• Änderungen an der Petition

    at 01 Mar 2021 14:43

    Laufzeit wurde auf 12 Monate erhöht; 6 Monate sind nicht ausreichend.


    Neues Zeichnungsende: 07.01.2022
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 1.832 (1.725 in Deutschland)

  • Petition in Zeichnung - Herzlichen Dank; und weiter mit vereinten Kräften!!

    at 28 Jan 2021 17:23

    Liebe Tierfreunde, liebe Unterstützer unserer Petition,

    wir sind jetzt seit 4 Wochen online, und wir haben schon eine ganze Menge erreicht:

    Wir haben bereits über 1500 Unterschriften.

    Unsere Petition hat schon Erwähnung in der Presse gefunden; erstmals in der Trierer Rathaus-Zeitung.

    Dies zeigt, daß in der Gesellschaft Interesse an unserem Anliegen besteht.

    Für Eure Unterschriften und die bisherige Unterstützung sagen wir heute sehr herzlich Dankeschön.

    Nun ist es an uns allen, die Petition zu befeuern, Druck zu machen, mehr Leute dazu zu gewinnen.

    Fakt ist: Die 50.000 benötigten Unterschriften für den Petitionsauschuss im Bundestag können wir beiden Petenten nicht allein erreichen.

    Also bitten wir Euch: Teilt unsere Petition per Mail oder in Social Media, erzählt weiter, bleibt dran!

    Vielleicht hat jemand Kontakt zur Presse und kann dort einen weiteren Artikel initiieren.

    Wir wünschen Euch alles Gute – Paßt auf Euch auf.

    Mit herzlichen Grüßen

    Euer Petenten-Team.

  • Änderungen an der Petition

    at 14 Jan 2021 22:39

    Ortsangabe Marienmünster war doppelt. Komma zwischen Ehrentrud M. Kramer-Rowold, Wolfgang A. Rowold ergänzt.
    Komma nach 2020 ergänzt


    Neue Begründung:

    Die Lösung für dieses Problem ist bereits gefunden.

    Im Schweizer Kanton Zürich werden flächendeckend Ausstiegshilfen für Tiere in relevante Gullys und Kläranlagen installiert. Siehe Links: www.unine.ch/karch/de/home/amphibien-fordern/in-entwasserungsanlagen.html 1drv.ms/b/s!AtOCfY1HS2FJhIVWAWfsWki166c3YA 1drv.ms/b/s!AtOCfY1HS2FJhIVVEpWq2VMGx-eOdw

    Beachten muß man hierbei: Da deutsche Gullys im Gegensatz zu Gullys in der Schweiz über Sinkkästen (bzw. Schlammkörbe) verfügen, können Schweizer Ausstiegshilfen nicht 1:1 übernommen werden, sondern müssen an deutsche Gullys mit Sinkkästen angepaßt werden. Momentan existiert in Deutschland keine gesetzliche Regelung für Ausstiegshilfen in Systemen der Entwässerung.

    Je nach Art der Straße, an der die Gullys liegen, ist jeweils eine andere Behörde zuständig. Bei dieser muß man als Bürger anfragen und auf die Problematik hinweisen.

    Um dieses Tierschutzproblem zu lösen, das in der gesamten Bundesrepublik besteht, müßte die Norm für Systeme der Entwässerung (Gullys und Kläranlagen) geändert werden, damit Ausstiegshilfen für Tiere deutschlandweit verpflichtend werden.

    Solange sich ausschließlich private Einzelpersonen oder kleine Gruppen ehrenamtlich darum kümmern, die Kosten selbst tragen, die Ausstiegshilfen bauen, ist dieses gigantische Tierschutzproblem flächendeckend nicht in den Griff zu bekommen.

    Dadurch werden zwar einzelne Straßenzüge mit Ausstiegshilfen ausgestattet, aber bei der Vielzahl der Gullys in Deutschland ist das nur ein winziger Prozentsatz.

    Außerdem ist man auf die Kooperation und Genehmigung der jeweiligen Behörde angewiesen, die in einigen Gemeinden besser oder schlechter funktioniert.

    Eine Änderung der Norm, die Ausstiegshilfen in relevanten Gullys und Kläranlagen vorschreibt, würde die Situation für die Tiere erheblich verbessern.

    Mit einer gesetzlichen Grundlage und genormten Ausstiegshilfen würde das Problem endlich flächendeckend in Angriff genommen werden können.

    So könnten jährlich Hunderttausende Kleintiere aus dieser mißlichen Lage befreit werden und müßten nicht mehr in Systemen der Entwässerung sterben.

    Warnhinweis: Wenn Sie aktiv helfen möchten, öffnen Sie bitte eigenmächtig keine Gullys. Wenden Sie sich bitte an die Untere Naturschutzbehörde, Tiefbauamt und Stadtwerke in Ihrer Gemeinde und machen dort auf die Problematik der Tiere in Gullys und Kläranlagen aufmerksam. Bitten Sie die Zuständigen, die Gullys regelmäßig auf Tiere zu kontrollieren und in relevante Gullys Ausstiegshilfen einzusetzen. Privatpersonen ist es untersagt, Gullys zu öffnen, da es hierbei zu Unfällen kommen kann, es als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr zu bewerten ist.

    Weiterführende Informationen finden sich in einem Gutachten, aus dem wir wie folgt zitieren dürfen:

    „Einlaufschächte, die der Straßenentwässerung dienen, stellen für zahlreiche Tiere eine Fallensituation dar. In der Hauptsache sind dies Amphibien, Reptilien, Kleinsäuger und bodenlaufende Insekten. Während Kleinsäuger und bodenlaufende Insekten mehr oder minder zufällig in die Gullys fallen, besitzen Einlaufschächte für Amphibien zusätzlich eine hohe Anziehungskraft. Das im Sandfang aufgrund von eingeschwemmtem Sediment, Falllaub etc. sich bildende feuchte Milieu passt gut in die Habitatansprüche der Arten. Jedes Jahr kommen hier hunderttausende Kleintiere um.“ Quelle: FE 02.262/2005 LRB “Straßenausstattung und Fallenwirkung für Tiere”- Kurzfassung und Kurzbericht - erstellt für die Bundesanstalt für Straßenwesen Brüderstr. 53, 51401 Bergisch-Gladbach durch die Arbeitsgemeinschaft COPRIS Großenbreden 17, 37696 Marienmünster, im Mai 2010Fallenwirkungen2010, Fallenwirkungen für Tiere an Straßen - Kurzfassung und Kurzbericht - Ehrentrud M. Kramer-Rowold, Wolfgang A. Rowold

    Das komplette Gutachten kann unter dem folgenden Link kostenpflichtig heruntergeladen werden:

    www.tib.eu/de/suchen/id/TIBKAT:671792989/Stra%C3%9Fenausstattung-und-Fallenwirkung-f%C3%BCr-Tiere?cHash=58f6991a28cc5d07b78d05e17c7207a2


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 603 (566 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 14 Jan 2021 22:36

    Ortsangabe Marienmünster war doppelt. Komma zwischen Ehrentrud M. Kramer-Rowold, Wolfgang A. Rowold ergänzt


    Neue Begründung:

    Die Lösung für dieses Problem ist bereits gefunden.

    Im Schweizer Kanton Zürich werden flächendeckend Ausstiegshilfen für Tiere in relevante Gullys und Kläranlagen installiert. Siehe Links: www.unine.ch/karch/de/home/amphibien-fordern/in-entwasserungsanlagen.html 1drv.ms/b/s!AtOCfY1HS2FJhIVWAWfsWki166c3YA 1drv.ms/b/s!AtOCfY1HS2FJhIVVEpWq2VMGx-eOdw

    Beachten muß man hierbei: Da deutsche Gullys im Gegensatz zu Gullys in der Schweiz über Sinkkästen (bzw. Schlammkörbe) verfügen, können Schweizer Ausstiegshilfen nicht 1:1 übernommen werden, sondern müssen an deutsche Gullys mit Sinkkästen angepaßt werden. Momentan existiert in Deutschland keine gesetzliche Regelung für Ausstiegshilfen in Systemen der Entwässerung.

    Je nach Art der Straße, an der die Gullys liegen, ist jeweils eine andere Behörde zuständig. Bei dieser muß man als Bürger anfragen und auf die Problematik hinweisen.

    Um dieses Tierschutzproblem zu lösen, das in der gesamten Bundesrepublik besteht, müßte die Norm für Systeme der Entwässerung (Gullys und Kläranlagen) geändert werden, damit Ausstiegshilfen für Tiere deutschlandweit verpflichtend werden.

    Solange sich ausschließlich private Einzelpersonen oder kleine Gruppen ehrenamtlich darum kümmern, die Kosten selbst tragen, die Ausstiegshilfen bauen, ist dieses gigantische Tierschutzproblem flächendeckend nicht in den Griff zu bekommen.

    Dadurch werden zwar einzelne Straßenzüge mit Ausstiegshilfen ausgestattet, aber bei der Vielzahl der Gullys in Deutschland ist das nur ein winziger Prozentsatz.

    Außerdem ist man auf die Kooperation und Genehmigung der jeweiligen Behörde angewiesen, die in einigen Gemeinden besser oder schlechter funktioniert.

    Eine Änderung der Norm, die Ausstiegshilfen in relevanten Gullys und Kläranlagen vorschreibt, würde die Situation für die Tiere erheblich verbessern.

    Mit einer gesetzlichen Grundlage und genormten Ausstiegshilfen würde das Problem endlich flächendeckend in Angriff genommen werden können.

    So könnten jährlich Hunderttausende Kleintiere aus dieser mißlichen Lage befreit werden und müßten nicht mehr in Systemen der Entwässerung sterben.

    Warnhinweis: Wenn Sie aktiv helfen möchten, öffnen Sie bitte eigenmächtig keine Gullys. Wenden Sie sich bitte an die Untere Naturschutzbehörde, Tiefbauamt und Stadtwerke in Ihrer Gemeinde und machen dort auf die Problematik der Tiere in Gullys und Kläranlagen aufmerksam. Bitten Sie die Zuständigen, die Gullys regelmäßig auf Tiere zu kontrollieren und in relevante Gullys Ausstiegshilfen einzusetzen. Privatpersonen ist es untersagt, Gullys zu öffnen, da es hierbei zu Unfällen kommen kann, es als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr zu bewerten ist.

    Weiterführende Informationen finden sich in einem Gutachten, aus dem wir wie folgt zitieren dürfen:

    „Einlaufschächte, die der Straßenentwässerung dienen, stellen für zahlreiche Tiere eine Fallensituation dar. In der Hauptsache sind dies Amphibien, Reptilien, Kleinsäuger und bodenlaufende Insekten. Während Kleinsäuger und bodenlaufende Insekten mehr oder minder zufällig in die Gullys fallen, besitzen Einlaufschächte für Amphibien zusätzlich eine hohe Anziehungskraft. Das im Sandfang aufgrund von eingeschwemmtem Sediment, Falllaub etc. sich bildende feuchte Milieu passt gut in die Habitatansprüche der Arten. Jedes Jahr kommen hier hunderttausende Kleintiere um.“ Quelle: FE 02.262/2005 LRB “Straßenausstattung und Fallenwirkung für Tiere”- Kurzfassung und Kurzbericht - erstellt für die Bundesanstalt für Straßenwesen Brüderstr. 53, 51401 Bergisch-Gladbach durch die Arbeitsgemeinschaft COPRIS Großenbreden 17, 37696 Marienmünster Marienmünster, im Mai 2010Fallenwirkungen für Tiere an Straßen - Kurzfassung und Kurzbericht - Ehrentrud M. Kramer-RowoldKramer-Rowold, Wolfgang A. Rowold

    Das komplette Gutachten kann unter dem folgenden Link kostenpflichtig heruntergeladen werden:

    www.tib.eu/de/suchen/id/TIBKAT:671792989/Stra%C3%9Fenausstattung-und-Fallenwirkung-f%C3%BCr-Tiere?cHash=58f6991a28cc5d07b78d05e17c7207a2


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 603 (566 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 13 Jan 2021 19:36

    Vorstellung der Hauptforderung als ersten Satz.


    Neuer Petitionstext:

    Wir fordern eine Änderung der Norm für Gullys und Kläranlagen, damit Ausstiegshilfen für Tiere deutschlandweit verpflichtend werden.

    Bei unserer Amphibien-Rettung von Straßen, sind wir auf ein ebenso großes Problem aufmerksam geworden, das weitgehend ignoriert wird. Immer wieder haben wir in Gullys fest sitzende Amphibien und andere Kleintiere vorgefunden, die ohne Hilfe darin zu Tode kommen.

    Daraufhin haben wir recherchiert und festgestellt, wie gigantisch dieses Problem ist: www.unine.ch/files/live/sites/karch/files/Doc_a_telecharger/Amphibien_div./Entwaesserungsanl.%202008%20DE.pdfwww.unine.ch/files/live/sites/karch/files/Doc_a_telecharger/Amphibien_div./Entwaesserungsanl.%202008%20DE.pdf

    Hunderttausende Tiere sterben jährlich in Deutschlands Systemen der Entwässerung. Je nach Wetterlage verhungern, ertrinken oder vertrocknen sie in Gullys und ertrinken in Kläranlagen.

    Das Problem ist immer noch weitgehend unbekannt oder wird im großen Stil seit Jahrzehnten ignoriert.

    Es betrifft Amphibien, Reptilien, Kleinsäuger, Laufkäfer und diverse andere Tiere.

    Nicht nur während der Laichwanderung im Frühjahr stürzen Hunderttausende Amphibien in Gullys. Nach dem Ablaichen verlassen Erdkröten die Teiche und wandern ins sommerliche Jagdrevier. Auch auf dieser Wanderung und wenn sich das Sommerrevier in Gebieten mit vielen Gullys befindet, fallen die Erdkröten bei ihrer abendlichen Jagd hinein.

    Im Sommer verlassen Millionen winziger Jungkröten/Jungfrösche die Teiche. Auch diese stürzen bei der Suche nach einem Jagdrevier in Gullys.

    Im Herbst wandern viele Molche aus den Gewässern ins Winterrevier. Die Erdkröten wandern vom sommerlichen Jagdrevier ins Winterquartier.

    Außer in der kalten Jahreszeit finden sich durchgängig Amphibien und andere Kleintiere in Gullys.

    Das alles beweist, wie gigantisch und ernst zu nehmend diese Problematik ist. Aufgrund dessen wirkt sich der Tod all dieser Tiere natürlich auch negativ auf die Größe der Populationen und die Artenvielfalt aus. Hierzu eine Stellungnahme des Bundesministeriums: 1drv.ms/b/s!AtOCfY1HS2FJhIUaYL0TsFPnw9Perg?e=biqhhT

    Achtung: Privatpersonen ist es untersagt, Gullys zu öffnen. Es gilt als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr.

    Die dort hinein gestürzten Amphibien, Reptilien, Kleinsäuger und Laufkäfer kommen ohne menschliche Hilfe allerdings nicht mehr heraus und sterben elendig.

    Da die Tiere aus den Gullys gerettet werden müssen, um nicht zu sterben, es allerdings sehr unfallträchtig und deswegen verboten ist, diese Gullys zu öffnen, sind Ausstiegshilfen eine ideale Lösung. So können die Tiere selbständig die Gullys verlassen.



    Neue Begründung:

    Die Lösung für dieses Problem ist bereits gefunden.

    Im Schweizer Kanton Zürich werden flächendeckend Ausstiegshilfen für Tiere in relevante Gullys und Kläranlagen installiert. Siehe Links: www.unine.ch/karch/de/home/amphibien-fordern/in-entwasserungsanlagen.html 1drv.ms/b/s!AtOCfY1HS2FJhIVWAWfsWki166c3YA 1drv.ms/b/s!AtOCfY1HS2FJhIVVEpWq2VMGx-eOdw

    Beachten muß man hierbei: Da deutsche Gullys im Gegensatz zu Gullys in der Schweiz über Sinkkästen (bzw. Schlammkörbe) verfügen, können Schweizer Ausstiegshilfen nicht 1:1 übernommen werden, sondern müssen an deutsche Gullys mit Sinkkästen angepaßt werden. Momentan existiert in Deutschland keine gesetzliche Regelung für Ausstiegshilfen in Systemen der Entwässerung.

    Je nach Art der Straße, an der die Gullys liegen, ist jeweils eine andere Behörde zuständig. Bei dieser muß man als Bürger anfragen und auf die Problematik hinweisen.

    Um dieses Tierschutzproblem zu lösen, das in der gesamten Bundesrepublik besteht, müßte die Norm für Systeme der Entwässerung (Gullys und Kläranlagen) geändert werden, damit Ausstiegshilfen für Tiere deutschlandweit verpflichtend werden.

    Solange sich ausschließlich private Einzelpersonen oder kleine Gruppen ehrenamtlich darum kümmern, die Kosten selbst tragen, die Ausstiegshilfen bauen, ist dieses gigantische Tierschutzproblem flächendeckend nicht in den Griff zu bekommen.

    Dadurch werden zwar einzelne Straßenzüge mit Ausstiegshilfen ausgestattet, aber bei der Vielzahl der Gullys in Deutschland ist das nur ein winziger Prozentsatz.

    Außerdem ist man auf die Kooperation und Genehmigung der jeweiligen Behörde angewiesen, die in einigen Gemeinden besser oder schlechter funktioniert.

    Eine Änderung der Norm, die Ausstiegshilfen in relevanten Gullys und Kläranlagen vorschreibt, würde die Situation für die Tiere erheblich verbessern.

    Mit einer gesetzlichen Grundlage und genormten Ausstiegshilfen würde das Problem endlich flächendeckend in Angriff genommen werden können.

    So könnten jährlich Hunderttausende Kleintiere aus dieser mißlichen Lage befreit werden und müßten nicht mehr in Systemen der Entwässerung sterben.

    Warnhinweis: Wenn Sie aktiv helfen möchten, öffnen Sie bitte eigenmächtig keine Gullys. Wenden Sie sich bitte an die Untere Naturschutzbehörde, Tiefbauamt und Stadtwerke in Ihrer Gemeinde und machen dort auf die Problematik der Tiere in Gullys und Kläranlagen aufmerksam. Bitten Sie die Zuständigen, die Gullys regelmäßig auf Tiere zu kontrollieren und in relevante Gullys Ausstiegshilfen einzusetzen. Privatpersonen ist es untersagt, Gullys zu öffnen, da es hierbei zu Unfällen kommen kann, es als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr zu bewerten ist.

    Weiterführende Informationen finden sich in einem Gutachten, aus dem wir wie folgt zitieren dürfen:

    „Einlaufschächte, die der Straßenentwässerung dienen, stellen für zahlreiche Tiere eine Fallensituation dar. In der Hauptsache sind dies Amphibien, Reptilien, Kleinsäuger und bodenlaufende Insekten. Während Kleinsäuger und bodenlaufende Insekten mehr oder minder zufällig in die Gullys fallen, besitzen Einlaufschächte für Amphibien zusätzlich eine hohe Anziehungskraft. Das im Sandfang aufgrund von eingeschwemmtem Sediment, Falllaub etc. sich bildende feuchte Milieu passt gut in die Habitatansprüche der Arten. Jedes Jahr kommen hier hunderttausende Kleintiere um.“ Quelle: FE 02.262/2005 LRB “Straßenausstattung und Fallenwirkung für Tiere”- Kurzfassung und Kurzbericht - erstellt für die Bundesanstalt für Straßenwesen Brüderstr. 53, 51401 Bergisch-Gladbach durch die Arbeitsgemeinschaft COPRIS Großenbreden 17, 37696 Marienmünster Marienmünster, im Mai 2010Fallenwirkungen für Tiere an Straßen -- Kurzfassung und Kurzbericht -- Ehrentrud M. Kramer-Rowold Wolfgang A. Rowold

    Das komplette Gutachten kann unter dem folgenden Link kostenpflichtig heruntergeladen werden:

    www.tib.eu/de/suchen/id/TIBKAT:671792989/Stra%C3%9Fenausstattung-und-Fallenwirkung-f%C3%BCr-Tiere?cHash=58f6991a28cc5d07b78d05e17c7207a2


    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 537 (504 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 09 Jan 2021 00:03

    Fehlerhafte URLs kontrolliert und bearbeitet.


