Überarbeitung des Telekommunikationsgesetz (TKG) § 78 Universaldienstleistungen Absatz 3:

"die Verfügbarkeit mindestens eines von der Bundesnetzagentur gebilligten gedruckten öffentlichen Teilnehmerverzeichnisses (§ 104), das dem allgemeinen Bedarf entspricht und regelmäßig mindestens einmal jährlich aktualisiert wird,"

Begründung

Meiner Meinung nach dürfen gerne weiterhin Verzeichnisse dieser Art gedruckt werden, aber in wesentlich geringeren Stückzahlen, gemäß freiwilligem Bedarf und nicht als Grundversorgung. Jede(r) Bürger(in) kann sich das gewünschte Exemplar kostenlos an einer definierten Stelle selbst holen oder auf Antrag ggf. zusenden lassen.

Wesentliche Einsparung von Ressourcen, von der Herstellung über die Verteilung bis hin zur Entsorgung!

Zeitlich ist das Printmedium in die Jahre gekommen...

www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/dreistellige-millionenauflage-das-telefonbuch-und-gelbe-seiten-mal-ehrlich-wer-benutzt-die-denn-noch_id_5496638.html

Telefonbuch als auch die Gelben Seiten; wann haben Sie das letzte MAL hineingeschaut? Bei mir jedenfalls liegen die letzten Jahre allesamt noch eingeschweißt vor und ich warte auf die Einladung zu einem Polterabend...

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Privatman aus Hückelhoven
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Der Petition ist statt zu geben, weil das Gros der Bevölkerung kein Interesse an solchen Büchern hat. Benötigte Informationen werden heutzutage aus dem Internet eingeholt. Die Herstellung der Telefonbücher ist nicht nur Papierverschwendung, sondern deren Entsorgung und Vernichtung unvertretbarer Kostenaufwand.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.