• Petition in Zeichnung

    at 14 Jan 2021 16:48

    Liebe Unterstützende,
    diese Petition, die von Annika Schäfer gestartet wurde, hatte schon über den Jahreswechsel ein enormes Echo gefunden, und die Unterschriftenzahlen sind auch in den vergangenen Tagen weiter stark angestiegen. Sie haben wahrscheinlich gelesen, dass Annika inzwischen die Petition auf mich übertragen hat und in Abstimmung mit ihr möchte ich Sie wissen lassen, warum es dazu gekommen ist.
    Ich habe mich am 7. Januar mit Annika in Verbindung gesetzt, um sie zu fragen, wie ich sie unterstützen kann. Als nebenberufliche Senioren-Assistentin und enge Verwandte eines schwerstbehinderten Kindes stehe ich voll und ganz hinter dem Anliegen der Petition und möchte ihr zu möglichst großem Erfolg verhelfen. Annika berichtete, dass sie als Alleinkämpferin vom bisherigen sehr positiven Echo geradezu überwältigt war. Sie hatte Bedenken, dass sie der Wichtigkeit dieser Petition und der Hoffnung, die von so vielen da reingesetzt wird, am Ende alleine nicht gerecht werden könnte. Daraus ergab es sich, dass sie ein paar Tage später die Petition auf mich übertragen hat.
    Ich stehe hier mit meinem eigenen Namen für die Petition, aber ich bin Teil eines Netzwerks von freiberuflichen, nebenberuflichen und ehrenamtlichen Senioren-Assistenten und -Assistentinnen, die alle von der vorgeschlagenen Regeländerung für die Verhinderungspflege stark betroffen wären. Ich habe auch die volle Unterstützung der Bundesvereinigung der Senioren-Assistenten (BdSAD), obwohl ich nicht Mitglied bin. Inzwischen sind schon viele Unterschriften aus diesem Netzwerk gekommen und die Senioren-Assistenten und -Assistentinnen wirken auch als Multiplikatoren bei den von ihnen betreuten, pflegebedürftigen Senioren und Seniorinnen.
    Bitte unterstützen Sie diese Petition weiterhin, um allen Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen auch in Zukunft die Inanspruchnahme der Verhinderungspflege ohne Einschränkung zu ermöglichen und um auch die Vernichtung von Arbeitsplätzen und Minijobs zu verhindern.
    Sollten Sie noch weitere Fragen haben, können Sie mich gerne über diese Seite direkt kontaktieren.
    Herzlichen Dank für Ihr Engagement.
    Kerstin Wasmuth

  • Änderungen an der Petition

    at 12 Jan 2021 18:15

    Präzisierung in der Beschreibung, Ergänzung von Satzzeichen

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 10.858 (10.826 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 12 Jan 2021 18:15

    Präzisierung in der Beschreibung, Ergänzung von Satzzeichen

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 10.858 (10.826 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 12 Jan 2021 18:14

    Präzisierung in der Beschreibung, Ergänzung von Satzzeichen


    Neuer Petitionstext:

    Wir fordern Sie auf, aus den Ansprüchen auf Kurzzeit- und Verhinderungspflege, ein Gesamtjahresbudget zu bilden, welches voll flexibel ist und zu 100 Prozent für die stundenweise Inanspruchnahme von ErsatzpflegeVerhinderungspflege in Anspruch genommen werden darf.



    Neue Begründung:

    Unter dem Vorwand der vermeintlichen Vereinfachung der Bürokratie und der individuellen Flexibilität würden Spahns Vorschläge weitere Kürzungen für viele pflegende Angehörige bringen und den Trend weiter in Richtung stationär statt ambulant setzen. Um die Würde und Selbstbestimmung der Pflegebedürftigen zu wahren, sollte es jedoch genau umgekehrt der Fall sein. Anstatt noch mehr Budgets zu kürzen und die Hilfen unflexibel zu machenmachen, sollte endlich der Koalitionsvertrag vernünftig umgesetzt werden.

    Hintergrund der Petition ist das Eckpunktepapier des Bundesgesundheitsministeriums zur Pflegereform 2021 vom 4. November 2020. Darin fordert Spahn, dass ein Teil der Verhinderungspflege zukünftig einer längeren Verhinderung der Pflegeperson vorbehalten bleibt. Für die stundenweise Inanspruchnahme der Verhinderungspflege sollen hingegen ab dem 1. Juli 2022 nur noch maximal 40 Prozent des Gesamtjahresbetrags zur Verfügung stehen.

    Gerade die Möglichkeit, Verhinderungspflege stundenweise in Anspruch zu nehmen, ist für pflegende Angehörige besonders wichtig. Dadurch können kurzfristige Auszeiten von der Pflege und Betreuung im nicht immer planbaren Alltag realisiert werden. Für viele Familien und Angehörige ist die stundenweise Inanspruchnahme auch die einzige Möglichkeit, Verhinderungspflege geltend zu machen, da nicht genügend geeignete Ersatzpflegeangebote für längere Zeiträume zur Verfügung stehen.

    Auch wenn es sich bei dem Eckpunktepapier nur um einen Entwurf handelt, können wir mit dieser Petition schon jetzt deutlich ein Veto einlegen. Abzuwarten bleibt der Referentenentwurf und dann müssen und werden wir wieder reagieren und weiter aktiv sein.

    Quellen: www.pflegeinform.de/fachinformation-zur-pflegereform-2020

    www.lebenshilfe.de/presse/pressemeldung/keine-einschraenkung-der-flexibilitaet-von-verhinderungspflege-durch-die-pflegereform-2021/

    pflegende-angehoerige-ev.de

    sophiesanderswelt.com/2020/12/20/andersnacht-genug-vom-unsichtbar-sein-fazit-zum-jahresende2020


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 10.857 (10.825 in Deutschland)

  • Petition in Zeichnung - Petition teilen.

    at 27 Dec 2020 18:51

    Hallo ihr tollen, vielen Unterzeichner*,

    Wow, was für ein Erfolg schon nach nur drei Tagen. Ich bin überwältigt und hoffe, dass es genauso gut weiter geht. Danke auch für die vielen E-Mails mit Anregungen. Im neuen Jahr werde ich mich definitiv mit einigen von euch vernetzen und würde mich über eine Kooperation freuen denn diese Petition ist ja erst der Anfang aber zeichnet schon mal ein gutes Stimmungsbild.

    Danke auch für das fleißige Teilen in den sozialen Medien und auf euren Blogs. Im Anhang findet Ihr einen Flyer mit QR Code zur Petition, welchem Ihr gerne ausdrucken und an geeigneten Orten aufhängen dürft um auch diejenigen zu erreichen, die vielleicht nicht so Facebook erprobt sind. Auf der Petitionsseite findet ihr auch Unterschriftenbögen zum Download, welche ihr gerne nutzen dürft.

    In diesem Sinne, bleibt gesund und kommt gut ins neue Jahr.

    Mit besten Grüßen

    Annika Schäfer

  • Änderungen an der Petition

    at 27 Dec 2020 13:06

    Rechtschreibung wurde korrigiert, Kommasetzung und Schriftbild


    Neuer Petitionstext: Wir fordern Sie auf, aus den Ansprüchen auf Kurzzeit- und Verhinderungspflege Verhinderungspflege, ein Gesamtjahresbudget zu bilden, dass welches voll flexibel ist und zu 100 Prozent für die stundenweise Inanspruchnahme von Ersatzpflege in Anspruch genommen werden darf.


