• Erster Erfolg - Sperrung auf Eis gelegt

    31.08.2018 13:28 Uhr

    Die hohe Beteilung an der Petition in den ersten Tagen hat die Verantwortlichen aufgerüttelt und die Sperrung wurde VORERST auf Eis gelegt.

    Nun ist ein Runder Tisch geplant, für alle Interessenvertreter.

    Das ist aber kein Grund für eine Entwarnung, wie immer in der Politik sind es die größten Interessenverbände die das beste rausholen!

    Deswegen unbedingt weiter die Petition teilen und auch die Familienangehörigen abstimmen lassen, auch die Partner von Wassersportlern haben eine Stimme, verschenkt diese nicht!!!

    Mehr Details dazu findet Ihr im Artikel des Tölzer Kuriers:

    www.merkur.de/lokales/bad-toelz/kochel-am-see-ort28931/sperrung-kirchelwand-parkplaetze-am-walchensee-vorerst-vom-tisch-10182207.html

  • Änderungen an der Petition

    27.08.2018 10:55 Uhr

    Erweiterung um Interessengruppen.


    Neuer Titel: Walchensee - Keine Abschaffung von Parkmöglichkeiten für PKW/WoMos rund um den See


    Neuer Petitionstext: Das staatliche Bauamt Weilheim, das für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen zuständig ist, plant die Parkplätze an der Galerie, die **"Kirchelwand-Stellplätze"** noch vor diesem Winter mit einer **Schranke** unzugänglich zu machen. Damit wird einer der besten Zugänge zum besten Surfpsot am Walchensee geschlossen.
    **Doch dies ist erst der Anfang**
    Man hat vor, sämtliche Parkmöglichkeiten ab Urfeld und rund um den See herum auf den Prüfstand zu stellen und man will zukünftig rigoros gegen Falschparker vorgehen.
    In Walchensee besteht bereits jetzt seit einer Mitte August ein Parkverbot für WoMos. Ausgangspunkt der Aktion sind die Bayer. Staatsforsten (Eigentümer und Verwalter des Walchensee) die in einer konzertierten Aktion zusammen mit dem LRA Bad Tölz, SG Verkehrsangelegenheiten und dem Straßenbauamt Weilheim, das für die B11 zuständig ist, weitere Maßnahmen durchsetzen wollen.
    Wir sind uns recht sicher, daß dies alles auf höchster politischer Ebene abgesegnet wurde, die CSU Bürgermeister von Kochel und Jachenau haben die besten Beziehungen in den Landtag und alles wurde von langer Hand vorbereitet. im Stillen vorbereitet wurde.
    **Es sollte nur nicht vor den Wahlen bekannt werden!**


    Neue Begründung: Wir benötigen Eure Unterstützung, damit einer der besten Walchensee, speziell an der Galerie, weiterhin für Windsurfer, Kitesurfer und bekanntesten Windsurf & Kitsurfspots in Bayern weiter Taucher zugänglich für den Sport bleibt.
    **Es müssen Lösungen gefunden werden, keine Verbote.**
    Das Image des Sees wird unter anderem überregional davon geprägt, das wir hier einen traumhaften See mit überragender Wasserqualität und karibischen Wasserfarben haben, eine Naherholungsfläche für unzählige Sport- und Freizeitaktivitäten, sowie eine unglaublich reizvolle Alpenlandschaft von der nicht zuletzt alle ansässigen Bewohner und vom Tourismus lebenden profitieren.
    Touristen und Sportler werden nicht durch Verbote davon abgehalten werden an den Walchensee zu kommen!
    Doch ohne vernünftige Kanalisierung der Verkehrsströme und gute Angebote, wie Camping, Parkmöglichkeiten, etc. entsteht nur mehr CHAOS, welches Politiker durch vermeintliche Verbote in den Griff bekommen wollen.
    Als Unterstützer liegt es uns fern die Dauerparker und Dauerparker, Mißachter des Nachtparkverbotes oder Wildcamper stark zu machen, unser Hauptaugenmerk ist darauf gerichtet, durch Optimierung und vernünftige Reglementierung die Erhaltung der vorhandenen Parkmöglichkeiten und den freien Zugang zum See für die Wassersportler weiter zu gewährleisten.
    **Wir fordern deshalb einen Aufschub der geplanten Änderungen und einen Workshop mit allen Vertretern der jeweiligen Interessen um Lösungen zu finden die der Region und den Menschen nutzen, statt allen zu schaden!!!**
    ***Unterstütze uns mit Deiner Unterschrift, bevor es zu spät ist, JETZT, vor den Wahlen!!!***


  • Stellungnahme des Bürgermeisters von Kochel

    24.08.2018 13:14 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    für Ihre zahlreichen Zuschriften danke ich Ihnen.

