• Die Petition ist bereit zur Übergabe - Kundgebung am 23.09.2020 um 16 Uhr am Gänsemarkt - Petitionsübergabe

    at 16 Sep 2020 10:13

    Die Petition "Für Präsenz und ein Solidarsemester an den Hamburger Hochschulen" wurde mittlerweile von über 1500 Menschen durch ihre Unterschrift mit Nachdruck versehen. Mit der Kundgebung am 23.09.2020 um 16 Uhr auf dem Gänsemarkt, sollen die Petition bekräftigt, ihre Forderungen öffentlich argumentiert und die Unterschriften an Vertreter*innen des Hamburgischen Senats und der Hamburgischen Hochschulen übergeben werden. Dazu wollen wir die Forderungen der Petition auf der Kundgebung mit Redebeiträgen aus u. a. medizinischer, sozialer, sozialökonomischer und internationalistischer Perspektive beleuchten und vertiefen. Kommt dazu!

    An den Hamburger Hochschulen wird aktuell unterschiedlich weitreichend mit Präsenzlehre im Wintersemester 2020/21 geplant. Zum aktuellen Stand soll aber der Großteil digital stattfinden. Dieser fortgesetzte Lockdown ist unverantwortlich und schädlich. Kritische Wissenschaft und emanzipatorischen Bildung zur perspektivgebenden Bearbeitung der Krise benötigen aufmerksame Präsenz und soziale Grundlage.

    Aufgrund des bisherigen Drucks musste die Hamburgische Bürgerschaft Anfang September die Verlängerung der Regelstudienzeit für BAföG-Bezug um ein Semester für alle Studierenden Hamburgs beschließen. Die soziale Not von Studierenden soll jedoch weiterhin durch ein völlig unzureichendes Darlehen nur aufgeschoben, nicht aufgehoben werden. Es kommt auf uns an! Wir lassen uns nicht aufs Sofa vor den Laptop verbannen, sondern nehmen uns die Möglichkeit der öffentlichen Diskussion. Soziale Bildung braucht soziales Miteinander!

    Zur Mobilisierung für die Kundgebung findet ihr Flyer und Plakat in digitaler Form sowie Hintergrundinfos unter: fsrk.de/solidarsemester
    Gedruckte Exemplare zum Aufhängen und Verteilen bekommt ihr im Raum "Syntagma" an der Uni Hamburg (Von-Melle-Park 5/Durchgang Fröbelstraße, neben Haspa-Café)
    Und hier die facebook-Veranstaltung zum Verbreiten:
    www.facebook.com/events/318590096041668

  • Petition in Zeichnung - Nächstes Aktiventreffen am 8.9.2020 16 Uhr in der Aula der HAW

    at 06 Sep 2020 12:47

    Liebe Mitstreiter*innen [bitte breit an Interessierte weiterleiten!],
    wir möchten euch einladen zum zweiten offenen Aktiventreffen für ein Präsenz- und Solidarsemester an den Hamburger Hochschulen am Dienstag, den 8. September, um 16 Uhr in die Aula der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (Berliner Tor 21, 20099 Hamburg).

    Vor gut einem Monat wurde aus verschiedenen Fachschaftsräten der Universität Hamburg die Petition „Für Präsenz und ein Solidarsemester an den Hamburger Hochschulen“ gestartet, mit der wir für die Öffnung der Hochschulen zur Arbeit für eine zivile, soziale, demokratische, ökologisch und ökonomisch nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft und erhebliche soziale Verbesserungen eintreten. Konkret treten wir ein für: 1) Soziale Grundlage sichern: 900€ monatlich als Vollzuschuss | 2) Bildung braucht Präsenz | 3) Mensen und Bibliotheken sind Grundlage für Wissenschaft: Sie müssen geöffnet werden | 4) Restriktionen abschaffen: Fristen für ein Jahr verlängern, Freischussregelung für alle Prüfungen (die komplette Petition findet ihr unter: www.openpetition.de/petition/online/fuer-praesenz-und-ein-solidarsemester-an-den-hamburger-hochschulen )
    Nach zahlreichen Gesprächen auf dem Campus, verteilten Flugblättern und Online-Verbreitung konnten inzwischen über 1300 Unterschriften gesammelt und weitere Unterstützer*innen überzeugt werden.

    Wir wollen auf dem Treffen am 8.9. diskutieren, wie wir die Petition weiter verbreiten und deren Forderungen nach Präsenz- und Solidarsemester durchsetzen können. Dafür können wir die Erfahrungen aus bisherigen Diskussionen zu der Petition zusammentragen und überlegen, welche Zweifel wir noch ausräumen und welche Argumente vertiefen müssen. Wir wollen auch verabreden, wann und wie wir die bisher gesammelten Unterschriften an den Hamburgischen Senat und die Hochschulleitungen übergeben. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, dazu zu kommen. Wir werden auch von dem letzten Treffen und unternommenen Aktivitäten in verschiedenen Arbeitsgruppen berichten.

    In den verschiedenen Hochschulen wird aktuell an der Lehrplanung für das kommende Semester gearbeitet. Durch vielerlei Aktivitäten ist es gelungen, dass die aktuelle Frage nicht mehr ist, ob, sondern "nur noch" wie viel Präsenzlehre (welchen Inhalts) realisiert wird. Auch im sozialen Bereich tut sich (zaghaft) etwas: so hat der Senat dem Druck teilweise nachgegeben und die individualisierte Regelstudienzeit (für BAföG etc.) um ein Semester verlängert.
    Doch für Präsenzlehre und -studium mit guten Bedingungen in der Breite sowie eine wirkliche soziale Grundlage für ein emanzipatorisches Studium haben wir noch Einiges vor uns! Also verbreitet die Petition im Freundes-, Kolleg*innen- und Bekanntenkreis weiter, kommt zum Aktiventreffen und lasst uns ein Präsenz- und Solidarsemester von unten erstreiten!

    Mit sozialen Grüßen,
    Artur (für den FSR Sozialökonomie der Uni Hamburg)
    Alexey (für das Referat für Internationale Studierende im AStA der Uni Hamburg)
    Helen (für den FSR Erziehungswissenschaft der Uni Hamburg)
    Lene (für den FSR Lehramt allgemeinbildende Schulen der Uni Hamburg)
    Lutz (für den FSR Soziale Arbeit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg)
    Mena (für den FSR Sozialwissenschaften der Uni Hamburg)
    Vic (für den FSR Holzwirtschaftslehre der Uni Hamburg)

  • Änderungen an der Petition

    at 20 Aug 2020 18:08

    Wir wollen den Zeitraum verlängern, da es weiterhin großen Beteiligungswunsch und Redebedarf gibt.


    Neues Zeichnungsende: 15.10.2020
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 1076

  • Petition in Zeichnung - Weitere Aktivitäten zur Petition - Einladung zum Aktiventreffen

    at 16 Aug 2020 09:47

    Liebe Mitstreiter*innen,

    kritische Wissenschaft und emanzpatorische Bildung sind zur Lösung der aktuell tiefgreifenden Krise dringend erforderlich. Doch das Online-Semester und die gesteigerte soziale Prekarität schränken seit mehreren Monaten diese Wissenschaft und Bildung zum Allgemeinwohl erheblich ein. Deswegen haben wir aus verschiedenen Fachschaftsräten der Uni Hamburg die Petition „Für Präsenz und ein Solidarsemester in den Hamburger Hochschulen" gestartet, mit der wir für die Öffnung der Hamburgischen Hochschulen zur Arbeit für eine zivile, soziale, demokratische, ökologisch und ökonomisch nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft und erhebliche soziale Verbesserungen eintreten.

    Mit Infotischen, zahlreichen Gesprächen und Online-Verbreitung haben wir alle gemeinsam an unterschiedlicher Stelle für die Petition gewirkt. Inzwischen haben über 1000 Mitstreiter*innen analog und digital unterschrieben.

    Um die bisherigen Erfahrungen der Aktionen zusammenzutragen, den aktuellen Stand der Petition zu bewerten, und weitere Schritte zur Durchsetzung der Petition zu beraten laden wir ein zum Präsenz-&Solidarsemester-Aktiventreffen am Donnerstag, den 20.08.2020, um 16 Uhr, im Syntagma (WiWi-Bunker, Von-Melle-Park 5, Durchgang Fröbelstraße, Neben dem Haspa-Café).

    Neben der Reflektion des aktuellen Auseinandersetzungsstands und Berichte verschiedener Gespräche, können wir diskutieren, wie wir weitere Kommiliton*innen und Mitstreiter*innen ermutigen können, mit für die Petition zu wirken. Wir können dabei auch überlegen, wann und wie wir die Petition an Hochschulleitungen und Wissenschaftsbehörde bzw. -senatorin übergeben. Auch weitere Aktionen, wie Kundegbungen im öffentlichen Raum, zur Durchsetzung der Petition wollen wir beraten.

    Kommt also dazu!
    Zum Weiterverbreiten der Petition hier nochmal der Link: www.openpetition.de/petition/online/fuer-praesenz-und-ein-solidarsemester-an-den-hamburger-hochschulen

    Solidarische Grüße,
    Franziska (für den FSR Sozialökonomie),
    Helen (für den FSR Erziehungswissenschaft)
    Lene (für den FSR Lehramt allgemeinbildende Schulen)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international