    Neue Begründung: Unter dem Vorwand der vermeintlichen Vereinfachung der Bürokratie und der individuellen Flexibilität würden Spahns Vorschläge weitere Kürzungen für viele pflegende Angehörige bringen und den Trend weiter in Richtung stationär statt ambulant setzen. Um die Würde und Selbstbestimmung der Pflegebedürftigen zu wahren, sollte es jedoch genau umgekehrt der Fall sein.
    Anstatt noch mehr Budgets zu kürzen und die Hilfen unflexibel zu machen sollte endlich der Koalitionsvertrag vernünftig umgesetzt werden.
    Hintergrund der Petition ist das Eckpunktepapier des Bundesgesundheitsministeriums zur Pflegereform 2021 vom 4. November 2020. Darin fordert Spahn, dass ein Teil der Verhinderungspflege zukünftig einer längeren Verhinderung der Pflegeperson vorbehalten bleibt. Für die stundenweise Inanspruchnahme der Verhinderungspflege sollen hingegen ab dem 1. Juli 2022 nur noch maximal 40 Prozent des Gesamtjahresbetrags zur Verfügung stehen.
    Gerade die Möglichkeit, Verhinderungspflege stundenweise in Anspruch zu nehmen, ist für pflegende Angehörige besonders wichtig. Dadurch können kurzfristige Auszeiten von der Pflege und Betreuung im nicht immer planbaren Alltag realisiert werden.  Für viele Familien und Angehörige ist die stundenweise Inanspruchnahme auch die einzige Möglichkeit, Verhinderungspflege geltend zu machen, da nicht genügend geeignete Ersatzpflegeangebote für längere Zeiträume zur Verfügung stehen.
    Auch **Auch wenn es sich bei dem Eckpunktepapier nur um einen Entwurf handelt handelt, können wir mit dieser Petition schon jetzt deutlich ein Veto einlegen.
    Abzuwarten
    einlegen.**
    **Abzuwarten
    bleibt der Referentenentwurf und dann müssen und werden wir wieder reagieren und weiter aktiv sein.
    sein.**
    Quellen:
    [https://www.pflegeinform.de/fachinformation-zur-pflegereform-2020](www.pflegeinform.de/fachinformation-zur-pflegereform-2020)
    [https://www.lebenshilfe.de/presse/pressemeldung/keine-einschraenkung-der-flexibilitaet-von-verhinderungspflege-durch-die-pflegereform-2021/](www.lebenshilfe.de/presse/pressemeldung/keine-einschraenkung-der-flexibilitaet-von-verhinderungspflege-durch-die-pflegereform-2021/)
    [https://pflegende-angehoerige-ev.de](pflegende-angehoerige-ev.de/)
    [https://sophiesanderswelt.com/2020/12/20/andersnacht-genug-vom-unsichtbar-sein-fazit-zum-jahresende2020](sophiesanderswelt.com/2020/12/20/andersnacht-genug-vom-unsichtbar-sein-fazit-zum-jahresende2020)

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 4.717 (4.707 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 27 Dec 2020 12:43

    Quellenangaben wurden hinzugefügt ganz unten im Text


    Neue Begründung: Unter dem Vorwand der vermeintlichen Vereinfachung der Bürokratie und der individuellen Flexibilität würden Spahns Vorschläge weitere Kürzungen für viele pflegende Angehörige bringen und den Trend weiter in Richtung „stationär vor ambulant“ stationär statt ambulant setzen. Um die Würde und Selbstbestimmung und Würde der Pflegebedürftigen zu wahren, sollte es jedoch genau umgekehrt der Fall sein.
    Anstatt noch mehr Budgets zu kürzen und die Hilfen unflexibel zu machen sollte endlich der Koalitionsvertrag vernünftig umgesetzt werden.
    Hintergrund der Petition ist das Eckpunktepapier des Bundesgesundheitsministeriums zur Pflegereform 2021 vom 4. November 2020. Darin fordert Spahn, dass ein Teil der Verhinderungspflege zukünftig einer längeren Verhinderung der Pflegeperson vorbehalten bleibt. Für die stundenweise Inanspruchnahme der Verhinderungspflege sollen hingegen ab dem 1. Juli 2022 nur noch maximal 40 Prozent des Gesamtjahresbetrags zur Verfügung stehen.
    Gerade die Möglichkeit, Verhinderungspflege stundenweise in Anspruch zu nehmen, ist für pflegende Angehörige besonders wichtig. Dadurch können kurzfristige Auszeiten von der Pflege und Betreuung im nicht immer planbaren Alltag realisiert werden.  Für viele Familien und Angehörige ist die stundenweise Inanspruchnahme auch die einzige Möglichkeit, Verhinderungspflege geltend zu machen, da nicht genügend geeignete Ersatzpflegeangebote für längere Zeiträume zur Verfügung stehen.
    Auch wenn es sich bei dem Eckpunktepapier nur um einen Entwurf handelt können wir mit dieser Petition schon jetzt deutlich ein Veto einlegen.
    Abzuwarten bleibt der Referentenentwurf und dann müssen wir wieder reagieren und weiter aktiv sein.
    Quellen:
    [https://www.pflegeinform.de/fachinformation-zur-pflegereform-2020](www.pflegeinform.de/fachinformation-zur-pflegereform-2020)
    [https://www.lebenshilfe.de/presse/pressemeldung/keine-einschraenkung-der-flexibilitaet-von-verhinderungspflege-durch-die-pflegereform-2021/](www.lebenshilfe.de/presse/pressemeldung/keine-einschraenkung-der-flexibilitaet-von-verhinderungspflege-durch-die-pflegereform-2021/)
    [https://pflegende-angehoerige-ev.de](pflegende-angehoerige-ev.de/)
    [https://sophiesanderswelt.com/2020/12/20/andersnacht-genug-vom-unsichtbar-sein-fazit-zum-jahresende2020](sophiesanderswelt.com/2020/12/20/andersnacht-genug-vom-unsichtbar-sein-fazit-zum-jahresende2020)

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 4.631 (4.621 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 26 Dec 2020 16:32

    Inhaltliche Veränderungen auf Wunsch der Unterzeichner


    Neue Begründung: Unter dem Vorwand der vermeintlichen Vereinfachung der Bürokratie und der individuellen Flexibilität bringt die Pflegereform 2021 würden Spahns Vorschläge weitere Kürzungen für viele pflegende Angehörige bringen und bewegt sich den Trend weiter in Richtung „stationär vor ambulant“. ambulant“ setzen. Um die Selbstbestimmung und Würde der Pflegebedürftigen zu wahren, sollte es jedoch genau umgekehrt der Fall sein.
    Anstatt noch mehr Budgets zu kürzen und die Hilfen unflexibel zu machen sollte endlich der Koalitionsvertrag vernünftig umgesetzt werden.
    Hintergrund der Petition ist das Eckpunktepapier des Bundesgesundheitsministeriums zur Pflegereform 2021 vom 4. November 2020. Darin steht, fordert Spahn, dass ein Teil der Verhinderungspflege zukünftig einer längeren Verhinderung der Pflegeperson vorbehalten bleibt. Für die stundenweise Inanspruchnahme der Verhinderungspflege sollen hingegen ab dem 1. Juli 2022 nur noch maximal 40 Prozent des Gesamtjahresbetrags zur Verfügung stehen.
    Gerade die Möglichkeit, Verhinderungspflege stundenweise in Anspruch zu nehmen, ist für pflegende Angehörige besonders wichtig. Dadurch können kurzfristige Auszeiten von der Pflege und Betreuung im nicht immer planbaren Alltag realisiert werden.  Für viele Familien und Angehörige ist die stundenweise Inanspruchnahme auch die einzige Möglichkeit, Verhinderungspflege geltend zu machen, da nicht genügend geeignete Ersatzpflegeangebote für längere Zeiträume zur Verfügung stehen.
    Auch wenn es sich bei dem Eckpunktepapier nur um einen Entwurf handelt können wir mit dieser Petition schon jetzt deutlich ein Veto einlegen.
    Abzuwarten bleibt der Referentenentwurf und dann müssen wir wieder reagieren und weiter aktiv sein.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 1.979 (1.976 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 26 Dec 2020 14:13

    Rechtschreibfehler wurden korrigiert auf Wunsch


    Neuer Petitionstext: Wir fordern Sie auf, aus den Ansprüchen auf Kurzzeit- und Verhinderungspflege wieder ein Gesamtjahresbudget zu bilden, dass voll flexibel ist und zu 100 Prozent für die stundenweise Inanspruchnahme von Ersatzpflege in Anspruch genommen werden darf.