    Aufgrund der Tatsache, dass diese im Wortlaut alle völlig identisch sind, haben Sie sicherlich Verständnis für meine Sammel-Nachricht an Sie.

    Zunächst darf ich Ihnen mitteilen, dass ich durchaus Verständnis für Ihr Anliegen habe. In dem von Ihnen erwähnten Zeitungsartikel v. 12.08.2018 ist das wohl nicht ausreichend vermittelt worden. Als ich von den Plänen bzgl. der Sperrung der fraglichen Fläche erstmals von den Verantwortlichen des Staatlichen Bauamts unterrichtet wurde, habe ich mich sehr kritisch hierzu geäußert.

    Allgemein ist die Parkplatz-Situation rund um den Walchensee sowieso schon angespannt, so dass meines Erachtens jede zusätzlich gesperrte „Stellplatzfläche“ (unabhängig vom Genehmigungsstatus) zu einer Verschärfung beiträgt. Die Argumente des Staatlichen Bauamtes bzw. der weiteren involvierten Behörden für das Anbringen einer Schranke sind Ihnen aus dem Zeitungsbericht bekannt und sollen hier nicht kommentiert werden.

    Hinsichtlich der Kompetenzen ist es nun mal so, dass es sich beim fraglichen Bereich um eine Anlage an einer Bundesstraße handelt und die Bundesrepublik Deutschland auch noch Grundstückseigentümerin ist. Die Entscheidungsbefugnis liegt damit einzig und allein beim Staatlichen Bauamt. Die Gemeinde Kochel a. See hat in diesem Zusammenhang keinerlei Handhabe.

    Aus diesem Grund habe ich Ihre Nachrichten zuständigkeitshalber an das Staatliche Bauamt weitergeleitet.

    Unabhängig davon habe ich bereits vor meinem Urlaub und vor Ihren seit 21.08.2018 zugehenden gleichlautenden Email-Zuschriften schon eine schriftliche Anfrage an das Staatliche Bauamt gesandt - u. a. mit der Bitte, die Notwendigkeit der Schließung der Fläche nochmals zu prüfen. Ich gehe davon aus, dass aufgrund der Urlaubszeit nicht vor Mitte September eine Antwort eintreffen wird. Diese werde ich dann gerne an diesen Email-Verteiler weiterleiten.

    Erlauben Sie mir noch zwei Anmerkungen in eigener Sache:

    Es wäre schön gewesen, wenn alle Email-Zuschriften auch zuzuordnen gewesen wären, d. h. mit offizieller Adresse usw.. Denn als Empfänger dieser Nachrichten ist es schon interessant, woher diejenigen kommen, mit denen man kommuniziert.

    Abschließend darf ich Sie bitten, Ihren Kolleg/innen, Verwandten usw. mitzuteilen, dass weitere Emails an meine Adresse nun keinen Sinn mehr machen – die Gemeinde und damit der Bürgermeister sind wie oben dargestellt die falschen Ansprechpartner.

    Ich wünsche Ihnen noch schöne Sommertage und viel Spaß am Walchensee!

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Thomas W. Holz

    Erster Bürgermeister
    Gemeinde Kochel a. See
    Kalmbachstraße 11
    82431 Kochel a. See

    Tel.: 0 88 51 / 92 12-0
    Tel.: 0 88 51 / 92 12-13 / -26 (Sekretariat Fr. Herbsleb / Fr. Stieler)
    Fax: 0 88 51 / 55 88
    Email: buergermeister@kochel.de

    Internet: www.kochel.de

  • Entscheidungsträger

    24.08.2018 12:15 Uhr

    Straßenbauamt Weilheim
    Bereichsleitung Straßenbau, Abt. S4
    Sachbearbeiterin: Martin Herda
    Telefon: 0881/990-1140
    E-Mail: poststelle@stbauwm.de

    LRA Bad Tölz-Wolfratshausen
    Abt. 33 Verkehrsangelegenheiten
    Sachbearbeiter: Herr Georg Fischhaber
    Telefon: 08041/505257
    E-Mail: georg.fischhaber@lra-toelz.de

Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden