openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Zeichnungsfrist ist beendet

    22-06-14 20:40 Uhr

    Danke für Eure Unterstützung, leider reichten unser Unterschriften nicht. Aber trotzdem führte die allgemeine Empörung zu einer Sicherung des Fortbestehens. Danke nochmals!

    Nov 2013 die Grünen
    Pottkieker (Dulsberg)
    Rehländer (GRÜNE): Eine dauerhafte Finanzierung muss jetzt kommen!
    Der Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Integration der Bezirksversammlung Ham- burg-Nord beschloss gestern einstimmig Antrag, der die Landesebene auffordert, das Projekt Pottkieker langfristig über Mittel der zuständigen Fachbehörden und andere Förderwege (Bund, EU) zu finanzieren.
    Christiane Rehländer, sozialpolitische Sprecherin der GRÜNEN Fraktion, kommentiert: „Die Bezirkspolitik steht geschlossen hinter dem Pottkieker. Hoffentlich kann auf Lan- desebene eine langfristige Finanzierung gefunden werden – denn als Bezirk können wir mit unseren extrem knappen Mittel nicht dauerhaft helfen.
    Einrichtungen wie der Pottkieker, die auch etwas gegen die Vereinsamung der Men- schen im Alter tun, sind klar von gesamtgesellschaftlicher Relevanz und müssen daher unbedingt erhalten bleiben.

  • Änderungen an der Petition

    29-10-13 19:03 Uhr

    Sozial schwach wurde gegen einkommensschwach getauscht.
    Neuer Petitionstext: Die Dulsberger Stadtteilkueche "Pottkieker" ist der Treffpunkt fuer Hamburgs Rentner mit HartzIV Bezug.
    Der "Pottkieker" ist ein Integrationsprojekt fuer Frauen, die in der Sozialhilfe leben und hier Arbeit finden.
    Er ist fuer viele der einzige Treffpunkt um Kontakt zu anderen Menschen halten koennen und eine warme Mahlzeit am Tag zu bekommen.
    Es darf nicht sein, dass Menschen die ihr Leben lang gearbeitet haben und trotzdem nicht mit ihrer Rente auskommen, einfach auf die Strasse gesetzt werden.

    Wir verlangen vom Hamburger Senat die finanzielle Sicherung dieses Sozialprojekts!
    Wir verlangen, dass Gelder fuer die Beduerftigen dieser Stadt freigemacht werden!

    Wir schaemen uns fuer Hamburg. Es sind Millionen fuer Prestigeobjekte uebrig und die sozial Schwachen Einkommensschwachen dieser Stadt bleiben wegen fehlender 35000Euro auf der Strecke.

    Weitergehende Information:
    pottkieker.mookwat.de
    www.abendblatt.de/meinung/article121240684/Altersarmut-ein-Armutszeugnis-fuer-Hamburg.html