• Petition in Zeichnung - Unsäglicher Angriff des öffentlich rechtlichen Rundfunks auf Mobilfunkkritik

    at 29 Apr 2021 22:30

    Quarks-Sendung im WDR verharmlost Mobilfunkstrahlung und diffamiert von EHS Betroffene.
    Bereits mehrere Prominente haben an den WDR geschrieben, wir sollten uns dem Protest anschließen und selbst eigene Standpunkte hierzu senden.
    Es wurde geschrieben an den Intendanten

    An den
    Intendanten des
    Westdeutschen Rundfunks
    Herrn Tom Buhrow
    Appellhofplatz 1
    50667 Köln

    an die Redaktion redaktion@wdr.de
    und Mitglieder des Rundfunkbeirats www1.wdr.de/unternehmen/rundfunkrat/rundfunkrat-mitglieder-108.html

    oder vielleicht auch bereits an Ranga Yogeshwar als prominenten WDR-Moderator ranga@yogeshwar.de

    www.daserste.de/information/wissen-kultur/quarks-caspers/videos/5g-revolution-oder-gefahr-video-100.html

    Quarks ist nicht irgendeine Sendung, sondern zeigte bisher hohes wissenschaftliches Niveau. Umso mehr schockiert es, wenn hier Zuschauer*innen derart in Richtung Industrieinteressen manipuliert werden.
    -Fehlinformationen und Falschaussagen
    -Angstmache und somit keinerlei Aussage über die wirkliche Wirkung des Mobilfunks
    -Verharmlosung von Mobilfunkmasten (Schutzraum wird nicht beachtet)
    -Studienlage wird verkürzt dargestellt und Wirkmechanismen der Mobilfunkstrahlung ignoriert
    -Ignorieren, dass Gehirnströme nachgewiesenermaßen von Mobilfunk beeinflusst werden.
    -ethisch bedenkliches Verhalten gegenüber Proband*innen
    und einiges mehr.

    Protest ist wichtig um Öffentlichkeit zu erlangen. Teilt Eure Mails und Briefe öffentlich und macht darauf aufmerksam, wie irreführend hier im öffentlich rechtlichen Rundfunk agiert wurde.

  • Petition in Zeichnung - "Digitale Bildung" - gibt es das überhaupt? Wozu WLAN an Schulen?

    at 22 Apr 2021 20:15

    View document

    Peter Hensinger beginnt seinen Vortrag "WLAN an Schulen" beim bvmde am 20.4.21 mit den Worten:

    "Das Konzept „Digitale Bildung“ mit seiner Hauptschlagader WLAN für Kitas und Schulen kommt von der Industrie, nicht aus der Erziehungswissenschaft.
    Doch: "Eine moderne Schule braucht WLAN" - das scheint gesetzt zu sein. WLAN gilt inzwischen als Statussymbol für eine moderne Schule. Auch wenn die Schul-Toiletten und das Lehrerzimmer seit 30 Jahren nicht renoviert wurden, das wird nicht hinterfragt. Deshalb beginne ich mit Fragen:
    • Warum eigentlich WLAN an Schulen? Antwort Eins: Um "Digitale Bildung" verwirklichen zu können! Zweimal falsch. Erstens: Um mit digitalen Geräten zu arbeiten, brauche ich kein WLAN, das geht auch verkabelt. Und zweitens: Es gibt keine "Digitale Bildung". Bildung ist Wertevermittlung, und die geschieht analog, im lebendigen Klassenverband, durch motivierende Lehrer.
    • Warum eigentlich WLAN an Schulen? Antwort Zwei: Damit die Schüler mobil beim Lernen sind. Frage: Laufen die Schüler, während sie eine Mathe Aufgabe lösen, mit dem Tablet im Klassenzimmer herum?
    • Brauchen wir für das Homeschooling WLAN? Frage: Sendet die Schule, bzw. der Lehrer über WLAN die Klassenarbeiten zu seinen Schülern nach Hause? Das geschieht wohl über das Internet und Glasfaser. Und das WLAN in der Schule nützt dem Kind zuhause eh gar nichts."

    Im Nachgang gibt er noch folgende Informationen und Anstöße:

    "1. Die psychologische Schranke in der Diskussion: durch Corona zeigt sich, wie schädlich die stundenlange digitale Mediennutzung ist, das zeigen alle neuen Studien. Dazu empfehle ich den Artikel von Prof. Lankau: www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1690 und die UNICEF-Studie (s. Anhang). Vielleicht kommt man über diesen Umweg besser ins Gespräch.

    2. Ein Zugang ist, nicht zu behaupten, dass WLAN hoch gesundheitsschädlich ist, sondern die Frage zu stellen: Was wäre, wenn die Behauptungen der Mobilfunkkritiker richtig sind?

    3. Wir wollen, dass die Kinder medienmündig werden, warum geht das am besten ohne Computer? Dazu eignet sich der Artikel von Prof. Teuchert-Noodt: "Ein Bauherr beginnt auch nicht mit dem Dach." Er ist in diesem Sammelband, der viel Material für die Diskussion bietet: shop.diagnose-funk.org/Smart-City-Digitale-Bildung-Elektromagnetische-Felder.
    Den Artikel von Teuchert-Noodt habe ich heute auch Online gestellt, unter Downloads: www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1694
    Im unserer DVD "Aufwach(s)en im Umgang mit digitalen Medien" ist die Gesamtproblematik vertieft dargestellt. Wenn wieder möglich, sollten Veranstaltungen mit dieser DVD stattfinden. Zur Diskussion über den Film könnten Frau Teuchert-Noodt, Klaus Scheidsteger oder ich eingeladen werden: shop.diagnose-funk.org/DVD-Aufwachsen-im-Umgang-mit-digitalen-Medien

    4. Klar ist: es braucht Alternativen, da wir nicht gegen digitale Medien als Hilfsmittel sind.
    Die erste Alternative ist die Verkabelung und gut ausgestattete Computerräume, die zweite ist die Einführung optischer Kommunikation; der Notnagel: Strahlenminimierung durch ausschaltbares und leistungsgeregeltes WLAN. Im Ratgeber "Vorsicht WLAN" werden diese Fragen alle behandelt: shop.diagnose-funk.org/Ratgeber-Elektrosmog-WLAN-Kommunale-Handlungsfelder-Mobilfunk-Vorsorgekonzepte

    5. Die Reden der Ärzte auf der gestrigen Aktion in Stuttgart, die wir von diagnose:funk medial organisiert haben, sind auch eine gute Argumentationsgrundlage. Sie stehen hier: www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1698 "

    Der ganze Vortrag findet sich hier: www.diagnose-funk.org/download.php?field=filename&id=1215&class=NewsDownload

  • Petition in Zeichnung - Neueste Zusammenschau zu oxidativem Stress durch EMF

    at 21 Apr 2021 21:47

    Neueste Zusammenfassung hierzu unter www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1692

