• Änderungen an der Petition

    at 19 Feb 2020 10:29

    Argumente von weiteren Betroffenen mit aufgenommen. Titel soll besser veranschaulichen, dass es uns um ein Ende der Ära "Ginnheim - die Beton-Wüste" geht


    Neuer Petitionstext: **Stadtreparatur des Schadens, den die überdimensionierte Rosa-Luxemburg Straße anrichtet und ein Lückenschluss Ginnheim/Bockenheim, der damit konform geht.**
    **Ziele**:
    - Verhinderung der Pläne, die neue oberirdische U-Bahn Trasse unter der Rosa-Luxemburg-Brücke zu bauen im Bereich der Ginnheimer Landstr. und Platenstraße
    - Befürwortung des Lückenschlusses mit einhergehender Stadtreparatur und Verlegung der Rosa-Luxemburg- Straße in die Nullebene. Sie Die Trasse der U4 soll in diesen Plan integriert werden.
    - Verbesserung der ÖPNV Anbindung in Ginnheim
    - Höhere Lebensqualität durch attraktive Wohn, Grün- und Freiflächen anstatt Betonwüste
    - Umverteilung des öffentlichen Raumes zugunsten von Wohnraum, Radfahrern, Fußgängern und ÖPNV
    - Verbesserung des Lebensstandards durch Reduzierung von Emissionen, Feinstaub, Stickoxid und Lärmbelastung
    - wir sind dagegen, dass die Politik der bestehen Bausünde der Rosa-Luxemburgstraße noch weitere Bausünden hinzufügt! Ginnheim darf nicht noch weiter verschandelt werden!
    - Eine bessere Verkehrsanbindung auf Kosten unserer Lebensqualität lehnen wir strikt ab.
    - Sofortige Installation von dauerhaften Verkehrskontrollen
    Wir fordern eine Umsetzung des Lückenschlusses der U4, der Synergien nutzt, der durch ein gleichzeitiges Runtersetzen der Schnellstraße Grün- und Freiflächen, mehr Wohnraum, höhere Lebensqualität, weniger Lärmemissionen, eine bessere Luftqualität, die Reduzierung von Feinstaub, eine optische Aufwertung, sozial verträglichere Bedingungen, eine zukunftsfähige Stadtentwicklung und eine bessere Verkehrsanbindung für den ÖPNV fördert.
    In den Aktuellen Plänen des Lückenschlusses zwischen Ginnheim und Bockenheim soll die U-Bahn Trasse unter der Rosa-Luxemburg-Straße verlaufen. Die Rosa-Luxemburg-Straße soll als Bauwerk bestehen bleiben und die U-Bahn darunter fahren und halten. Das ist nicht akzeptabel.
    Frankfurt ist in den vergangenen 10 Jahren um 100.000 Menschen und 50.000 Autos gewachsen. Zusätzlich nutzen jeden Tag 375.000 Berufseinpendler aus dem Umland die Verkehrswege in Frankfurt. Wir wünschen, dass der Pendler einen attraktiven ÖPNV erfährt, der ihm die Entscheidung das Auto vor Frankfurt stehen zu lassen erleichtert. Eine aufgeständerte Schnellstraße mit der Pendler mit Vollgas in die Stadt fahren können, schafft falsche Anreize.
    Die Rosa-Luxemburg-Straße ist marode und dass dort mit 80 bis 100 km durch unseren Lebensraum gefahren wird, finden wir nicht länger tolerierbar. Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass die Schwingungsdämpfer der Brücke vermutlich kaputt sind. Gebäude in der unmittelbaren Umgebung werden in steigendem Maß von den Schwingungen der Brücke betroffen. Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Hochstraße von 60-80 km/h direkt im Wohngebiet Ginnheim wird nicht eingehalten. Wir sind der Überzeugung, dass die Zeit reif für eine Stadtreparatur ist. Die Rosa-Luxemburg-Straße ist ein Beton-Monster aus dem Ende der Sechziger Jahre und passt nicht mehr in den heutigen Zeitgeist. Damals war die Priorität die autogerechte Stadt. Die heutige Politik und Stadtentwicklung ist auch der Generation verpflichtet, die in 60 Jahren noch hier leben wird, „die sich aus Autos nicht viel macht, der ein Führerscheinerwerb eher lästig ist, die wahnsinnig mobil ist, nur selten im eigenen Auto „ (Quelle: Spiegel Nr 27 /29.6.2019). Frankfurt muss der Herausforderung gerecht werden, für immer mehr Menschen eine lebenswerte Heimat zu bieten. Wir fordern eine Stadt, die dem Rechnung trägt und die Priorität darin setzt, die Lebensqualität der Menschen dort wo nötig zu verbessern und mit alten Sünden der „Autostadt“ aufräumt. Deswegen begrüßen wir den Lückenschluss, aber nur, wenn er nicht nur die Verkehrsanbindung verbessert, sondern mit einer Aufwertung unseres Stadtteils einhergeht. Eine sinnvolle Stadtentwicklung sichert und entwickelt Grün- und Freiräume und leistet damit ihren Beitrag zur internationalen Verantwortung gegenüber Klimaschutz. Eine Aufwertung und Erweiterung von Grün- und Freiräumen bedeutet nicht nur Klimaschutz sondern auch eine sozial gerechtere Verteilung im Stadtgebiet und eine Investition in die soziale Infrastruktur der Stadt.
    Wir fordern, die Verlegung der Rosa-Luxemburg- Straße in die Nullebene um in Ginnheim adäquate Lebensbedingungen für alle zu schaffen. Wir wünschen uns ein Ende der Betonwüste. Eine Unterbringung der U-Bahn Trasse unter die aufgeständerte Schnellstraße hingegen würde alle genannten Missstände verschärfen und vervielfachen.
    Die Rosa-Luxemburg von den Stelzen zu nehmen würde ein Beispiel setzen für klima- und umweltgerechte Stadtentwicklung. Es würde die Umweltbelastungen reduzieren und einen ganzen Stadtteil lebenswerter machen. Es würde Synergien auf allen Ebenen der Stadtentwicklung schaffen: mehr Flächen für Wohnraum, Reduzierung von Emissionen & Umweltbelastungen, sozial verträgliche Verteilung von Frei- und Grünflächen, Aufwertung von Lebensqualität, optische Verbesserung eines Stadtteils.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 44 (36 in Frankfurt am Main)

  • Änderungen an der Petition

    at 19 Feb 2020 10:28

    Argumente von weiteren Betroffenen mit aufgenommen. Titel soll besser veranschaulichen, dass es uns um ein Ende der Ära "Ginnheim - die Beton-Wüste" geht


    Neue Begründung: Der aktuelle Plan des Verkehrsdezernats die U-Bahn Trasse für die U4 unter die Rosa-Luxemburg-Straße zu bauen ist ein anschauliches Beispiel für verpasste Chancen der Klimapolitik sowohl auf Regionaler- als auch auf Landesebene. Denn die Rosa-Luxemburg-Straße ist eine Landesstraße. Damit ein Plan umgesetzt werden kann, der zukunfts- und klimaorientiert ist, müssten Politiker aus dem Frankfurter Stadtplanungsamt, Verkehrsdezernat und die Landespolitik Hand in Hand gehen. Das ist jedoch nicht angedacht. Stattdessen plant das Verkehrsdezernat einen unsinnigen Alleingang.
    Seit 2011 gibt es von der Stadt Frankfurt Pläne und Studien zum Rückbau der aufgeständerten Schnellstraße. Das Stadtplanungsamt und die in Auftrag gegeben Studie von AS+P sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Abriss und ebenerdige Führung der Rosa-Luxemburg-Straße mit Weiterführung der Stadtbahnverbindung Ginnheim bis Bockenheim auf dieser Trasse unter Berücksichtigung von sozialen, städtebaulichen, ökologischen, ökonomischen, gesundheitlichen, Umwelt- und Verkehrsaspekten die Variante ist, deren Umsetzung am sinnvollsten ist. Zumal eine kostenintensive Sanierung der aufgeständerten Schnellstraße alle 40 Jahre ansteht.
    Auch die aktuelle Broschüre „integriertes Stadtentwicklungskonzept“ der Stadt Frankfurt sieht vor: Städtebauliche Integration der Rosa-Luxemburg-Straße zwischen Miquelknoten und Nidda und Realisierung des Lückenschlusses der U-Bahn Stammstrecke D zwischen Bockenheim und Ginnheim.
    Städte sind dann lebenswert, wenn der Verkehr langsam ist und nicht übermäßig lärmt. Wenn die Belastungen durch Stickoxid, Luftverunreinigungen und Feinstaub minimal gehalten werden. Wenn keine Beton-Wüsten den optischen Charme vernichten. All dies steht in krassem Gegensatz zur Rosa-Luxemburg-Straße.
    Der öffentliche Raum in Ginnheim muss neu verteilt werden, zugunsten der öffentlichen Verkehrsmittel, Fußgängern, Radfahrern, zugunsten von Wohnraum mit Lebensqualität und öffentlichen Plätzen auf denen man sich gerne aufhält.
    Bereits die heutige Lärmbelastung durch die Rosa-Luxemburg-Straße liegt für viele Anwohner im gesundheitsbedenklichen Bereich.
    Sollte tatsächlich der Plan umgesetzt werden und die U-Bahn Trasse ab 2030 unter der Rosa-Luxemburg Straße verlaufen, bedeutet dies eine enorme Zunahme der Lärmbelästigung. Der Lärm, der durch die neue U-Bahn entsteht, würde durch die darüber liegenden Betonkonstruktion der Rosa-Luxemburg verstärkt und würde sich als Echo des Lärms in unserem Stadtteil extrem negativ auf die Lebensqualität auswirken. Wir denken, dass man die Anwohner einem nicht akzeptablen Maß an gesundheitsgefährdenden Emissionen aussetzen würde. Der sozialen Gerechtigkeit in Frankfurt würde ein herber Schlag versetzt. Die soziale und kuturelle Vielfalt in Ginnheim würde leiden. Die Pläne würden zu einer negativen Siedlungsentwicklung auf sozialer und integrativer Ebene führen und stehen im Gegensatz zu den humanitären Interessen der Stadtbewohner in Ginnheim.
    Die aufgeständerte Schnellstraße zerschneidet Ginnheim, eine darunter liegende U-Bahn Trasse würde diese Wirkung vervielfachen. Aus städtebaulicher Sicht ist die Situation ein Desaster.
    Folgendes Potential sieht das Stadtplanungsamt nach Analyse der Situation in Ginnheim durch Umbau und Verlagerung der Schnellstraße in die Nullebene
    - Städtebauliche Integration der Rosa-Luxemburg-Straße
    - Flächenpotential für Wohnen, Gewerbe und zusammenhängende Grünflächen
    - Es könnten Flächen für neue Wohneinheiten entstehen
    - Lückenschluss der Stadtbahntrasse zwischen Ginnheim und Bockenheim
    - Reduzierung der Emissionen insbesondere der Lärmbelastung
    Nehmt die Rosa-Luxemburgstraße von den Stelzen. Repariert unseren Wir träumen davon, dass unsere Kinder eines Tages in einem Stadtteil leben, der attraktiv und beseitig endlich die Bausünde von 1974! lebenswert ist. Wir möchten unseren Kindern einen lebenswerten, attraktiven Stadtteil hinterlassen. Die Missstände durch eine U-Bahn Trasse unter der Brücke noch weiter nicht, dass die Politik zu verschärfen und der bestehenden Bausünde noch eine weitere Bausünde hinzuzufügen ist ein schweres Erbe. Das wollen wir hinzufügt und den nachfolgenden Generationen mit unserem Einspruch ersparen.
    diese Beton-Wüste als Erbe hinterlässt.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 44 (36 in Frankfurt am Main)

