openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Petitionsbeschluss: Der Petition wurde entsprochen oder teilweise entsprochen

    06-10-12 15:36 Uhr

    Das Kreiskrankenhaus Bergstraße wird zu einer Einrichtung des Universitätsklinikum Heidelberg

    Am 01.10.2012 hat der Kreistag des Kreises Bergstraße in einer Sondersitzung einstimmig bei 1 Enthaltung dem Antrag zugestimmt, mit der Uniklinik Heidelberg eine strategische Partnerschaft einzugehen.

    Heidelberg wird Mehrheitsgesellschafter mit 90% der Anteile und übernimmt die Führung der Kreisklinik.

    Zum Schluss des Konzeptwettbewerbs waren noch acht Bewerber im Rennen um die Klinik in Heppenheim. Neben Ameos und Helios als „Private“ gab es kommunale Mitbewerber aus Darmstadt und Darmstadt-Dieburg, die Unikliniken Mannheim und Heidelberg sowie den Katholischen Klinikverbund Südhessen aus Bensheim und die Vitos-Klinik in Heppenheim.

    Die Privaten haben große Geldsummen geboten. Helios hat auch ein sehr ausgefeiltes medizinisches Konzept ausgearbeitet. Doch der geforderte kommunale Einfluss ließ zu wünschen übrig.
    Die kommunalen Angebote waren teilweise nicht sehr ausgereift und das medizinische Konzept zielte oft auf das Kreiskrankenhaus als Portalklinik hin. Einen Erfolg versprechenden Plan, wie die nötigen Investitionen aufgebracht werden sollten, konnte nicht dargelegt werden.
    Über das katholische Konzept gab es durch sämtliche politischen Parteien hindurch nur Unverständnis und Enttäuschung. Die Arroganz der letzten Monate und Jahre, die die katholische Führung an den Tag legte konnte auch durch die drohende Unterlegenheit des KKSH nicht gebremst werden.

    Die Petition fand bei der Kreistagssitzung leider keinen Platz für eine Bemerkung. Dennoch sind wir Vertrauensleute der Gewerkschaft Ver.di fest davon überzeugt, dass wir mit unseren Aktionen und der Petition einen nicht unerheblichen Druck aufgebaut haben und dadurch Einfluss auf die Entscheidung der Politiker genommen haben.
    Unser Dank gilt den vielen Unterstützern unsere Petition.

    Wir Arbeitnehmer sind mit dem Zuschlag für die Universitätsklinik einverstanden. Das medizinische Konzept verspricht eine Steigerung der Patientenzahlen und Erlöse. Die Investitionszusagen von 58 Mio. € baut unseren Investitionsstau ab. Der kommunale Einfluss durch den Kreis Bergstraße bleibt rudimentär gewahrt und dadurch, dass die Uniklinik eine Anstalt des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg ist, findet auch hier eine unserer Forderungen ihre positive Antwort.
    Die Arbeitnehmerrechte haben weiterhin Bestand. Die Garantie der dynamischen Fortschreibung des öffentlichen Tarifvertrags, der 5jährigen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen, das Weitergelten der Betriebsvereinbarungen und die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat entsprechen unseren Forderungen.
    Wie die künftigen Arbeitsbedingungen aussehen (was ist nach den 5 Jahren, was bedeutet die Gestellungsoption im Radius von 35 km konkret usw.) werden wir kritisch beobachten und wo immer möglich, mitgestalten.

    Eine Petition ist ein wichtiges und gutes Mittel, Demokratie zu leben und Einfluss zu nehmen.

    Grüße aus Heppenheim
    Helge Weygandt

  • Die Petition wurde eingereicht

    16-07-12 16:06 Uhr

    An alle Unterstützer!
    Heute 16.07.2012 wurde im Landratsamt in Heppenheim die Petition von den Vertrauensleuten der Gewerkschaft ver.di am Kreiskrankenhaus Bergstraße dem Landrat Herrn Wilkes übergeben.
    Es wurde einmal mehr dem Landrat als Ansprechpartner für den Kreistag die Befürchtungen der Beschäftigten dargelegt.
    Auch die Nichtbeteiligung der Arbeitnehmervertretung in dem Konzeptwettbewerb, in dem ein strategischer Partner gesucht oder eine Holding gegründet werden soll wurde klargestellt.
    Am 10.09.2012 soll der Kreistag über das Ergebnis des Konzeptwettbewerbes informiert werden und beschließen.
    Über den weiteren Verlauf werde ich informieren.
    Vielen Dank für die Unterstützung unseres Anliegens!
    Für die Vertrauensleute
    Helge Weygandt