem Zustand, und das in einer Straße mit Seniorenheim. Es fehlt an Aufklärung und eindeutigen Regelungen. Es fehlt auch Aufsichtspersonal. So kann es nicht weitergehen. Die engen Zonen sind belastet mit Anliefer-Autos und privaten PKWs - den ganzen Tag. Die Radler-Lobby ist immens groß - die Rücksichtnahme entsprechend klein. Die Augen werden hier einfach zugemacht. Die eingängige Meinung, es seien nur einige wenige Rüpel-Radler ist absolut falsch. Selbst human fahrende Radler, die von hinten ankommen, fahren zu nah am Fußgänger vorbei. Aufgrund der Enge der Gassen. Man hört sie nicht. Es ist immer mit einem kleinen Schrecken verbunden. Es wird von Jahr zu Jahr mittlerweile schlimmer. Für Kinder ist die Fußgängerzone eine Art Spielwiese.
    Ich werde den Verdacht nicht los, dass es sich die Stadteväter Stadtväter diesbezüglich zu bequem machen. Niemand will Entscheidungen treffen. Doch andernorts ist dies auch möglich. Die Ungerechtigkeit gegenüber den Fußgängern ist bodenlos!!!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 118 (88 in Aschaffenburg)

  • Änderungen an der Petition

    at 13 Jul 2019 17:00

    Rechtschreib-Verbesserungen!!!


    Neue Begründung: Fußgänger sind die schwächste "Fraktion". Die Maßgabe der Schrittgeschwindigkeit ist eine Farce. Es vergeht kein Tag des Flanierens ohne Schrecken. Ebenso die Roller-Skater, die in rasanter Geschwindigkeit die abschüssige Herstallstraße hinuntersausen und Fußgänger als Hindernisparkour betrachten.
    Die Begründung, es geschehen keine nennenswerten Unfälle, ist unverantwortlich!!! Unfälle gab es in vielen Städten, und in Aschaffenburg sind durchaus Zusammenstöße, zu verzeichnen. Sie wurden nur nie gemeldet, da die Radler ohne Kennzeichen nicht festzumachen sind. Ich aber bekomme dies in Erzählungen zu Hauf mittlerweile mit. mitgeteilt. Die Situation wird sich in Zukunft auch weiterhin noch verschärfen - bis es soweit kommt, dass Fußgänger die Innenstadt meiden.
    Die ganze Stadt ist eingerichtet auf die Bedürfnisse der Radler. Bitte lasst uns die Fußgängerzonen: Herstallstr., Roßmarkt und Sandgasse. Das ist eine einfache und zumutbare Bitte.
    Die Begründungen (die Radler haben es eiliger ... oder: haben Angst auf den Straßen und kürzen in der Fußgängerzone ab ...) sind nicht begreifbar. Dem Radfahrer ist es zuzumuten, dass er sein Rad in dieser kurzen Strecke schiebt. Jeder Radler kann gerne in die Stadt fahren - der Umwelt zuliebe - und dann, wie er es mit dem Auto auch getan hätte, sein Gefährt parken und l a u f e n !!!!Die !!!! Die Erlaubnis der Durchfahrt für Roller-Skater (auch in Schrittgeschwindigkeit) ist eine ebensolche Zumutung; bei meiner Nachfrage im Rathaus war nicht einmal bekannt, dass dies erlaubt ist. Und ich sehe sie im "Affenzahn" im Slalom fahren - ein Skater sogar in betrunkenem Zustand Zustand, und das in einer Straße mit Seniorenheim. Es fehlt an Aufklärung und eindeutigen Regelungen. Es fehlt auch Aufsichtspersonal. So kann es nicht weitergehen. Die engen Zonen sind belastet mit Anliefer-Autos und privaten PKW's PKWs - den ganzen Tag. Die Radler-Lobby ist immens groß - die Rücksichtnahme entsprechend klein. Die Augen werden hier einfach zugemacht. Die eingängige Meinung, es seien nur einige wenige Rüpel-Radler ist absolut falsch. Selbst human fahrende Radler, die von hinten ankommen, fahren zu nah am Fußgänger vorbei. Aufgrund der Enge der Gassen. Man hört sie nicht. Und erschrickt doch. Es ist immer mit einem kleinen Schrecken verbunden. Es wird von Jahr zu Jahr mittlerweile schlimmer. Für Kinder ist die Fußgängerzone eine Art Spielwiese.
    Ich werde den Verdacht nicht los, dass es sich die Stadteväter diesbezüglich zu bequem machen. Niemand will Entscheidungen treffen. Doch andernorts ist dies auch möglich. Die Ungerechtigkeit gegenüber den Fußgängern ist bodenlos!!!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 118 (88 in Aschaffenburg)

  • Änderungen an der Petition

    at 13 Jul 2019 16:51

    Noch genauere Begründung, da die Skater nicht erwähnt wurden, aber eine ebensolche Zumutung sind. Vielleicht sogar noch ein größere.