  • Änderungen an der Petition

    at 19 Feb 2020 10:21

    Argumente von weiteren Betroffenen mit aufgenommen. Titel soll besser veranschaulichen, dass es uns um ein Ende der Ära "Ginnheim - die Beton-Wüste" geht


    Neuer Petitionstext: **Stadtreparatur des Schadens, den die überdimensionierte Rosa-Luxemburg Straße anrichtet und ein Lückenschluss Ginnheim/Bockenheim, der damit konform geht.**
    **Ziele**:
    - Verhinderung der Pläne, die neue oberirdische U-Bahn Trasse unter der Rosa-Luxemburg-Brücke zu bauen im Bereich der Ginnheimer Landstr. und Platenstraße
    - Befürwortung des Lückenschlusses mit einhergehender Stadtreparatur und Verlegung der Rosa-Luxemburg- Straße in die Nullebene. Die U-Bahn Sie Trasse kann der U4 soll in diesen Plan integriert werden.
    - Erhöhung der Lebensqualität in Ginnheim
    - Verbesserung der ÖPNV Anbindung in Ginnheim
    - Attraktive Höhere Lebensqualität durch attraktive Wohn, Grün- und Freiflächen anstatt Betonwüste
    - Umverteilung des öffentlichen Raumes zugunsten von Wohnraum, Radfahrern, Fußgängern und ÖPNV
    - Verbesserung des Lebensstandards durch Reduzierung von Emissionen, Feinstaub, Stickoxid und Lärmbelastung
    - wir sind dagegen, dass die Politik der bestehen Bausünde der Rosa-Luxemburgstraße noch weitere Bausünden hinzufügt! Ginnheim darf nicht noch weiter verschandelt werden!
    - Eine bessere Verkehrsanbindung auf Kosten unserer Lebensqualität lehnen wir strikt ab.
    - Sofortige Installation von dauerhaften Verkehrskontrollen
    Wir fordern eine Umsetzung des Lückenschlusses der U4, der Synergien nutzt, der durch ein gleichzeitiges Runtersetzen der Schnellstraße Grün- und Freiflächen, mehr Wohnraum, höhere Lebensqualität, weniger Lärmemissionen, eine bessere Luftqualität, die Reduzierung von Feinstaub, eine optische Aufwertung, sozial verträglichere Bedingungen, eine zukunftsfähige Stadtentwicklung und eine bessere Verkehrsanbindung für den ÖPNV fördert.
    In den Aktuellen Plänen des Lückenschlusses zwischen Ginnheim und Bockenheim soll die U-Bahn Trasse unter der Rosa-Luxemburg-Straße verlaufen. Die Rosa-Luxemburg-Straße soll als Bauwerk bestehen bleiben und die U-Bahn darunter fahren und halten.
    Das ist nicht akzeptabel.
    Frankfurt ist in den vergangenen 10 Jahren um 100.000 Menschen und 50.000 Autos gewachsen. Zusätzlich nutzen jeden Tag 375.000 Berufseinpendler aus dem Umland die Verkehrswege in Frankfurt. Wir wünschen, dass der Pendler einen attraktiven ÖPNV erfährt, der ihm die Entscheidung das Auto vor Frankfurt stehen zu lassen erleichtert. Eine aufgeständerte Schnellstraße mit der Pendler mit Vollgas in die Stadt fahren können, schafft falsche Anreize.