    "Der neue Review von Schuermann / Mevissen, veröffentlicht am 06.04.2021, finanziert vom Schweizer Umweltbundesamt, publiziert im "International Journal of Molecular Science",
    schafft Klarheit durch die umfassende Aufarbeitung der vorliegenden Literatur:

    • "Die Produktion von reaktiven Sauerstoffspezies (ROS), die möglicherweise zu zellulärem oder systemischem oxidativem Stress führen kann, wurde häufig durch EMF-Exposition in Tieren und Zellen beeinflusst. In dieser Übersicht fassen wir die wichtigsten experimentellen Ergebnisse zu oxidativem Stress im Zusammenhang mit EMF-Exposition aus Tier- und Zellstudien des letzten Jahrzehnts zusammen. Die Beobachtungen werden im Kontext der molekularen Mechanismen und gesundheitsrelevanten Funktionen wie neurologische Funktion, Genomstabilität Immunantwort und Reproduktion diskutiert. Die meisten Tier- und viele Zellstudien zeigten erhöhten oxidativen Stress, verursacht durch RF-EMF und ELF-MF.,,,

    Nach Auswertung von 223 Studien schlussfolgern die Autoren u.a.:
    • "Zusammenfassend wurden in der Mehrzahl der Tierstudien Hinweise auf erhöhten oxidativen Stress durch RF-EMF und ELFMF und in mehr als der Hälfte der Zellstudien berichtet.
    • Untersuchungen an Wistar- und Sprague-Dawley-Ratten lieferten konsistente Hinweise (consistent evidence) auf oxidativen Stress nach HF-EMF-Exposition im Gehirn und in den Hoden sowie einige Hinweise auf oxidativen Stress im Herzen.
    • Beobachtungen an Sprague-Dawley-Ratten scheinen auch ebenfalls konsistente Hinweise (consistent evidence) für oxidativen Stress in der Leber und den Nieren zu liefern.
    • Bei Mäusen, wurde oxidativer Stress, induziert durch RF-EMF, vor allem im Gehirn und in den Hoden, sowie in Leber, Nieren und Eierstöcken nachgewiesen.
    • Diese Beobachtungen wurden gemacht mit einer Vielzahl von Zelltypen, Expositionszeiten und Dosen (SAR oder Feldstärken) innerhalb der Bereiche der gesetzlichen Grenzwerte und Empfehlungen.
    • Sicherlich haben einige Studien methodische Unsicherheiten oder Schwächen oder sind nicht sehr umfassend hinsichtlich Expositionszeit, Dosis, Anzahl und quantitative Analyse der verwendeten Biomarker, um nur einige um nur einige zu nennen. Es zeichnet sich ein Trend ab, der auch unter Berücksichtigung dieser methodischen Schwächen deutlich wird, nämlich, dass EMF-Exposition, selbst im niedrigen Dosisbereich, durchaus zu Veränderungen im zellulären oxidativen Gleichgewicht führen kann.
    • Ungünstige Bedingungen, wie Krankheiten (Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen), beeinträchtigen die Abwehrmechanismen des Körpers, einschließlich der antioxidativen Schutzmechanismen, und Personen mit solchen Vorerkrankungen sind eher anfällig für gesundheitliche Auswirkungen"(S.23). "

    Diagnose : Funk bezieht sich auf diese Studie vom 6.4.21:
    Schuermann, D.; Mevissen, M. Manmade Electromagnetic Fields and Oxidative Stress—Biological Effects and Consequences for Health. Int. J. Mol. Sci. 2021, 22, 3772. doi.org/10.3390/ijms22073772

  • Petition in Zeichnung

    at 17 Mar 2021 16:33

    Liebe(r) Unterzeichner(in) der Petition "Für eine gesunde Entwicklung unserer Kinder in bayerischen Kitas und Schulen ohne MobilFunkStrahlung",

    es gibt folgende Neuerungen:

    1. Ein kalifornisches Appellationsgericht hat die "Wi-Fi-Krankheit" als Behinderung anerkannt!

    Eine Lehrerin gewinnt ihren Prozess. Die Krankheitsursache: WLAN an der Schule. Das kalifornische Berufungsgericht hat am 18. Februar 2021 in dem Fall Brown gegen Los Angeles Unified School District, Fall Nr. B294240, bejaht, dass die Erkrankung der Lehrerin eine Behinderung infolge "elektromagnetischer Hypersensitivität" darstellt.

    Quelle: Kalifornisches Appellationsgericht / Originalurteil
    law.justia.com/cases/california/court-of-appeal/2021/b294240.html

    2. Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts erkennt gentoxisches Potential als eine Form der biologischen Gefährlichkeit von Mobilfunk an:

    Damit kann als gerichtlich bewiesen gelten, dass Mobilfunkstrahlung ein gentoxisches Potential hat und damit ein Potential, Krebs auszulösen: www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1662

    3. Petition für Kennzeichnungspflicht von Funkgeräten:

    Eine Petentin fordert in einer neuen Petition, weniger Strahlenbelastung durch Aufklärung und Kennzeichnung von Geräten mit Funk zu ermöglichen. Dies betrifft sehr oft die Strahlung von WLAN-Endgeräten (Tablets, Laptops, PCs, Wi-Boxen, smarte Fernseher, Smartphones, Router, etc.).

    Die Petition möchte ich Ihnen ans Herz legen und bitte Sie, diese zu unterzeichnen:
    www.openpetition.de/petition/online/weniger-strahlenbelastung-durch-aufklaerung-und-kennzeichnung-von-geraeten-mit-funk

    Herzliche Grüße
    Thomas Kleber

  • Petition in Zeichnung - Neue Petition "Unsere Kinder leiden - Grundschulen in Bayern müssen sofort öffnen“

    at 08 Feb 2021 15:15

    Liebe(r) Unterzeichner(in) der Petition "Für eine gesunde Entwicklung unserer Kinder in bayerischen Kitas und Schulen ohne MobilFunkStrahlung",

    ich möchte Ihnen folgende neue Petition ans Herz legen, nachfolgend die Worte des Petenten:

    "Als Initiator der aktuellen Petition "Unsere Kinder leiden - Grundschulen in Bayern müssen sofort öffnen“ bitte ich um Ihre Unterstützung.
    Kinder im Grundschulalter leider unter diesen langen Lockdown sehr. Kinder brauchen die Gemeinschaft mit anderen Kindern. Kinder haben ein Recht auf Bildung. Zu dem bestätigen aktuelle Studien, dass Kinder bis 12 Jahren deutlich weniger infektiös sind als Jugendliche und Erwachsene. Auch Kinderärzte und Kinderpsychologen fordern deshalb Kitas und Grundschulen zu öffnen.

