Die Zeichnungsfrist ist beendet - Neustart-Party am 11.01.2014

20.12.2013 20:38 Uhr

Liebe Mitglieder aus dem ehemaligen Fitness-Studio der Stadtwerke,

heute wurde der Mietvertrag unterzeichnet und somit ist es offiziell, der Betrieb meines Fitness-Studios wird am 20.Januar 2014 beginnen.

Ich möchte alle, die weiterhin dem Studio und somit auch mir die Treue halten, am Samstag, den 11. Januar 2014, in der zeit zwischen 14 und 16 Uhr zu einer kleinen „Neustart-Party“ einladen.

Wer möchte, kann bei dieser Gelegenheit auch gleich seinen neuen Mitgliedschaftsvertrag abschließen, um nach der Eröffnung problemlos starten zu können!

Michael Kanold und sein Trainerteam freut sich auf Euer Kommen!

Die Zeichnungsfrist ist beendet - Januar 2014

06.12.2013 18:47 Uhr

***

> > > > Wichtige Information < < <

Hallo, liebe Mitglieder und Unterstützer des Fitness-Studios!

Ich möchte Euch hiermit mitteilen, dass ab Mitte Januar 2014 das Fitness-Studio in der Roland-Matthes-Schwimmhalle von mir (Michael Kanold) verwaltet und betrieben wird. Die SWE Bäder GmbH gibt zum 31.12.2013 den Betrieb des Fitness-Studios auf und wird die Räumlichkeiten künftig an mich vermieten.
Unter meiner Leitung steht Euch ein Trainerteam u. a. mit Hans Kostial und Steffen Zeidler mit bewährter Betreuung zur Verfügung. Die Euch bisher bekannten Mitgliedsbeiträge für

TRAINIEREN & SCHWIMMEN

bleiben auch bei Abschluss eines neuen Mitgliedschaftsvertrages mit mir bestehen.

SAUNANUTZUNG Pro Besuch zeitlich unbegrenzt ! 6,00 €

Es werden auch künftig wieder Kurse angeboten, u. a. Aquakurse (Aquajogging, Wassergymnastik) und Anti-Kilo-Kurs

Weitere Kurse sowie Präventionskurse und REHA-Sport bedürfen noch der Absprache.

Als neuer Betreiber bin ich verpflichtet, ab 01.Januar 2014 mit Euch einen neuen Mitgliedschaftsvertrag abzuschließen.

Wer sich als bisheriges Mitglied am Tag der offenen Tür 18./19.Januar 2014, jeweils von 10-16 Uhr und im weiteren Verlauf des Monats Januar 2014 für eine neue Mitgliedschaft bei mir entschließt, trainiert kostenfrei bis zum Monatsende.
Für alle bisherigen Mitglieder entfällt selbstverständlich das Startpaket!

Ich hoffe, Euch im neuen Jahr als mein neues Mitglied begrüßen zu können, wünsche Euch noch eine schöne Adventszeit, ein frohes und gesundes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr – und ich zähle auf Euch!


Michael Kanold

***

Petition in Zeichnung

27.11.2013 22:29 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
im Vorfeld der heutigen Stadtratsitzung hatte ich ein Gespräch mit Herrn Utecht. Während dieses Gespräches setzte er mich in Kenntnis, dass die Verhandlungen mit Micha sehr weit fortgeschritten sind. Die Stadtwerke sind bereit, Micha entgegen zu kommen. So soll Micha die Möglichkeit erhalten, sein Angebot zu Fitness, Schwimmhalle und Kurse zu unterbreiten. Herr Utecht vermittelte den Eindruck, dass die Stadtwerke ein großes Interesse an der Fortführung des Fitnessbereichs unter anderer Trägerschaft haben. Zur Nutzung der Gerätschaften und Verrechnung der Betriebskosten liegt ein Angebot vor, was die Stadtwerke als entgegenkommend beschreiben. Die Stadtwerke beabsichtigen einen Nutzungsvertrag noch im Dezember 2013 mit Micha abzuschließen. Sofern Micha dieses Angebot annehmen kann, wird vermutlich der Trainingsbetrieb Mitte bis Ende Januar 2014 wieder aufgenommen werden können.
 
