Herzlichen Dank an alle Unterstützer!

15.09.2013 18:43 Uhr

Unsere Unterschriftenaktion gegen das "Zukunftsprojekt Sillpromenade" ist nun erfolgreich abgeschlossen. Mit 1.141 Unterschriften haben wir alle gemeinsam eindrucksvoll gegen dieses Projekt protestiert. Wir hoffen, dass die Planungen nicht nur bis auf weiteres in der Schublade verschwinden, sondern dass zukünftige Stadtregierungen das Projekt, weil unerwünscht und absolut widersinnig, endgültig fallen lassen.

Wir bleiben wachsam!

Erste Bauarbeiten begonnen

26.08.2013 19:29 Uhr

Heute haben die Bauarbeiten in der Hunoldstraße für die neue städtische Pflegestation und Ambulanz für Obdachlose mit dem Fällen jahrzehntealter Bäume begonnen.

sites.google.com/site/prohunoldstrasse/baustartherberge/baumfaellen.jpg

In den Bauausschreibungsunterlagen zur neuen Herberge heißt es:

Im Sinne einer Aufwertung der Sillpromenaden mit großem Attraktivitätsgewinn kommt den bereits bestehenden und künftig geplanten Fuß- und Radwegverbindungen große Bedeutung zu. Im Bereich Tivoli wurde bereits ein entsprechender Grünraum als verkehrsfreier bzw. beruhigter Erholungs- bzw. Aufenthaltsbereich an der Sill ausgebaut. Eine künftig nach Norden weiterführende Fußwegverbindung östlich der Sill ist seit langem planerisches Ziel. Diese geplante Verbindungsachse am östlichen Sillufer zwischen Rapoldipark und Sillschlucht, die teilweise bereits im städtischen Eigentum ist, hat umso mehr Bedeutung, da aus heutiger Sicht eine Verbindung auf der Seite des Frachtenbahnhofs zeitlich nicht abschätzbar ist. In Richtung Sillufer darf die Bauflucht des Bestandsgebäudes nicht überschritten werden, weil ein entsprechender Teilbereich für den Ausbau der Sillpromenade (die dann auch durch Erhaltungs- und Einsatzfahrzeugen benutzbar sein muss) frei gehalten und später abgetrennt werden muss.

Pro Hochwasserschutz

13.07.2013 19:30 Uhr

Die Tiroler Tageszeitung berichtet heute: „Sill muss verbaut werden“:

sites.google.com/site/prohunoldstrasse/home/TTSill.jpg

Die Initiative der Stadt Innsbruck zum Hochwasserschutz in diesem Bereich (Sanierung bestehender Mauern) ist natürlich sehr zu begrüßen!

Jedoch hoffen wir auch, dass es nicht im Zuge der Hochwasserschutzplanungen und Bauten tatsächlich zur Realisierung einer Sill-Promenade (meterbreite Asphaltplatte als Fuß- und Radweg) und damit auch zu einer Naturzerstörung in diesem Bereich kommt.

Wir fordern, dass die Pläne für eine „Sill-Promenade“ möglichst bald offiziell und endgültig verworfen werden.

Innsbrucker Naturoasen

08.07.2013 19:37 Uhr

Erster Gesprächstermin mit der Stadt Innsbruck

02.07.2013 11:53 Uhr

Gestern hat ein Gesprächstermin mit der Stadt Innsbruck, vertreten durch Frau Bürgermeisterin Mag. Oppitz-Plörer, Frau Vizebürgermeisterin Mag. Sonja Pitscheider, Herrn Stadtrat Mag. Gerhard Fritz und 9 weiteren Personen bzw. zuständigen Beamten (Stadtplanung, Hochwasserschutz, Juristen, Sicherheit) im Rathaus stattgefunden. Wir haben umfassend unsere Argumente (Sicherheit, Naturzerstörung, Abwanderung von Traditionsbetrieben, Steuergeldverschwendung etc.) gegen den Bau einer Sillpromenade in diesem Bereich vorgetragen.

Biotopkartierung

24.06.2013 20:26 Uhr

Wir hoffen sehr, dass den planenden Stellen bewusst ist, dass es sich bei diesem Uferbereich der Sill gemäß Biotopkartierung um ein Biotop handelt.

Hier finden Sie die Karte des betroffenen Bereichs:
sites.google.com/site/prohunoldstrasse/biotopkartierung/biotop.jpg

Jeder Interessierte kann sich unter www.tirol.gv.at/themen/zahlen-und-fakten/statistik-tiris/tiris-kartendienste/ (unter Menüpunkt „Naturschutz – Biotopkartierung“) selbst ein Bild davon machen.

Baustelleneinrichtung Städtische Herberge

17.06.2013 18:44 Uhr

Seit Monaten ist rund um den Bereich der Städtischen Herberge eine Baustelle mit Bauzäunen eingerichtet, ohne dass bisher gebaut wurde. Hier soll zusätzlich eine Pflegestation inkl. Ambulanzbereich entstehen (www.iig.at/leistungen/aktuelle-projekte/aktuelle-projekte-details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=205&cHash=6a2d8a602e83a0560d2092342dd7d52d).

Es ist wichtig und gut, dass arme Menschen in der Städtischen Herberge Obdach finden. In der Städtischen Herberge herrscht natürlich strenges Alkoholverbot.

Leider verlieren durch diesen Bau die Bewohner der Städtischen Herberge ihren so geliebten, sehr großen Garten inkl. Jahrzehnte alten Bäumen.

Medien berichten

16.06.2013 08:36 Uhr

Seit 12. Juni 2013 berichten aufgrund der Aufregung unter den Anrainern Medien über den geplanten Bau der Promenade. Der ORF zeigt dies unter dem Titel „Alarm!“ in der Sendung „Tirol heute“. Tags darauf gibt es in der Tiroler Tageszeitung („Promenadenpläne wecken Anrainer-Proteste“) und in Radio Tirol weitere Berichte.