• Mitteilung des Investors vom 17.12.19

    at 18 Dec 2019 17:42

    Der Investor (aktueller Inhaber des Grundstücks), hat uns schriftl. erklärt,dass die "Agro Saarmund e. G. Nuthetal" der aktuelle Pächter ist. Er meinte, dieser würde nach Auskunft des ehemaligen Verpächters, konventionelle Landwirtschaft betreiben.

    Die Agro Saarmund selber steht laut ihrer Internetseit für:"bewusste und nachhaltige Produktionsweisen, welche die natürlichen Ressourcen auf verantwortungsvolle Weise nutzen". Auf Facebook bewerben sie ihr Unternehmen damit, dass sie "eine biologische, natürliche Landwirtschaft betreiben".

  • Bürger für Bürger und Bündnis 90/die Grünen äussern sich öffentlich

    at 18 Dec 2019 17:02

    Unterstützung für unsere Petition durch Bündnis90/Die Grünen Stahnsdorf:

    In einer Pressemitteilung auf ihrer Internetseite vom 12.12.19 erklärt der bündnisgrüne Basisiverband in Stahnsdorf," die Sicherung der breiten Freifläche vor einer zu dichten Bebauung zu sichern und möchten nicht den Bauwünschen eines einzelnen Investors entsprechen."

    Ebenfalls Unterstützung von Bürger für Bürger: Die Fraktionsvorsitzende Ines Pietsch gab vor einer Woche bei Facebook bekannt:," dass eine Bebauung des Grundstücks nicht von der Fraktion Bürger für Bürger unterstützt wird."

  • Klarstellung

    at 09 Dec 2019 23:08

    Sitzung, des unter Neuigkeiten angegebenen Bauausschusses war der 5. November 2019.

  • Vorstellung Baupläne der Projektentwickler in der BA-Sitzung Dez. 2019 - Variante I und II

    at 09 Dec 2019 22:59

    View document

    Nachdem bislang keine Informationen der Bauausschusssitzung vom 05. Dez. 2019 von der Gemeinde veröffentlicht wurden und die für den 10.12.2019 geplante BA-Sitzung per Netzeintrag abgesagt wurde, ging uns heute von Seiten der Projektentwickler angefügte Bauzeichnung zu, die die geplante Bebauung der Grünfläche an der Sputendorfer Str. anzeigt, so wie sie in der BA-Sitzung am 05. Dezember 2019 zunächst diskutiert wurde.

    Darin wird aus unserer Sicht die ganze Dimension der Planung deutlich, die erhebliche Auswirkungen auf den bestehenden Strukturcharakter der Gemeinde Stahnsdorf haben wird. Bis zum Jahr 2030 sollen für Stahnsdorf darüber hinaus weitere Potenziale des mehrgeschossigen sozialen Wohnungsbaus erschlossen werden.(Perspektive 2030 ein Leitbild für Stahnsdorf) Vor diesem Hintergrund ist es umso verwunderlicher, dass die Gemeindevertretung bislang nicht ernsthaft die Bürger bei ihren Überlegungen mit ins Boot genommen hat. Aktuell beruft sich der Investor in seinem Statement zu den Unterlagen darauf, dass er zunächst für die Grünfläche an der Sputendorfer Str. eine lockere Bebauung mit breiteren Grünstreifen vorgeschlagen habe und der o.a. diskutierte Planungsmix den Forderungen der Anträge der Stansdorfer Fraktionen und Gemeindevertretung entsprungen seien. Aus den übermittelten Unterlagen geht auch hervor, dass bereits weitere Sitzungen im Januar/Februar 2020 mit den Projektentwicklern, den Gemeindevertretern und der ILB geplant sind. Auch in diese Planungen sind betroffene Bürger nach unserem Kenntnisstand bislang nicht eingeladen.

    Insgesamt übersteigen die Planskizzen die bislang uns bekannten, angekündigten Überlegungen. Viele Mitbewohner verbinden mit der Realisierung von Viergeschossern eine regelrechte "Ghettoisierung" und eine umfängliche Transformation der bislang existierenden Sozialstrukturen.

    Auch Umweltschutzaspekte treten noch weiter in den Hintergrund als bislang angedacht. Warum die Bewerber dieser Szenarien ernsthaft eine "blühende Bebauung" propagieren, ist fraglich. Auch selbst deklarierte Rahmenbedingungen der Projektentwickler (wie: "nur 40% der Gesamtbodenfläche werden versiegelt!") scheinen vollends verloren gegegangen zu sein. Selbst einem Laien wird bei einem kursorischen Blick bspw. der aufgezeigten Plan-Variante 1 klar, dass es sich hier um einen deutlich größeren Anteil versiegelter Fläche als 40% handelt.

    All dies bestärkt uns zusammenfassend darin, den mit dieser Petition eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

  • Vorstellung Baupläne der Projektentwickler in der BA-Sitzung Dez. 2019 - Variante I und II

    at 09 Dec 2019 22:59

    View document

    Nachdem bislang keine Informationen der Bauausschusssitzung vom 05. Dez. 2019 von der Gemeinde veröffentlicht wurden und die für den 10.12.2019 geplante BA-Sitzung per Netzeintrag abgesagt wurde, ging uns heute von Seiten der Projektentwickler angefügte Bauzeichnung zu, die die geplante Bebauung der Grünfläche an der Sputendorfer Str. anzeigt, so wie sie in der BA-Sitzung am 05. Dezember 2019 zunächst diskutiert wurde.

    Darin wird aus unserer Sicht die ganze Dimension der Planung deutlich, die erhebliche Auswirkungen auf den bestehenden Strukturcharakter der Gemeinde Stahnsdorf haben wird. Bis zum Jahr 2030 sollen für Stahnsdorf darüber hinaus weitere Potenziale des mehrgeschossigen sozialen Wohnungsbaus erschlossen werden.(Perspektive 2030 ein Leitbild für Stahnsdorf) Vor diesem Hintergrund ist es umso verwunderlicher, dass die Gemeindevertretung bislang nicht ernsthaft die Bürger bei ihren Überlegungen mit ins Boot genommen hat. Aktuell beruft sich der Investor in seinem Statement zu den Unterlagen darauf, dass er zunächst für die Grünfläche an der Sputendorfer Str. eine lockere Bebauung mit breiteren Grünstreifen vorgeschlagen habe und der o.a. diskutierte Planungsmix den Forderungen der Anträge der Stansdorfer Fraktionen und Gemeindevertretung entsprungen seien. Aus den übermittelten Unterlagen geht auch hervor, dass bereits weitere Sitzungen im Januar/Februar 2020 mit den Projektentwicklern, den Gemeindevertretern und der ILB geplant sind. Auch in diese Planungen sind betroffene Bürger nach unserem Kenntnisstand bislang nicht eingeladen.

    Insgesamt übersteigen die Planskizzen die bislang uns bekannten, angekündigten Überlegungen. Viele Mitbewohner verbinden mit der Realisierung von Viergeschossern eine regelrechte "Ghettoisierung" und eine umfängliche Transformation der bislang existierenden Sozialstrukturen.

    Auch Umweltschutzaspekte treten noch weiter in den Hintergrund als bislang angedacht. Warum die Bewerber dieser Szenarien ernsthaft eine "blühende Bebauung" propagieren, ist fraglich. Auch selbst deklarierte Rahmenbedingungen der Projektentwickler (wie: "nur 40% der Gesamtbodenfläche werden versiegelt!") scheinen vollends verloren gegegangen zu sein. Selbst einem Laien wird bei einem kursorischen Blick bspw. der aufgezeigten Plan-Variante 1 klar, dass es sich hier um einen deutlich größeren Anteil versiegelter Fläche als 40% handelt.

    All dies bestärkt uns zusammenfassend darin, den mit dieser Petition eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

  • Petition in Zeichnung - Klarstellung: Ackerland oder schützenswerte Natur/Grünfläche - Auszug FNP

    at 06 Dec 2019 22:36

    View document

    Da im Rahmen dieser Petition bewusst von der Gegenseite der Grünstreifen als Ackerfläche propagiert wird und alle Anmerkungen zur Grünfläche/Natur und Landschaft lapidar mit "FakeNews" abgetan werden (vgl. u.a. Contra-Argumente), anbei zur Klarstellung ein Auszug aus dem gültigen Flächennutzungsplan vom Juli 2012 der Gemeindevertretung Stahnsdorf. Hieraus geht hervor, dass es sich um einen Bereich der Grünflächen mit der Zweckbestimmung Parkanlage handelt. Darüber hinaus ist die Fläche gegkennzeichnet als Fläche zum Schutz,zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft.

  • Änderungen an der Petition

    at 03 Dec 2019 07:58

    Geringfügige Anpassungen zur weitergehenden Konkretisierung


    Neue Begründung: Die schmale Grünfläche an der östlichen Sputendorfer Str. wird seit Jahren von der ökologischen Landwirtschaft bebaut, hat klimatische und ökologische Bedeutung und wird von Anwohnern aufgrund der vorhandenen Freiraumfunktionen und Frischluftzugangs geschätzt.
    Die von Projektplanern angestrebte Umwidmung der ausgewiesenen Park-/Grünfläche in Bauland und eine dauerhafte Bebauung mit rd. 40%iger Bodenversiegelung von Freiflächen und Erbauung von angestrebten viergeschossigen Mehrfamilienhäusern unterstützen wir nicht. Die bisherigen Planungen der Investoren passen nicht in die infrastrukturellen Gegebenheiten der Gemeinde Stahnsdorf in dieser Gegend. Sie verstärken zudem die ohnehin enge Bebauung.
    Für eine nachhaltige und verantwortungsvolle Stadtentwicklung, die eine angestrebte Erholung seiner Bürger als Zielsetzung verfolgen muss, ist es umso dringlicher, die vielfältigen Funktionen des Klimaschutzes und der Natur an dieser Stelle so zu belassen, wie sie aktuell sind. Für die Zielsetzung der Schaffung neuer Wohnräume bietet sich anderes, bereits bestehendes, Bauland als Optionen für Ausweich-Szenarien an.
    Unsere Ziele:
    In Zeiten des Klimawandels und zunehmender Verinselung von Freiflächen, ist es wichtig, dass die vielfältigen Funktionen von **Acker-/Grünflächen für die Erholung der Bevölkerung, den städtischen Klimaschutz und den Bestand an Natur, dauerhaft von unkontrollierter Bebauung freigehalten werden.**
    **Unsere Ziele im Einzelnen:**
    * Für den nachhaltigen Erhalt der im Flächennutzungsplan ausgewiesenen Park-/und Grünfläche an der Sputendorfer Straße
    * Für den Erhalt der Freiraum-/Erholungs-funktionen in Stahnsdorf, zur Leistungsfähig-keit der Naturhaushalte und als regionaler Grünzug für die Anwohner
    * Für den Erhalt des bestehenden Grün-streifens im Rahmen der klima-ökologischen Ausgleichsfunktionen, u.a. im Hinblick auf Windströmungsveränderungen und gegen Bodenversigelungen
    * Für den Erhalt von Natur und Lebens-raum unserer freilebenden Wildtiere
    * Gegen die Ausspielung sozialer Interessen (wie Schaffung von Kita-Plätzen) vs. Natur-/Umwelt-/Bürgerbelange
    * Gegen die unregulierte Bebauung und Eingriff in die bestehende städtische Infra-struktur mit mehrgeschössigen Wohneinheiten

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 165 (136 in Stahnsdorf)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international