• Änderungen an der Petition

    at 06 Nov 2015 14:56

    Die Links zu den Quellenangaben hatten gefehlt
    Neue Begründung: Die EU-Kommission hat den Zustand des Grundwassers in Deutschland deutlich schlechter bewertet, als es in Wahrheit der Fall ist, weil die Bundesregierung ein untaugliches Nitratmessnetz eingerichtet hat (siehe: Das deutsche Nitratmessnetz). Nitratmessnetz bei www.qdr-ev.de). In Folge der ungeeigneten Grundwassermessstellen, deren Untersuchungsergebnisse über Jahre und bis heute der EU-Kommission ein völlig falsches Bild über die Belastung des Grundwassers in Deutschland liefern, hat sich die Schere zwischen der scheinbaren Nitratbelastung und dem tatsächlich überwiegend guten Zustand des Grundwassers immer weiter geöffnet. Aufgrund der Nitratberichte der Mitgliedsstaaten formuliert die EU-Kommission die Anforderungen, die die einzelnen Mitgliedsländer zu erfüllen haben. Inzwischen droht jetzt sogar gegen Deutschland ein Vertragsverletzungsverfahren wegen Nicht-Einhaltung der EU-Nitratrichtlinie.
    Die EU-Kommission hatte die deutsche Bundesregierung erstmals 2002 und dann bei allen nachfolgenden Nitratberichten wegen des deutschen Belastungsmessnetzes kritisiert. Neben der außergewöhnlich niedrigen Dichte der Messstellen (nur Finnland hat weniger Messstellen pro 1000 km2) wurde auch kritisiert, dass Deutschland nur eine Auswahl der schlechtesten Nitratmesswerte an die EU-Kommission übermittelt. Dies entspricht nicht der Anforderung der Nitratrichtlinie, Messstellen so einzurichten, dass sie für die landwirtschaftlichen Flächen repräsentativ sind. Die Bundesregierung hat diese Kritik bis heute ignoriert. Sie hat weder dafür Sorge getragen, dass eine ausreichende Anzahl von Messstellen eingerichtet wurde (vielmehr wurden im Lauf der Jahre noch 20 Messstellen stillgelegt), noch dafür, dass die Messstellen für die Grundwasservorkommen in landwirtschaftlichem Einflussbereich repräsentativ sind.
    Über die schlechten Werte des deutschen Nitratmessnetzes wurde in der Presse in den letzten Jahren regelmäßig berichtet. Der landwirtschaftliche Berufsstand wurde wegen der Verschmutzung des Grundwassers heftig kritisiert. Das Image der deutschen Landwirtschaft hat sich in den letzten Jahren in der Folge zunehmend verschlechtert. Die Bundesregierung hat diese Entwicklung in großen Teilen verursacht und ist der schlechten Bewertung der EU-Kommission zu keinem Zeitpunkt entgegengetreten (siehe: Ist die Landwirtschaft besser als ihr Ruf?). Ruf? bei www.qdr-ev.de). Sie hat im Gegenteil die Forderungen der EU-Kommission als Begründung und als Legitimation genutzt, um immer strengere Vorgaben in der Düngeverordnung durchzusetzen.
    Damit muss jetzt Schluss sein! Die mit dem vorliegenden Entwurf der neuen Düngeverordnung geplanten Einschränkungen gehen so weit, dass eine Verwendung von organischen Düngemitteln außer im Frühjahr weitestgehend verboten werden soll. Dies widerspricht dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft und dem Ziel der Humusbildung zum Erhalt der Bodenfruchtbarkeit. Ökologisch wirtschaftende Betriebe, die ausschließlich organische Düngemittel einsetzen dürfen, werden dabei besonders benachteiligt. In der Tierproduktion müssen kostenintensive Zwischenlager errichtet werden. Dies wird nur für Großbetriebe möglich sein und für kleine Betriebe das Aus bedeuten. Die landwirtschaftliche Tierproduktion wird damit in die Richtung einer industriellen Massenproduktion gedrängt. Nahezu die gesamte im Jahresverlauf gesammelte Gülle kann zukünftig nur noch in wenigen Wochen im Frühjahr auf den Feldern ausgebracht werden. Wenn sich die ländliche Bevölkerung bisher schon von der Ausbringung organischer Dünger, wie Gülle, Jauche und Mist belästigt gefühlt hat, so wird diese Belästigung sowie die Transporte mit schwerem landwirtschaftlichem Gerät zukünftig um ein vielfaches zunehmen, weil die immensen Güllemengen mit der bisher gebräuchlichen Logistik nicht mehr zu bewältigen sein werden.
    Bei alledem ist durch die neue Verordnung (siehe: Entwurf) Entwurf der DVO bei www.qdr-ev.de) eine Verringerung der Auswaschung von Nitrat nicht zu erwarten. Dort, wo wirklich hohe Nitratgehalte im Grundwasser auftreten, kann eine effektive Verbesserung nur durch gezielte Maßnahmen, die den jeweiligen regionalen Einflussfaktoren angepasst und gemeinsam mit der Landwirtschaft festgelegt werden, erreicht werden.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now