openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderungen an der Petition

    29-01-14 20:16 Uhr

    Anregungen vom Fachschaftsrat der Rechtswissenschaft der Universität des Saarlandes, der diese Petition mitunterstützt.
    Neue Begründung: Wir sind aufgrund des Entwurfs der Gutachterkommission des Wissenschaftsrates zur Struktur der saarländischen Hochschullandschaft tief besorgt. Es ist für uns keine Frage, dass die einzige Universität des Saarlandes nicht weiter geschröpft und verstückelt werden darf. Die Universität des Saarlandes ist bereits jetzt von einem akuten Sparzwang betroffen. Man kann sie aber nicht beurteilen wie jede x-beliebige Hochschule in anderen Flächenländern, da es sich bei ihr um die einzige Universität unseres Bundeslandes handelt. Dies macht außerdem eine umfassende akademische Grundversorgung unabdingbar. Auch warnen wir davor, akademische Fachrichtungen gegeneinander auszuspielen. Das Saarland muss eine ernstzunehmende Hochschullandschaft vorweisen, will es als eigenständiges Bundesland ernst genommen werden.

    Daher sprechen wir uns gegen Schließungen im medizinischen Bereich ebenso aus wie bspw. gegen die vorgeschlagene Einstellung von Studiengängen der Fakultät 1. Die Fakultät 1 hat mit ihren Abteilungen der Rechts- und Wirtschaftswissenschaft die meisten Studenten und fasst jährlich die größte Nachfrage an Studienanfängern.
    Letztere beinhaltet eine von den Gutachtern scheinbar völlig übersehene Dimension. Als eigenständiges Bundesland besitzt das Saarland „im Sinne der Rechtswissenschaften“ eine weitreichende, eigenständige Gesetzgebung, etwa in den Bereichen des Polizei-, Bau-, oder Presserechts. Es entspricht nicht unserem Bild eines eigenständigen Bundeslandes, sein Landesrecht an Hochschulen anderer Bundesländer als Kolonialrecht lehren zu lassen. Im Bereich der Wirtschaftswissenschaften wäre es darüber hinaus absurd die Reihe der Bachelorstudiengänge einzustellen, welche weiter als Grundlage der Masterstudiengänge im Rahmen einer Business School dienen sollten. Eine Fakultät mit gemeinsamen Werten und einem übergreifenden Lehrangebot kann nicht einfach aus seiner Verzahnung herausgerissen werden.

    Auch haben darf nicht der Fehler begangen werden, einzelne Fachrichtungen und Fakultäten nach der Höhe der von ihnen erwirtschafteten Drittmittel zu beurteilen und "weniger lukrative" Studiengänge wie Jura oder BWL zur Schließung vorzuschlagen. Auch diese Fachrichtungen sorgen nämlich dafür, dass die vorgeschlagenen Schließungen ohne Frage zur Folge, dass weniger Menschen saarländische Hochschullandschaft weiterhin für saarländische und nicht-saarländische Abiturienten, Studierende, Doktoranden und Professoren attraktiv bleibt. Eine attraktive Hochschullandschaft im Saarland verringert zum einen die Abwanderung von Studenten in andere Bundesländer und erhöht gleichzeitig die Zuwanderung von Studenten und Fachkräften aus anderen Regionen ins Saarland kommen und man auf der anderen Seite noch mehr Menschen für ihre Ausbildung aus dem Saarland treibt. Saarland. Eine Universität darf man also nicht nur unter betriebswirtschaftlichen Aspekten gesehen werden, man muss immer auch ihren volkswirtschaftlichen Nutzen betachten. betrachten, um die Gesamtsituation ausreichend würdigen zu können.

    Die vorgeschlagenen, unverhältnismäßigen Kürzungen sind zu verhindern und die bereits von der Großen Koalition beschlossenen Mittelkürzungen zu überdenken. Ohne die Kürzungen in Millionenhöhe, mit der die Uni für die kommenden Jahre konfrontiert ist, stünden wichtige Fachrichtungen nicht vor dem Aus.

    Auch wenn die Verbesserung der Kooperation zwischen Saar-Uni und HTW ein auch von uns geforderter, wichtiger Schritt ist, so muss an anderer Stelle mit mehr Bedacht vorgegangen werden, als ihn der Wissenschaftsrat in seinem Gutachten zeigt. Sonst droht dem Saarland ein trauriges Alleinstellungsmerkmal - wenn es das erste Bundesland ohne eine umfassende, akademische Grundversorgung und ohne die Möglichkeit ist, sein eigenes Landesrecht selbst zu lehren. Außerdem kann es nicht das alleinige Ziel eines Bundeslandes sein, ausschließlich vermeintliche Eliten und Exzellenzzentren zu fördern, die hohe Drittmittelbeträge erwirtschaften, und solche Fachrichtungen zu schließen, die zwar weniger profitabel sind, aber dafür der Breite der Studierenden wenigstens ansatzweise die Möglichkeit eines sozialen und gesellschaftlichen Aufstiegs bieten.

    Für die Studierendenschaft, den Fachschaftsrat der Rechtswissenschaft der Universität des Saarlandes und alle Unterzeichner/innen.

  • Änderungen an der Petition

    27-01-14 08:35 Uhr

    Ergänzung der Begründung im Hinblick auf die negativen Aspekte, die auch mit der Schließung des Bachelor-Studiums im Bereich BWL einhergehen würden. Ansonsten inhaltlich gleich!
    Neue Begründung: Wir sind aufgrund des Entwurfs der Gutachterkommission des Wissenschaftsrates zur Struktur der saarländischen Hochschullandschaft tief besorgt. Es ist für uns keine Frage, dass die einzige Universität des Saarlandes nicht weiter geschröpft und verstückelt werden darf. Man kann sie nicht beurteilen wie jede x-beliebige Hochschule in anderen Flächenländern, da es sich bei ihr um die einzige Universität unseres Bundeslandes handelt. Dies macht außerdem eine umfassende akademische Grundversorgung unabdingbar. Auch warnen wir davor, akademische Fachrichtungen gegeneinander auszuspielen. Das Saarland muss eine ernstzunehmende Hochschullandschaft vorweisen, will es als eigenständiges Bundesland ernst genommen werden.

    Daher sprechen wir uns gegen Schließungen im medizinischen Bereich ebenso aus wie bspw. gegen die vorgeschlagene Einstellung von Studiengängen der Rechtswissenschaft. Fakultät 1. Die Fakultät 1 hat mit ihren Abteilungen der Rechts- und Wirtschaftswissenschaft die meisten Studenten und fasst jährlich die größte Nachfrage an Studienanfängern.
    Letztere beinhaltet eine von den Gutachtern scheinbar völlig übersehene Dimension. Als eigenständiges Bundesland besitzt das Saarland „im Sinne der Rechtswissenschaften“ eine weitreichende, eigenständige Gesetzgebung, etwa in den Bereichen des Polizei-, Bau-, oder Presserechts. Es entspricht nicht unserem Bild eines eigenständigen Bundeslandes, sein Landesrecht an Hochschulen anderer Bundesländer als Kolonialrecht lehren zu lassen. Im Bereich der Wirtschaftswissenschaften wäre es darüber hinaus absurd die Reihe der Bachelorstudiengänge einzustellen, welche weiter als Grundlage der Masterstudiengänge im Rahmen einer Business School dienen sollten. Eine Fakultät mit gemeinsamen Werten und einem übergreifenden Lehrangebot kann nicht einfach aus seiner Verzahnung herausgerissen werden.

    Auch haben die vorgeschlagenen Schließungen ohne Frage zur Folge, dass weniger Menschen ins Saarland kommen und man auf der anderen Seite noch mehr Menschen für ihre Ausbildung aus dem Saarland treibt. Eine Universität darf man nicht nur unter betriebswirtschaftlichen Aspekten gesehen werden, man muss immer auch ihren volkswirtschaftlichen Nutzen betachten.

    Die vorgeschlagenen, unverhältnismäßigen Kürzungen sind zu verhindern und die bereits von der Großen Koalition beschlossenen Mittelkürzungen zu überdenken. Ohne die Kürzungen in Millionenhöhe, mit der die Uni für die kommenden Jahre konfrontiert ist, stünden wichtige Fachrichtungen nicht vor dem Aus.

    Auch wenn die Verbesserung der Kooperation zwischen Saar-Uni und HTW ein auch von uns geforderter, wichtiger Schritt ist, so muss an anderer Stelle mit mehr Bedacht vorgegangen werden, als ihn der Wissenschaftsrat in seinem Gutachten zeigt. Sonst droht dem Saarland ein trauriges Alleinstellungsmerkmal - wenn es das erste Bundesland ohne eine umfassende, akademische Grundversorgung und ohne die Möglichkeit ist, sein eigenes Landesrecht selbst zu lehren.

  • Änderungen an der Petition

    24-01-14 15:42 Uhr

    Grammatikalische Fehler.
    Neuer Titel: Gegen Fakultätsschließungen - Für eine umfassenden akademischen umfassende akademische Grundversorgung im Saarland