    Neuer Petitionstext: Bei unserer Amphibien-Rettung von Straßen, sind wir auf ein
    ebenso großes Problem aufmerksam geworden, das weitgehend ignoriert wird. Immer wieder haben wir in Gullys fest sitzende Amphibien und andere Kleintiere
    vorgefunden, die ohne Hilfe darin zu Tode kommen.
    Daraufhin haben wir recherchiert und festgestellt, wie gigantisch dieses Problem ist:
    [https://www.unine.ch/files/live/sites/karch/files/Doc\_a\_telecharger/Amphibien\_div./Entwaesserungsanl.%202008%20DE.pdf](deref-web.de/mail/client/BmDRrC7tvnM/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fwww.unine.ch%2Ffiles%2Flive%2Fsites%2Fkarch%2Ffiles%2FDoc_a_telecharger%2FAmphibien_div.%2FEntwaesserungsanl.%25202008%2520DE.pdf)
    [https://www.unine.ch/files/live/sites/karch/files/Doc\_a\_telecharger/Amphibien\_div./Entwaesserungsanl.%202008%20DE.pdf](www.unine.ch/files/live/sites/karch/files/Doc_a_telecharger/Amphibien_div./Entwaesserungsanl.%202008%20DE.pdf)
    Hunderttausende Tiere sterben jährlich in Deutschlands Systemen der Entwässerung. Je nach  Wetterlage verhungern, ertrinken oder vertrocknen sie in Gullys und ertrinken in Kläranlagen.
    Das Problem ist immer noch weitgehend unbekannt oder wird im großen Stil seit Jahrzehnten ignoriert.
    Es betrifft Amphibien, Reptilien, Kleinsäuger, Laufkäfer und diverse andere Tiere.
    Nicht nur während der Laichwanderung im Frühjahr stürzen Hunderttausende Amphibien in Gullys. Nach dem Ablaichen verlassen Erdkröten die Teiche und wandern ins sommerliche Jagdrevier. Auch auf dieser Wanderung und wenn sich das Sommerrevier in Gebieten mit vielen Gullys befindet, fallen die Erdkröten bei ihrer abendlichen Jagd hinein.
    Im Sommer verlassen Millionen winziger Jungkröten/Jungfrösche die Teiche. Auch diese stürzen bei der Suche nach einem Jagdrevier in Gullys.
    Im Herbst wandern viele Molche aus den Gewässern ins Winterrevier. Die Erdkröten wandern vom sommerlichen Jagdrevier ins Winterquartier.
    Außer in der kalten Jahreszeit finden sich durchgängig Amphibien und andere Kleintiere in Gullys.
    Das alles beweist, wie gigantisch und ernst zu nehmend diese Problematik ist.
    Aufgrund dessen wirkt sich der Tod all dieser Tiere natürlich auch negativ auf die Größe der Populationen und die Artenvielfalt aus. Hierzu eine Stellungnahme des Bundesministeriums:
    [https://1drv.ms/b/s!AtOCfY1HS2FJhIUaYL0TsFPnw9Perg?e=biqhhT](1drv.ms/b/s!AtOCfY1HS2FJhIUaYL0TsFPnw9Perg?e=biqhhT)
    **Achtung:** Privatpersonen ist es untersagt, Gullys zu öffnen. Es gilt als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr.
    Die dort hinein gestürzten Amphibien, Reptilien, Kleinsäuger und Laufkäfer kommen ohne menschliche Hilfe allerdings nicht mehr heraus und sterben elendig.
    Da die Tiere aus den Gullys gerettet werden müssen, um nicht zu sterben, es allerdings sehr unfallträchtig und deswegen verboten ist, diese Gullys zu öffnen, sind Ausstiegshilfen eine ideale Lösung. So können die Tiere selbständig die Gullys verlassen.


    Neue Begründung: Die Lösung für dieses Problem ist bereits gefunden.
    Im Schweizer Kanton Zürich werden flächendeckend Ausstiegshilfen für Tiere in relevante Gullys und Kläranlagen installiert. Siehe
    Links:
    [http://www.unine.ch/karch/de/home/amphibien-fordern/in-entwasserungsanlagen.html](www.unine.ch/karch/de/home/amphibien-fordern/in-entwasserungsanlagen.html)
    [https://1drv.ms/b/s!AtOCfY1HS2FJhIVWAWfsWki166c3YA](1drv.ms/b/s!AtOCfY1HS2FJhIVWAWfsWki166c3YA)
    [https://1drv.ms/b/s!AtOCfY1HS2FJhIVVEpWq2VMGx-eOdw](1drv.ms/b/s!AtOCfY1HS2FJhIVVEpWq2VMGx-eOdw)
    Beachten muß man hierbei: Da deutsche Gullys im Gegensatz zu Gullys in der Schweiz über Sinkkästen (bzw. Schlammkörbe)  verfügen, können Schweizer Ausstiegshilfen nicht 1:1 übernommen werden, sondern müssen an deutsche Gullys mit Sinkkästen angepaßt werden. Momentan existiert in Deutschland keine gesetzliche Regelung für Ausstiegshilfen in Systemen der Entwässerung.
    Je nach Art der Straße, an der die Gullys liegen, ist jeweils eine andere Behörde zuständig. Bei dieser muß man als Bürger anfragen und auf die Problematik hinweisen.
    Um dieses Tierschutzproblem zu lösen, das in der gesamten Bundesrepublik
    besteht, müßte die Norm für Systeme der Entwässerung (Gullys und Kläranlagen)
    geändert werden, damit Ausstiegshilfen für Tiere deutschlandweit verpflichtend
    werden.
    Solange sich ausschließlich  private Einzelpersonen oder kleine Gruppen ehrenamtlich darum kümmern, die Kosten selbst tragen, die Ausstiegshilfen bauen, ist dieses gigantische Tierschutzproblem flächendeckend nicht in den Griff zu bekommen.
    Dadurch werden zwar einzelne Straßenzüge mit Ausstiegshilfen ausgestattet, aber bei der Vielzahl der Gullys in Deutschland ist das nur ein winziger Prozentsatz.
    Außerdem ist man auf die Kooperation und Genehmigung der jeweiligen Behörde angewiesen, die in einigen Gemeinden besser oder schlechter funktioniert.
    Eine Änderung der Norm, die Ausstiegshilfen in relevanten Gullys und Kläranlagen vorschreibt, würde die Situation für die Tiere erheblich verbessern.
    Mit einer gesetzlichen Grundlage und genormten Ausstiegshilfen würde das Problem endlich flächendeckend in Angriff genommen werden können.
    So könnten jährlich Hunderttausende Kleintiere aus dieser mißlichen Lage befreit werden und müßten nicht mehr in Systemen der Entwässerung sterben.
    **Warnhinweis:**
    Wenn Sie aktiv helfen möchten, öffnen Sie bitte eigenmächtig keine Gullys. Wenden Sie sich bitte an die Untere Naturschutzbehörde, Tiefbauamt und Stadtwerke in Ihrer Gemeinde und machen dort auf die Problematik der Tiere in Gullys und Kläranlagen aufmerksam. Bitten Sie die Zuständigen, die Gullys regelmäßig auf Tiere zu kontrollieren und in relevante Gullys Ausstiegshilfen einzusetzen. Privatpersonen ist es untersagt, Gullys zu öffnen, da es hierbei zu Unfällen kommen kann, es als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr zu bewerten ist.
    Weiterführende Informationen finden sich in einem Gutachten, aus dem wir wie folgt zitieren dürfen:
    „Einlaufschächte, die der Straßenentwässerung dienen, stellen für zahlreiche Tiere eine Fallensituation dar. In der Hauptsache sind dies Amphibien, Reptilien, Kleinsäuger und bodenlaufende Insekten.
    Während Kleinsäuger und bodenlaufende Insekten mehr oder minder zufällig in die Gullys fallen, besitzen Einlaufschächte für Amphibien zusätzlich eine hohe Anziehungskraft. Das im  Sandfang aufgrund von eingeschwemmtem Sediment, Falllaub etc. sich bildende feuchte Milieu passt gut in die Habitatansprüche der Arten. Jedes Jahr kommen hier hunderttausende Kleintiere um.“
    **Quelle:**
    FE 02.262/2005 LRB “Straßenausstattung und Fallenwirkung für
    Tiere”- Kurzfassung und Kurzbericht -
    erstellt für die Bundesanstalt für Straßenwesen
    Brüderstr. 53, 51401 Bergisch-Gladbach
    durch die Arbeitsgemeinschaft COPRIS
    Großenbreden 17, 37696 Marienmünster
    Marienmünster, im Mai 2010Fallenwirkungen für Tiere an
    Straßen
    \- Kurzfassung und Kurzbericht \-
    Ehrentrud M. Kramer-Rowold
    Wolfgang A. Rowold
    Das komplette Gutachten kann unter dem folgenden Link
    kostenpflichtig heruntergeladen werden:
    [https://www.tib.eu/en/search/id/TIBKAT%3A671792989/Stra%C3%9Fenausstattung-und-Fallenwirkung-f%C3%BCr-Tiere/](deref-web.de/mail/client/WlECyO8hTmw/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fwww.tib.eu%2Fen%2Fsearch%2Fid%2FTIBKAT%253A671792989%2FStra%25C3%259Fenausstattung-und-Fallenwirkung-f%25C3%25BCr-Tiere%2F)
    [https://www.tib.eu/de/suchen/id/TIBKAT:671792989/Stra%C3%9Fenausstattung-und-Fallenwirkung-f%C3%BCr-Tiere?cHash=58f6991a28cc5d07b78d05e17c7207a2](www.tib.eu/de/suchen/id/TIBKAT:671792989/Stra%C3%9Fenausstattung-und-Fallenwirkung-f%C3%BCr-Tiere?cHash=58f6991a28cc5d07b78d05e17c7207a2)

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 28 (28 in Deutschland)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international