    Die aktuell kursierenden Mutationen sind sicherlich Ernst zu nehmen. Allerdings wird es auch in Zukunft weitere Mutationen geben. Das liegt in der Natur des Virus. Er verändert sich ständig. Dies kann also kein Grund für eine weitere Schließung sein, denn sonst kommen unsere Kinder niemals in die Schule zurück. Die aktuell geltenden Maßnahmen wirken übrigens auch gegen die Mutanten.

    Wenn wir jetzt nicht Druck machen besteht die Gefahr, dass Ministerpräsident Söder die Öffnung der Schulen und im Besonderen der Grundschulen verschiebt. Es gibt bislang keine festen Zusagen bzgl. der Öffnung von Kitas und Schulen
    Wir würden uns freuen, wenn Ihr/Sie die Petition mit Eurer/Ihrer Unterschrift unterstützt und weiterverteilt.

    www.openpetition.de/!nvzvf

    Vielen Dank
    Michael Thurner"

    ———

  • Änderungen an der Petition

    at 10 Dec 2020 21:09

    elektrosensibel-muenchen.de/kampagne-fuer-eine-gesunde-entwicklung-unserer-kinder-in-bayerischen-kitas-und-schulen-ohne-mobilfunkstrahlung.html
    wurde eingefügt, der alte tote Link gelöscht

    Die Blikk Studie wurde aus Platzmangel gestrichen

    Der nächste Absatz musste daher leicht verändert werden:
    "In den Medien werden die Studienergebnisse zu WLAN leider nur kurzfristig und einseitig rezipiert, Aufklärung über die Strahlenbelastung und Folgen für die Psyche, die Neurologie und den Organismus erfolgt aber eher selten."


    Neuer Petitionstext: **Wir möchten, dass die Kinder in unseren Kitas und Schulen ohne WLAN- und Funk-Strahlung lernen dürfen. Kitas und Bildungseinrichtungen müssen funkfrei werden. Dies gebietet schon die Fürsorgepflicht.**
    Immer mehr Kitas und Schulen werden derzeit "ans Netz" gebracht. Dies geschieht in der Regel aber nicht durch Kabelverbindungen, sondern durch Einrichtung von WLAN-Netzen. Kinder sitzen dann oft in direkter Nähe zu WLAN-Routern und sind andauernder **Strahlenbelastung** ausgesetzt. Erzieherinnen nehmen ihre Smartphones mit in die Krippen und Kitas und benützen sie in unmittelbarem Nahbereich der ihnen anvertrauten Kinder. In Kitas und Schulen laufen WLAN-Access-Points permanent im Bereitschaftsmodus, Ausschaltknöpfe sind meist gar nicht vorgesehen. Schüler nehmen ihre Smartphones mit in den Unterricht und niemand kontrolliert, ob diese nur leise gestellt sind, aber permanent **Strahlenbelastung** abgeben. Das wäre, als ob den Lehrern in der Klasse das Rauchen erlaubt wäre. Diese unhaltbare Situation entzieht den Eltern ihre **Erziehungshoheit in der Gesundheitsförderung ihrer Kinder**.
    „Kinder-und Jugendärzte hatten schon seit längerem Hinweise, dass sich frühe und zeitlich langdauernde Beschäftigung mit digitalen Medien **negativ auf die Sprachentwicklung, die schulischen Fertigkeiten, insbesondere der Rechtschreibung und auf die Konzentrationsfähigkeit** auswirkt“, sagt Dr. Uwe Büsching, Kinder-und Jugendarzt, Vorstand BVKJ: [https://www.stiftung-kind-und-jugend.de/projekte/blikk-studie/](www.stiftung-kind-und-jugend.de/projekte/blikk-studie/)
    In den Medien werden diese und weitere die Studienergebnisse zu WLAN leider nur kurzfristig und einseitig rezipiert, **Aufklärung über die Strahlenbelastung und Folgen für die Psyche/Neurologie Psyche, die Neurologie und den Organismus erfolgt aber eher selten.**
    Auch Kita-Leitungen und Schulen klären hierüber nicht auf. Wenn man nachfrägt, wird meist gemauert. Das geht so weit, dass kritischen Eltern nahegelegt wird, mit seinem Kind „die Schule zu wechseln“. Nur wohin? Und ist das überhaupt rechtens, wenn die Mobilfunkstrahlung in jede Schule kommt und die Kinder damit gar keine Wahl mehr haben. Und ist das rechtens, wenn Mobilfunkstrahlung in der Kita und der Schule die Grundrechte der Kinder verletzt?
    Allein in einem einzigen **Studien-Review zu WLAN 2,45 GHZ** im Niedrig-Dosis-Bereich (**weit unterhalb der „empfohlenen Höchstwerte“**) weist die Strahlenexpertin I. Wilke durch mehr als 100 Studien nach, dass **durch WLAN-Netze und Endgeräte die Schüler erheblichen gesundheitlichen Risiken** ausgesetzt sind. Schon nach kurzer Zeit kann z.B. die **Konzentrations- und Leistungsfähigkeit** deutlich herabgesetzt werden. In Folge kann dies **weitreichende Auswirkungen auf die psychische Entwicklung, den Lernerfolg und Berufschancen** haben.
    haben: [https://www.emfdata.org/de/dokumentationen/detail&id=223](www.emfdata.org/de/dokumentationen/detail&id=223)
    Ein **Gesamtbild zur Studienlage** zu den **gesundheitlichen Schädigungseffekten der WLAN-Strahlung** wurde in dem Expose´„VERBOT VON WLAN an KITAS und SCHULEN - WARUM?“ erarbeitet: elektrosensibel-muenchen.de/kampagne-kein-wlan-in-der-bayerischen-schule.html
    [https://elektrosensibel-muenchen.de/kampagne-fuer-eine-gesunde-entwicklung-unserer-kinder-in-bayerischen-kitas-und-schulen-ohne-mobilfunkstrahlung.html](elektrosensibel-muenchen.de/kampagne-fuer-eine-gesunde-entwicklung-unserer-kinder-in-bayerischen-kitas-und-schulen-ohne-mobilfunkstrahlung.html)
    In diesen 28 Seiten wird die internationale Studienlage zu den negativen Effekten der WLAN-Strahlung zitiert, alle genannten Studien sind peer reviewed und öffentlich publiziert und in Studiendatenbanken gelistet, die Ergebnisse sind also valide.
    In der Einhaltung des **europäischen Vorsorgeprinzips** hinkt Bayern anderen Ländern wie Frankreich (Verbot von Smartphones und WLAN-Systemen in Krippen, Kitas, Primar- und Sek. Schulen I, Zypern (Verbot von WLAN In Kindergärten, Ärztekammer fordert Verbot von WLAN an Schulen), oder Finnland (Eltern setzen abschaltbare WLAN-Router in Grundschulen durch) weit hinterher.
    **Das deutsche und das EU-Vorsorgeprinzip** muss endlich auch in Bayern umgesetzt werden: www.umweltbundesamt.de/themen/nachhaltigkeit-strategien-internationales/umweltrecht/umweltverfassungsrecht/vorsorgeprinzip
    **Forderungen:**
    **WLAN-Systeme sollen nicht erlaubt sein, Handys / Smartphones sollen weiter nicht erlaubt sein (Art. 56 Abs. 5 BayEUG). Dies soll auch in der Kita und in Krippen gelten. Gleichfalls möchten wir nicht, dass 5G-Mobilfunk-Systeme in Bildungseinrichtungen eingeführt werden. Die CORONA-Warn-App ist zu verbieten. Digitale Geräte sollen nur LAN-verkabelt benützt werden dürfen. In allen Aufenthaltsräumen, Klassen- und Pausenräumen sind genügend verkabelte LAN-Anschlüsse zur Verfügung zu stellen. SchülerInnen dürfen im Schulhaus digitale Endgeräte nur über LAN-Anschlüsse (und Endgeräte mit LAN-Adapter) benützen. Jede Schule verfügt über mehrere geeignete Mobilfunkmessgeräte, mit denen die Lehrer und Aufsichten im rollierenden Verfahren wochenweise wechselnd kontrollieren, ob die Schüler ihre Geräte auch auslassen. Schüler werden zu den Risiken der Funkstrahlung umfassend aufgeklärt, so wie es z.B. das Land Salzburg tut (s.u.). Das BayEUG wird demzufolge abgeändert.**