    Neue Begründung: Unter dem Vorwand der vermeintlichen Vereinfachung der Bürokratie und der individuellen Flexibilität bringt die Pflegereform 2021 weitere Kürzungen für viele pflegende Angehörige und bewegt sich weiter in Richtung „stationär vor ambulant“. Um die Selbstbestimmung und Würde der Pflegebedürftigen zu wahren, sollte es jedoch genau umgekehrt der Fall sein.
    Anstatt noch mehr Budgets zu kürzen und die Hilfen unflexibel zu machen sollte endlich der Koalitionsvertrag vernünftig umgesetzt werden.
    Hintergrund der Petition ist das Eckpunktepapier des Bundesgesundheitsministeriums zur Pflegereform 2021 vom 4. November 2020. Darin steht, dass ein Teil der Verhinderungspflege zukünftig einer längeren Verhinderung der Pflegeperson vorbehalten bleibt. Für die stundenweise Inanspruchnahme der Verhinderungspflege sollen hingegen ab dem 1. Juli 2022 nur noch maximal 40 Prozent des Gesamtjahresbetrags zur Verfügung stehen.
    Gerade die Möglichkeit, Verhinderungspflege stundenweise in Anspruch zu nehmen, ist für pflegende Angehörige besonders wichtig. Dadurch können kurzfristige Auszeiten von der Pflege und Betreuung im nicht immer planbaren Alltag realisiert werden.  Für viele Familien und Angehörige ist die stundenweise Inanspruchnahme auch die einzige Möglichkeit, Verhinderungspflege geltend zu machen, da nicht genügend geeignete Ersatzpflegeangebote für längere Zeiträume zur Verfügung stehen.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 1.486 (1.483 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 26 Dec 2020 14:11

    Rechtschreibfehler wurden korrigiert und Kommata


    Neuer Petitionstext: Wir fordern Sie auf, aus den Ansprüchen auf Kurzzeit- und Verhinderungspflege wieder ein Gesamtjahresbudget zu bilden, welches dass voll flexibel ist und zu 100 Prozent für die stundenweise Inanspruchnahme von Ersatzpflege in Anspruch genommen werden darf.


    Neue Begründung: Unter dem Vorwand der vermeintlichen Vereinfachung der Bürokratie und der individuellen Flexibilität  bringt bringt die Pflegereform 2021 überwiegend weitere Kürzungen für viele pflegende Angehörige und bewegt sich weiter in Richtung „stationär vor ambulant“. Um die Selbstbestimmung und Würde der Pflegebedürftigen zu wahren, sollte es jedoch genau umgekehrt der Fall sein.
    Anstatt noch mehr Budgets zu kürzen und die Hilfen unflexibel zu machen sollte endlich der Koalitionsvertrag vernünftig umgesetzt werden.
    Hintergrund der Petition ist das Eckpunktepapier des Bundesgesundheitsministeriums zur Pflegereform 2021 vom 4. November 2020. Darin steht, dass ein Teil der Verhinderungspflege zukünftig einer längeren Verhinderung der Pflegeperson vorbehalten bleibt. Für die stundenweise Inanspruchnahme der Verhinderungspflege sollen hingegen ab dem 1. Juli 2022 nur noch maximal 40 Prozent des Gesamtjahresbetrags zur Verfügung stehen.
    Gerade die Möglichkeit, Verhinderungspflege stundenweise in Anspruch zu nehmen, ist für pflegende Angehörige besonders wichtig. Dadurch können kurzfristige Auszeiten von der Pflege und Betreuung im nicht immer planbaren Alltag realisiert werden.  Für viele Familien und Angehörige ist die stundenweise Inanspruchnahme auch die einzige Möglichkeit, Verhinderungspflege geltend zu machen, da nicht genügend geeignete Ersatzpflegeangebote für längere Zeiträume zur Verfügung stehen.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 1.479 (1.476 in Deutschland)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international