Reduzierung und weitere Eindämmung des "Abkürzungsverkehrs" und der "Raser" in der gesamten Lübecker Straße.

Umsetzung der Tempo-30-Zone im weiteren Verlauf der Lübecker Straße ab dem Ortschild Ratzeburg (Teil Einhaus Dorf) bis zum Übergang zur B207 (Bahnunterführung Anfang Bergstraße).

Begründung

Der Durchgangsverkehr ist in den letzten Jahren unwesentlich geringer geworden, gerade im Berufsverkehr morgens und abends hat dieser eher zugenommen. Durch die neue Verkehrsführung am Harmsdorfer Kreuz, erspart man sich jetzt zwar den Bahnübergang, aber durch die Ampelführung ist es zu keiner zeitliche Einsparung gekommen. Wenn man von Lübeck nach Ratzeburg fahren will oder umgekehrt, ist es mit einer roten Ampelphase über die Lübecker Straße zeitlich für einige interessanter.

Diejenigen, die die Lübecker Straße als Abkürzung nehmen, fahren auch selten in dem vorhandenen 30er Bereich wirklich 30 km/h, bzw. 50 km/h im Bereich Einhaus, da sie ja schneller sein wollen, als Diejenigen, die über die Bahnhofsallee Richtung Lübeck fahren.

Durch die Umsetzung der Zone 30, die bereits am 11.07.2014 schon einmal angeordnet war, aber durch die Herren Bürgermeister am 23.07.2014 widerrufen wurden, würden sich die "Abkürzungsfahrer" und "Raser" weiter reduzieren, da es sich so weniger "lohnen" würde, diesen Weg zur zeitlichen Ersparnis zu nutzen.

Dadurch würde die Sichheit erhöht, die Geschwindigkeiten und Verkehrslärm gedrosselt werden.

Wir wohnen in der Lübecker Straße (Einhaus Seite), in der 50 km/h zu schnell ist. Hier wird meistens 60, eher 70 km/h und manchmal auch 80 km/h gefahren. Es kommt immer wieder zu Beinahe-Unfällen zwischen Kraftfahrzeugen und Radfahrern oder Fußgängern, gerade im Bereich des Fußgängertunnels zur B207 und dem gegenüberliegenden Bürgersteig, durch die schlecht einsehbare Kurve der Lübecker Straße in Richtung Ratzeburg und der Erhöhung Richtung Bergstraße.

Der Weg vom Fußgängertunnel bis zur Straße Hoffberg (weiter über Obstbaumredder) ist ein viel genutzter Schulweg. Gerade im unteren Teil der Lübecker Straße (Ecke Bahndamm) sind in den letzten Jahren junge Familien mit Kindern zugezogen. Auch durch das Neubaugebiet „Auf dem Freiland“ und das neu hinzukommende Neubaugebiet "Am Alten Zoll“ in Einhaus sind und werden weitere Familien mit Kindern hinzukommen, die alle diesen Bereich der Lübecker Straße nutzen müssen.

Der gesamte Teil der Nebenstraßen (Einhaus und auch Ratzeburg), wie auch die Lübecker Straße (RZ) von der Bahnhofsallee bis zum Waldstück sind bereits mit Tempo 30 Schildern verkehrsberuhigt und darüber hinaus mit Straßenschwellen bebaut.

Beteiligen Sie sich gerne an dieser Petition, wenn Sie für mehr Sicherheit, weniger Raser und geringeren Durchgangsverkehr in der Lübecker Straße sind.

Vielen Dank.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Herr Rainer Voß (BGM RZ) hat sich wirklich selbst gekümmert, Hut ab.
    Er hat dem Gemeinderat von Einhaus gestern Abend (Gemeinderatsitzung) Vorschläge zur Umsetzung der weiteren Verkehrsberuhigung im gesamten Verlauf der Lübecker Straße vorgelegt.

    Der Gemeinderat von Einhaus hat gestern dem Vorschlag zum größten Teil zugestimmt.

    Zwei, drei Änderungen sind noch zu besprechen, aber dann sollte es losgehen.

    Ich habe diesem Eintrag ein Dokument von der Messung, die Ende Mai durchgeführt wurde, einmal angefügt.Hierbei war ich selbst auch überrascht, wie viele Fahrzeuge wirklich durch die Lübecker Straße fahren - mal abgeshen von den Geschwindigkeiten im 30 km/h Bereich.

    Nun hoffen wir mal, dass die Umsetzung der Zone 30 nicht mehr lange auf sich warten lässt.

  • Es hat eine Zählung in der Lübecker Straße, mit Aufzeichnungen der jeweils gefahrenen Geschwindigkeiten, einige Tage vor den Fahrbahnarbeiten an der B207 stattgefunden. Diese Messung wurde nur im 30km/h-Bereich der Lübecker Straße in Höhe Hausnummer 29/31 am Halteverbotsschild vorgenommen. Dort hing ein kleiner grauer Kasten, den viele nicht gesehen haben und somit das "normale" Fahrverhalten an den Tag gelegt wurde.

    Das Ergebnis überraschte mich nicht, über 54% der Verkehrsteilnehmer sind zu schnell gefahren.

    Am vergangen Freitag wurde ein Blitzer in der Lübecker Straße in Einhaus im 50km/h Bereich in Höhe Hausnummer 12 aufgestellt. Leider zu einer Zeit, wo gerade erst die Sperrung der B207 aufgehoben wurde und der "Abkürzungsverkehr" noch nicht richtig wieder aktiv war und noch andere Wege befahren hat. Darüber hinaus wurde morgens (ab circa 6 Uhr) nur in Richtung Lübeck gemessen, wobei morgens die meisten Fahrzeuge in Richtung Ratzeburg fahren. Hierbei war die Messung leider auch ziemlich auffällig, da der Messwagen des Kreises ziemlich bekannt ist und dort stand, wo er auch sichtbar war.
    Aber ich möchte nicht nur meckern, nein, ich finde es prima, dass jetzt überhaupt einmal etwas passiert.

    Für eine faire und objektive Messung / Auswertung würde ich mir noch wünschen, dass so ein grauer Zählkasten auch im Bereich 50km/h der Lübecker Straße in Einhaus für mehrere Tage aufgebaut wird.

    Nach wie vor liegt die Petition zur Bearbeitung beim "Chef" von Ratzeburg vor.
    Wir dürfen weiterhin gspannt sein...

    Beste Grüße
    René Lehwald

  • ...jetzt schauen wir einmal, wie der "Chef" entscheidet.

Pro

tempo 30 isr ja richtig nützt aber gar nix wenn solche zonen nicht regelmässig überwacht werden - und da ist absolut fehlanzeige in der lübecker str h binder

Contra

Noch kein CONTRA Argument.