• Versiegelung durch Radwege

    at 24 Jun 2019 22:16

    Zum Thema "Versiegelung durch Radwege" ist eine Studie (Auftraggeber: Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung MV; Förderung: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung - vgl. www.regierung-mv.de/Landesregierung/em/Infrastruktur/Radverkehr/Studie-zur-Versiegelungswirkung-von-Radwegen/ ) sehr interessant, deren Kernsätze ich hier zitieren möchte:

    "Der Vergleich des Einflusses der gebundenen (Asphalt, Beton und nach den
    vorliegenden Ergebnissen auch die Pflasterdecke) und ungebundenen Befestigungen
    auf den natürlichen Wasserhaushalt bestätigt nicht die üblichen Annahmen, dass die
    ungebundene Decke ein Beispiel für ökologisches Bauen ist.

    Bei den ungebundenen Radwegekonstruktionen wird allgemein die
    Verdichtungswirkung von Fahrrädern unterschätzt. Es erfolgt durch die ständige
    Benutzung eine enorme Oberflächenverdichtung."

    und

    "Der Radweg mit gebundener Decke ist ein Bodensiegel ohne versiegelnde Wirkung."

    Die von uns angestrebte Pflasterung (ggf. Asphaltierung) hat somit
    - deutliche Vorteile für die Bewohner von Tarup-Süd
    - trägt dazu bei, dass der Einkaufsverkehr vom PKW weg-gelenkt wird
    - ist aber offensichtlich ökologisch unbedenklich

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now