• Änderungen an der Petition

    at 28 Aug 2019 21:14

    Verbesserung des Textes in Beschreibung und Begründung


    Neuer Petitionstext: Liebe Mitmenschen,
    ich sammele hier Unterschriften zur Vereinfachung der Erkennung, ob ein Produkt mit tierischen Produkten hergestellt wurde oder rein pflanzlich ist.
    Das Symbol dafür besteht bereits, wird aber leider noch nicht Woran kann man erkennen, ob in einem Produkt Zutaten tierischen Ursprungs enthalten sind? Man liest sich die Zutatenliste durch und fragt sich, was die ganzen E-Nummern und Aroma bedeuten und ist am Ende kein Stück schlauer.
    Für viele Menschen ist es
    von allen Herstellern genutzt, da das Siegel nicht kostenfrei ist.
    Dies ist der erste Punkt, der für mich ausschlaggebend für diese Petition ist.
    Das ein Produkt rein pflanzlich ist, sollte man gutheißen, man sollte stolz auf sein Produkt sein, welches frei vom Leid eines Tieres ist. Gleichzeitig wird die Umwelt durch solch ein Produkt weniger belastet und es würde
    Bedeutung, sofort zu weniger Klimakatastrophen oder auch Rodungen des Regenwaldes kommen.
    Die Auswirkungen unserer Ernährung auf das Klima sind immens. Nahezu 70 Prozent der direkten Treibhausgasemissionen unserer Ernährung sind auf tierische Produkte zurückzuführen.*1
    Für das Tierwohl und für die Umwelt muss sich etwas ändern, jeder muss einen kleinen Schritt machen. Dieser wäre einer davon. Sobald man diese Petition unterstützt, kann sich etwas ändern.
    Denn hier kommen wir zum wichtigsten Teil meiner Petition.
    **Die positiven Punkte meiner Aussage:**
    1. Es würde vielen Menschen das Leben vereinfachen, wenn klar deklariert wäre,
    erkennen, ob ein Produkt vegetarisch/vegan tierische Bestandteile enthält. Beispielsweise können religiöse oder ethische Motive vorliegen, jemand ist allergisch gegen Ei oder verträgt keine Lactose. Mit einem verpflichtenden Siegel auf der Vorderseite jedes Produktes ist für jeden schnell ersichtlich, was grob gesehen im Produkt enthalten/nicht enthalten ist. Man muss sich Dies ist hinsichtlich der Transparenz der Nahrungsmittel ein wichtiger Schritt, denn nicht erst die komplette Zutatenliste durchlesen, um zu sehen, dass dann doch in den Gemüsebällchen beispielsweise Milchprodukte enthalten sind (wodurch wir wieder beim Tierleid wären). Denn in solchen Produkten jeder hat Zeit und Lust, das Kleingedruckte durchzulesen und oft ist es wirklich nicht von Nöten, tierische Produkte einzubauen. Denn auch bei Milchprodukten wird vielen Tieren Leid zugefügt, was vielleicht auch nicht Jedem klar ist. Dazu kann ich nur Dokumentationen wie „Dominion“ oder „What the Health“ empfehlen.
    2. Gerade für Anfänger einer vegetarischen/veganen Ernährung wäre dies eine Hilfestellung, die einfach und schnell zu erkennen ist. Sodass die Umstellung vereinfacht werden würde.
    3. Einige Mischköstler würden sich vielleicht bei den ein oder anderen Dingen Gedanken darüber machen, ob
    es für den kurzen Genuss wirklich notwendig ist, auf normalen Verbraucher schwer verständlich.
    Es gibt zwar
    ein Produkt zurückzugreifen, was Siegel für vegane und vegetarische Produkte, allerdings ist dieses Siegel nicht frei von tierischen Produkten ist. Allein ein Gedanke daran, wäre schon ein Fortschritt. Dafür kostenfrei, weshalb es sich vorallem kleine Hersteller einfach nicht leisten können. Ebenso gibt es leider ein gutes Beispiel: eine Chipsmarke hat kein Siegel, das auf tierische Inhaltsstoffe hinweist. Denn nicht alle tierischen Inhaltsstoffe sind leicht zu erkennen, beispielsweise findet man in den Chips einer sehr beliebten Sorte tierische Produkte bekannten Firma Wildfleisch im Aroma. Dies ist an keiner Stelle der Zutatenliste erkennbar. Es müssen auch keine Hilfsstoffe in der Zutatenliste deklariert werden, Wein und Säfte können mit eingebaut. Die selbst für manch erfahrene Vegetarier nicht zu erkennen ist, sodass er gegen seinen eigentlichen Willen ein „Tier konsumiert“.
    4. Auch für einige Allergiker, wie beispielsweise Allergikern gegen Eier, wäre dadurch eine schnellere Erkennung möglich, ob sie ein Produkt verzehren können oder nicht. Denn in vielen auch vegetarischen Produkten ist oft Eigelb oder Eiweiß enthalten.
    Der Nachteil wäre einzig und allein, dass manche Hersteller von unerkennbar tierischen Produkten eventuelle Einbuße im Verkauf machen könnten. Wiederum aber andere eine Steigerung der Verkaufszahlen erreichen könnten.
    Vielen Dank für jede einzelne Unterstützung
    Jana Clauß
    *1Quelle: mobil.wwf.de/themen-projekte/landwirtschaft/ernaehrung-konsum/fleisch/fleisch-frisst-land/
    *Dieser Text enthält unbezahlte Werbung*
    Gelatine geklärt worden sein.
    **Dies sind die ausschlaggebenden Punkte, weshalb ich diese Petition starte.**


    Neue Begründung: Die Umwelt wird durch ein pflanzliches Produkt weniger stark belastet und Katastrophen wie aktuell die Brandrodung des Amazonas-Reganwaldes für Viehhaltung und Tierfutterproduktion können verhindert werden. Das Tierwohl spielt selbstverständlich auch eine große Rolle, indirekt durch das Leid durch beispielsweise den Lebensraumverlust oder direkt durch die Haltung und Ausbeutung in der Nutztierindustrie. Zu den beiden Punkten sind die Dokumentationen *„Cowspiracy“* und *„Dominion“* sehr empfehlenswert.
    Für das Tierwohl und für die Umwelt muss sich etwas ändern, jeder kann einen kleinen Schritt machen. Dieser wäre einer davon. Sobald man diese Petition unterstützt, kann sich etwas ändern.
    **Hier noch einmal eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte:**
    1. Die grobe Herkunft der Zutaten ist auf den ersten Blick erkennbar, das trägt erheblich zur Transparenz der Produkte bei.
    2. Es würde vielen Menschen das Leben vereinfachen, wenn klar deklariert wäre, ob ein Produkt vegetarisch/vegan ist oder tierische Bestandteile enthält. Es könnte sogar das Bewusstsein der Menschen, die sich nicht vegetarisch/vegan ernähren, schärfen. Viele Menschen sind sich nicht im Klaren darüber, in wie vielen Produkten teils sehr unappetitliche Tierprodukte enthalten sind, beispielsweise verbirgt sich hinter E120 ein Farbstoff, der aus Läusen gewonnen wird. Falls man sich bei Produkten plötzlich wundert, weshalb das Siegel „enthält tierische Produkte“ aufgerdruckt ist, liest man sich ggf. die genauen Inhaltsstoffe doch einmal durch und stellt fest, welch absurden Zutaten sich in manchen Lebensmitteln finden und lässt die weniger appetitlichen oder einfach ungesunden Produkte im Regal stehen.
    3. Man kann Produkte schnell hinsichtlich des Tierwohls und der Umweltverträglichkeit bewerten und somit besser mit gutem Gewissen einkaufen. Natürlich lässt die Einteilung in pflanzliche Produkte und Produkte tierischen Ursprungs nur eine sehr pauschale Aussage über den Umwelteinfluss des Produktes zu, dennoch können Verbraucher so einen ersten Eindruck darüber gewinnen, ob ihr Einkauf eher umweltverträglich oder umweltschädlich ist und gegebenenfalls einige Produkte durch bessere Alternativen austauschen.
    4. Kleine Firmen sind momentan im Wettbewerbsnachteil, da sie sich das aktuelle Siegel für vegetarische/vegane Produkte nicht leisten können und Verbraucher, falls sie sich bewusst für vegetarische/vegane Produkte entscheiden wollen, auf die Produkte mit Siegel zurückgreifen.
    5. Speziell für die Umstellung zu einer vegetarischen oder auch veganen Ernährung würde das verpflichtende Siegel den Einkauf erleichtern.
    Für den Verbraucher entstehen bei diesem Konzept keinerlei Nachteile. Für die Industrie entstehen eventuelle Einbußen im Verkauf, vorrangig von Lebensmitteln, die verzichtbare Inhaltsstoffe wie bspw. das genannte E120 enthalten. Da diese jedoch leicht zu ersetzen oder verzichtbar sind ist es für die Industrie machbar, sich den Wünschen des Verbrauchers anzupassen. Problematisch könnten die Kontrollen des Siegels sein, wobei man an dieser Stelle die Möglichkeit hätte neue Arbeitsplätze zu schaffen. Ebenso könnte es ein Feedback der Verbraucher geben, sprich falls ein Produkt falsch deklariert ist meldet man es der Firma oder Verbraucherzentrale, woraufhin das Label ausgetauscht werden kann. Ein staatliches Siegel könnte auch zunächst auf freiwilliger Basis angeboten werden, wobei das Ziel sein sollte, dass in Zukunft alle Produkte dieses Siegel tragen.
    **Fazit:**
    Es geht hier nicht darum zu kennzeichnen, dass ein Stück Fleisch nicht vegetarisch/vegan ist. Es geht vielmehr darum zu verstehen, dass einige Hersteller unnötiger Weise tierische Produkte mit einbauen, ohne dass es direkt auffällt. Nur wenn man genauer in die Zutatenliste schaut, sieht man, wie oft doch tierische Produkte in Lebensmitteln enthalten sind, wo man es nicht unbedingt vermuten möchte.
    Gleichzeitig würde man den Einkauf von Vegetariern/Veganern erleichtern.
    Vielen Dank für jede einzelne Unterstützung
    Jana Clauß
    *1 Quelle: mobil.wwf.de/themen-projekte/landwirtschaft/ernaehrung-konsum/fleisch/fleisch-frisst-land/
    *Dieser Text enthält unbezahlte Werbung

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 43 (42 in Deutschland)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now