Änderungen an der Petition

20.10.2013 12:41 Uhr

Rechtschreibfehler
Neuer Petitionstext: Schluss mit der zur Schau Stellung und perverse Inszenierung des menschlischen Körpers. menschlichen Körpers,
Körper als universell einsetzbares Werbeinstrument zun benutzen und die zu benutzen, Sexualisierung von Körperteilen, Kleidung als Stilmittel, um Sexualisierung bzw. Abwertung auszudrücken
und Darstellung der Frau als bloßes Sexualobjekt.

Schluss mit eindeutige frauenverachtende Frauen verachtenden und pornographische pornographischen Veranstaltungen, die als massentaugliches massen taugliches gesellschaftliches Ereignis zu vermarktet werden.

Vor allem Frauen werden in der Werbung sexualisiert, als universell einsetzbares Werbeinstrument dargestellt und eingesetzt.
Frauen werden auf ihre Sexualität reduziert. Produkte werden durch visuelle und sprachliche Koppelung (bildliche und/oder textliche Arrangements) mit den jeweiligen Waren sexualisiert.
Frauen werden als nicht- denkende, zweidimensionale Dekoration. Dekoration dargestellt. Sie sind sexueller Anreiz für Männer, beschränkt auf ihren dekorativen und ihren sexuellen Gebrauchswert, der durch das Arrangement unterstrichen wird.
Anzüglichkeiten gegen /auf Kosten von Frauen und Männer als Lustobjekt sind sexistisch.

Wir fordern Respekt gegenüber Frauen und fordern solche Veranstaltung und solche Werbung nicht zu genehmigen. Solche frauenfeindliche Veranstaltungen dürfen in Deutschland nicht mehr beworben und durchgeführt werden.