openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Petition wurde eingereicht

    14-07-15 22:36 Uhr

    Hallo liebe Unterstützer des Parkour- und Fitnessparks

    Leider konnten wir bisher noch keine nennenswerte Zahl an Unterschriften für den Park sammeln. Der Grund dafür lag vor allem bei uns. Das laufende Unisemester hat uns einfach sehr vereinnahmt wodurch wir die Petition sehr schweifen lassen haben, vor allem die Arbeit in den sozialen Netzwerken, die wir beide nicht gewohnt sind, da wir auch privat keine Accounts in Netzwerken wie Facebook betreiben. Dennoch gibt es Licht am Ende des Tunnels. Wir befinden uns immer noch im Dialog mit der Stadt und die scheint trotz alledem sehr interessiert zu sein und daher besteht die berechtigte Hoffnung, dass der Park dennoch realisiert werden könnte. Wir werden auf jeden Fall noch einmal Kontakt mit dem Sportamt Köln aufnehmen und schauen wie es weiter gehen kann. Vielleicht werden wir sogar noch eine Unterschriftenaktion starten sobald wir mehr Zeit und Energie aufbringen können. Sonst bedanken wir uns ganz herzlich und hoffen, dass wir auch in Zukunft auf eure Unterstützung zählen können. Wir glauben nach wie vor daran, dass wir es schaffen können.

  • Änderungen an der Petition

    02-04-15 19:08 Uhr

    Wir hatten doch weniger Zeit uns um die Petition zu kümmern und vieles hat unsere Arbeit an der Initiative verzögert, weshalb wir denken, dass wir mehr Zeit benötigen um die Sache doch noch richtig ins rollen zu bringen.
    Neuer Sammlungszeitraum: 6 Monate

  • Änderungen an der Petition

    12-02-15 19:09 Uhr

    Nach einigen Anmerkungen von Seiten der Parkour-Community haben wir noch einmal die Beschreibung geändert, um Missverständnisse aus dem Weg zu räumen. Wir hatten uns da leider etwas unglücklich ausgedrückt und meinten nie, dass wir die Parkourläufer gänzlich vom urbanen Gelände vertreiben wollen. Natürlich soll der Park als Ergänzung dienen und nicht als Alternative.
    Neue Begründung: Mit dem Bau des Parks haben wir es nicht nur auf die Erfüllung unserer eigenen persönlichen Interessen abgesehen. Wir sind auch der Meinung, dass vor allem Kinder und Jugendliche neue Bewegungsangebote erfahren sollten im Gegensatz zu den konventionelleren Sportarten, damit das natürliche Bewegungs-Repertoire von uns Menschen noch weiterhin erhalten bleibt und weiter gegeben werden kann.

    Wir sehen dahingehend sehr viel Potenzial in Trendsportarten wie Parkour und Calisthenics, nur die Trainingsmöglichkeiten sind zu begrenzt. Vor allem die Calisthenics-Community ist nahezu gar nicht existent, da es in Deutschland kaum solcher typischer Trimm-Dich Parks gibt, wie sie in anderen Ländern (Frankreich, England, Russland, USA) meistens Standard sind.

    Den Traceuren und Freerunnern möchten wir vor allem insbesondere bessere und sichere Trainingsmöglichkeiten bieten, um das sonst eingesetzte urbane Gelände etwas zu entlasten. Die drei goldenen Regeln der Parkour Community versucht zwar lauten "Gefährde dich nicht", "Gefährde andere nicht" und "Gefährde deine Umgebung nicht". Doch die Umgebung in der sie ihre Bewegungskunst praktizieren immer Fähigkeit diese Regeln zu schützen, doch stellt dies trotzdem auf Dauer einen schnelleren Verschleiß der benutzten Mauern, Geländer, Treppen erfüllen muss auch erst einmal erlernt werden und etc. dar. Außerdem deshalb möchten wir Anfängern mithilfe des Parks vor allem den Einstieg einer universal zugänglichen Trainingsmöglichkeit entgegen kommen.

    Auch für Anfänger in die verschiedenen Sportarten vereinfachen. Fortgeschrittenen beider Szenen soll der Park attraktiv gestaltet werden. Daher planen wir, dass wenn die Aktion erfolgreich verläuft, wir noch einmal einen Aufruf starten werden, um eure Vorschläge zu sammeln, welche Trainingsgeräte und Hindernisse ihr gerne im Parkour- und Calisthenics Park sehen möchtet.

    Vielen Dank
    Dara Marc Sasmaz und Nils Strack