• Von: Andrea Fröhlich
  • An: Veterinaer Amt Darmstadt, Landestierschutz ...
  • Region: Hessen mehr
    Kategorie: Tierschutz mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 900 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Abschaffung der Hundezucht/Hundevermehrung im Kreistierheim Muenster (bei Dieburg)

-

Ein Tierheim oder Tierschutzverein sollte eine "Zuflucht" fuer in Not geratene Tiere sein, ein Asyl fuer Hunde,Katzen und Nager jeglicher Art.
Ein Tierheim sollte die ihnen anvertraute Tiere gewissenhaft pflegen, betreuen und weitervermitteln.
Es sollte VERBOTEN werden, dass in einem Tierheim eine "Zuechterin" als Tierheim Leiterin arbeitet.
Dies entspricht NICHT den eigentlichen Tierschutzgedanken.
Ein Tierheim oder Tierschutzverein ist in der Regel gemeinnuetzig.
Eine Zuechterin arbeitet kommerziell!
Diese zwei "Zielsetzungen" sind miteinander nicht kompatibel und sollte daher STRIKT UNTERSAGT werden.

Eine Zuechterin wird immer ihren kommerziellen "Erfolg" in den Vordergrund schieben, sodass letzt endlich die Tiere, die wirklich den Schutz benoetigen, zu kurz kommen.
Es kann zudem nicht kontrolliert werde, wie die Sach-und Geldspenden verwendet werden, wenn die Tierheim Arbeit mit der Zuchtarbeit kollidiert.
Dies stellt zudem ein Betrug an die Kommunen (die das Tierheim mitfinanzieren) und auch ein Betrug an die Buerger dar, die ja den TIERHEIM TIEREN helfen wollen.
Ebenso sollte die Eigenützigkeit überprüft werden, wenn auf dem Tierheimgelaende private Hunde "vermehrt" werden.
Ein Tierheim sollte nicht ihre eigene Tiere "heran zuechten"
Daher die Forderung: SOFORTIGE Beendigung der Zucht in diesem Tierheim!!!

Begründung:

Seit Oktober 2011 wird in dem Kreis Tierheim Muenster (bei Dieburg) eine Leiterin beschaeftigt, die gleichzeitig auch Border Collies zuechtet.
Dies kollidiert eindeutig mit dem eigentlichen Tierschutzgedanke!!!
Es wurden bereits Vorwuerfe laut, dass diese Leiterin ALLE Tierheim Hunde zum "Gassi-gehen" schickt (zu den Öffnungszeiten), damit diese Leiterin ihre eigens gezuechtete Border Collies KOMMERZIELL verkaufen kann.

Das zuständige Veterinaer Amt als auch der Vorstand (alle Mitglieder des Vorstandes sind entweder Bürgermeister oder arbeiten im Ordnungsamt der finanzierenden Kommunen), genehmigen diese Vermischung von Tierheim Tieren und der Zuchtarbeit.
DAS DARF NICHT LÄNGER TOLERIERT, ERLAUBT oder GEDULDET werden!!!

Es kann zudem nicht geprueft werden, wie die Sach-Geldspenden verwendet werden, da koennte leicht eine bittere Beigeschmack entstehen.

Und zu guter letzt sollte sich jeder Buerger die entscheidende Frage stellen, ob ein gemeinnuetziger Verein gleichzeitig eine "Zuchtstaette" sein kann,

Bitte unterstuetzt uns mit eurer Unterschrift, damit die zustaendigen Behoerden reagieren MUESSEN.
JEDE UNTERSCHRIFT bringt uns einen Schritt naeher!!!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Lindenfels, 14.07.2013 (aktiv bis 13.01.2014)


Neuigkeiten

Das Petitionsziel ist noch nicht annäheren erreicht Neuer Sammlungszeitraum: 6 Monate

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: 1.) bei einem gemeinnützigen Tierheim und gleichzeitiger Hobbyzucht von Border-Collies kommt es zum erheblichen Interessenkonflickt! 2.) Es kann nicht überprüft werden, wie die Sach-und Geldspenden wirklich verwendet werden. 3.) Ein steuerlich begünstigter ...

CONTRA: Stoppt doch lieber mal die Leute, die Tiere aus dem Ausland holen und etliche Spenden verschlingen, die die Tiere im eigenen Land gut gebrauchen könnten. Was kotzt mich das an. Das ist für mich kein Tierschutz!!!

CONTRA: Ich sehe hier (als Privatperson) keinen Widerspruch. Hundezüchtung kann auch einen Tierschutzgedanken beinhalten und auch als Hobby angesehen werden. Wie die Besitzerin letztendlich mit den Tieren umgeht (sowohl mit ihren eigenen als auch den Tierschutz-Notfällen) ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink