• Von: Mark Bruns mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 179 Unterstützer
    179 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

24 Stunden Veröffentlichungsverbot bei Unfällen und Todesfällen

-

Oftmals werden Berichte der Presse zu Unfällen mit und ohne tödlichen Ausgang innerhalb von wenigen Minuten veröffentlicht. Die Polizei, die Rettungskräfte und vor allem die Seelsorger haben keine Möglichkeit die Angehörigen schonen zu informieren. Meistens erhalten die Angehörigen diese Meldung über den Unfall oder einen Verlust schon vorher über die sozialen Medien wie Facebook, WhatsApp und Co.
Die Seelsorger sowie auch die Polizei haben keine Chance die Betroffenen seelisch zu unterstützen.

Begründung:

24 Stunden Veröffentlichungsverbot für die Presse!

Somit wird sichergestellt, dass in 95% der Fälle die Polizei die Angehörigen und Hinterbliebenen schonend über den Vorfall informieren kann. Seelsorgerische Unterstützung ist hiermit gesichtert.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

26826, 14.09.2015 (aktiv bis 13.12.2015)


Neuigkeiten

Grammatikfehler behoben. Neue Begründung: 24 Stunden Veröffentlichkeitsverbot Veröffentlichungsverbot für die Presse!

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: 1.Die Presse ist mittlerweile die 1 bis 4 Gewalt im Staate! Sie verurteilt und brandmarkt Menschen ( Kachelmann und weitere ) 2.Sie erschafft Gesetze ( Die Ermittlungen der GBA waren korrekt und richtig aber die Presse verhindert deren Durchsetzung ). ...

CONTRA: Wenn der Generalbundesanwalt auf dem Altar der Presse geopfert wird, wird sich auch keiner um normale Bürger kümmern. Das ist die neue unantastbare Macht, die heimliche Regierung des Landes. Unantastbar und unfehlbar

CONTRA: Wer zwingt die Angehörigen bitte "die sozialen Medien wie Facebook, WhatsApp und Co." zu konsumieren??? In der Regel erfolgen die Veröffentlichungen dort nicht durch die Presse, sondern durch die Fahrgäste des Reisebusses der auf dem Standstreifen der ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink