• Temporäre Sperrung aufgehoben

    at 10 Sep 2020 11:10

    Sehr geehrte Unterstützende,

    die Petition wurde gemäß unserer Nutzungsbedingungen überarbeitet. Die temporäre Sperrung wurde wieder aufgehoben und die Petition kann nun weiter unterzeichnet werden.

    Wir bedanken uns für Ihr Engagement!

    Ihr openPetition-Team

  • Änderungen an der Petition

    at 09 Sep 2020 17:33

    Ihr Fahrer ist mit Ihrer Billigung, wenn nicht sogar auf Ihre Anweisung hin zu schnell gefahren.

    Ändern der beanstandeten Formulierung in:

    Ihr Fahrer ist an Ihre Weisungen gebunden. Sie hätten ihn anweisen können, das Tempo zu verringern.


    Neue Begründung: Herr Kretschmann, treten Sie zurück!
    Ihr Dienstfahrzeug ist wahrscheinlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern geraten.
    bnn.de/nachrichten/baden-wuerttemberg/unfall-mit-ministerpraesident-kretschmann-war-fahrer-zu-schnell-unterwegs
    Mittlerweile wird gegen Ihren Fahrer deshalb polizeilich ermittelt.
    Verkehrsrechtlich haben Sie als Beifahrer damit nichts zu tun.
    Die politische und moralische Verantwortung tragen jedoch Sie als Vorgesetzter der Fahrers.
    Ihr Fahrer ist mit Ihrer Billigung, wenn nicht sogar auf an Ihre Anweisung hin Weisungen gebunden. Sie hätten ihn anweisen können, das Tempo zu schnell gefahren.
    verringern.
    In Folge Ihres Unfalls kam es zu einem weiteren Unfall, als ein Seat ebenfalls ins Schleudern geriet und gegen eines Ihrer Begleitfahrzeuge auf dem Standstreifen fuhr. Beim Begleitfahrzeug ist kaum ein Schaden entstanden, die drei Insassen des Seats jedoch wurden schwer verletzt, das einjährige Mädchen ist mittlerweile verstorben. Auch gegen diesen Fahrer wird ermittelt.
    www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/einjaehriges-kind-nach-unfall-mit-kretschmann-fahrzeug-gestorben-16941001.html
    Dennoch tragen Sie an diesem Folgeunfall zu einem sehr großen Teil die moralische Verantwortung.
    Ohne Erstunfall kein Folgeunfall!
    Eine Augenzeugin berichtete, die Autos seien vor dem Unfall an ihr vorbeigerast. Laut ihrer Angabe habe sie vermutet, die Fahrer lieferten sich ein Rennen.
    bnn.de/nachrichten/baden-wuerttemberg/augenzeugin-nach-kretschmann-unfall-ich-dachte-die-leisten-sich-ein-rennen
    Dafür sollten Sie sich schämen.
    Auch sind Sie wie Ihre Begleitfahrzeuge im Falle eines Unfalls immer die Überlegenen, da Ihre Autos hervorragend gegen Angriffe, Unfälle und Ähnliches gewappnet sind. (Genaueres erfährt die Öffentlichkeit aufgrund von sicherheitsregeln nicht. Der Zerstörungsgrad des Seats verglichen mit dem Ihres Begleitfahrzeugs erlaubt jedoch Rückschlüsse.)
    www.bw24.de/stuttgart/winfried-kretschmann-verkehrsunfall-unfall-verletzt-stuttgart-baden-wuerttemberg-ministerpraesident-90034333.html
    Gerade Sie als Passagier eines sehr schweren, robusten Fahrzeugs haben eine erhöhte Verantwortung gegenüber schwächeren Verkehrsteilnehmern.
    Wo bleibt Ihr Verantwortungsbewusstsein als Ministerpräsident?
    Wo bleibt Ihre Vorbildfunktion?
    Frau Käßmann trat 2010 zurück, als sie mit 1,54 Promille eine rote Ampel überfuhr.
    Verletzte oder gar Tote gab es damals keine.
    „Man kann nicht tiefer fallen als in Gottes Hand.“ Das gilt auch für Sie.
    Treten Sie zurück!
    Stellen Sie sich Ihrer Verantwortung.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 8 (5 in Baden-Württemberg)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international