Ich habe mich daher entschieden, die bereits vorformulierten zwei Nachfragen mit Herrn Utecht im 4-Augengespräch zu klären, war er doch offensichtlich hierfür zur Stadtratsitzung von der Stadtverwaltung eingeladen worden. Dafür habe ich nach Rückversicherung mit Herrn Utecht das Stadtparlament über den Inhalt unseres Gespräches informiert und gleichzeitig die Chance genutzt, um mich bei der Partei "Die Linke" für ihre Begleitung während des steinigen Weges bis zum heutigen Tag zu bedanken. Ich gehe davon aus, das meine Wortmeldung Bestandteil des Protokolls zur Stadtratsitzung geworden ist. Somit sind die Stadtwerke an ihre Zusage gebunden.
 
Leider wird das Angebot zur Sauna nicht mehr durch das Fitnesstudio angeboten werden. Die Stadtwerke möchten dieses Angebot gern selber durchführen.Zu welchen Konditionen dies erfolgt und ob die Nutzer/-innen ggf. einen Rabatt erhalten werden, kann nicht gesagt werden. Hierzu bleibt es abzuwarten, wie sich die Stadtwerke positionieren. Nach meinem Dafürhalten werden die Stadtwerke einen Rabatt für die Nutzer/-innen des Fitnessbereichs oder/und für Vielnutzer der Sauna geben, da ansonsten die Auslastung der Sauna nicht mehr im gleichen Umfang sein wird. Warten wir es ab....
 
Ich freue mich sehr, dass es am Ende doch eine akzeptable Lösung geben wird und möchte mich an dieser Stelle bei den vielen engagierten Helferinnen und Helfern bedanken. Ohne Euch wären wir nicht so weit gekommen. Unser Engagemant hat die Seniorenbeauftragte der Stadt Erfurt, Frau Reuss, sehr beeindruckt. Sie wird im Januar 2014 Mitglied des Fitnes-Studios werden. Dies wird uns ein Stück Sicherheit geben, auf dem Weg bis dahin....
 
Mit den besten Wünschen und Grüßen,
 
Ihr Norbert Rindfleisch
 
Norbert Rindfleisch
Geibelstraße 31
99096 Erfurt
Handy: 015201874161
RindfleischN@web.de
 

Petition in Zeichnung

25.11.2013 22:27 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
am 25.11.2013 hatte ich die Möglichkeit, unser Anliegen in der Fraktionssitzung der Partei "Die Linke" näher zu bringen. Insbesondere ging es um das weitere Verfahren, nachdem nun die Geschäftsführung der SWE den weiteren Betrieb des Fitnessbereichs ablehnt. Die Fraktion wollte wissen, wie sie sich im weiteren Verfahren einbringen könnte.
 
Da das Vertrauensverhältnis zwischen Stadtwerke und Nutzer/-innen des Fitnessbereichs beidseitig gestört ist, hatte ich gebeten, dass die Fraktion den weiteren Prozess des Übergangs des Angebotes an Micha kritisch begleitet. Es wird von mir befürchtet, dass die Stadtwerke zur Zeit eine Hinhaltetaktik fahren, um kurz vor Jahresende ein unannehmbares Angebot zu unterbreiten. Zumindest ist es auffällig, dass das Defizit zum Betrieb des Fitnessbereichs genau benannt werden kann, aber keine Zahlen als Verhandlungsgrundlage unterbreitet werden. Die kritische Begleitung des Prozesses durch die Fraktion der Partei "Die Linke" wird zugesagt.
 
Ich möchte in diesem Zusammenhang nochmals an unseren nächsten Termin erinnern. Am 27.11.2013 wird um 17:00 Uhr die nächste Stadtratssitzung beginnen. Auf der Tagesordnung steht die Einwohneranfrage zu unserem Fitnessbereich. Ich würde mich sehr freuen, wenn durch zahlreiches Erscheinen von Nutzerinnen und Nutzern, aber auch von Sympatisanten unseres Anliegens der Wille zum Erhalt des Angebotes zum Ausdruck kommen könnte. Wie bereits schon mitgeteilt, sind die Sitzplätze für Besucher der öffentlichen Stadtratssitzung gezählt. Der Fischmarkt ist jedoch groß....
 
Bis zum Mittwoch verbleibt mit den besten Wünschen
 
Ihr Norbert Rindfleisch
 
Norbert Rindfleisch
Geibelstraße 31
99096 Erfurt
Handy: 015201874161
RindfleischN@web.de

Fragen an den Stadtrat am 27.11.2013

20.11.2013 12:10 Uhr

Folgende Fragen wurden von Herrn Rindfleisch im Rahmen der Einwohner-Anfrage an den Stadtrat schriftlich gestellt:

1. Welche Einfluss und Beteiligungsmöglichkeiten hat der Stadtrat auf die Entscheidungsfindung der Stadtwerke Erfurt Gruppe?
2. Welche Aufgaben haben dabei die vom Stadtrat bestellten Aufsichtsratsmitglieder?
3. Was tut die Stadt Erfurt für Prävention, Sport und Erhaltung der Gesundheit insbesondere
für ältere Menschen im Hinblick auf die demographische Entwicklung?
4. Wie gleicht die Stadt die mit Wegfall der Mitgliedsbeiträge ab dem 1 Januar 2014 zu
erwartenden Mindereinnahmen der SWE Bäder GmbH aus?
5. Was unternimmt die Stadt Erfurt präventiv gegen Mindereinnahmen, die insbesondere im
Verantwortungsbereich der SWE Bäder GmbH entstehen?

Während o.g. Veranstaltung sind noch zwei weitere Fragen erlaubt.

Petition in Zeichnung

19.11.2013 22:34 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
zum Fitnessangebot habe ich die beiliegende Einwohneranfrage an den Stadtrat gestellt. Zur nächsten Stadtparlamentssitzung am 27. November 2013, 17:00 Uhr wird diese Einwohneranfrage behandelt werden. Ich würde mich freuen, wenn Sie durch Ihre Teilnahme unser Anliegen, den Fitnessbereich in der Südschwimmhalle zu erhalten, unterstützen könnten. Leider werden nur ca. 20 Sitzplätze im Sitzungssaal für Besucher zur Verfügung stehen. Daher ist es wichtig, bei Bedarf Plätze in der Stadtverwaltung zu bestellen. Da bereits einige Fitnessnutzer Plätze bestellt haben, um unser Anliegen zu unterstützen, können gegebenenfalls auch vor Ort noch Plätze vergeben werden. Die Teilnahme im Sitzungssaal verpflichtet jedoch, jegliche Störung der Sitzung zu vermeiden. Alle die keinen Sitzplatz erhalten, würden unser Anliegen unterstützen, indem sie auf dem Fischmarkt unser Anliegen angemessen zum Ausdruck bringen. Unsere Emotionen gehen hoch, geht es doch um den Erhalt einer Lebensqualität im Wohnquartier, die für uns unverzichtbar ist. Jedoch dürfen wir uns nicht den Vorwurf gefallen lassen, dass wir uns gehen lassen hätten.
 
Für Ihre Unterstützung möchte ich mich bei Ihnen an dieser Stelle recht herzlich bedanken.
 
Ihr Norbert Rindfleisch

Petition in Zeichnung

16.11.2013 16:31 Uhr

Am 14.11.2013 fand ein Treffen mit Vertretern der SWE-GRUPPE statt. Nähere Informationen zu diesem Treffen findet Ihr auf unserer Petition-Seite unter der Rubrik Neuigkeiten.

Petition in Zeichnung

15.11.2013 20:16 Uhr

Ergebnisse des Treffens mit Vertretern der SWE-Gruppe am 14.11.2013

Beim gestrigen Treffen verdeutlichten wir den Vertretern der SWE-Gruppe auf sehr emotional anschauliche Weise, dass die uns von den Vertretern der SWE-Bäder GmbH präsentierten Zahlen subjektiv beeinflussbar sind und ein unabhängiger Dritter durchaus andere Zahlen ermitteln könnte. Weiterhin führten wir aus, dass der Unternehmenszweck der SWE-Unternehmen neben dem Erzielen von Gewinnen auch darin besteht, dem Gemeinwohl zu dienen, schließlich werden einige SWE-Unternehmen auch durch die Allgemeinheit (Steuern, Abgaben usw.) finanziert.

Danach präsentierte Herr Utecht eine Powerpoint-Präsentation, welche die aktuellen und zukünftig zu erwartenden Zahlen des Fitness-Studios darstellte. Erwartungsgemäß dominierte bei diesem Zahlenwerk die Farbe „Rot“. Zusätzlich enthielt dieser Vortrag auch einige Begründungen, weshalb das Fitness-Studio keine Zukunft hätte. Demnach liegt der Hauptgrund in der Beschränkung der Mitgliederzahlen durch die baulichen Gegebenheiten. Dazu ergänzend wurde seitens der SWE Bäder GmbH eine Fremdfirma beauftragt, eine Befragung unter Nutzern der Schwimmhalle und Einwohnern der Stadt Erfurt durchzuführen. Gegenstand der Befragung waren der Bekanntheitsgrad des Studios und die Preise, welche die Bürger bereit wären, für die Nutzung des Fitness-Studios zu zahlen. Ergebnis dieser Befragung war, dass verhältnismäßig wenige der Befragten das Fitness-Studio kennen und diese auch nicht bereit wären, Monatsbeiträge von mehr als 40 - 50 Euro zu akzeptieren.

Von Seiten des Online-Petitions-Teams wurde bemängelt, dass die völlig falsche Gruppe befragt wurde (und wem wurden die Kosten dieser Befragung wohl zugeordnet?). Eine Befragung der aktuellen Mitglieder über die Preisgestaltung wäre nicht nur zielführender, sondern auch wesentlich günstiger gewesen. Da Herr Utecht (im Gegensatz zu den Mitgliedern) über alle detaillierten Zahlen verfügt, hat dieser natürlich auch die Möglichkeit, bei der Aufteilung der Kosten auf die verschiedenen Bereiche subjektiv Einfluss zu nehmen. Insofern bezweifelt das Team der Online-Petition nach wie vor, dass die von Herrn Utecht prognostizierten Umsatzverbesserungen durch eine Schließung des Fitness-Studios auch tatsächlich eintreten werden.

Nichtsdestotrotz blieben die Vertreter der SWE-Gruppe dabei, dass Fitness-Studio nicht weiter in Eigenregie betreiben zu wollen. Allerdings wollen sie sich noch einmal mit Herrn Michael K. in Verbindung setzen und ihm bis Ende November 2013
ein Nutzungsangebot unterbreiten.

Im Sinne aller betroffener Mitglieder bleibt zu hoffen, dass dieses Nutzungsangebot faire Konditionen enthält und möglichst schnell (also vor Ende November) zustande kommt. Die zur Erstellung eines fairen Angebotes benötigten Zahlen sollten eigentlich schnell verfügbar sein, schließlich basieren die Pläne zur Schließung des Fitness-Studios und der gestrige Vortrag auf diesen Zahlen (oder nicht?).

Ergänzend dazu verdeutlichte das Team der Online-Petition den Vertretern der SWE-Gruppe, dass eine tatsächlich realisierte Schließung des Fitness-Studios viele Hundert unzufriedene SWE-Kunden hinterlässt, welche ihre Unzufriedenheit auf andere SWE-Produkte übertragen und diese Produkte (z.B. Strom) zukünftig meiden werden.

Das Online-Petitions-Team

Gespräch am 14.11.2013 bei den Stadtwerken

13.11.2013 07:47 Uhr

Herr Utecht hat unseren Gesprächsvorschlag angenommen und einem Treffen zugestimmt. Dieses Treffen ist am 14.11.2013 18:00 Uhr bei den Stadtwerken mit folgendem Teilnehmerkreis:

SWE-Gruppe:

Herr Peter Zaiß (Geschäftsführer der SWE Stadtwerke Erfurt GmbH)
Herr Mirko Utecht (Geschäftsführer der SWE Bäder GmbH)
Herr Alexander Hilge (Leiter Konzernprojekte, Revision und Datenschutz)
Herr Jens Haase (Aufsichtsratsvorsitzender der SWE Bäder GmbH)
Frau Kathrin Knabe-Lange (Abteilungsleiterin Betrieb der SWE Bäder GmbH)

Mitglieder:

Herr Rindfleisch
Herr Niederländer
Herr Paape
Herr Grau
Herr Sommer

Wir hoffen, dass dieses Treffen in einer sachlich konstruktiven Atmosphäre abläuft.