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 1.093 (893 in Bayern)

  • Änderungen an der Petition

    at 18 Nov 2020 16:31

    1 Link korrigiert, 1 Link gesetzt, Löschung überflüsssiges Wort "Biologin", Löschung Halbsatz zur Blick-Studie sowie Mitglied des", Löschung "und man so täte, als ob das Rauchen unschädlich sei.", Löschung "Sie können hier nicht mehr mitwirken an der ", Einfügung "Primar- und Sek.Schulen I", Einfügung: Die CORONA-Warn-App ist zu verbieten.
    Veränderung letzter Satz: Schüler werden zu den Risiken umfassend aufgeklärt, z.B. mit E-Smog.Koffern: www.salzburg.gv.at/themen/gesundheit/gesundheit-vorsorge/umweltmedizin/elektrosmog/schulkoffer-elektrosmog]; Änderung "so wie es z.B. das Land Salzburg tut (s.u.)." Fettdruck verändert


    Neuer Petitionstext: **Wir möchten, dass die Kinder in unseren Kitas und Schulen ohne WLAN- und Funk-Strahlung lernen dürfen. Kitas und Bildungseinrichtungen müssen funkfrei werden. Dies gebietet schon die Fürsorgepflicht.**
    Immer mehr Kitas und Schulen werden derzeit "ans Netz" gebracht. Dies geschieht in der Regel aber nicht durch Kabelverbindungen, sondern durch Einrichtung von WLAN-Netzen. Kinder sitzen dann oft in direkter Nähe zu WLAN-Routern und sind andauernder **Strahlenbelastung** ausgesetzt. Erzieherinnen nehmen ihre Smartphones mit in die Krippen und Kitas und benützen sie in unmittelbarem Nahbereich der ihnen anvertrauten Kinder. In Kitas und Schulen laufen WLAN-Access-Points permanent im Bereitschaftsmodus, Ausschaltknöpfe sind meist gar nicht vorgesehen. Schüler nehmen ihre Smartphones mit in den Unterricht und niemand kontrolliert, ob diese nur leise gestellt sind, aber permanent **Strahlenbelastung** abgeben. Das wäre, als ob den Lehrern in der Klasse das Rauchen erlaubt wäre. Diese unhaltbare Situation entzieht den Eltern ihre **Erziehungshoheit in der Gesundheitsförderung ihrer Kinder**.
    „Kinder-und Jugendärzte hatten schon seit längerem Hinweise, dass sich frühe und zeitlich langdauernde Beschäftigung mit digitalen Medien **negativ auf die Sprachentwicklung, die schulischen Fertigkeiten, insbesondere der Rechtschreibung und auf die Konzentrationsfähigkeit** auswirkt“, sagt Dr. Uwe Büsching, Kinder-und Jugendarzt, Vorstand BVKJ: [https://www.stiftung-kind-und-jugend.de/projekte/blikk-studie/](www.stiftung-kind-und-jugend.de/projekte/blikk-studie/)
    In den Medien werden diese und weitere Studienergebnisse leider nur kurzfristig und einseitig rezipiert, **Aufklärung über die Strahlenbelastung und Folgen für die Psyche/Neurologie erfolgt aber eher selten.**
    Auch Kita-Leitungen und Schulen klären hierüber nicht auf. Wenn man nachfrägt, wird meist gemauert. Das geht so weit, dass kritischen Eltern nahegelegt wird, mit seinem Kind „die Schule zu wechseln“. Nur wohin? Und ist das überhaupt rechtens, wenn die Mobilfunkstrahlung in jede Schule kommt und die Kinder damit gar keine Wahl mehr haben. Und ist das rechtens, wenn Mobilfunkstrahlung in der Kita und der Schule die Grundrechte der Kinder verletzt?
    Allein in einem einzigen **Studien-Review zu WLAN 2,45 GHZ GHZ** im Niedrig-Dosis-Bereich** Niedrig-Dosis-Bereich (**weit unterhalb der „empfohlenen Höchstwerte“**) weist die Strahlenexpertin I. Wilke durch mehr als 100 Studien nach, dass **durch WLAN-Netze und Endgeräte die Schüler erheblichen gesundheitlichen Risiken Risiken** ausgesetzt sind. Schon nach kurzer Zeit kann z.B. die Konzentrations- **Konzentrations- und Leistungsfähigkeit Leistungsfähigkeit** deutlich herabgesetzt werden. In Folge kann dies weitreichende **weitreichende Auswirkungen auf die psychische Entwicklung, den Lernerfolg und Berufschancen haben.**
    Berufschancen** haben.
    Ein **Gesamtbild zur Studienlage Studienlage** zu den gesundheitlichen **gesundheitlichen Schädigungseffekten der WLAN-Strahlung** wurde in dem **Expose´„VERBOT Expose´„VERBOT VON WLAN an KITAS und SCHULEN - WARUM?“** WARUM?“ erarbeitet: elektrosensibel-muenchen.de/kampagne-kein-wlan-in-der-bayerischen-schule.html
    In diesen 28 Seiten wird die internationale Studienlage zu den negativen Effekten der WLAN-Strahlung zitiert, alle genannten Studien sind peer reviewed und öffentlich publiziert und in Studiendatenbanken gelistet, die Ergebnisse sind also valide.
    In der Einhaltung des **europäischen Vorsorgeprinzips** hinkt Bayern anderen Ländern wie Frankreich (Verbot von Smartphones und WLAN-Systemen in Krippen, Kitas, Primar- und Sek. Schulen I, Zypern (Verbot von WLAN In Kindergärten, Ärztekammer fordert Verbot von WLAN an Schulen), oder Finnland (Eltern setzen abschaltbare WLAN-Router in Grundschulen durch) weit hinterher.
    **Das deutsche und das EU-Vorsorgeprinzip EU-Vorsorgeprinzip** muss endlich auch in Bayern umgesetzt werden:** werden: www.umweltbundesamt.de/themen/nachhaltigkeit-strategien-internationales/umweltrecht/umweltverfassungsrecht/vorsorgeprinzip
    **Forderungen:**
    \*\*WLAN-Systeme **WLAN-Systeme sollen nicht erlaubt sein, Handys / Smartphones sollen weiter nicht erlaubt sein (Art. 56 Abs. 5 BayEUG). Dies soll auch in der Kita und in Krippen gelten. Gleichfalls möchten wir nicht, dass 5G-Mobilfunk-Systeme in Bildungseinrichtungen eingeführt werden. Die CORONA-Warn-App ist zu verbieten. Digitale Geräte sollen nur LAN-verkabelt benützt werden dürfen. In allen Aufenthaltsräumen, Klassen- und Pausenräumen sind genügend verkabelte LAN-Anschlüsse zur Verfügung zu stellen. SchülerInnen dürfen im Schulhaus digitale Endgeräte nur über LAN-Anschlüsse (und Endgeräte mit LAN-Adapter) benützen. Jede Schule verfügt über mehrere geeignete Mobilfunkmessgeräte, mit denen die Lehrer und Aufsichten im rollierenden Verfahren wochenweise wechselnd kontrollieren, ob die Schüler ihre Geräte auch auslassen. Schüler werden zu den Risiken der Funkstrahlung umfassend aufgeklärt, so wie es z.B. das Land Salzburg tut (s.u.). Das BayEUG wird demzufolge abgeändert.
    abgeändert.**


