• Abkürzer machte sich Luft...

    at 10 Mar 2016 11:26

    Heute Morgen hatte ich ein Erlebnis, nach dem ich meine Tochter zum Kindergarten Buchholz gefahren habe. Ich fuhr auf dem Rückweg nicht über die Lübecker Straße ins Büro (liegt in der Lübecker Straße in RZ), sondern entschied mich kurzer Hand "außen herum" zu fahren, nach dem ich einen BMW X3 Fahrer (Kennzeichen KI - LL ???) direkt vor mir sah, wie dieser mit flotter Geschwindigkeit von der B207 in den Tunnel einbog.

    Beim Harmsdorfer Kreuz zeigte die Ampel für mich grün, genauso auch an der nächsten Kreuzung Heirich-Hertz-Str./Matthias-Claudius-Str., so dass ich tatsächlich, wie ich die Bahnhofsallee runterfuhr, um dort in die Lübecker Straße einzubiegen, direkt vor dem Abkürzer da war. Dieser fuhr gerade beim Haus des Handwerks an die Bahnhofsallee heran. Nach dem ich den Fahrzeugen, die aus der Stadt kamen, die Vorfahrt gewährte, bog ich langsam in die Lübecker Straße. Der BMW X3 Fahrer hatte mich anscheinend vorher noch auf der B207 im Rückspiegel gesehen, auf jeden Fall zeigte er mir seinen Mittelfinger, als ich auf seiner Höhe an ihm vorbeifuhr.

    Ich gehe stark davon aus, dass er keine 50 km/h in Einhaus und schon gar nicht 30Km/h in der Lübecker Straße im Ratzeburger Teil gefahren ist. Der BMW X3 Fahrer hat mich heute wieder in meiner Sache und meinem Vorhaben hier bestätigt.

  • Änderungen an der Petition

    at 25 Feb 2016 13:35

    ./.
    Neue Begründung: Der Durchfahrtsverkehr Durchgangsverkehr ist in den letzten Jahren unwesentlich geringer geworden, gerade im Berufsverkehr morgens und abends hat dieser eher zugenommen. Durch die neue Verkehrsführung am Harmsdorfer Kreuz, erspart man sich jetzt zwar den Bahnübergang, aber durch die Ampelführung ist es zu keiner zeitliche Einsparung gekommen, wenn gekommen.
    Wenn man von Lübeck nach Ratzeburg fahren will oder umgekehrt, sobald hier man an ist es mit einer roten Ampel warten muss.
    Ampelphase über die Lübecker Straße zeitlich für einige interessanter.
    Diejenigen, die die Lübecker Straße als Abkürzung nehmen, fahren auch selten in dem vorhandenen 30er Bereich wirklich 30 km/h, bzw. 50 km/h im Bereich Einhaus, da sie ja schneller sein wollen, als Diejenigen, die über die Bahnhofsallee Richtung Lübeck fahren.
    Durch die Umsetzung der Zone 30, die bereits am 11.07.2014 schon einmal angeordnet war, aber durch die Herren Bürgermeister am 23.07.2014 widerrufen wurden, würden sich die "Abkürzungsfahrer" und "Raser" weiter reduzieren, da es sich so weniger lohnt "lohnen" würde, diesen Weg zur zeitlichen Ersparnis zu nutzen.
    Dadurch würde die Sichheit erhöht, die Geschwindigkeiten und Verkehrslärm gedrosselt werden.
    Wir wohnen in der Lübecker Straße (Einhaus Seite), in der 50 km/h zu schnell ist. Hier wird meistens 60, eher 70 km/h und manchmal auch 80 km/h gefahren. Es kommt immer wieder zu Beinahe-Unfällen zwischen Kraftfahrzeugen und Radfahrern oder Fußgängern, gerade im Bereich des Fußgängertunnels zur B207 und dem gegenüberliegenden Bürgersteig, durch die schlecht einsehbare Kurve der Lübecker Straße in Richtung Ratzeburg und der Erhöhung Richtung Bergstraße.
    Der Weg vom Fußgängertunnel bis zur Straße Hoffberg (weiter über Obstbaumredder) ist ein viel genutzter Schulweg. Gerade im unteren Teil der Lübecker Straße (Ecke Bahndamm) sind in den letzten Jahren junge Familien mit Kindern zugezogen. Auch durch das Neubaugebiet „Auf dem Freiland“ und das neu hinzukommende Neubaugebiet "Am Alten Zoll“ in Einhaus sind und werden weitere Familien mit Kindern hinzukommen, die alle diesen Bereich der Lübecker Straße nutzen müssen.
    Der gesamte Teil der Nebenstraßen (Einhaus und auch Ratzeburg), wie auch die Lübecker Straße (RZ) von der Bahnhofsallee bis zum Waldstück sind bereits mit Tempo 30 Schildern verkehrsberuhigt und darüber hinaus mit Straßenschwellen bebaut.
    Beteiligen Sie sich gerne an dieser Petition, wenn Sie für mehr Sicherheit, weniger Raser und geringeren Durchgangsverkehr in der Lübecker Straße sind.
    Vielen Dank.

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern