Region: Germany
Culture

Absicherung für Künstlerinnen und Künstler JETZT! Kultur darf nicht Corona-Opfer werden.

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
7.195 Supporters 7.105 in Germany
14% from 50.000 for quorum
  1. Launched 28/10/2020
  2. Time remaining 4 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Wir wollen eine mit dem Kurzarbeitergeld vergleichbare Absicherung über die Künstlersozialkasse!

Die Corona-Pandemie setzt Künstlerinnen und Künstler zunehmend unter Druck. Fehlende Aufträge, wenig Auftritts-, Produktions- und Ausstellungsmöglichkeiten und kaum Publikum führen seit mittlerweile 8 Monaten zu erheblichen Einkommenseinbußen. Staatliche Hilfen gehen entweder an den soloselbständigen Künstler:innen vorbei, weil ihr Unternehmerlohn nicht gestützt wird. Oder sie zwingen die Betroffenen in das soziale Auffangnetz mit den entsprechenden finanziellen und vor allem den psychologischen Folgen.

Immer mehr Künstlerinnen und Künstler suchen sich in der Konsequenz kulturferne Beschäftigungen und gehen Kunst und Kultur damit verloren. Den Preis für die Eindämmung der Pandemie zahlen damit zuerst die Betroffenen, in Wirklichkeit aber die gesamte, weil kulturärmere Gesellschaft.

Weitere Hilfen aus dem Katalog der sozialen Grundsicherung sind in dieser Situation wenig hilfreich. Ein sinnvoller Weg der Unterstützung, auch um konkret diejenigen zu fördern, die vor Corona von ihrer Tätigkeit leben konnten, ist eine zumindest teilweise Erstattung entgangener Einnahmen. Es bedarf einer Ausfallsicherung, und diese könnte sich an den Regelungen für Kurzarbeitergeld orientieren – gerne in der Höhe (es muss auch für’s Leben von Familien reichen) und prozentual gedeckelt (wie Kurzarbeitergeld auf 60/67%).

Für die Abwicklung der Ersatzleistung bietet sich die Künstlersozialkasse, die KSK, an. Als Teil der Unfallkasse des Bundes ist die Einrichtung bereits heute eine in Teilen mit den üblichen Sozialversicherungen für abhängig Beschäftigte vergleichbare Versicherung. Sie ermöglicht Künstler:innen den Zugang zur gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung.

Kunst und Gesellschaft sind darauf angewiesen, dass der Bund dies anerkennt und das eingetretene vierte soziale Risiko, die erzwungene Arbeitslosigkeit, endlich absichert  – so, wie dies für Bezieher:innen von Kurzarbeitergeld selbstverständlich ist. Das richtige Instrument dafür ist die KSK.

Reason

Kunst und Kultur sind von wesentlicher Bedeutung für die Gesellschaft und ihre Entwicklung. Kunst gibt unseren Gefühlen ein Zuhause und unserer Persönlichkeit Raum zu wachsen. Hier wird verhandelt wer wir sind und wie wir miteinander umgehen. Kunst und Kultur spiegeln gesellschaftliche Debatten, Verhaltensmuster und Wahrnehmungen wider. Sie unterhalten, hinterfragen und fördern kreatives Denken. Ohne Kunst, ohne Künstlerinnen und Künstler, bricht vielleicht der wichtigste Bestandteil für eine vielfältige und demokratische Gesellschaft weg. Das darf nicht passieren.

In Deutschland arbeiten über 430 000 Solo-Selbständige in Kulturberufen*. Mit ihrer Arbeit und ihren Steuern leisten sie einen wesentlichen Beitrag für unsere Gesellschaft. Das muss von der Politik anerkannt und die unverschuldete Notlage, in der die Künstler:innen sich derzeit befinden, endlich ernst genommen werden.

Wir brauchen eine mit dem Kurzarbeitergeld vergleichbare Absicherung über die Künstlersozialkasse!

*Laut statistischem Bundesamt: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/04/PD20_145_216.html

Thank you for your support, Michael Krebs from Berlin
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Wir Künstler brauchen endlich Interessenvertreter in der Politik für unsere finanzielle Absicherung in der Coronazeit. Die KSK ist bereits eine bestehende Institution, die viele verschiedene Künstler deutschlandweit in sich vereint. Ich kenne keine Institution, die besser als Interessenvertreter für soloselbständige Künstler eintreten könnte.

Bitte nicht über die KSK! Viele freischaffende Schauspieler arbeiten kurzzeitig angestellt auf Lohnsteuerkarte (unständig beschäftigt) und haben dadurch nicht die Möglichkeit, in die KSK einzutreten! Auch auf ALG haben wir kaum Anspruch, da wir die Arbeitszeiten niemals zusammen bekommen. Wir fallen eh schon durch jegliche Raster, also bitte nicht auch ncoh bei der Nothilfe...!!!

Why people sign

  • Johannes Plewa Bad Abbach

    1 hours ago

    Die sogenannten Novemberhilfen werden bei den Künstlern viel zu spät eintreffen, falls überhaupt. Ein Übermaß an bürokratischen Hindernissen scheint gewollt, um an viele doch nicht auszahlen zu müssen. Künstler brauchen JETZT Hilfe - sofort !

  • Not public Darmstadt

    8 hours ago

    Weil Kunst und Kultur nicht sterben dürfen.

  • 9 hours ago

    Kultur ist der Kleister, der die Gesellschaft zusammenhält. Kultur ist hochgradig systemrelevant. Kultur hält gesund.

  • 12 hours ago

    weil ich mir nicht ansatzweise vorstellen will, wie eine Nach-Corona-Zeit ohne Kulturschaffende in Theatern, Festivals, Museen, Projekten etc. aussehen würde.

  • 15 hours ago

    Weil es ums Prinzip geht

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/absicherung-fuer-kuenstlerinnen-und-kuenstler-jetzt-kultur-darf-nicht-corona-opfer-werden/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Culture

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international