    Neue Begründung: Bis zu 30 WLAN-Endgeräte wie Laptops oder Tablets verursachen eine Strahlenbelastung und ein **Strahlengewitter von 100–200.000 µW/m²** (IMST/ECOLOG-Studien). Bei einzelnen WLAN-Endgeräten hat man in 20 cm Abstand **noch 205.000 µW/m²** gemessen (IMST/ECOLOG-Studien, www.diagnose-funk.org/themen/mobilfunk-anwendungen/wlan-an-schulen). **Das ist höher als die Grenzwerte von Mobilfunkbasistationen in vielen europäischen Ländern wie in Italien, in der Schweiz, in Russland, in der Region Brüssel, etc., die dort bei max. 100.000 µW/m² liegen** (das ist 1/100 der deutschen Höchst-Werte).
    I. Wilke (2018). **Biologische und pathologische Wirkungen der Strahlung von 2,45 GHz auf Zellen, Kognition und Verhalten**, Sonderbeilage der umweltmedizinischen Fachzeitschrift umwelt medizin gesellschaft, 31.Jg., 1-2018, 1-32, frei verfügbar unter: www.emfdata.org/de/dokumentationen/detail&id=223
    Die Dipl. Biologin Wilke war bis Ende 2018 Redakteurin des ElektrosmogReport / Strahlentelex, hrsgg. vom Katalyse-Institut für angewandte Umweltforschung, das seit Jahrzehnten renommierte Institut für Analysen im Bereich Radiologie (und hochfrequenter Mobilfunk- und Radar-Strahlung):
    strahlentelex.de/Geschichte.htm#Impressum%20/Datenschutz
    Analysiert wurden durch I.Wilke mehr als 100 Zell- und Tier-Studien, aber auch einige **neurologische Studien am Menschen** sind darunter. Gefunden hat die Biologin weiterhin allerhand **Studien zur Schädigung der Fruchtbarkeit, zur Einwirkung auf das EEG und Gehirnfunktionen, auf die DNA und die Krebsentwicklung, zu Wirkungen auf Herz, Leber, Schilddrüse, Genexpression, Zellzyklus, Zellmembran, Bakterien und Pflanzen.**
    Als Wirkmechanismus identifizieren viele Studien oxidativen Zellstress. **Negative Auswirkungen auf Lernen, Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Verhalten sind Ergebnis zelltoxischer Effekte.**
    Und das Review belegt, dass viele dieser Effekte **schon bei sehr niedrigen Leistungsflussdichten auftreten**. Die Studie von Panagopoulos et al. ergab z.B. an menschlichen Zellen, **dass die WLAN-Frequenz bei einer „niedrigen“ Strahlungsbelastung von 8000 µW/m² bereits nach 4,8 Minuten Einwirkung zu irregulären Reaktionen auch der Ionenkanäle an der Zellmembran führe**, verursacht durch die Polarisation der Strahlung. Die Calcium-(Ca2+)-Homöostase **Calcium-(Ca2+)-Homöostase** ist einer der wichtigsten Faktoren für die physiologische Funktion von Zellen, denn sie ist beteiligt an Zellwachstum, Signalübertragung und Apoptose. Sie wird reguliert durch Ionenkanäle in den Zellmembranen (Wilke, S. 18).
    Martin L. Pall, Professor Emeritus für Biochemie und medizinische Grundlagenforschung der Washington State University, publizierte in mehreren Studien und StudienReviews die **Ergebnisse internationaler Mobilfunkforschung**. Die Selbsthilfegruppe für Umwelterkrankte (MCS, ME/CFS, Fibromyalgie, Elektrosensitivität) Ravensburg hat **die Quintessenz der Ergebnisse aus Martin Palls Studien** auf deutsch übersetzt: www.elektro-sensibel.de/docs/Einfuehrung\_5G\_irrsinnig.pdf
    Das zugrundeliegende StudienReview mit dem Titel **„5G als ernste globale Herausforderung – Gesundheitliche Gefährdung des Mobilfunks. Stichhaltige Beweise für acht verschiedene große Gesundheitsgefahren, die von elektromagnetischen Feldern (EMF) ausgehen, und ihre Wirkmechanismen“** ist als Heft 12 der Schriftenreihe „Wirkungen des Mobil- und Kommunikationsfunks“ der Kompetenzinitiative e.V., ein Zusammenschluss unabhängiger Mobilfunkexperten- und forschern, sowie Umweltmedizinern, erschienen: kompetenzinitiative.com/wp-content/uploads/2019/08/2019-03-25\_RZ-pall-webvorlage.pdf
    Die bescħriebenen Wirkungen beziehen sich nicht nur auf 5G Mobilfunkstrahlung, sondern auf alle Mobilfunkfrequenzen. Auch WLAN kommt darin nicht zu kurz.
    **Lösungen:**
    **Die beste Vorsorge-Lösung ist die Lan-Verkabelung mit Lan-Anschlüssen im Boden, in denen die Kinder in Digital-Klassen ihre nicht funkemittierenden Geräte anstöpseln können. End-Geräte (Laptops, Smartphones oder Tablets mit LAN-Adapter) müssen aber durch Mobilfunkmessgeräte überwacht werden, damit die Funkfunktionen (WLAN, Bluetooth) aus bleiben und die Kinder nicht andere Kinder im Raum und Nebenraum irrtümlich belasten.**
    **Als zukünftige Alternative eines kabellosen Netzwerks könnte die VLC-LIFI-Technik dienen, die im Stuttgarter Hegel-Gymnasium seit zwei Jahren problemlos funktioniert. Es scheint hier keine Gesundheitsgefahren zu geben, denn die (sehr schnelle) Daten-Übertragung erfolgt mit simplem LED-Licht. Seit kurzer Zeit ist diese optische Drahtlos-Datenübertragung marktreif.**
    **Ein „Bring your own device“-Konzept (BYOD) mit schülereigenen mitgebrachten Smartphones ist komplett abzulehnen (Strahlung, mangelnder Datenschutz).**
    **Schüler werden zu den Risiken umfassend aufgeklärt, z.B. mit E-Smog-Koffern:** www.salzburg.gv.at/themen/gesundheit/gesundheit-vorsorge/umweltmedizin/elektrosmog/schulkoffer-elektrosmog

