• "Warum nennt jemand seinen Faschingsverein «Mohrenwäsche»?"

    at 30 Aug 2020 11:55

    "«Mohr» ist die älteste deutsche Bezeichnung, mit der Weiße Schwarze Menschen bezeichnet haben. Zum einen steckt in «M.» das griechische moros, das töricht, einfältig, dumm und auch gottlos bedeutet, zum anderen das lateinische maurus, welches für schwarz, dunkel bzw. afrikanisch steht. Daraus wurde althochdeutsch mor abgeleitet.
    Bis ins 17. Jahrhundert hinein finden sich Nachweise, dass «M.» als Synonym für Äthiopier_innen (Sammelbegriff für alle Afrikaner_innen minus Ägypter_innen) gebraucht wird. Daneben etablierte sich seit dem 8. Jahrhundert ein anderer Gebrauch: «Moros» bzw. «Mauren» wurde zur Generalbezeichnung für Muslim_innen. Im Zuge der Versklavung von Afrikaner_innen kam es zur Genese des «N-Wortes», das ab dem 16. Jahrhundert die Verwendung des «M-Wortes» wieder einschränkte. Um «hellere» und «dunklere» Schwarze zu unterscheiden, wurde dem «N-Wort» das «M-Wort» gegenüber gestellt. Letzteres fand nun oft Verwendung, um Muslim_innen des afrikanischen Nordens zu benennen.
    Nach der Abschaffung der Sklaverei verloren sich diese Grenzziehungen und bis heute werden beide Begriffe weitgehend synonym gebraucht. Während aber inzwischen anerkannt ist, dass das «N-Wort» ein rassistisches ist, wird in diversen Wörterbüchern zur deutschen Sprache mit Blick auf das «M-Wort» lediglich betont, dass es veraltet sei. Im Alltag begegnet uns der Begriff jedoch ständig. Das Interesse, Lebensmittel mit diesem Wort anzupreisen, ist keineswegs geschwunden. In einigen Städten gibt es immer noch «Mohrenstrassen», hunderte weisen gar eine «Mohrenapotheke» auf. Unzählige Standfiguren, Schalen und Gemälde in Hotelhallen, Restaurants oder Wohnzimmern, die einen versklavten Schwarzen in Lendenschurz oder mit Musikinstrumenten, mit Dienerlivree oder mit Goldketten als Diener abbilden, zeigen verherrlichend Schwarze als Sklav_innen.
    Fast alle kennen das berühmte deutsche Sprichwort: «Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann geh’n», das auf Friedrich Schillers Verschwörung des Fiesco zu Genua von 1783 zurückgeht. In diesem Sprichwort tritt neben der Dienerfunktion von Sklav_innen ein weiterer Wortinhalt hervor: Schuld. Klassisch steht dafür das weltberühmte Kinderbuch Struwwelpeter von 1845. Was von dem Frankfurter Arzt Heinrich Hoffmann in dem Kapitel «Die Geschichte von dem schwarzen Buben» als Kritik am Rassismus (und nebenbei bemerkt auch an der Zensurpolitik des russischen Zaren) gemeint sein mag, erweist sich bei näherer Betrachtung als ihr Gegenteil. Der Schwarze Junge bleibt (anders als seine weißen Peiniger) namenlos, ist nackt und wird aufgrund seines Schwarzseins als hässlich hingestellt. Für sein Schwarzsein wird er bedauert. Die Strafe für seine Peiniger ist denn auch besonders unerbittlich: sie werden geschwärzt, um ihre Schuld abzutragen.
    Wegen dieser Schuld ist es auch sprichwörtlich ein sinnloses Unterfangen, einen «M.» weiß waschen zu wollen (der Duden betont, «Mohrenwäsche» sei der Versuch, einen Schuldigen mit Scheinbeweisen «reinzuwaschen»), was einschließt, auch Taufversuche seien vergebens. Philipp Khabo Köpsell beobachtete 2011: In der «Mohrenapotheke» geht «der moderne Bayreuther nämlich sein Aspirin holen, wenn er in der Nacht zuvor in der ‹Mohrenstube› zu viel ‹Mohrenbräu› getrunken hat, nachdem er im Fastnachtszug der ‹Bayreuther Mohrenwäscher e. V.› … womöglich als ‹Mohr› verkleidet durch die Straßen gestolpert ist.» Unglaublich, aber wahr: Die lustigen Männer und Frauen gaben 2006 ihrem Faschingsverein diesen Namen. «Spaßig» gemeint, aber voll daneben, wird hier an eine Episode aus der Bayreuther Geschichte erinnert: Einen namentlich unbekannten Afrikaner verschlug es 1865 nach Bayreuth – dort wurde er einer Zwangswäsche unterzogen. Die Frage dürfte erlaubt sein: Warum nennt jemand seinen Faschingsverein nach diesem Gewaltereignis?"

    Susan Arndt, "Die 101 wichtigsten Fragen - Rassismus"

  • M*-Straße Berlin

    at 23 Aug 2020 12:55

    Die M*-Straße in Berlin wird endlich umbenannt: "Erfolg! Berlins rassistische M-Straße wird umbenannt! Petition, jahrelanger Kampf von Initiativen & Aktivist*innen haben Wirkung gezeigt! 💪
    'Für uns verbindet sich mit dieser ältesten deutschen Bezeichnung für Menschen afrikanischer Herkunft die Erinnerung an ihre systematische Versklavung, ihre gewaltsame Verschleppung und ihre jahrhundertelange Ausbeutung und Diskriminierung durch weiße Europäer*innen.', schreibt Decolonize Berlin.
    Neuer Name wird 'Anton-Wilhelm-Amo-Straße'. In Gedenken an den ersten Schwarzen Universitätsgelehrten in Deutschland."

  • Mauritius

    at 18 Aug 2020 11:12

    Immer wieder wird M* auf Mauritius zurückgeführt. Wenn M* eine Widmung wäre, warum heißt es dann nicht "Mauritiusgasse"? Für den Zusammenhang gibt es keinen Beleg. In Exit Racism von Tupoka Ogette heißt es:
    "Das Wort >M***< ist die älteste deutsche Bezeichnung für Schwarze Menschen. In ihm findet sich das griechische >morostörichteinfältigdumm< und >gottlos< bedeutet. Ebenfalls steckt das Wort >maurus< darin, welches >schwarz< und >dunkel< bzw. >afrikanisch< bedeutet.
    [49] Allein schon durch diese Bedeutungen diskreditiert sich diese Bezeichnung für Schwarze Menschen. Bis heute bringen viele Menschen dieses Wort mit der Firma Sarotti in Verbindung, die eine stark stereotypisierte Schwarze Kinderfigur mit Lendenschurz und Turban viele Jahre als Sarotti-M*** bezeichnete."

  • von Susan Arndt von der Universität Bayreuth

    at 14 Aug 2020 20:07

    Während Hubertus Habel etwa von einer im Mittelalter üblichen Bezeichnung spricht, die im Falle Coburgs "wertfrei bis wertschätzend" benutzt worden sei, ist die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Susan Arndt von der Universität Bayreuth anderer Meinung: "Der Begriff wurde von Anfang an abwertend gebraucht und zwar aus einer weißen christlichen Perspektive und diskriminierenden Intention heraus." Neutral sei die Bezeichnung nie verwendet worden.
    Arndt, die auch zum Thema Rassismus forscht, erinnert die "Mohren"-Debatte an die vor einigen Jahren geführte Diskussion um das "N-Wort" (für den rassistischen Begriff "Neger"): "Ich sehe da Parallelen, es wiederholen sich die Muster." Auch damals sei erklärt worden, die Kritiker der diskriminierenden Bezeichnung argumentierten nicht korrekt. Auch, dass das Wort doch gar nicht abwertend gemeint sei, habe es damals geheißen. "So kommt kein Gespräch über Rassismus zu Stande", bedauert die Wissenschaftlerin.

  • von Susan Arndt von der Universität Bayreuth

    at 14 Aug 2020 20:07

    Während Hubertus Habel etwa von einer im Mittelalter üblichen Bezeichnung spricht, die im Falle Coburgs "wertfrei bis wertschätzend" benutzt worden sei, ist die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Susan Arndt von der Universität Bayreuth anderer Meinung: "Der Begriff wurde von Anfang an abwertend gebraucht und zwar aus einer weißen christlichen Perspektive und diskriminierenden Intention heraus." Neutral sei die Bezeichnung nie verwendet worden.
    Arndt, die auch zum Thema Rassismus forscht, erinnert die "Mohren"-Debatte an die vor einigen Jahren geführte Diskussion um das "N-Wort" (für den rassistischen Begriff "Neger"): "Ich sehe da Parallelen, es wiederholen sich die Muster." Auch damals sei erklärt worden, die Kritiker der diskriminierenden Bezeichnung argumentierten nicht korrekt. Auch, dass das Wort doch gar nicht abwertend gemeint sei, habe es damals geheißen. "So kommt kein Gespräch über Rassismus zu Stande", bedauert die Wissenschaftlerin.

  • Bild geändert

    at 14 Aug 2020 13:08

    Ich habe das Bild angepasst, um Irritationen zu vermeiden.

  • Änderungen an der Petition

    at 14 Aug 2020 13:03




    Neue Begründung: Angeblich ist der Begriff „Mohr“ auf die Mauren zurückzuführen, bewiesen ist dies allerdings nicht. Genauso gut kann es von „mor“ (schwarz, dunkel, blöd) abgeleitet sein. Fakt ist jedoch, dass der Begriff längst als abwertender Sammelbegriff für Menschen mit schwarzer Haut verwendet wird. Viele Menschen empfinden den Begriff ebenso diskriminierend wie das Wort N***r.
    Deutschland hat nicht nur durch den Nationalsozialismus eine rassistische Vergangenheit. In der Kolonialzeit war es besonders wichtig, andere Rassen abzuwerten. Man konnte Menschen anderer Hautfarben wesentlich schlechter behandeln, versklaven und enteignen. Die Rassentheorie und Eugenetik sind Erfindungen und Pseudowissenschaften privilegierter Menschen und waren eine Kernkompetenz Deutschlands im In- und Ausland (z.B. Völkermord der Herero).
    Die „Mohrengasse“ in Donauwörth z.B. ist ein Zeugnis unserer rassistischen Vergangenheit. Im Zusammenhang mit der Torbogenfigur, den 3 tanzenden Schwarzen in Baströcken mit Kronen oder Narrenkappen, ist sie zusätzlich verhöhnend. Die Straße hieß einmal Salzgasse, Gründe der Umbenennung sind nicht bekannt, lediglich die beiläufigen Bezeichnungen „Drei Mohren“ und „Zu den drei Mohren“.
    Weitere Infos:
    www.diepresse.com/741984/wie-rassistisch-der-begriff-bdquomohrldquo-wirklich-ist
    www.gra.ch/bildung/gra-glossar/begriffe/belastete-begriffe/mohr-mohrenkopf/
    Wir von der sehr guten Partei Die PARTEI kämpfen als Partei der extremen Mitte offen gegen den Rassismus, egal in welcher Form und fordern die Umbenennung der Straße und das Entfernen der Skulptur. Die Skulptur kann mit einer Stellungnahme bzw. Entschuldigung in einem Museum ausgestellt oder zu Aschenbechern verarbeitet werden. Mögliche Straßennamen wären:
    1. Bayume-M.-Husen-Gasse
    2. Anton-W.-Amo-Gasse
    3. Salzgasse
    Bis zur Umsetzung wird die Existenz des Gassen-Namens von unserem Kreisverband geleugnet, wie auch viele Deutsche Rassismus leugnen und wir geben der Straße übergangsweise ebenso neutrale Namen wie Krautgasse, Almanweg und Kartoffelgasse.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 30 (15 in Donauwörth)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international