• Bald könnten Pilotversuche mit Cannabis möglich sein. Den Hanf sollen einheimische Biobauern liefern. Ist das realistisch?

    at 17 Oct 2020 18:15

    Der Anbau im Freien oder im Gewächshaus ist an sich kein Problem: Hanf ist eine robuste Pflanze, die mit dem Klima im Schweizer Mittelland gut zurechtkommt. Aber je nach Sorte können der Ertrag und die Qualität der Hanfblüten variieren. Die Firma Pure Holding untersucht deshalb in Absprache mit dem BAG, welche Sorten sich für den biologischen Freilandanbau in der Schweiz besonders eignen. Im aargauischen Freiamt kultiviert sie zu diesem Zweck rund 1500 THC-reiche Hanfsorten. Die knapp eine halbe Hektare grosse Parzelle ist eingezäunt und videoüberwacht. Im Oktober und November wird zum ersten Mal geerntet. Neben den Anbaubedingungen und der Sortenwahl werden die Bauern ausserdem auch auf die Herkunft des Pflanzenmaterials achten müssen. Denn oft werden für die Herstellung des Saatguts Verfahren verwendet, die für die biologische Landwirtschaft nicht zugelassen sind. Angesichts dieser Umstände bleibt offen, inwiefern der Experimentierartikel den Schweizer Biobauern tatsächlich eine zusätzliche Einkommensquelle erschliesst. Das wird auch davon abhängen, wie der Bundesrat die Details des neuen Gesetzes regelt. Wird kein Referendum gegen den Experimentierartikel ergriffen, könnten die ersten Versuche bereits im Sommer 2021 starten. Interesse gezeigt haben laut der Stiftung Sucht Schweiz die Kantone Basel-Stadt und Genf sowie die Städte Bern, Biel, Lausanne, Thun, Winterthur und Zürich. www.nzz.ch/schweiz/cannabis-pilotversuche-sollen-schweizer-bio-hanf-verwenden-ld.1580255

  • Cannabis-Revolution aus dem Fricktal

    at 17 Oct 2020 18:13

    Forschern aus dem Fricktal ist es nämlich gelungen, die komplette DNA der Cannabispflanze zu entschlüsseln. Nicht nur das: Sie haben dieser DNA bereits über 100 Eigenschaften wie Blütengrösse, Aroma, Blattfarbe, Blattgrösse usw. zugeordnet. Am Ende sollen es rund 200 sein: «Wir wissen, wo auf der DNA sich beispielsweise die Eigenschaft ‹Wachstum› befindet. Damit können wir durch Kreuzung bewusst Pflanzen züchten, die besonders gross oder eben klein werden», sagt Yannik Schlup, Wissenschaftlicher Leiter der PureGene AG. Entgegen der Annahme handelt es sich dabei jedoch nicht um Gentech oder Genmanipulationen: «Wir arbeiten weiterhin mit natürlicher Kreuzung», betont Schlup. Sie würden die DNA nicht verändern, sondern einzig beobachten. Durch die genaue Beobachtung und dem entschlüsselten Genom im Hintergrund, sei PureGene jedoch in der Lage, in wenigen Monaten zu schaffen, wofür klassische Züchter Jahre brauchen. Ihre Forschungsmethode wird als weltweit einzigartig bezeichnet und könnte über die Cannabispflanze hinaus die Pflanzenzucht revolutionieren. telebasel.ch/2020/10/14/cannabis-revolution-aus-dem-fricktal/?channel=105100

  • Schweiz : Wichtiger Entscheid für Cannabis-Studien!

    at 14 Aug 2020 22:40

    In der Sommersession hatte der Nationalrat der Schaffung eines Experimentierartikels zugestimmt. Auch die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats unterstützt nun die Änderung des Betäubungsmittelgesetzes. Dieser ermöglicht streng reglementierte wissenschaftliche Studien zum Umgang mit Cannabis. Mit diesen Pilotversuchen soll untersucht werden, wie sich ein regulierter Zugang zu Cannabis auf den Konsum, die Gesundheit und das Kaufverhalten der Teilnehmenden auswirkt. Am 12. August 2020 hat die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerats dem Experimentierartikel zugestimmt. Bereits erarbeitete Projekte zur regulierten Cannabisabgabe mussten im 2017 aufgrund fehlender Rechtsgrundlage auf Eis gelegt werden. Den daraufhin eingeleiteten politischen Prozess zur Schaffung eines Experimentierartikels unterstützt die Stadt Zürich, und sie begrüsst daher den Entscheid der Ständeratskommission ausdrücklich. Sofern der Ständerat dem Experimentierartikel in der Herbstsession ebenfalls zustimmt und kein Referendum ergriffen wird, können die Forschungsvorhaben entsprechend den neuen rechtlichen Rahmenbedingungen wiederaufgenommen und vorangetrieben werden. www.nau.ch/ort/zurich/wichtiger-entscheid-fur-cannabis-studien-65760796

  • Petition : Hanfextrakte von der Liste der Neuartigen Lebensmittel löschen lassen!

    at 14 Aug 2020 22:36

    Petition : Hanfextrakte von der Liste der Neuartigen Lebensmittel löschen lassen!

    Wir fordern:

    Da die Pflanze sowie Ihre Extrakte schon lange Verwendung in der EU haben, beantragen wir wie folgt:

    Die neu in der "Novel Food Verordnung" hinzugefügten Cannabinoide

    CBD,
    CBG,
    CBN,
    CBC
    etc.
    sind als Pflanzenextrakte der Nutzhanf Pflanze Cannabis-Sativa L anzuerkennen und aus dem Novel Food Verordnungs-Katalog zu streichen und gleichzeitig als Nahrungsmittel anzuerkennen.

    Die Pflanze, sowie Pflanzenteile der Nutzhanf-Pflanze sind entsprechend wieder im Sortenkatalog op.europa.eu/de/publication-detail/-/publication/8e24c8d9-096c-11e3-a352-01aa75ed71a1/language-de der Europäischen Union aufzuführen. Einer Verwendungsmöglichkeit als Nahrungsmittel für Nutzhanf und der Extrakte aus dem Nutzhanf - solange sie sich im Rahmen der gültigen Betäubungsmittel Regeln halten (

  • Keine strafrechtliche Verfolgung von Patient/innen mit einem ärztlichen Attest zur Notwendigkeit einer Cannabistherapie!

    at 04 Jul 2020 17:33

    Der Bundestag möge beschließen, dass Patientinnen und Patienten, bei denen aus ärztlicher Sicht eine Behandlung mit Cannabis oder Cannabinoiden medizinisch indiziert ist, nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden dürfen. Durch eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes soll verhindert werden, dass Patientinnen und Patienten, die Cannabis auf der Grundlage eines ärztlichen Attestes verwenden, kriminalisiert werden können. epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2020/_04/_03/Petition_109200.html

  • Patienten-Trauma – Magda Sebelka im Interview !!

    at 04 Jul 2020 17:30

    Ohne klingeln die Tür mit dem Rammbock geöffnet !!
    Eigentlich geht es uns hier in Deutschland gar nicht mal so schlecht, wollen viele sagen. Und das stimmt in gewisser Weise sogar, ist aber auch keine Entschuldigung, wenn dann doch einiges komplett falsch läuft. So können einem die Posts von Magda Sebelka und ihrem Lebensgefährten, Heiko Hartnagel vom 16.05.2018 richtig schocken: Anstelle höflich zu klingeln setzt die Polizei ohne Vorwarnung den Rammbock ein, um die Tür zu öffnen, Sachschaden rund 2.000 Euro. Sie haben Anweisung der Staatsanwaltschaft, das zu tun, um bei Heiko eine „Haarprobe“ zu entnehmen. Interview mit Magda Sebelka: www.hanf-magazin.com/kolumnen/interviews/patienten-trauma-magda-sebelka-im-interview

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international