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 1.065 (867 in Bayern)

  • Änderungen an der Petition

    at 18 Nov 2020 16:25

    1 Link korrigiert, 1 Link gesetzt, Löschung überflüsssiges Wort "Biologin", Löschung Halbsatz zur Blick-Studie sowie Mitglied des", Löschung "und man so täte, als ob das Rauchen unschädlich sei.", Löschung "Sie können hier nicht mehr mitwirken an der ", Einfügung "Primar- und Sek.Schulen I", Einfügung: Die CORONA-Warn-App ist zu verbieten.
    Veränderung letzter Satz: Schüler werden zu den Risiken umfassend aufgeklärt, z.B. mit E-Smog.Koffern: www.salzburg.gv.at/themen/gesundheit/gesundheit-vorsorge/umweltmedizin/elektrosmog/schulkoffer-elektrosmog]; Änderung "so wie es z.B. das Land Salzburg tut (s.u.)."


    Neuer Petitionstext: **Wir möchten, dass die Kinder in unseren Kitas und Schulen ohne WLAN- und Funk-Strahlung lernen dürfen. Kitas und Bildungseinrichtungen müssen funkfrei werden. Dies gebietet schon die Fürsorgepflicht.**
    Immer mehr Kitas und Schulen werden derzeit "ans Netz" gebracht. Dies geschieht in der Regel aber nicht durch Kabelverbindungen, sondern durch Einrichtung von WLAN-Netzen. Kinder sitzen dann oft in direkter Nähe zu WLAN-Routern und sind andauernder **Strahlenbelastung** ausgesetzt. Erzieherinnen nehmen ihre Smartphones mit in die Krippen und Kitas und benützen sie in unmittelbarem Nahbereich der ihnen anvertrauten Kinder. In Kitas und Schulen laufen WLAN-Access-Points permanent im Bereitschaftsmodus, Ausschaltknöpfe sind meist gar nicht vorgesehen. Schüler nehmen ihre Smartphones mit in den Unterricht und niemand kontrolliert, ob diese nur leise gestellt sind, aber permanent **Strahlenbelastung** abgeben. Das wäre, als ob den Lehrern in der Klasse das Rauchen erlaubt wäre und man so täte, als ob das Rauchen unschädlich sei.
    wäre. Diese unhaltbare Situation entzieht den Eltern ihre **Erziehungshoheit**. Sie können hier nicht mehr mitwirken an **Erziehungshoheit in der **Gesundheitsförderung Gesundheitsförderung ihrer Kinder**.
    Kinder**.
    „Kinder-und Jugendärzte hatten schon seit längerem Hinweise, dass sich frühe und zeitlich langdauernde Beschäftigung mit digitalen Medien negativ **negativ auf die Sprachentwicklung, die schulischen Fertigkeiten, insbesondere der Rechtschreibung und auf die Konzentrationsfähigkeit Konzentrationsfähigkeit** auswirkt“, sagt Dr. Uwe Büsching, Kinder-und Jugendarzt, Mitglied des Vorstandes BVKJ, siehe die Pressemitteilung der BLIKK-Studie: file:///tmp/mozilla_thomas0/20161121_BLIKK_Pressemitteilung_Aend_VJ.pdf
    Vorstand BVKJ: [https://www.stiftung-kind-und-jugend.de/projekte/blikk-studie/](www.stiftung-kind-und-jugend.de/projekte/blikk-studie/)
    In den Medien werden diese und weitere Studienergebnisse leider nur kurzfristig und einseitig rezipiert, **Aufklärung über die Strahlenbelastung und Folgen für die Psyche/Neurologie erfolgt aber eher selten.**
    Auch Kita-Leitungen und Schulen klären hierüber nicht auf. Wenn man nachfrägt, wird meist gemauert. Das geht so weit, dass kritischen Eltern nahegelegt wird, mit seinem Kind „die Schule zu wechseln“. Nur wohin? Und ist das überhaupt rechtens, wenn die Mobilfunkstrahlung in jede Schule kommt und die Kinder damit gar keine Wahl mehr haben. Und ist das rechtens, wenn Mobilfunkstrahlung in der Kita und der Schule die Grundrechte der Kinder verletzt?
    Allein in einem einzigen **Studien-Review zu WLAN 2,45 GHZ im Niedrig-Dosis-Bereich** (**weit unterhalb der „empfohlenen Höchstwerte“**) weist die Strahlenexpertin und Biologin I. Wilke durch mehr als 100 Studien nach, dass **durch WLAN-Netze und Endgeräte die Schüler erheblichen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt sind. Schon nach kurzer Zeit kann z.B. die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit deutlich herabgesetzt werden. In Folge kann dies weitreichende Auswirkungen auf die psychische Entwicklung, den Lernerfolg und Berufschancen haben.**
    Ein **Gesamtbild zur Studienlage zu den gesundheitlichen Schädigungseffekten der WLAN-Strahlung** wurde in dem **Expose´„VERBOT VON WLAN an KITAS und SCHULEN - WARUM?“** erarbeitet: elektrosensibel-muenchen.de/kampagne-kein-wlan-in-der-bayerischen-schule.html
    In diesen 28 Seiten wird die internationale Studienlage zu den negativen Effekten der WLAN-Strahlung zitiert, alle genannten Studien sind peer reviewed und öffentlich publiziert und in Studiendatenbanken gelistet, die Ergebnisse sind also valide.
    valide.
    In der Einhaltung des **europäischen Vorsorgeprinzips** hinkt Bayern anderen Ländern wie Frankreich (Verbot von Smartphones und WLAN-Systemen in Krippen, Kitas Kitas, Primar- und Schulen), Sek. Schulen I, Zypern (Verbot von WLAN In Kindergärten, Ärztekammer fordert Verbot von WLAN an Schulen) Schulen), oder Finnland (Eltern setzen abschaltbare WLAN-Router in Grundschulen durch) weit hinterher.
    hinterher.
    **Das deutsche und das EU-Vorsorgeprinzip muss endlich auch in Bayern umgesetzt werden:** www.umweltbundesamt.de/themen/nachhaltigkeit-strategien-internationales/umweltrecht/umweltverfassungsrecht/vorsorgeprinzip
    **Forderungen:**
    **WLAN-Systeme \*\*WLAN-Systeme sollen nicht erlaubt sein, Handys / Smartphones sollen weiter nicht erlaubt sein (Art. 56 Abs. 5 BayEUG). Dies soll auch in der Kita und in Krippen gelten. Gleichfalls möchten wir nicht, dass 5G-Mobilfunk-Systeme in Bildungseinrichtungen eingeführt werden. Die CORONA-Warn-App ist zu verbieten. Digitale Geräte sollen nur LAN-verkabelt benützt werden dürfen. In allen Aufenthaltsräumen, Klassen- und Pausenräumen sind genügend verkabelte LAN-Anschlüsse zur Verfügung zu stellen. SchülerInnen dürfen im Schulhaus digitale Endgeräte nur über LAN-Anschlüsse (und Endgeräte mit LAN-Adapter) benützen. Jede Schule verfügt über mehrere geeignete Mobilfunkmessgeräte, mit denen die Lehrer und Aufsichten im rollierenden Verfahren wochenweise wechselnd kontrollieren, ob die Schüler ihre Geräte auch auslassen. Schüler werden zu den Risiken der Funkstrahlung umfassend aufgeklärt, so wie es z.B. die zyprische Regierung tut. das Land Salzburg tut (s.u.). Das BayEUG wird demzufolge abgeändert.**
    abgeändert.