    Die Rosa-Luxemburg-Straße ist marode und dass dort mit 80 bis 100 km durch unseren Lebensraum gefahren wird, finden wir nicht länger tolerierbar. Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass die Schwingungsdämpfer der Brücke vermutlich kaputt sind. Gebäude in der unmittelbaren Umgebung werden in steigendem Maß von den Schwingungen der Brücke betroffen. Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Hochstraße von 60-80 km/h direkt im Wohngebiet Ginnheim wird nicht eingehalten. Wir sind der Überzeugung, dass die Zeit reif für eine Stadtreparatur ist. Die Rosa-Luxemburg-Straße ist ein Beton-Monster aus dem Ende der Sechziger Jahre und passt nicht mehr in den heutigen Zeitgeist. Damals war die Priorität die autogerechte Stadt. Die heutige Politik und Stadtentwicklung ist auch der Generation verpflichtet, die in 60 Jahren noch hier leben wird, „die sich aus Autos nicht viel macht, der ein Führerscheinerwerb eher lästig ist, die wahnsinnig mobil ist, nur selten im eigenen Auto „ (Quelle: Spiegel Nr 27 /29.6.2019). Heute Frankfurt muss Frankfurt der Herausforderung gerecht werden, für immer mehr Menschen eine lebenswerte Heimat zu bieten. Wir fordern eine Stadt, die dem Rechnung trägt und die Priorität darin setzt, die Lebensqualität der Menschen dort wo nötig zu verbessern und mit alten Sünden der „Autostadt“ aufräumt. Deswegen begrüßen wir den Lückenschluss, aber nur, wenn er nicht nur die Verkehrsanbindung verbessert, sondern mit einer Aufwertung unseres Stadtteils einhergeht und eine Weiterentwicklung des Standorts Ginnheims bedeutet. einhergeht. Eine sinnvolle Stadtentwicklung sichert und entwickelt Grün- und Freiräume und leistet damit ihren Beitrag zur internationalen Verantwortung gegenüber Klimaschutz. Eine Aufwertung und Erweiterung von Grün- und Freiräumen bedeutet nicht nur Klimaschutz sondern auch eine sozial gerechtere Verteilung im Stadtgebiet und eine Investition in die soziale Infrastruktur der Stadt.
    Wir fordern, die Verlegung der Rosa-Luxemburg- Straße in die Nullebene um in Ginnheim adäquate Lebensbedingungen für alle zu schaffen. Wir wünschen uns ein Ende der Betonwüste. Eine Unterbringung der U-Bahn Trasse unter die aufgeständerte Schnellstraße hingegen würde alle genannten Missstände verschärfen und vervielfachen.
    Die Rosa-Luxemburg von den Stelzen zu nehmen würde ein Beispiel setzen für klima- und umweltgerechte Stadtentwicklung. Es würde die Umweltbelastungen reduzieren und einen ganzen Stadtteil lebenswerter machen. Es würde Synergien auf allen Ebenen der Stadtentwicklung schaffen: mehr Flächen für Wohnraum, Reduzierung von Emissionen & Umweltbelastungen, sozial verträgliche Verteilung von Frei- und Grünflächen, Aufwertung von Lebensqualität, optische Verbesserung eines Stadtteils.


    Neue Begründung: Der aktuelle Plan des Verkehrsdezernats die U-Bahn Trasse für die U4 unter die Rosa-Luxemburg-Straße zu bauen ist ein anschauliches Beispiel für verpasste Chancen der Klimapolitik sowohl auf Regionaler- als auch auf Landesebene. Denn die Rosa-Luxemburg-Straße ist eine Landesstraße. Damit also ein Plan umgesetzt werden kann, der zukunfts- und klimaorientiert ist, müssten Politiker aus dem Frankfurter Stadtplanungsamt, Verkehrsdezernat und die Landespolitik Hand in Hand gehen. Das ist jedoch nicht angedacht. Stattdessen plant das Verkehrsdezernat einen unsinnigen Alleingang.
    Seit 2011 gibt es von der Stadt Frankfurt Pläne und Studien zum Rückbau der aufgeständerten Schnellstraße. Das Stadtplanungsamt und die in Auftrag gegeben Studie von AS+P sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Abriss und ebenerdige Führung der Rosa-Luxemburg-Straße mit Weiterführung der Stadtbahnverbindung Ginnheim bis Bockenheim auf dieser Trasse unter Berücksichtigung von sozialen, städtebaulichen, ökologischen, ökonomischen, gesundheitlichen, Umwelt- und Verkehrsaspekten die Variante ist, deren Umsetzung am sinnvollsten ist. Zumal eine kostenintensive Sanierung der aufgeständerten Schnellstraße alle 40 Jahre ansteht.
    Auch die aktuelle Broschüre „integriertes Stadtentwicklungskonzept“ der Stadt Frankfurt sieht vor: Städtebauliche Integration der Rosa-Luxemburg-Straße zwischen Miquelknoten und Nidda und Realisierung des Lückenschlusses der U-Bahn Stammstrecke D zwischen Bockenheim und Ginnheim.
    Städte sind dann lebenswert, wenn der Verkehr langsam ist und nicht übermäßig lärmt. Wenn die Belastungen durch Stickoxid, Luftverunreinigungen und Feinstaub minimal gehalten werden. Wenn keine Beton-Wüsten den optischen Charme vernichten. All dies steht in krassem Gegensatz zur Rosa-Luxemburg-Straße.
    Der öffentliche Raum in Ginnheim muss neu verteilt werden, zugunsten der öffentlichen Verkehrsmittel, Fußgängern, Radfahrern, zugunsten von Wohnraum mit Lebensqualität und öffentlichen Plätzen auf denen man sich gerne aufhält.
    Bereits die heutige Lärmbelastung durch die Rosa-Luxemburg-Straße liegt für viele Anwohner im gesundheitsbedenklichen Bereich.
    Sollte tatsächlich der Plan umgesetzt werden und die U-Bahn Trasse ab 2030 unter der Rosa-Luxemburg Straße verlaufen, bedeutet dies eine enorme Zunahme der Lärmbelästigung. Der Lärm, der durch die neue U-Bahn entsteht, würde durch die darüber liegenden Betonkonstruktion der Rosa-Luxemburg verstärkt und würde sich als Echo des Lärms in unserem Stadtteil extrem negativ auf die Lebensqualität auswirken. Wir denken, dass man die Anwohner einem nicht akzeptablen Maß an gesundheitsgefährdenden Emissionen aussetzen würde. Der sozialen Gerechtigkeit in Frankfurt würde ein herber Schlag versetzt. Die soziale und kuturelle Vielfalt in Ginnheim würde leiden. Die Pläne würden zu einer negativen Siedlungsentwicklung auf sozialer und integrativer Ebene führen und stehen im Gegensatz zu den humanitären Interessen der Stadtbewohner in Ginnheim.
    Die aufgeständerte Schnellstraße zerschneidet Ginnheim, eine darunter liegende U-Bahn Trasse würde diese Wirkung vervielfachen. Aus städtebaulicher Sicht ist die Situation ein Desaster.
    Folgendes Potential sieht das Stadtplanungsamt nach Analyse der Situation in Ginnheim durch Umbau und Verlagerung der Schnellstraße in die Nullebene
    - Städtebauliche Integration der Rosa-Luxemburg-Straße
    - Flächenpotential für Wohnen, Gewerbe und zusammenhängende Grünflächen
    - Es könnten Flächen für neue Wohneinheiten entstehen
    - Lückenschluss der Stadtbahntrasse zwischen Ginnheim und Bockenheim
    - Reduzierung der Emissionen insbesondere der Lärmbelastung
    Nehmt die Rosa-Luxemburgstraße von den Stelzen. Repariert unseren Stadtteil und beseitig endlich die Bausünde von 1974! Wir möchten unseren Kindern einen lebenswerten, attraktiven Stadtteil hinterlassen. Die Missstände durch eine U-Bahn Trasse unter der Brücke noch weiter zu verschärfen und der bestehenden Bausünde noch eine weitere Bausünde hinzuzufügen ist ein schweres Erbe. Das wollen wir nachfolgenden Generationen mit unserem Einspruch ersparen.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 44 (36 in Frankfurt am Main)

  • Änderungen an der Petition

    at 19 Feb 2020 09:38

    Argumente von weiteren Betroffenen mit aufgenommen. Titel soll besser veranschaulichen, dass es uns um ein Ende der Ära "Ginnheim - die Beton-Wüste" geht


    Neuer Titel: Grüne (Rosa) Luxemburgstraße! Rosa-Luxemburgstraße! Weg mit der Beton-Wüste in Ginnheim! U4 nur mit Stadtreparatur!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 44 (36 in Frankfurt am Main)

  • Änderungen an der Petition

    at 19 Feb 2020 09:33

    Argumente von weiteren Betroffenen mit aufgenommen. Titel soll besser veranschaulichen, dass es uns um ein Ende der Ära "Ginnheim - die Beton-Wüste" geht


    Neuer Titel: Grüne (Rosa) Luxemburgstraße! Weg mit der Beton-Wüste in Ginnheim! U4 Lückenschluss nur mit Stadtreparatur Rosa-Luxemburg-Straße
    Stadtreparatur!


    Neuer Petitionstext: **Stadtreparatur des Schadens, den die überdimensionierte Rosa-Luxemburg Straße anrichtet und ein Lückenschluss Ginnheim/Bockenheim, der damit konform geht.**
    **Ziele**:
    - Verhinderung der Pläne, die neue oberirdische U-Bahn Trasse unter der Rosa-Luxemburg-Brücke zu bauen im Bereich der Ginnheimer Landstr. und Platenstraße
    - Befürwortung des Lückenschlusses mit einhergehender Stadtreparatur und Verlegung der Rosa-Luxemburg- Straße in die Nullebene. Die U-Bahn Trasse kann in diesen Plan integriert werden.
    - Erhöhung der Lebensqualität in Ginnheim
    - Verbesserung der ÖPNV Anbindung in Ginnheim
    - Attraktive Wohn, Grün- und Freiflächen anstatt Betonwüste
    - Umverteilung des öffentlichen Raumes zugunsten von Wohnraum, Radfahrern, Fußgängern und ÖPNV
    -
    Verbesserung des Lebensstandards durch Reduzierung von Emissionen, Feinstaub, Stickoxid und Lärmbelastung
    - wir sind dagegen, dass die Politik der bestehen Bausünde der Rosa-Luxemburgstraße noch weitere Bausünden hinzufügt! Ginnheim darf nicht noch weiter verschandelt werden!
    - Eine bessere Verkehrsanbindung auf Kosten unserer Lebensqualität lehnen wir strikt ab.
    Wir fordern eine Umsetzung des Lückenschlusses der U4, der Synergien nutzt, der durch ein gleichzeitiges Runtersetzen der Schnellstraße Grün- und Freiflächen, mehr Wohnraum, höhere Lebensqualität, weniger Lärmemissionen, eine bessere Luftqualität, die Reduzierung von Feinstaub, eine optische Aufwertung, sozial verträglichere Bedingungen, eine zukunftsfähige Stadtentwicklung und eine bessere Verkehrsanbindung für den ÖPNV fördert.
    In den Aktuellen Plänen des Lückenschlusses zwischen Ginnheim und Bockenheim soll die U-Bahn Trasse unter der Rosa-Luxemburg-Straße verlaufen. Die Rosa-Luxemburg-Straße soll als Bauwerk bestehen bleiben und die U-Bahn darunter fahren und halten. Das ist aus Sicht unserer Bürgerinitiative nicht tragbar.

    Frankfurt ist in den vergangenen 10 Jahren um 100.000 Menschen und 50.000 Autos gewachsen. Zusätzlich nutzen jeden Tag 375.000 Berufseinpendler aus dem Umland die Verkehrswege in Frankfurt. Wir wünschen, dass der Pendler einen attraktiven ÖPNV erfährt, der ihm die Entscheidung das Auto vor Frankfurt stehen zu lassen erleichtert. Eine aufgeständerte Schnellstraße mit der Pendler mit Vollgas in die Stadt fahren können, schafft falsche Anreize.
    Die Rosa-Luxemburg-Straße ist marode und dass dort mit 80 bis 100 km durch unseren Lebensraum gefahren wird, finden wir nicht länger tolerierbar. Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass die Schwingungsdämpfer der Brücke vermutlich kaputt sind. Gebäude in der unmittelbaren Umgebung werden in steigendem Maß von den Schwingungen der Brücke betroffen. Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Hochstraße von 60-80 km/h direkt im Wohngebiet Ginnheim wird nicht eingehalten. Wir sind der Überzeugung, dass die Zeit reif für eine Stadtreparatur ist. Die Rosa-Luxemburg-Straße ist ein Beton-Monster aus dem Ende der Sechziger Jahre und passt nicht mehr in den heutigen Zeitgeist. Damals war die Priorität die autogerechte Stadt. Die heutige Politik und Stadtentwicklung ist auch der Generation verpflichtet, die in 60 Jahren noch hier leben wird, „die sich aus Autos nicht viel macht, der ein Führerscheinerwerb eher lästig ist, die wahnsinnig mobil ist, nur selten im eigenen Auto „ (Quelle: Spiegel Nr 27 /29.6.2019). Heute muss Frankfurt der Herausforderung gerecht werden, für immer mehr Menschen eine lebenswerte Heimat zu bieten. Wir fordern eine Stadt, die dem Rechnung trägt und die Priorität darin setzt, die Lebensqualität der Menschen dort wo nötig zu verbessern und mit alten Sünden der „Autostadt“ aufräumt. Deswegen begrüßen wir den Lückenschluss, aber nur, wenn er nicht nur die Verkehrsanbindung verbessert, sondern mit einer Aufwertung unseres Stadtteils einhergeht und eine Weiterentwicklung des Standorts Ginnheims bedeutet. Eine sinnvolle Stadtentwicklung sichert und entwickelt Grün- und Freiräume und leistet damit ihren Beitrag zur internationalen Verantwortung gegenüber Klimaschutz. Eine Aufwertung und Erweiterung von Grün- und Freiräumen bedeutet nicht nur Klimaschutz sondern auch eine sozial gerechtere Verteilung im Stadtgebiet und eine Investition in die soziale Infrastruktur der Stadt.
    Wir fordern, die Verlegung der Rosa-Luxemburg- Straße in die Nullebene um in Ginnheim adäquate Lebensbedingungen für alle zu schaffen. Wir wünschen uns ein Ende der Betonwüste. Eine Unterbringung der U-Bahn Trasse unter die aufgeständerte Schnellstraße hingegen würde alle genannten Missstände verschärfen und vervielfachen.
    Die Rosa-Luxemburg von den Stelzen zu nehmen würde ein Beispiel setzen für klima- und umweltgerechte Stadtentwicklung. Es würde die Umweltbelastungen reduzieren und einen ganzen Stadtteil lebenswerter machen. Es würde Synergien auf allen Ebenen der Stadtentwicklung schaffen: mehr Flächen für Wohnraum, Reduzierung von Emissionen & Umweltbelastungen, sozial verträgliche Verteilung von Frei- und Grünflächen, Aufwertung von Lebensqualität, optische Verbesserung eines Stadtteils. Städtebaulich könnte der Stadtteil Ginnheim endlich zusammen wachsen.
    Stadtteils.


    Neue Begründung: Der aktuelle Plan des Verkehrsdezernats die U-Bahn Trasse für die U4 unter die Rosa-Luxemburg-Straße zu bauen ist ein anschauliches Beispiel für verpasste Chancen der Klimapolitik sowohl auf Regionaler- als auch auf Landesebene. Denn die Rosa-Luxemburg-Straße ist eine Landesstraße. Damit also ein Plan umgesetzt werden kann, der zukunfts- und klimaorientiert ist, müssten Politiker aus dem Frankfurter Stadtplanungsamt, Verkehrsdezernat und die Landespolitik Hand in Hand gehen. Das ist jedoch nicht angedacht. Stattdessen plant das Verkehrsdezernat einen unsinnigen Alleingang.
    Seit 2011 gibt es von der Stadt Frankfurt Pläne und Studien zum Rückbau der aufgeständerten Schnellstraße. Das Stadtplanungsamt und die in Auftrag gegeben Studie von AS+P sind zu dem Ergebnis gekommen, dass Abriss und ebenerdige Führung der Rosa-Luxemburg-Straße mit Weiterführung der Stadtbahnverbindung Ginnheim bis Bockenheim auf dieser Trasse unter Berücksichtigung von sozialen, städtebaulichen, ökologischen, ökonomischen, gesundheitlichen, Umwelt- und Verkehrsaspekten die Variante ist, deren Umsetzung am sinnvollsten ist. Zumal eine kostenintensive Sanierung der aufgeständerten Schnellstraße alle 40 Jahre ansteht.
    Auch die aktuelle Broschüre „integriertes Stadtentwicklungskonzept“ der Stadt Frankfurt sieht vor: Städtebauliche Integration der Rosa-Luxemburg-Straße zwischen Miquelknoten und Nidda und Realisierung des Lückenschlusses der U-Bahn Stammstrecke D zwischen Bockenheim und Ginnheim.
    Städte sind dann lebenswert, wenn der Verkehr langsam ist und nicht übermäßig lärmt. Wenn die Belastungen durch Stickoxid, Luftverunreinigungen und Feinstaub minimal gehalten werden. Wenn keine Beton-Wüsten den optischen Charme vernichten. All dies steht in krassem Gegensatz zur Rosa-Luxemburg-Straße.
    Der öffentliche Raum in Ginnheim muss neu verteilt werden, zugunsten der öffentlichen Verkehrsmittel, Fußgängern, Radfahrern, zugunsten von Wohnraum mit Lebensqualität und öffentlichen Plätzen auf denen man sich gerne aufhält.
    Bereits die heutige Lärmbelastung durch die Rosa-Luxemburg-Straße liegt für viele Anwohner im gesundheitsbedenklichen Bereich.
    Sollte tatsächlich der Plan umgesetzt werden und die U-Bahn Trasse ab 2030 unter der Rosa-Luxemburg Straße verlaufen, bedeutet dies eine enorme Zunahme der Lärmbelästigung. Der Lärm, der durch die neue U-Bahn entsteht, würde durch die darüber liegenden Betonkonstruktion der Rosa-Luxemburg verstärkt und würde sich als Echo des Lärms in unserem Stadtteil extrem negativ auf die Lebensqualität auswirken. Wir denken, dass man die Anwohner einem nicht akzeptablen Maß an gesundheitsgefährdenden Emissionen aussetzen würde. Der sozialen Gerechtigkeit in Frankfurt würde ein herber Schlag versetzt. Die soziale und kuturelle Vielfalt in Ginnheim würde leiden. Die Pläne würden zu einer negativen Siedlungsentwicklung auf sozialer und integrativer Ebene führen und stehen im Gegensatz zu den humanitären Interessen der Stadtbewohner in Ginnheim.
    Die aufgeständerte Schnellstraße zerschneidet Ginnheim, eine darunter liegende U-Bahn Trasse würde diese Wirkung vervielfachen. Aus städtebaulicher Sicht ist die Situation ein Desaster.
    Folgendes Potential sieht das Stadtplanungsamt nach Analyse der Situation in Ginnheim durch Umbau und Verlagerung der Schnellstraße in die Nullebene
    - Städtebauliche Integration der Rosa-Luxemburg-Straße
    - Flächenpotential für Wohnen, Gewerbe und zusammenhängende Grünflächen
    - Es könnten Flächen für neue Wohneinheiten entstehen
    - Lückenschluss der Stadtbahntrasse zwischen Ginnheim und Bockenheim
    - Reduzierung der Emissionen insbesondere der Lärmbelastung

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 44 (36 in Frankfurt am Main)

  • aktuelle Lärmkarte im Bereich der geplanten U-Bahn Trasse

    at 17 Feb 2020 15:22

    Bereits die heutige Lärmbelastung durch die Rosa-Luxemburg-Straße liegt für viele Anwohner im gesundheitsbedenklichen Bereich. Anbei die aktuelle Lärmschutzkarte im Bereich der Rosa-Luxemburg-Straße in Ginnheim. Die Lärmbelastung durch eine U-Bahn-Trasse die oberirdisch unter der Brücke fährt und hält wid sich vervielfachen.

  • 2011 hat eine Studie von AS+P ergeben, dass der Rückbau der Rosa-Luxemburg-Straße die nachhaltigste Alternative wäre

    at 17 Feb 2020 15:18

    Ergebnis der Studie zum Umbau der Rosa-Luxemburg-Straße
    Quelle: www.as-p.de/projekte/project/studie-zum-umbau-der-rosa-luxemburg-strasse-162/show/

    Zusammenfassung der Studie von AS+P:
    Der Frankfurter Stadteil Ginnheim wird durch die Rosa- Luxemburg-Straße, eine aufgeständerte Schnellstraße mit Trennwirkung, stark beeinträchtigt. Die anstehende Sanierung der Trasse sowie die laufende Diskussion über den Lückenschluss der U-Bahn zwischen den Haltepunkten Ginnheim und Bockenheimer Warte nahm das Stadt¬planungsamt zum Anlass, eine städtebaulich-verkehrsplanerische Studie zum ebenerdigen Rückbau in Auftrag zu geben. Die Studie sollte Lösungsansätze aus den Bereichen Städtebau, Verkehr und Grünplanung aufzeigen. Gleichzeitig galt es, eine kostengünstige Möglichkeit zur Integration einer U-Bahntrasse zu untersuchen. Städtebaulich bestand die Aufgabe darin, die durch die Hochtrasse erzeugten Brüche in der gewachsenen Struktur Ginnheims zu reparieren und eine angemessene straßenbegleitende Bebauung sowie Verdichtungsbereiche um zukünftige Haltepunkte der U-Bahn zu konzipieren. Im Konzept wird die U-Bahn aus Kostengründen weitestgehend oberirdisch als Teil einer leistungsfähigen Stadtstraße - der neuen, in ihrem Verlauf veränderten Rosa- Luxemburg-Straße - geführt. Diese erschließt zusätzliche Bauflächen für rd. 8.000 Be¬woh¬ner. Darüber hinaus bringt eine überörtliche Grünverbindung Qualität in bestehende und zukünftige Wohnquartiere. Der visionäre Ansatz eines Rückbaus erscheint nach Betrachtung aller Aspekte v. a. vor dem Hintergrund des Qualitätsgewinns für Ginnheim und der generierten Entwicklungsflächen als eine nach¬hal¬tige Alternative zur kostspieligen Brückensanierung.

  • Das aktuelle "integrierte Stadtentwicklungskonzept - Frankfurt 2030+"

    at 17 Feb 2020 15:06

    View document

    Auf Seite 67 des aktuellen "integrierte Stadtentwicklungskonzept - Frankfurt 2030+" werden folgende Ziele formuliert:
    — Städtebauliche Integration der Rosa-Luxemburg-Straße zwischen Miquelknoten und Nidda
    — Verbesserung der Grünverbindung vom Grüneburgpark über das sogenannte grüne Ypsilon
    zum Sinaipark, der Wolfsweide bis zum Heiligenstock
    — Realisierung des Lückenschlusses der U-Bahn Stammstrecke D zwischen Bockenheim und Ginnheim

    Wir fordern diese Ziele miteinander zu vereinbaren, wie im Stadtentwicklungskonzept vorgesehen.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now