    Neuer Petitionstext: In der Aschaffenburger Innenstadt ist leider ein hohes Aggressionspotential zu beobachten, da Fußgänger Fußgänger, Radler und Radler Skater in den engen Gassen aneinander geraten. Ich erfuhr dies im Interview mit einigen Bürgern und war so frei habe extrem krasse Situationen mit Rüpel-Radlern zu filmen. gefilmt. Die Situation in der Fußgänger-Zone der Innenstadt wird heruntergespielt oder unbewusst nicht wahrgenommen, denn schließlich soll die Stadt Aschaffenburg als fahrradfreundlich gelten.
    gelten. Die Skater sind der Meinung, sie dürften sich mit 20 km/h in der Fußgängerzone austoben. Unfassbar.


    Neue Begründung: Fußgänger sind die schwächste "Fraktion". Die Maßgabe der Schrittgeschwindigkeit ist eine Farce. Es vergeht kein Tag des Flanierens ohne Schrecken. Und das kann ich ganz "wertfrei" Ebenso die Roller-Skater, die in rasanter Geschwindigkeit die abschüssige Herstallstraße hinuntersausen und Fußgänger als Fakt benennen. Hindernisparkour betrachten.
    Die Begründung, es geschehen keine nennenswerten Unfälle, ist unverantwortlich. unverantwortlich!!! Unfälle gab es in vielen Städten, und ich möchte nicht warten, bis das in Aschaffenburg auch geschieht. sind durchaus Zusammenstöße, zu verzeichnen. Sie wurden nur nie gemeldet, da die Radler ohne Kennzeichen nicht festzumachen sind. Ich aber bekomme dies in Erzählungen zu Hauf mittlerweile mit. Die Situation wird sich in Zukunft auch weiterhin noch verschärfen - bis es soweit kommt, dass Fußgänger die Innenstadt meiden.
    Gerne würde ich ein Bild hochladen - habe aber nur Filme. Allerdings auch Bilder, die belegen, dass wirklich mittlerweile viele ältere und behinderte Menschen unterwegs sind. Es muss etwas geschehen, denn es kann nicht angehen, nur Radler zu berücksichtigen. Die ganze Stadt ist eingerichtet auf die Bedürfnisse der Radler. Bitte lasst uns die Fußgängerzonen: Herstallstr., Roßmarkt und Sandgasse.
    Sandgasse. Das ist eine einfache und zumutbare Bitte.
    Die Begründungen (die Radler haben es eiliger ... oder: haben Angst auf den Straßen und kürzen in der Fußgängerzone ab ...) sind nicht begreifbar. Dem Radfahrer ist es zuzumuten, dass er sein Rad in dieser kurzen Strecke schiebt.
    schiebt. Jeder Radler kann gerne in die Stadt fahren - der Umwelt zuliebe - und dann, wie er es mit dem Auto auch getan hätte, sein Gefährt parken und l a u f e n !!!!Die Erlaubnis der Durchfahrt für Roller-Skater (auch in Schrittgeschwindigkeit) ist eine ebensolche Zumutung; ich sehe sie im "Affenzahn" im Slalom fahren - ein Skater sogar in betrunkenem Zustand und das in einer Straße mit Seniorenheim. Es fehlt an Aufklärung und eindeutigen Regelungen. Es fehlt auch Aufsichtspersonal. So kann es nicht weitergehen. Die engen Zonen sind belastet mit Anliefer-Autos und privaten PKW's - den ganzen Tag. Die Radler-Lobby ist immens groß - die Rücksichtnahme entsprechend klein. Die Augen werden hier einfach zugemacht. Die eingängige Meinung, es seien nur einige wenige Rüpel-Radler ist absolut falsch. Selbst human fahrende Radler, die von hinten ankommen, fahren zu nah am Fußgänger vorbei. Aufgrund der Enge der Gassen. Man hört sie nicht. Und erschrickt doch. Es wird von Jahr zu Jahr mittlerweile schlimmer. Für Kinder ist die Fußgängerzone eine Art Spielwiese.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 118 (88 in Aschaffenburg)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now