openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Petition in Zeichnung - Schreiben einer Familie aus der Hauptstraße vom 01.05.2017 an Herrn Specht - bis heute unbeantwortet

    20.05.2017 14:23 Uhr

    Sehr geehrter Herr Specht,

    bitte beachten Sie unser beiliegendes Schreiben bzgl. Ihres Schreiben an Fr. Reiser zum Thema Petition Tempo 30 in der Hauptstraße von Mannheim Feudenheim.
    Gerne freuen wir uns auf Ihr Feedback.

    Sehr geehrter Herr Specht,
    wir selbst sind Unterstützer der Petition „Feudenheim Hauptstraße – Beantragung Tempo 30, sowie Betroffene des unsäglichen Straßenverkehrslärms durch die Nichtanordnung der Stadt Mannheim.
    Ihr ablehnendes Schreiben vom 11.04.2017 an Frau Reiser bezüglich unserer Forderung nach einer Geschwindigkeitsreduzierung in der Hauptstraße von 50 auf 30 Stundenkilometer veranlasst uns in der Sache Stellung zu beziehen.
    Ihre gesamte Argumentation baut lediglich auf dem Vergleich der Mittelstraße zur Feudenheimer Hauptstraße auf. Dies ist weder logisch noch kann in der Sache bezüglich unserer Forderung zu Ihrem Vergleich ein Zusammenhang festgestellt werden. Es ist lediglich ein Beispiel.
    Soweit Sie ausführen, dass keine Gründe für die Reduzierung von 50 km/h auf 30 km/h vorlägen, so möchten wir Ihnen einige stichhaltige Argumente an die Hand geben:

    Reduzierung des Straßenverkehrslärms. Unabhängig ob Straßenschlucht oder nicht. Dies ist ein Grundrecht aller Bürger. Es ist wohl nicht von der Hand zu weisen, dass der Verkehrslärm bei 30 km/h sehr viel niedriger ist, als bei 50 km/h.
    Erhöhung der Sicherheit insbesondere für Kinder, ältere Menschen und Radfahrer
    Erhöhung der Attraktivität der Feudenheimer Hauptstraße als „Einkaufs-Straße“
    Weitere Belebung des Einzelhandels
    Erhöhung der Wohnqualität der Hauptstraße und Verhinderung der Entvölkerung durch Nichtanordnung

    Weiterhin führen Sie aus, dass es bereits eine Reduzierung von 22 – 6 Uhr auf 30 km/h gibt und diese aktuell durch eine Geschwindigkeitsmessanlage in einem Anhänger kontrolliert wird.
    Dazu möchten wir folgendes feststellen:
    Grundsätzlich halten wir eine dauerhafte Geschwindigkeitskontrolle für sehr effektiv und zielführend.
    Allerdings stellen wir fest, dass die Verkehrsteilnehmer sich sehr schnell auf die neue Situation eingestellt haben, und lediglich in dem Bereich des Anhängers ihre Geschwindigkeit reduzieren, um danach zum Teil ungehemmt wieder zu beschleunigen
    Gerade die weit einsehbare und breite Fahrbahn verleitet viele Verkehrsteilnehmer zu deutlichen Überschreitungen der 30 Km/h von 22 – 6 Uhr
    Auch zwischen 6 und 22 Uhr wird, soweit es die Verkehrssituation zulässt, zum Teil deutlich schneller als 50 Km/h gefahren
    Gerne laden wir Sie persönlich zum Ortstermin ab 4 Uhr nachts ein, wenn der Autoverkehr durch Schichtarbeiter beginnt, die mit weit überhöhten Geschwindigkeiten die Hauptstraße Richtung Innenstadt entlang rasen.
    Weiterhin können Sie sich dann gerne auch ein Bild von der nächtlichen Raserei insbesondere an den Wochenenden, gerade in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie von Samstag auf Sonntag machen.
    Das unsägliche „Kopfsteinpflaster“ multipliziert“ den Verkehrslärm, je höher die Geschwindigkeit steigt.
    Die einzige Möglichkeit (das Entfernen des Pflasters würde auch dazu beitragen) diesen Lärm zu reduzieren, ist die konsequente Einhaltung und natürlich auch konsequente und dauerhafte Kontrolle von 30 Km/h, nicht nur am Ortseingang, sondern auch an anderen Stellen der Hauptstraße, sowohl tags- als auch nachts.
    Von daher sehen wir sehr wohl einen Anlass und natürlich auch Gründe auf Anordnung von 30 km/h.
    Es ist nicht nachvollziehbar, dass das (Un)-Recht derjenigen, die sich nicht an die nächtliche reduzierte Geschwindigkeit halten, höher angesetzt wird, als dem Recht der Anwohner der Hauptstraße und des näheren Umfelds auf Nachtruhe.
    Gleiches gilt für die derzeit gültige Geschwindigkeitsgrenze von 50 km/h tagsüber. Ist das Recht auf zügiges Vorankommen höher zu bewerten, als die Lärmbeeinträchtigungen und die Gefährdung von Kindern, älteren Menschen und anderen Anwohnern und Einkaufskunden?
    Selbst bei idealen Voraussetzungen beträgt der „Zeitgewinn“ bzw. „Zeitverlust“ bei dem betroffenen Straßenabschnitt von rd. 1 km bei einer Reduzierung von 50 auf 30 Km/h lediglich 42 Sekunden. Und dies wohlgemerkt bei idealen Voraussetzungen. In der Praxis wird sich wegen Ampelschaltungen, Straßenbahn, usw. der Zeitverlust bei 20 – 30 Sekunden einpendeln.
    Von daher bitten wir Sie, unser Anliegen ernst zu nehmen und alle betroffenen Anwohner hinsichtlich Ihrer Forderung nach einer dauerhaften Geschwindigkeitsreduzierung zu unterstützen sowie die Kontrolle und Sicherstellung der Einhaltung zu gewährleisten.
    Bezüglich der Vereinbarung eines Ortstermins melden Sie sich doch bitte unter xxx
    Freundliche Grüße

