Der weitere Verlauf

03.07.2014 16:34 Uhr

Während der Offenlegungsfrist des entsprechenden Bebauungsplanes (bis zum 05. Dezember 2013) wurde von der Stadt Lage im Rahmen eines Sachstandsberichtes zu o. a. Auslegung im Rahmen einer Bau- und Planungsausschusssitzung zugesichert, kein Baum werde vor Herbst 2014 gefällt. Der Petent hat sich daher von einem Verwaltungsjuristen beraten lassen und eine gerichtliche Überprüfung des vorgesehenen Bebauungsplanes dem Bürgermeister während einer Bürgermeistersprechstunde angekündigt.
Der Rat hat am 27. Februar 2014 letztlich den Bebauungsplan beschlossen. Am 03. März wurde die historische Allee durch die Fa. Andre Pamin, Bielefeld, zerstört. Für die Fällung in der Vogelschutzzeit hatte sich die Stadt Lage eine Sondergenehmigung des Kreises Lippe ausstellen lassen.
Der entsprechende Ratsbeschluß wurde jedoch erst mit der Veröffentlichung in der Ausgabe Nr. 13 des Kreisblattes Lippe vom 25. März 2014 zu einer gerichtlich überprüfbaren Satzung.

Jeder Unterzeichner der Petition hat wie alle anderen Bürger auch die Möglichkeit, eine Strafanzeige gegen die Verantwortlichen und den Baumfällbetrieb zu erstatten, insbesondere wegen Verstoßes gegen § 304 StGB.

Die Bürger der Stadt Lage haben jedoch Ihre schöne gesetzlich geschützte Kastanienallee verloren.

Änderungen an der Petition

20.11.2013 11:28 Uhr

Dr. Hüls ist nicht Ratsmitglied im Stadtrat von Lage, Lippe sondern "sachkundiger Bürger".
Ich bitte alle Unterzeichner und Herrn Dr. Hüls, diesen Fehler zu entschuldigen
Neuer Petitionstext: Im Bereich der nach § 47a Landschaftsgesetz Nordrhein-Westfalen geschützten Kastanienallee (Alleenkataster: AL LIP 104) an der Bahnhofstraße in 32791 Lage (Kreis Lippe) soll ein zentraler Omnibusbahnhof gebaut werden, dem ca. 13 teilweise über 100 Jahre alte Bäume geopfert werden sollen. Pläne siehe: www.lage21.de
Wir möchten, dass der Busbahnhof naturverträglich geplant wird, z. B. auf dem Gebiet zwischen der Allee und der Gleisanlage (Nutzung der Fläche des früheren Gleises 1) gemäß Vorschlag des Rats- sachkundigen Bürgers und Kreistagsmitgliedes Dr. Hüls. Auch eine Aufreihung der Bushaltestellen auf dem schienenseitigen Parkstreifen der Bahnhofstraße wäre möglich.