    Neue Begründung: Bis zu 30 WLAN-Endgeräte wie Laptops oder Tablets verursachen eine Strahlenbelastung und ein **Strahlengewitter von 100–200.000 µW/m²** (IMST/ECOLOG-Studien). Bei einzelnen WLAN-Endgeräten hat man in 20 cm Abstand **noch 205.000 µW/m²** gemessen (IMST/ECOLOG-Studien, www.diagnose-funk.org/themen/mobilfunk-anwendungen/wlan-an-schulen). **Das ist höher als die Grenzwerte von Mobilfunkbasistationen in vielen europäischen Ländern wie in Italien, in der Schweiz, in Russland, in der Region Brüssel, etc., die dort bei max. 100.000 µW/m² liegen** (das ist 1/100 der deutschen Höchst-Werte).
    I. Wilke (2018). **Biologische und pathologische Wirkungen der Strahlung von 2,45 GHz auf Zellen, Kognition und Verhalten**, Sonderbeilage der umweltmedizinischen Fachzeitschrift umwelt medizin gesellschaft, 31.Jg., 1-2018, 1-32, frei verfügbar unter:
    unter: www.emfdata.org/de/dokumentationen/detail&id=223
    Die Dipl. Biologin Wilke war bis Ende 2018 Redakteurin des ElektrosmogReport / Strahlentelex, hrsgg. vom Katalyse-Institut für angewandte Umweltforschung, das seit Jahrzehnten renommierte Institut für Analysen im Bereich Radiologie (und hochfrequenter Mobilfunk- und Radar-Strahlung):
    Radar-Strahlung):
    strahlentelex.de/Geschichte.htm#Impressum%20/Datenschutz
    Analysiert wurden durch I.Wilke mehr als 100 Zell- und Tier-Studien, aber auch einige **neurologische Studien am Menschen** sind darunter. Gefunden hat die Biologin weiterhin allerhand **Studien zur Schädigung der Fruchtbarkeit, zur Einwirkung auf das EEG und Gehirnfunktionen, auf die DNA und die Krebsentwicklung, zu Wirkungen auf Herz, Leber, Schilddrüse, Genexpression, Zellzyklus, Zellmembran, Bakterien und Pflanzen.**
    Pflanzen.**
    Als Wirkmechanismus identifizieren viele Studien oxidativen Zellstress. **Negative Auswirkungen auf Lernen, Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Verhalten sind Ergebnis zelltoxischer Effekte.**
    Effekte.**
    Und das Review belegt, dass viele dieser Effekte **schon bei sehr niedrigen Leistungsflussdichten auftreten**. Die Studie von Panagopoulos et al. ergab z.B. an menschlichen Zellen, **dass die WLAN-Frequenz bei einer „niedrigen“ Strahlungsbelastung von 8000 µW/m² bereits nach 4,8 Minuten Einwirkung zu irregulären Reaktionen auch der Ionenkanäle an der Zellmembran führe**, verursacht durch die Polarisation der Strahlung. Die Calcium-(Ca2+)-Homöostase ist einer der wichtigsten Faktoren für die physiologische Funktion von Zellen, denn sie ist beteiligt an Zellwachstum, Signalübertragung und Apoptose. Sie wird reguliert durch Ionenkanäle in den Zellmembranen (Wilke, S. 18).
    18).
    Martin L. Pall, Professor Emeritus für Biochemie und medizinische Grundlagenforschung der Washington State University, publizierte in mehreren Studien und StudienReviews die **Ergebnisse internationaler Mobilfunkforschung**. Die Selbsthilfegruppe für Umwelterkrankte (MCS, ME/CFS, Fibromyalgie, Elektrosensitivität) Ravensburg hat **die Quintessenz der Ergebnisse aus Martin Palls Studien** auf deutsch übersetzt: www.elektro-sensibel.de/docs/Einfuehrung_5G_irrsinnig.pdf
    www.elektro-sensibel.de/docs/Einfuehrung\_5G\_irrsinnig.pdf
    Das zugrundeliegende StudienReview mit dem Titel **„5G als ernste globale Herausforderung – Gesundheitliche Gefährdung des Mobilfunks. Stichhaltige Beweise für acht verschiedene große Gesundheitsgefahren, die von elektromagnetischen Feldern (EMF) ausgehen, und ihre Wirkmechanismen“** ist als Heft 12 der Schriftenreihe „Wirkungen des Mobil- und Kommunikationsfunks“ der Kompetenzinitiative e.V., ein Zusammenschluss unabhängiger Mobilfunkexperten- und forschern, sowie Umweltmedizinern, erschienen: kompetenzinitiative.com/wp-content/uploads/2019/08/2019-03-25_RZ-pall-webvorlage.pdf
    kompetenzinitiative.com/wp-content/uploads/2019/08/2019-03-25\_RZ-pall-webvorlage.pdf
    Die bescħriebenen Wirkungen beziehen sich nicht nur auf 5G Mobilfunkstrahlung, sondern auf alle Mobilfunkfrequenzen. Auch WLAN kommt darin nicht zu kurz.
    **Lösungen:**
    **Die beste Vorsorge-Lösung ist die Lan-Verkabelung mit Lan-Anschlüssen im Boden, in denen die Kinder in Digital-Klassen ihre nicht funkemittierenden Geräte anstöpseln können. End-Geräte (Laptops, Smartphones oder Tablets mit LAN-Adapter) müssen aber durch Mobilfunkmessgeräte überwacht werden, damit die Funkfunktionen (WLAN, Bluetooth) aus bleiben und die Kinder nicht andere Kinder im Raum und Nebenraum irrtümlich belasten.**
    **Als zukünftige Alternative eines kabellosen Netzwerks könnte die VLC-LIFI-Technik dienen, die im Stuttgarter Hegel-Gymnasium seit zwei Jahren problemlos funktioniert. Es scheint hier keine Gesundheitsgefahren zu geben, denn die (sehr schnelle) Daten-Übertragung erfolgt mit simplem LED-Licht. Seit kurzer Zeit ist diese optische Drahtlos-Datenübertragung marktreif.**
    **Ein „Bring your own device“-Konzept (BYOD) mit schülereigenen mitgebrachten Smartphones ist komplett abzulehnen (Strahlung, mangelnder Datenschutz).**
    **Schüler müssen werden zu den Risiken der Funkstrahlung dringend umfassend aufgeklärt werden (die zyprische Regierung tut dies aufgeklärt, z.B. mit tollen Videospots!).**
    E-Smog-Koffern:** www.salzburg.gv.at/themen/gesundheit/gesundheit-vorsorge/umweltmedizin/elektrosmog/schulkoffer-elektrosmog

