• Petition in Zeichnung - Ein erster Erfolg

    at 14 Sep 2020 16:29

    Hallo an alle Unterstützer, ein erster Erfolg. Unsere Petition wurde von Politikern wahrgenommen und man hat Kontakt aufgenommen.

    Aber wir brauchen noch viel, viel mehr Unterstützung, damit auch die "großen" Verantwortlichen unsere Petition zur Kenntnis nehmen und wir sie an den EU Kommissar Virginijus Sinkevičius schicken können!!

    Deshalb - teilt bitte fleißig weiter!!!

    DANKE- sagen Euch Silke und Sabine und alle betroffenen Anwohner der Region!

  • Änderungen an der Petition

    at 14 Sep 2020 16:17

    Aktualisierung der Infos zum derzeitigen Baugeschehen. Dauer der Petition


    Neuer Titel: Rettet Unser Trinkwasser
    Trinkwasser -Stoppt den Bau von Tesla im Trinkwasserschutzgebiet


    Neuer Petitionstext: **Die Tesla Manufacturing Brandenburg SE will errichtet eine Gigafabrik im Trinkwasserschutzgebiet im Einzugsgebiet des Wasserwerkes WSE, welches die Region mit dem lebenswichtigen Wasser versorgt, errichten.**
    versorgt.**
    Wir müssen diese Industrieansiedelung im Trinkwasserschutzgebiet unterbinden


    Neue Begründung: Liebe Brandenburger*innen und Berliner*innen!
    Wir
    Ein freundliches Hallo an Alle, denen der Schutz der Trinkwasserressourcen für uns Bürger*innen wichtig ist -
    wir
    sind Silke und Sabine und wohnen mit unseren Familien in der Nähe von Grünheide.
    Das Gebiet Grünheide, Erkner und Umgebung ist gesegnet ein Naherholungsgebiet mit einem reinem und gesundem Trinkwasservorkommen, welches Versorgungsgrundlage für unsere tausende Menschen in unserer Region ist. Eines davon befindet sich in Freienbrink/Grünheide.
    Sauberes und jederzeit verfügbares Trinkwasser ist besonders in Zeiten des Klimawandels und der vermehrten Hitzesommer ein besonders schützenswertes Gut und muss für viele Generationen nach uns erhalten bleiben.
    Unser Grundwasser gehört der Allgemeinheit und darf nicht verkauft gefährdet werden!
    Die Tesla Manufacturing Brandenburg SE will errichtet nun eine Gigafabrik im Trinkwasserschutzgebiet im Einzugsgebiet des Wasserwerkes WSE, welches die Region mit dem lebenswichtigen Wasser versorgt, errichten. versorgt.
    Dieses Werk wird ein großes Gefahrenpotential für das Grundwasser sein. Im geplanten Produktionsprozess eingesetzte hochgefährliche Stoffe könnten können austreten und eine Kontamination des Grundwassers in Zukunft ist nicht auszuschließen.
    Die Baumaßnahmen verstoßen gegen die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) der EU, diese ist eine der ehrgeizigsten und ganzheitlichsten Umweltvorschriften der EU.
    Mit vorläufigen Genehmigungen der zuständigen Behörden, die sich auf den § 8a Abs. 1 Nr. 3 BImSchG berufen, werden dort bereits jetzt unumkehrbare Tatsachen geschaffen. Schon durch die, während der Bauphase durchgeführten Eingriffe in das Gelände, werden Tatsachen geschaffen, die eine Verschlechterung der Wasserqualität und eine Schädigung der Umwelt zur Folge haben.
    Die Baumaßnahmen verstoßen gegen die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) der EU, diese ist eine der ehrgeizigsten und ganzheitlichsten Umweltvorschriften der EU.
    Gemäß der jüngst bestätigten Wasserrahmenrichtlinie der EU (2000/60/EG) gilt ein sogenanntes "Verschlechterungsverbot", d. h. der Zustand von Gewässern, seien es Oberflächengewässer oder Grundwasser, darf durch Baumaßnahmen nicht verschlechtert werden. Es ist abzusehen, dass dagegen massiv verstoßen wird.
    Die Auswirkungen auf unsere Umwelt und die Belastungen zukünftiger Generationen infolge des immensen Wasserverbrauchs im Produktionsprozess der geplanten Gigafabrik sind nicht abzusehen,.
    Zerstörte Wälder, trocken gelegte ehemals grundwassergespeiste Flora – Fauna – Habitate, Absenkung des Bodenreliefs, das Absinken des Grundwasserspiegels und letzlich der Mangel an Grundwasser wird das Erbe für unsere Kinder und Enkelkinder sein.
    Wir möchten unseren Kindern und Enkeln eine lebenswerte Zukunft in dieser Region mit sauberem, immer verfügbarem Trinkwasser aus der Leitung sichern.
    Für das Wohl der zukünftigen Generationen und zum Schutz unseres Trinkwassers möchten wollen wir mit Euren Unterschriften verhindern, dass hier im Trinkwasserschutzgebiet eine Gigafabrik gebaut wird und unwiderruflicher Schaden an unserem kostbarsten Gut geschieht!
    **Wir müssen diese Industrieansiedelung im Trinkwasserschutzgebiet unterbinden!**
    Wenn wir zusammenhalten müssen unsere politischen Vertreter*innen unsere Bedenken ernst nehmen und unsere lebenswichtige Ressource Wasser nicht an einen international agierenden Konzern vergeuden!
    Quelle/Infos:
    www.pnn.de/brandenburg/firmensitz-in-gruenheide-geplant-tesla-soll-in-die-tesla-strasse-1/25954886.html


    Neues Zeichnungsende: 24.11.2020
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 101 (30 in Brandenburg)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international