Änderungen an der Petition

10.11.2013 16:03 Uhr

Rechtschreibung
Neuer Petitionstext: Das Fitness-Studio soll zum 31.12.2013 aus wirtschaftlichen Gründen schließen, obwohl es mehr als 450 Mitglieder hat. Wir möchten das möchten, dass diese Entscheidung noch einmal überprüft wird. Neue Begründung: Mit Schreiben vom 16.10.2013 erhielten alle Mitglieder des Fitness-Studios in der Roland Matthes Schwimmhalle die Kündigung ihrer Mitgliedschaft zum 31.12.2013. Dieses Schreiben wurde am Freitag, 18.10.2013, zugestellt und enthielt außerdem noch eine Gutscheinkarte im Wert von 30 Euro als Trost für die Übergangszeit.
Als Grund für die Schließung wurden wirtschaftliche Gründe genannt.
Die betroffenen Mitarbeiter wurden am Mittwoch, 16.10.2013, über die Schließung informiert.

Nun stellen sich für die meisten Mitglieder folgende Fragen:

Wie kann es sein, dass sich ein Fitness-Studio mit aktuell mehr als 450 Mitgliedern und steigenden Mitgliederzahlen auf einmal nicht mehr trägt? Unter Berücksichtigung eines durchschnittlichen Monatsbeitrages von ca. 50 Euro sollten eigentlich schwarze Zahlen möglich sein, oder?

Warum wurden die betroffenen Mitarbeiter erst so spät über die Lage des Fitness-Studios informiert? Den betroffenen Mitarbeitern wurde keine Gelegenheit gegeben, die vermeintliche wirtschaftliche Schieflage des Studios zu korrigieren.

Wieso wurden die monatlichen Mitgliederbeiträge nicht angepasst? Viele Mitglieder hätten eine Erhöhung bzw. Anpassung der Mitgliederbeiträge auf jeden Fall mitgetragen!

Stattdessen wurden Tatsachen geschaffen, die vermutlich persönlicher Interessen einzelner Personen entsprechen und somit dem Grundgedanken der SWE GmbH als komplexem Dienstleister für Erfurt widersprechen.

Anders ist es nicht zu erklären, dass langjährigen Kunden, welche inzwischen über die Jahre mehrere tausend Euro entrichtet haben, empfohlen wird, ihr sportliches Zuhause woanders zu suchen. Dies ist insbesondere deshalb so traurig, weil gerade in diesem Fitness-Studio die Gesundheitsprävention und nicht das unkontrollierte Wachstum vom Muskelbergen im Vordergrund standen.
Durch die Schließung dieses Fitness-Studios wird auch ein Ort der Begegnung in familiärer Atmosphäre zerstört. Dabei schreiben doch gerade die Stadtwerke aktuell einen Wettbewerb für ein lebendiges Erfurt aus (www.stadtwerke-erfurt.de/pb/site/swegruppe/node/75118/Lde/index.html).

Für die Mitglieder des Studios werden durch das Trainerteam wöchentlich 13 Kurse angeboten, welche der Gesundheitsprävention bzw. der Stärkung der Fitness dienen. Diese Kurse sind in jedem Fall sehr gut besucht. Außerdem finden weitere Kurse für Nicht-Mitglieder des Fitness-Studios statt, die Nachfrage nach diesen Kursen ist überdurchschnittlich hoch. Hierbei handelt es sich Präventionskurse, die sogar von den Krankenkassen gestützt sind (Rückenschule, Yoga, Nordic Walking, Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, Anti-Kilo-Programm). Die Kurse sind anerkannte Bestandteile der Bonusprogramme, die die Krankenkassen ihren Mitgliedern bieten, die Teilnahmegebühr wird anteilig rückerstattet.
Die qualifizierten und fachkundigen Trainer des Fitness-Studios sollen diese Kurse ebenfalls nach dem 31. Dezember 2013 nicht mehr anbieten können.
Sieht so der Beitrag der SWE Bäder GmbH an der Gesundheitsvorsorge der Bürger der Stadt Erfurt aus?
Damit klingt der Slogan „SWE – Alles für eine starke Stadt“ wie glatter Hohn.

Natürlich ist es allgemein bekannt, dass der Betrieb einer Schwimmhalle in der Regel ein Verlustgeschäft ist. Aber dass ausgerechnet der Bereich geschlossen werden soll, der überhaupt Gewinne erwirtschaften kann, ist mehr als unverständlich. Der größte Teil der Betriebskosten der Roland Matthes Schwimmhalle wird wohl für fixe Betriebskosten aufgewendet und ist damit unabhängig von der Anzahl der Besucher (egal ob Fitness-Studio oder nicht). Ein nicht unerheblicher Teil der Sauna-Besucher besteht z.Z. aus Mitgliedern des Fitness-Studios. Sollten diese Nutzer wegen der Schließung des Studios wegbleiben, wird die Auslastung der Sauna deutlich sinken, die Betriebskosten bleiben jedoch in voller Höhe erhalten.

Mit der Unterschriftensammlung soll erreicht werden, dass die Entscheidung, das Fitness-Studio zu schließen, noch einmal grundsätzlich überdacht wird.
Das Ergebnis dieser Überprüfung soll den betroffenen Mitarbeitern und Mitgliedern in transparenter und verständlicher Form dargestellt werden.
Es wird erwartet, dass alle Einnahmen und Ausgaben (im Zusammenhang mit dem Betrieb des Fitness-Studios) wahrheitsgemäß dargestellt werden.

Vorschlag an Herrn Utecht

07.11.2013 20:24 Uhr

folgende E-Mail haben wir heute an Herrn Utecht (Kopien dieser Mail erhielten auch Herr Zaiß, Frau Weiß und die Presse) geschickt:

Sehr geehrter Herr Utecht,

um unnötigem Ärger aus dem Weg zu gehen, haben wir heute alle Unterstützer der Online-Petition angeschrieben und darauf hingewiesen, dass zukünftig persönliche Angriffe bzw. Verunglimpfungen jeglicher Art von Entscheidungsträgern und den Unternehmen der SWE-Gruppe auf Basis von Vermutungen zu vermeiden sind.

Die zum Teil emotional geladene Korrespondenz, welche Sie und andere Personen erhalten haben, ist auch ein Ausdruck dafür, wie sehr Sie durch die Schließung des Fitness-Studios in die zukünftige Lebensqualität, vor allem der älteren Mitglieder, eingreifen. Auch die im TA-Artikel vom 29.10.2013 vorgestellten Zahlen haben nicht unbedingt dazu beitragen, die aktuell angespannte Situation zwischen Ihnen und den gekündigten Mitgliedern zu entschärfen.

Da sich die SWE-Gruppe in ihrem Leitbild (Anhang zu dieser E-Mail) auch die Transparenz gegenüber ihren Kunden auf die Fahnen geschrieben hat, würden wir vorschlagen, dass Sie einer kleinen Gruppe (3 - 4 Personen) von Mitgliedern die Zahlen, welche die Unwirtschaftlichkeit des Fitness-Studios belegen sollen, im Detail an einem Ort Ihrer Wahl in Erfurt darstellen.

Damit ein solches Gespräch auch in einer sachlichen Atmosphäre ablaufen kann, würden wir darüber hinaus vorschlagen, dass an diesem Gespräch nur Mitglieder mit kaufmännischen bzw. betriebswirtschaftlichen Qualifikationen teilnehmen. Das Ergebnis dieser Unterredung würde danach in zusammengefasster Form an alle Mitglieder weitergegeben werden und könnte dazu beitragen, die momentan angespannte Stimmung zu deeskalieren.

Insofern Sie sich einem solchen Gespräch verweigern, würde das den Verdacht erhärten, dass die Schließung des Fitness-Studios nicht auf Basis von objektiven Gründen erfolgen soll. Sollte der Grund der Schließung auf dem unangemessen Verhalten einzelner Mitglieder in bestimmten Bereichen der Roland Matthes Schwimmhalle beruhen, wäre es besser gewesen, die betreffenden Mitglieder einzeln zu disziplinieren anstatt alle Mitglieder in Sippenhaft zu nehmen und komplett vor die Tür zu setzen.

Es ist zu befürchten, dass durch die Schließung des Fitness-Studios die SWE-Gruppe einen nicht unerheblichen Imageschaden erleidet und für die SWE Bäder GmbH Einnahmen von mehr als 200.000 Euro jährlich wegfallen, ohne dass sich die Kostensituation der Schwimmhalle insgesamt spürbar verändern wird (Schwimmbecken und Saunen haben unabhängig von der Besucherzahl einen hohen Fixkostenanteil). Damit würde der ohnehin stetig wachsende Verlust der SWE Bäder GmbH zukünftig noch größer ausfallen. Dass die Stadt Erfurt diesen Verlust jährlich ausgleichen muss, darf nicht dazu führen, objektive Entscheidungen durch subjektive Befindlichkeiten zu ersetzen. Schließlich verfügt auch die Stadt Erfurt nicht über unerschöpfliche finanzielle Möglichkeiten.

Mit freundlichen Grüßen



Das Team der Online-Petition



Verteiler:
Mirko Utecht (SWE Bäder GmbH)mirko.utecht@stadtwerke-erfurt.de
Peter Zaiß (SWE Stadtwerke Erfurt GmbH) peter.zaiss@stadtwerke-erfurt.de
Kathrin Weiß (Erfurter Garten- und Ausstellungs GmbH) kathrin.weiss@stadtwerke-erfurt.de
Lokalredaktionen Erfurt TA bzw. TLZ

Petition in Zeichnung

07.11.2013 20:03 Uhr

Aus aktuellem Anlass und um unnötigem Ärger aus dem Weg zu gehen, möchten wir alle Unterstützer der Online-Petition bitten, zukünftig auf persönliche Angriffe bzw. Verunglimpfungen jeglicher Art von Entscheidungsträgern und den Unternehmen der SWE-Gruppe auf Basis von Vermutungen zu vermeiden.

Weiterhin möchten wir euch mitteilen, dass am 09.11.2013 um 14:00 Uhr in der Gaststätte in der Roland Matthes Schwimmhalle eine Zusammenkunft der Widerstandsinitiatoren stattfindet.

Interessierte Unterstützer und Mitglieder des Fitness-Studios können diesem Treffen selbstverständlich beiwohnen und dort auch konstruktive Vorschläge unterbreiten.

Petition in Zeichnung

29.10.2013 13:09 Uhr

Nachdem am 23.10.2013 bereits die TA über die Schließung des Fitness-Studios berichtet hat (www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Stadtwerke-Erfurt-schliessen-Fitnessstudio-in-der-Suedschwimmhalle-502264625), wurde gestern Abend ein neuer Artikel auf der Internetseite der TA veröffentlicht (www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Stadtwerke-Erfurt-bleiben-bei-Entscheidung-zu-Studio-Schliessung-755193022). In diesem Artikel verteidigt Herr Utech noch einmal die Schließung des Fitness-Studios mit einigen Zahlen. Unter anderem wird darin erwähnt, dass die ca. 460 Mitglieder Kosten in Höhe von 218.000 Euro (netto) verursachen. Dem sollen nur Einnahmen von 148.000 Euro (netto) gegenüberstehen. Die Bewertung dieser Zahlen überlasse ich Euch. Wer was dazu schreiben möchte, dem steht der Diskussionsteil (Pro und Contra) unserer Seite offen bzw. kann einen Kommentar im aktuellen Online-Artikel der TA hinterlassen (www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Stadtwerke-Erfurt-bleiben-bei-Entscheidung-zu-Studio-Schliessung-755193022).