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 1.065 (867 in Bayern)

  • Petition in Zeichnung - Umfrage der Bayerischen Staatszeitung: Sollen Schulen mit WLAN ausgestattet werden?

    at 06 Oct 2020 12:42

    Sehr geehrte UnterstützerInnen,

    die Bayerische Staatszeitung, die sich schon häufiger zum Thema Mobilfunk beachtlich industriefern geäußert hat, hat eine Umfrage zum Thema: "Sollen Schulen mit WLAN ausgestattet werden?" laufen, an der Sie noch teilnehmen können. Auch die Komentare sind nahezu allesamt sehr bewusst und nachdenklich formuliert:

    www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/politik/detailansicht-politik/artikel/sollen-schulen-mit-wlan-ausgestattet-werden.html#topPosition

    Außerdem wollte ich mich schon länger für Ihre ebenfalls nahezu alle sehr bewussten und nachdenklichen Kommentare zu der hiesigen Petition bedanken. DANKE !

    Was man leider auch sieht, dass diese Art von langsamer Meinungsbildung und politischer Äußerung, die sich auf echte Wissenschaft bezieht, nicht so einfach vorankommt, wie heutige Äußerungen in Netzwerken sozialer Medien es möglich machen.

    Beispiel Klimawandel/Klimaveränderung/Klimanotstand/Klimakatastrophe: es hat lange gedauert, dass dieses gigantische/dystopische Umweltproblem in das Bewusstsein der Öffentlichkeit kam, viele haben die menschengemachten Auswirkungen ja lange Jahre abgestritten, manche tun dies bis heute, und die Begriffe dazu haben sich im Lauf der Zeit verschärft. Heute spricht man sehr häufig von der Klimakatastrophe.

    Wo stehen wir im Vergleich dazu bei der Aufklärung zu den Gefahren des Mobilfunks?

    Es hat nach den ersten Protesten gegen Mobilfunkantennen in den 90er und 2000er Jahren eine propagandistische Schlacht um den Verkauf der Mobilfunkgeräte gegeben, die bis heute anhält. Diffamierung, Beleidigung und Ehrverletzung der Kritiker ist seitdem an der Tagesordnung. Militär und Geheimdienste jubeln angesichts gigantischer Überwachungsmöglichkeiten und militärischer Möglichkeiten.

    Wo stehen wir hier? Auf verlorenem Fuß, wenn ganze Massen an Menschen diese gigantische Propaganda, diese gigantische Verbrauchertäuschung und den gigantischen Wissenschaftsbetrug dahinter glauben? Nun, bei der Aromkraft war es genau das Gleiche: bis heute ist das private Gremium, auf das sich die Strahlenschutzbehörden in ihrer Grenzwertsetzung beziehen, die ICRP, durchsetzt von Militär- und Industrielobbyisten, und sie suchen sich ihre Mitglieder, ohne je eine demokratische Legitimation dafür erhalten zu haben, ohne Transparenz und Kontrolle der atomkraft- und röntgenkritischen Wissenschaftler zu befürchten, selbst aus. Exakt so wie beim Gremium zum Mobilfunk und Radar, der ICNIRP, dem Gremium von Industrie- und Militärlobbyisten, die....

    Quelle zur ICRP: Wolfgang Köhnlein, Der nationale und internationale Strahlenschutz: die ICRP-ihre Aktivitäten und Empfehlungen, Teil 1 und 2, umwelt medizin gesellschaft, 2/99 und 3/99
    www.umg-verlag.de/umwelt-medizin-gesellschaft/atom.html

    Dort wird in einem historischen Rückblick die Geschichte der ICRP vorgestellt und deutlich gemacht, dass deren Empfehlungen in der Vergangenheit nicht dem Stand der wissenschaftlichen Strahlenforschung entsprachen. Aber auch in der Gegenwart ist eine Revision der gültigen Empfehlungen überfällig.

    Zitate W. Köhnlein: "Karl Morgan, der 20 Jahre in der ICRP an exponierter Stelle mitgearbeitet hat, der nicht müde wurde, verantwortlichen Strahlenschutz einzufordern, der wiederholt die Abhängigkeit der meisten ICRP-Mitglieder von dem Nuklearestablishment anprangerte, sagte einmal über die ICRP: "Trotz ihrer Nützlichkeit in der Vergangenheit war die ICRP niemals bereit, sich gegen das Nuklearestablishment zu stellen. Ich bin nicht sicher, ob ich einer solchen Organisation mein Leben anvertrauen würde". Quelle: www.online.uni-marburg.de/isem/themen/docs/index.htm#icrp

    Also: Steter Tropfen höhlt den Stein, abwarten und Tee trinken hilft aber nicht, sondern nur Verbreitung der Informationen ! Vorab schon mal Dank für dies ! (ein Wink mit dem Zaunpfahl)

    Herzliche Grüße
    Thomas Kleber

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international