  • Petition in Zeichnung - Nächste öffentliche BBR Sitzung in Feudenheim, 28.06., 19:00, Kulturhalle Feudenheim

    05.05.2017 11:46 Uhr

    Auszug aus einer mail von Herrn Kamrad für Sie zur Info, bzw. Vormerkung des Termins. Ich halte Sie auf dem Laufenden, ob unser Anliegen als TOP aufgenommen wird. MfG Heike Reiser

    "Hallo Frau Reiser,
    wir haben einstimmig ( BBR) beantragt für die nächste öff. BBR Sitzung das auf die Tagesordnung zu nehmen.
    Die ist am 28.06. 19:00 Uhr in der Kulturhalle .
    Die Verwaltung kann dies aber auch
    nicht zulassen."

  • Petition in Zeichnung - Tag 1 nach Entfernen des Trailers in der Hauptstr. 155, Schreiben an Herrn Born

    05.05.2017 11:42 Uhr

    Hallo Herr Born,

    zunächst herzlichen Dank für das Aufstellen des Trailers! Wir haben den geminderten Geräuschpegel sehr genossen nachdem wir seit Montag wieder in Mannheim waren.

    Es ist unglaublich, wie sich das ausgewirkt hat.

    Heute sieht es schon wieder ganz anders aus - der Trailer ist weg - das Tempo und somit der Lärmpegel ist wieder gestiegen. Leider.

    Es wäre schön, wenn es eine dauerhafte Tempokontrolle an den Geschwindigkeitsschwerpunkten in der Hauptstrasse geben würde - s. auch Schreiben von Familie Seemann.

    In Erwartung der Auswertung des Trailers verbleiben wir

    mit freundlichen Grüßen und wünschen Ihnen ein schönes Wochenende

    Fam. Reiser

  • Petition in Zeichnung - Wir brauchen Ihre Unterstützung

    01.05.2017 13:12 Uhr

    Dokument anzeigen

    Liebe Unterstützer, wie Sie aus dem angefügten Schreiben entnehmen können geht die Stadt Mannheim, Abteilung Sicherheit und Ordnung davon aus, daß es sich bei der Petition lediglich um den Straßenabschnitt in dem wir wohnen handelt.
    Auf die Situation in der Mittelstraße, die von uns aus nur eines von einigen Beispielen in Mannheim war, wird viel zu intensiv eingegangen.
    Wir möchten Sie bitten, direkt an Herrn Born und/oder Herrn Specht zu schreiben und diesen Ihre Sicht und Ihre aktuellen Probleme bzgl. des Durchgangsverkehrs auf der Hauptstraße zu schildern.
    Wenn Sie dies heute oder morgen tun, senden Sie bitte auch eine Kopie an Herrn Kamrad, joachim-kamrad@t-online.de, denn am 03.05. wird die SPD das Thema Tempo 30 im BBR Feudenheim einreichen.
    Herzlichen Dank und noch einen schönen Feiertag
    Ihre Reisers

  • Petition in Zeichnung - Nachricht von Herrn Kamrad, SPD BBR Sprecher Feudenheim

    18.04.2017 13:21 Uhr

    Hallo Frau Reiser,
    für die nichtöffentliche BBR Sitzung am 03.05. ist ein Antrag von uns gestellt, Tempo 30 Hauptstrasse.
    Eine Durchfahrtsverbot, können wir nicht unterstützen, aus unserer Sich ist das unrealistisch.
    Zur Kenntnis, für Sie ist der Antrag beigefügt.
    Wie es weitergeht, in dieser Angelegenheit, lasse ich Sie wissen.
    Herzliche Grüße
    Joachim Kamrad
    SPD BBR Sprecher Feudenheim

  • Petition in Zeichnung - Erste Messungen sind abgeschlossen - weitere folgen

    29.03.2017 15:17 Uhr

    Liebe Unterstützer, ich habe mich gestern mit Herrn Born getroffen. Leider waren in 1 Woche "nur" 146 Autos nachts schneller als 40 km/h. Es wird nun weitere Messungen tagsüber und nachts geben - über das Ergebnis werde ich Ihnen berichten sobald es mir vorliegt. Herzliche Grüße Heike Reiser

  • Petition in Zeichnung - Ich bitte um Ihren Input

    24.03.2017 16:45 Uhr

    Liebe Unterstützer,
    am Dienstag, 28.03. habe ich einen Termin mit Herrn Born, Leiter Fachbereich Sicherheit und Ordnung.
    Falls es noch Ecken gibt, auf die Sie besonders aufmerksam machen möchten mailen Sie mir bitte bis 27.03. damit ich es direkt an Herrn Born weitergeben kann.
    Herzliche Grüße
    Heike Reiser

  • Petition in Zeichnung - Wir bekommen Unterstützung von der SPD im BBR

    16.03.2017 18:54 Uhr

    Liebe Familie Reiser,
    herzlichen Dank für Ihre Nachricht.
    Ich werde im Kreise der SPD BBR und des SPD Ortsvereins Feudenheim, ihre Anregung einbringen.
    Auch im gesamten BBR Feudenheim.
    Ich komme dann, so zügig wie möglich, auf Sie zurück.
    Herzliche Grüße
    Joachim Kamrad
    SPD BBR Sprecher Feudenheim

  • Petition in Zeichnung - Es tut sich was in Sachen Verkehrsüberwachung - aus der mail von Mannheims Überwachung fließender Ve

    16.03.2017 18:31 Uhr

    "Die vom Fachbereich Sicherheit und Ordnung durchgeführten Messungen zeigen, dass der Verkehrsteilnehmer diese reduzierte Geschwindigkeitsgrenze von 30 km/h nicht immer vollumfänglich im gewünschten Maße würdigt. Aus diesem Grund wurde die Hauptstraße in Feudenheim in die mobile Verkehrsüberwachung mit aufgenommen.

    Bei der letztmaligen Messung am heutigen Donnerstagvormittag fuhren 291 Fahrzeuge an der Messstelle vorbei, ein Fahrzeug hielt sich in diesem Zeitraum nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeitshöchstgrenze von 50 km/h.

    Die nächsten Messungen werden wieder in der Woche vom ...im Stadtteil Feudenheim u.a. in der Hauptstraße durchgeführt. (ich, Heike Reiser, habe mir erlaubt, das Datum zu entfernen damit niemand "vorgewarnt" wird)

    Es wird aktuell geprüft ob eine semistationäre Überwachungsanlage (Enforcement-Trailer) in der Hauptstraße zeitweilig installiert werden kann. Hierbei ist auch immer die Umsetzbarkeit aufgrund straßenbaulicher Voraussetzungen zu prüfen."