Zwei Wochen mehr für die Antworten vom Parlament

18.05.2016 06:15 Uhr


openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter von Stadtverordnetenversammlung Guben geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.



Bisher haben 2 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.



Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:

https://www.openpetition.de/petition/stellungnahme/wir-fordern-den-bau-des-spiel-und-sportplatzes-im-rahmen-des-2-ba-am-haus-der-familie-guben-e-v

Die Petition ist bereit zur Übergabe - Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

10.05.2016 11:36 Uhr

Sehr geehrte(r) Unterstützer(in),

wir möchten uns hiermit bei Ihnen vielmals für die Beteiligung an der Petition, zur Umsetzung des 2. Bauabschnittes am Haus der Familie Guben bedanken.
Das Ziel von 450 Gubener Stimmen haben wir gemeinsam erfolgreich erreicht. Insgesamt sind 853 Unterschriften, darunter 660 Unterschriften aus Guben, eingegangen.
In Kürze wird die Petition den Verantwortlichen der Stadt übergeben. Wir hoffen sehr, dass sich die Stadtverordnetenversammlung sich nochmals mit diesem Thema beschäftigt und einen Entschluss für Gubens Kinder, Jugendlichen, Familien und interessierten Gästen fasst.
Das Außengelände wird täglich von vielen Kindern und Jugendlichen besucht. Es wäre sehr traurig, wenn ihnen die Möglichkeit genommen wird, sich vielfältig, sportlich auf dem Außengelände zu betätigen.

Mit freundlichen Grüßen

im Namen der Nutzer und Nutzerinnen
Norman Neubauer

Jetzt ist das Parlament gefragt

04.05.2016 10:18 Uhr


openPetition hat heute von den gewählten Vertretern von Stadtverordnetenversammlung Guben eine persönliche Stellungnahme eingefordert, weil die Petition das Quorum von 450 Unterschriften aus Guben erreicht hat.



Damit verstärken wir die Wirksamkeit der Petition, stoßen die öffentliche Debatte an und sorgen für mehr Transparenz.



Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:

https://www.openpetition.de/petition/stellungnahme/wir-fordern-den-bau-des-spiel-und-sportplatzes-im-rahmen-des-2-ba-am-haus-der-familie-guben-e-v



Was können Sie tun?


  • Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

  • Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.


Änderungen an der Petition

09.03.2016 14:13 Uhr

Es wurde ein Zitat aus dem Gestattungsvertrag eingefügt.
Neue Begründung: Durch den Beschluss der SVV werden wir Kinder, Jugendliche und die Erwachsenen benachteiligt.
Leider gibt es keine Begründung der Ablehnung durch die SVV.
Die Begründung einiger Abgeordneter, das Gelände sei nicht uneingeschränkt öffentlich zugänglich, kann durch den am 19.03.2014 zwischen der Stadt Guben und dem Haus der Familie Guben e. V.unterzeichneten Gestattungsvertrag widerlegt werden. Dort lautet es: "Die Nutzung der Freiflächen ist öffentlich. Alle Bürger des Wohnparks Obersprucke sowie Bürger der Stadt Guben können diese Freiflächen nutzen". Bis heute ist das gesamte Gelände uneingeschränkt für die Nutzer zugänglich. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.
Der 1. und 2. Bauabschnitt ist zusammen geplant worden. Beides bildet eine Einheit, die nicht getrennt werden sollte. Die gesamte Baumaßnahme ist durch die Fördergeldgeber (Bund/Land/Stadt) mit Antragsstellung und Genehmigung 2013 bestätigt worden.
Diese Fördergelder sind zweckgebunden, nicht auf andere Maßnahmen übertragbar und müssen selbstverständlich bei Nichtumsetzung des 2. BA zurückgegeben werden.
Geplant ist u.a. die Sanierung und Erweiterung des Spielplatzes und der Bau eines multifunktionalen Sportplatzes. (Volleyball, Basketball e.t.c.)
Der Sportplatz ist besonders wichtig, da unsere Schulstation im HdF Guben auch im Rahmen des Unterrichts den Schulsport verpflichtend umsetzen muss.
Wichtig ist uns, auch im Freizeitbereich den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gerade in Guben die Möglichkeit zu gewähren, bei Sport und Spiel aktiv zu werden.
Durch die Ablehnung werden zudem regionalen Unternehmen wichtige Aufträge entzogen, was für die Wirtschaftlichkeit von Nachteil ist.