Wir fordern die Abschaffung der Rasseliste in Schleswig-Holstein! Außerdem, dass jeder Hundehalter für eine akzeptable Gebühr (ohne überzogene Verwaltungskosten) einen Sachkundenachweis machen muss. Ein Hund wird nicht böse geboren, sondern unwissende und/oder ungeeignete Hundehalter machen sie dazu. Zusätzlich muss mittlerweile JEDEM klar sein, dass diese Listen einen unglaublichen Hass gegen diese unschuldigen Rassen und ihre Besitzer schüren! Dadurch haben die Medien eine regelrechte Hetzjagd gegen Listenhunde entfacht!

Begründung

Es ist unumstritten, dass ein Hund nicht anhand seiner Rasse als gefährlich eingestuft werden kann! JEDER Hund kann gefährlich werden. Das ist alles u.a. eine Frage der Erziehung und des Umgangs mit dem Hund, durch den Menschen. Ein so genannter Hundeführerschein sollte auf Grund dessen zur Pflicht für jeden Hundehalter werden. ABER für eine angemessene Gebühr! SCHLUSS MIT DEM HUNDE-RASSEN-HASS!!!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Die Rassenspezifikation "Kampfhund" gibt es nicht. Schäferhunde z.B. werden nach wie vor bei vielen Armeen weltweit, auch im Kampfeinsatz, eingesetzt. Sind das dann auch Kampfhunde? Diese Massenhysterie erinnert ja an die Zeit der Inquisition. Die besagten Hunde (Bullys, Pitbulls, Staffords, etc. sind herzensliebe Hunde, die in anderen Ländern, ihrer guten Eigenschaften wegen, sogar bevorzugt als Therapiehunde eingesetzt werden. Nur der deutsche Spiessbürger springt auf das Trittbrett dieser neuzeitlichen Hexenjagd auf und schreit "Tötet sie alle!". So ein Schwachsinn ...

Contra

Die Eintretenswahrscheinlichkeit für einen Hundebiss mag gleichmäßig über alle Hunderassen verteilt sein und maßgeblich von der Erziehung & Umfeld abhängig sein. Die Konsequenzen sind jedoch stark unterschiedlich: Ich werde lieber von einem Dackel gebissen, als von einem Pitbull.