Protestaktion

openPetition geht heute für 24 Stunden offline und macht damit deutlich, wohin Artikel 13 führen kann.

Nach Artikel 13 sollen Online-Plattformen künftig selbst dafür verantwortlich sein, Urheberrechte zu prüfen. Die unzähligen Inhalte, die Nutzerinnen und Nutzer hochladen, können sie nur mit so genannten automatischen Upload-Filtern kontrollieren.

Das Problem: Computerprogramme können Ironie, Satire und Zitate nicht erkennen.
Die Konsequenz: Vorauseilende Zensur oder Existenzrisiko durch unbegrenzte Haftung.
Die eigentliche Frage: Sollen Algorithmen entscheiden, was wir sehen dürfen?
Unsere Antwort: Urheberrechte schützen, ja, aber nicht auf Kosten der Meinungsfreiheit.

Eine Reform des Urheberrechts bedroht das Internet - und damit uns alle! Ich protestiere und gehe zur Demo.

  • Ergebnis- was wir erreicht haben

    18.03.2015 20:37 Uhr

    Liebe UnterstützerInnen,

    inzwischen haben wir mit dem Dekanat des Fachbereiches 01 gesprochen: Die gute Nachricht zuerst:
    Frau Wapler wird noch bis einschließlich Wintersemester 2015/2016 an der Goethe-Uni bleiben.
    Die schlechte Nachricht: Darüber hinaus kann ihr befristeter Arbeitsvertrag, der dann bereits zwei Mal verlängert wurde, leider nicht verlängert werden. Dass sie eine ordentliche Professur an der Goethe-Uni erhält, ist derzeit sehr unwahrscheinlich, da mittelfristig keine Professur aus dem Bereich, in dem Frau Dr. Wapler tätig ist, neu zu besetzen ist.

    Jedoch hat unser gemeinsames Tätigwerden bewirkt, dass Frau Dr. Wapler für den Universitätspreis für exzellente Lehre vorgeschlagen werden soll. Hier können eure Stimmen und inhaltliche Beiträge zu Frau Waplers Lehre eine wertvolle Unterstützung sein.
    Auch für Frau Wapler selbst war es bestimmt sehr erfreulich, zu hören, wie viele Studenten von ihrer Lehre begeistert sind. Es wäre schön, wenn diese Begeisterung dazu führt, dass sie, z.B. in Form des Preises, noch eine Anerkennung für ihre tolle Arbeit bekommt.

    Ich möchte schließlich jedem, der die Petition unterschrieben hat, danken. Auch wenn wir vielleicht keinen endgültigen Verbleib von Frau Wapler an unserer Universität bewirken konnten, haben wir alle zusammen ein gutes Signal gesetzt, das auch im Dekanat nicht unbemerkt geblieben ist.

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern