• Die Petition ist bereit zur Übergabe - Hilfe erwünscht

    04.05.2018 12:55 Uhr

    Hallo Zusammen,

    die Online-Petition war nicht so sehr erfolgreich. Aber dafür war unsere Unterschriftenaktion, die wir persönlich mit ausgedruckten Unterschriftenlisten durchgeführt haben, sehr gut! Wir haben fast 1.000 Unterschriften und jetzt noch bis Ende Mai Zeit zum Sammeln.

    Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns tatkräftig unterstützen könntet. Die Unterschriftenlisten liegen in unserer Vereinsgaststätte "Am Stauteich III" bzw. Lutterterasse, Heeper Str. 228, 33607 Bielefeld

    Auch bei mir könnt ihr Unterschriftenlisten bekommen. Ihr erreicht mich, Doris Baldwin unter 0176 42 90 33 70

    Liebe Grüße
    Doris Baldwin

  • Änderungen an der Petition

    01.03.2018 12:52 Uhr

    Im letzten Satz wurde der ökologische Schaden hinzugefügt.


    Neue Begründung: Eine "geschlossene Baulücke auf der jetzigen "Freifläche" am Stauteich III macht die schon jetzt schon stark besiedelte Heeper Str. definitiv nicht schöner!
    Die „Freifläche“ an der Heeper Str. ist für deren Anwohner und unmittelbaren Bewohner wirklich notwendig! Bei ca. 17.000 Fahrzeugen täglich (darunter viele Busse und LKWs), die über die Heeper Str. fahren und bei der an allen anderen Stellen dichten Bebauung, sorgen die Kleingärten auf dieser „Freifläche“ für eine Auflockerung der dichten Bebauung, verbessern das Klima und schützen Tierarten.
    Ferner gibt es den Kleingartenverein Am Stauteich III seit 1932, wie eine Chronik besagt. Von den damaligen Kleingärtnern ist natürlich niemand mehr da, aber einige von den heutigen Pächtern haben ihren Garten schon sehr, sehr lange. In den Gärten stecken Erinnerungen und Herzblut und eine Menge finanzieller Mittel wurden in den Gärten ebenfalls verbuddelt und verarbeitet.
    Sollte das Freiraumplanerische Konzept „Luttergrünzug“ umgesetzt werden, sind mehr als die Hälfte der Kleingärten des Vereins Am Stauteich III e.V. von einem Abriss betroffen.
    So viele Gärten werden an einem anderen Standort sicher nicht zur Verfügung gestellt .
    Und die meisten Gärtner wären finanziell und/oder körperlich gar nicht in der Lage, bei '0' anzufangen.
    Auch wenn eine Ersatzfläche gestellt wird - und dort vielleicht jeweils noch eine Laube zur Verfügung steht - werden noch viele Arbeiten anfallen. Die Umzugsarbeiten an sich werden nicht das Schlimmste sein, sondern der Anschluss an die Elektro- und Wasserversorgung bis in die Gärten, wofür jeder Kleingärtner selbst zuständig sein soll. Auch die Gartenwege in den neuen Gärten, die angelegt werden müssen, versprechen eine anstrengende Steineschlepperei oder eben einen finanziellen Aufwand.
    Im Moment werden unsere Gärten als "Puschen-Gärten" bezeichnet, weil man sie in nur 3 Minuten erreichen kann. Bis auf 3-4 Mitglieder wohnen die Pächter in unmittelbarer Nähe - Heeper Str., Auf dem langen Kampe, Brückenstr., Auf dem Niederen Esch usw.
    Ferner soll die Ersatzfläche weiter Richtung Heepen errichtet werden (auf einer Wiese, die z.Z. freizeitlich genutzt wird - für Volleyball usw.).
    Wir gehen davon aus, dass höchstens!! 12/13 Kleingärtner eine neue Fläche in Anspruch nehmen würden. Die anderen Vereinsmitglieder würden sich in benachbarten Kleingartenvereinen etwas suchen, wobei diese auch schon lange Wartelisten haben.
    37/38 (wenn nicht sogar mehr) Flächen zur gärtnerischen Nutzung würden entfallen und das wäre wirklich traurig!
    traurig und der ökologische Schaden sehr hoch!


Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden